Töchter der Hoffnung (nur bei uns!)

Roman

Die Bodensee-Saga Band 1

Maria Nikolai

Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,95

Accordion öffnen
  • Töchter der Hoffnung

    Penguin

    Sofort lieferbar

    € 11,95

    Penguin

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 25,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Nach »Die Schokoladenvilla« die neue historische Saga von Maria Nikolai!

Meersburg, Ende 1917: Die junge Helena Lindner lebt mit ihrer Familie in einem wunderschönen, verwinkelten Palais am Ufer des Bodensees. Während der Erste Weltkrieg das Land ausblutet, reift in ihr der Traum, das Haus eines Tages zu einem Grandhotel auszubauen und über die Ortsgrenzen hinaus bekannt zu machen. Gemeinsam mit der launigen, aber liebenswürdigen Köchin Käthe kreiert sie die »Meersburger Schlosstorte«, nicht ahnend, dass diese bald zum Markenzeichen des Hauses werden soll – dem Zuckerbäckerpalais am See.Als mit dem Frieden neuer Glanz ins Hotel einzieht, begegnet Helena einem jungen russischen Maler, der für längere Zeit im Haus logiert. Als sich die beiden näherkommen, entdecken sie unerwartete Gemeinsamkeiten, die tief in ihre eigene Vergangenheit führen …

Ungekürzte Lesung mit Beate Himmelstoß
13h 10min

Produktdetails

Verkaufsrang 3148
Sprecher Beate Himmelstoss
Spieldauer 790 Minuten
Fassung ungekürzt
Abo-Fähigkeit Ja
Medium MP3
Family Sharing Ja i
Erscheinungsdatum 25.10.2021
Verlag Der Hörverlag
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 4064067390951

Das meinen unsere Kund*innen

4.7/5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Absolute Leseempfehlung! Band 1 der neuen Bodensee-Saga hat mich begeistert!

