Schachnovelle

Buch zum Film

Stefan Zweig

(35)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
2,99
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 1,70

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen

eBook

ab € 0,49

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 10,69

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 0,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Buch zum Film: Dies ist die Erzählung des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig aus dem Jahr 1941, dem Jahr vor seinem Selbstmord.

Zweig beginnt die Geschichte auf einem Passagierschiff auf dem Weg von New York nach Buenos Aires. Dr. B, ein Wertpapierspezialist, der wertvolle Vermögenswerte des Adels vor dem neuen Regime versteckt, wird durch die totale Isolation durch die Nazis fast in den Wahnsinn getrieben. Doch er bewahrt seinen Verstand nur durch den Diebstahl eines Buches mit Schachpartien vergangener Meister, die er endlos spielt und unersättlich lernt, bis sie seine Vorstellungskraft so weit überwältigen, dass er vom Schachspiel verzehrt wird.

Nachdem er jeden einzelnen Zug jeder Variante aus dem Buch verinnerlicht hat und es nichts mehr zu erforschen gibt, beginnt Dr. B., das Spiel gegen sich selbst zu spielen und entwickelt die Fähigkeit, seine Psyche in zwei Persönlichkeiten zu teilen: Ich (Weiß) und Ich (Schwarz). Dieser psychologische Konflikt führt schließlich zu einem Zusammenbruch, aus dem er in einem Sanatorium erwacht. Er wird von einem sympathischen Arzt gerettet, der ihm seine Unzurechnungsfähigkeit bescheinigt, um zu verhindern, dass er erneut von den Nazis inhaftiert wird, und kommt schließlich frei.

Nachdem er sich zufällig auf demselben Kreuzfahrtschiff wie eine Gruppe von Schachliebhabern und der Schachweltmeister Czentovic befindet, stolpert er zufällig über deren Partie gegen den Meister. Mirko Czentovic ist ein fast ungebildetes und verrücktes bäuerliches Wunderkind, das außer seiner Begabung für das Schachspiel keine offensichtlichen positiven Eigenschaften besitzt. Dr. B hilft den Schachenthusiasten, ihre Partie in einer fast aussichtslosen Position zu remisieren. Nach dieser Anstrengung überreden sie ihn, allein gegen Czentovic zu spielen. In einer verblüffenden Demonstration seines Einfallsreichtums und seiner Kombinationsgabe besiegt Dr. B den Weltmeister auf sensationelle Weise.
Czentovic schlägt sofort ein Rückspiel vor, um seine Ehre wiederherzustellen. Da er jedoch bemerkt hat, dass Dr. B sehr schnell spielt und sich kaum Zeit zum Nachdenken nimmt, versucht er, seinen Gegner zu irritieren, indem er sich mehrere Minuten Zeit lässt, bevor er einen Zug macht, und übt so psychologischen Druck auf Dr. B aus, der im Laufe der Partie immer ungeduldiger wird. Seine größte Stärke entpuppt sich als seine größte Schwäche: Er verfällt dazu, immer wieder und manisch imaginäre Partien gegen sich selbst zu proben. Czentovics Bedächtigkeit und Gelassenheit treiben Dr. B. in die Irre und schließlich in den Wahnsinn, der in einer falschen Aussage über ein Schachspiel seines Läufers und in der Aufgabe der Partie gipfelt, woraufhin Dr. B. aus seinem Rausch erwacht.

Nach der Besetzung und Annexion Österreichs durch das nationalsozialistische Deutschland wurden die Monarchisten des Landes, wie die Anhänger Otto von Habsburgs als rechtmäßigem Kaiser-Erzherzog und der Herrschaft des Hauses Habsburg, die Konservativen sowie die Anhänger des austrofaschistischen Regimes von Engelbert Dollfuß von den Nazis schwer verfolgt, da sie als Gegner des NS-Regimes angesehen wurden. Tausende von Monarchisten wurden hingerichtet oder in Konzentrationslager geschickt, und der Thronprätendent Otto von Habsburg floh in die Vereinigten Staaten und wurde von den Nazis in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

Produktdetails

Verkaufsrang 40913
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 23.09.2021
Verlag Andhof
Seitenzahl 128 (Printausgabe)
Dateigröße 761 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783736429703

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
22
7
2
2
2

Wirklich interessant und sehr gut erzählt
von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Da ich sehr gern Klassiker lese und die Schachnovelle vor allem durch den Film jetzt wieder sehr populär wird, war ich sehr neugierig auf die Geschichte. Das Hörbuch wird von Christoph Maria Herbst gelesen und sein Vorlesestil gefällt mir ausgesprochen gut! Er betont an den richtigen Stellen und liest sehr abwechslungsreich, sod... Da ich sehr gern Klassiker lese und die Schachnovelle vor allem durch den Film jetzt wieder sehr populär wird, war ich sehr neugierig auf die Geschichte. Das Hörbuch wird von Christoph Maria Herbst gelesen und sein Vorlesestil gefällt mir ausgesprochen gut! Er betont an den richtigen Stellen und liest sehr abwechslungsreich, sodass man ihm gut folgen kann. Meiner Meinung nach sollte er wirklich öfter als Sprecher eingesetzt werden! Der Schreibstil des Autoren ist etwas anspruchsvoller, für mich aber dennoch sehr verständlich, sodass man der Handlung gut folgen kann. Was mir ein bisschen zu viel wurde, ist seine Art zu beschreiben. Er beschreibt sehr bildlich, was gut ist, aber auch extrem ausschweifend und teilweise doppelt. Dadurch hatte ich ab und an das Gefühl, dass er etwas schon bekanntes erneut erzählt, nur anders formuliert. Die Handlung hingegen konnte mich überraschen, denn ich hatte mir vorher bewusst nicht viel darüber durchgelesen. Schach ist nicht unbedingt mein Metier, aber ich fand es dennoch recht interessant. Vor allem, da die Protagonisten sehr verschieden sind. Besonders die Geschichte von Dr. B. konnte mich mitreißen. Czentovics Geschichte ist auch etwas besonderes, ich fand ihn in seiner ungehobelten und einfach gestrickten Art aber wenig sympathisch. Das Besondere an der Geschichte ist – so denke ich – die Tatsache, dass der Autor das Buch während seines Exils geschrieben hat. Das lässt darauf schließen, dass er mit dieser Geschichte (und vor allem Dr. B.) einiges verarbeitet hat. Für mich war diese Geschichte wirklich interessant, sie konnte mich aber nicht so begeistern, wie es bei den meisten anderen der Fall ist. Dennoch finde ich, dass man nichts zu verlieren hat, wenn man sich diesem kurzen Büchlein widmet!

von einer Kundin/einem Kunden am 02.10.2021
Bewertet: anderes Format

Eine 5er Bewertung für ein einzigartige und großartige Lesung von Christoph Maria Herbst! Er liest dermaßen gut und fängt die Stimmung der Protagonisten und Atmosphäre des Schachspiels so wunderbar ein, dass ich das Hörbuch in einem Rutsch komplett angehört habe.

Sehr gutes Buch
von Noel am 25.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

- Bewertungstext hat nichts mit dem Artikel zu tun - Dass der Bewertungstext bei Orell Füssli mindestens 20 Wörter enthalten muss, halte ich für eine unnötige Hürde.

  • artikelbild-0