Gina1627 am 25.10.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meersburg Helena Lindner und ihre beiden jüngeren Schwestern Lilly und Katharina genießen eine unbeschwerte Kindheit und Jugend auf dem Lindenhof, der malerisch direkt am Bodensee liegt und ihnen viel Platz und Abwechslung durch die Weitläufigkeit der Obstwiesen und Gärten bietet. Auf dem feudalen und uralten Adelsgut führen ihre Eltern Gustav und Elisabeth einen Gasthof und Helena träumt schon als junge Frau davon, das Anwesen später einmal zu einem Grandhotel ausbauen zu können. Doch durch den Ersten Weltkrieg, die Abwesenheit ihres Vaters und die fehlenden Gäste, gerät ihr Gasthof in eine Schieflage. Elisabeth würde am liebsten sofort alles verkaufen und ihr ist jedes Mittel recht um dies in die Tat umsetzen zu können. Doch Helena kämpft zusammen mit ihrem Vater, der kriegsverletzt wieder nach Hause gekommen ist, um den Erhalt des Anwesens. Aus der Not heraus richten sie im Gasthof ein Lazarett ein und sie sind dankbar über das plötzliche Erscheinen von Maxim Baranow, der ihnen seine Hilfe anbietet, als ihnen die Arbeit über den Kopf zu wachsen scheint. Der russische Adlige trägt Narben in seinem Gesicht und auf seiner Seele, die von leidvollen Erlebnissen zeugen. Als er und Helena sich mit der Zeit anfreunden, stoßen sie auf ein Geheimnis in ihrer Vergangenheit. Auf der Suche nach Antworten kommen sie sich immer näher und Maxim und ihre Familie müssen um ihr Leben fürchten, als Helena in eine gefahrvolle Situation gerät. Was für ein wunderschöner historischer Roman! Beim Lesen dieser bezaubernden Geschichte konnte ich Dank Maria Nikolais warmherziger, fesselnder und bildreicher Erzählkunst alles um mich herum ausblenden und durfte einfach nur genießen und entspannen! Das Flair der Bodenseeregion kommt durch die detailreichen landschaftlichen Beschreibungen voll rüber und die eigenen Sinne werden angeregt, wenn Helena und die Köchin Käthe die Schätze aus dem eigenen Garten zu tollen Marmeladen- oder Tortenkreationen verarbeiten. Der Roman umfasst die Familiengeschichte der Lindners von 1907-1919 und ist in 4 Teile untergliedert: Stürmische Zeiten, Verborgene Träume, Verzweifelte Hoffnung und Leuchtender Glanz. Die Hauptkulisse ist der Lindenhof und die Gegend rund um Meersburg am Bodensee, aber vereinzelt werden auch Schauplätze und Handlungen in Moskau, Genf, Stuttgart und Paris mit eingeflochten. Nur am Rande fließen historische Ereignisse und das Auftauchen der Spanischen Grippe mit in die Geschichte hinein, die zur Unterstreichung des damaligen Zeitgeschehens und der persönlichen und schicksalhaften Wege der Charaktere dienen. Meine Neugierde darauf, welche Gemeinsamkeit Maxim Baranow und Helena verbindet und ob sie es schaffen den Lindenhof zu retten und ihm neuen Glanz zu verleihen, hat Lesesucht pur bei mir ausgelöst. Maria Nikolai ist es hervorragend gelungen die Emotionen ihrer feinfühlig erschaffenen Charaktere darzustellen. Helena ist eine unheimlich warmherzige und kreative Frau, die ihre Träume lebt und sich für die Menschen einsetzt, die sie liebt. Ihre jüngste Schwester Katharina unterstützt sie bei ihrer Liebe zur Medizin und um Lilly macht sie sich immer Sorgen. Sie hat so früh das Elternhaus verlassen und muss ihr Leben gerade alleine meistern, da ihr Ehemann nach dem Krieg immer noch nicht zu Hause angekommen ist. Ihren Vater Gustav mag ich auch sehr. Er ist ein so liebevoller Mann, der eine Sehnsucht und ein Geheimnis in sein Herzen trägt. Ihre Mutter Elisabeth kommt hingegen gefühlskalt und eigennützig rüber. Maxim Baranow habe ich auch sofort in mein Herz geschlossen. Er flüchtet aus politischen und persönlichen Gründen aus seinem Heimatland und es ist schön mitzuerleben, wie sein Leben in Meersburg wieder einen neuen Sinn bekommt. Richtig polarisiert haben mich die Charaktere, die von Neid und der Gier nach Reichtum angetrieben werden. Fazit: Mit dem ersten Band ihrer Bodensee-Saga konnte mich Maria Nikolai sehr begeistern und ich bin schon so gespannt darauf, wie sich die schicksalhaften Wege der Charaktere in der Fortsetzung weiterentwickeln. Vor mir erhält der Roman eine unbedingte Leseempfehlung und 5 hochverdiente Sterne!

5/5

Absolute Leseempfehlung! Band 1 der neuen Bodensee-Saga hat mich begeistert!

Gina1627 am 25.10.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meersburg Helena Lindner und ihre beiden jüngeren Schwestern Lilly und Katharina genießen eine unbeschwerte Kindheit und Jugend auf dem Lindenhof, der malerisch direkt am Bodensee liegt und ihnen viel Platz und Abwechslung durch die Weitläufigkeit der Obstwiesen und Gärten bietet. Auf dem feudalen und uralten Adelsgut führen ihre Eltern Gustav und Elisabeth einen Gasthof und Helena träumt schon als junge Frau davon, das Anwesen später einmal zu einem Grandhotel ausbauen zu können. Doch durch den Ersten Weltkrieg, die Abwesenheit ihres Vaters und die fehlenden Gäste, gerät ihr Gasthof in eine Schieflage. Elisabeth würde am liebsten sofort alles verkaufen und ihr ist jedes Mittel recht um dies in die Tat umsetzen zu können. Doch Helena kämpft zusammen mit ihrem Vater, der kriegsverletzt wieder nach Hause gekommen ist, um den Erhalt des Anwesens. Aus der Not heraus richten sie im Gasthof ein Lazarett ein und sie sind dankbar über das plötzliche Erscheinen von Maxim Baranow, der ihnen seine Hilfe anbietet, als ihnen die Arbeit über den Kopf zu wachsen scheint. Der russische Adlige trägt Narben in seinem Gesicht und auf seiner Seele, die von leidvollen Erlebnissen zeugen. Als er und Helena sich mit der Zeit anfreunden, stoßen sie auf ein Geheimnis in ihrer Vergangenheit. Auf der Suche nach Antworten kommen sie sich immer näher und Maxim und ihre Familie müssen um ihr Leben fürchten, als Helena in eine gefahrvolle Situation gerät. Was für ein wunderschöner historischer Roman! Beim Lesen dieser bezaubernden Geschichte konnte ich Dank Maria Nikolais warmherziger, fesselnder und bildreicher Erzählkunst alles um mich herum ausblenden und durfte einfach nur genießen und entspannen! Das Flair der Bodenseeregion kommt durch die detailreichen landschaftlichen Beschreibungen voll rüber und die eigenen Sinne werden angeregt, wenn Helena und die Köchin Käthe die Schätze aus dem eigenen Garten zu tollen Marmeladen- oder Tortenkreationen verarbeiten. Der Roman umfasst die Familiengeschichte der Lindners von 1907-1919 und ist in 4 Teile untergliedert: Stürmische Zeiten, Verborgene Träume, Verzweifelte Hoffnung und Leuchtender Glanz. Die Hauptkulisse ist der Lindenhof und die Gegend rund um Meersburg am Bodensee, aber vereinzelt werden auch Schauplätze und Handlungen in Moskau, Genf, Stuttgart und Paris mit eingeflochten. Nur am Rande fließen historische Ereignisse und das Auftauchen der Spanischen Grippe mit in die Geschichte hinein, die zur Unterstreichung des damaligen Zeitgeschehens und der persönlichen und schicksalhaften Wege der Charaktere dienen. Meine Neugierde darauf, welche Gemeinsamkeit Maxim Baranow und Helena verbindet und ob sie es schaffen den Lindenhof zu retten und ihm neuen Glanz zu verleihen, hat Lesesucht pur bei mir ausgelöst. Maria Nikolai ist es hervorragend gelungen die Emotionen ihrer feinfühlig erschaffenen Charaktere darzustellen. Helena ist eine unheimlich warmherzige und kreative Frau, die ihre Träume lebt und sich für die Menschen einsetzt, die sie liebt. Ihre jüngste Schwester Katharina unterstützt sie bei ihrer Liebe zur Medizin und um Lilly macht sie sich immer Sorgen. Sie hat so früh das Elternhaus verlassen und muss ihr Leben gerade alleine meistern, da ihr Ehemann nach dem Krieg immer noch nicht zu Hause angekommen ist. Ihren Vater Gustav mag ich auch sehr. Er ist ein so liebevoller Mann, der eine Sehnsucht und ein Geheimnis in sein Herzen trägt. Ihre Mutter Elisabeth kommt hingegen gefühlskalt und eigennützig rüber. Maxim Baranow habe ich auch sofort in mein Herz geschlossen. Er flüchtet aus politischen und persönlichen Gründen aus seinem Heimatland und es ist schön mitzuerleben, wie sein Leben in Meersburg wieder einen neuen Sinn bekommt. Richtig polarisiert haben mich die Charaktere, die von Neid und der Gier nach Reichtum angetrieben werden. Fazit: Mit dem ersten Band ihrer Bodensee-Saga konnte mich Maria Nikolai sehr begeistern und ich bin schon so gespannt darauf, wie sich die schicksalhaften Wege der Charaktere in der Fortsetzung weiterentwickeln. Vor mir erhält der Roman eine unbedingte Leseempfehlung und 5 hochverdiente Sterne!

4/5

Schöner Auftakt einer neuen Familien-Saga

Shilo am 25.10.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im Jahr 1917 steht der Lindenhof, ein altes Gasthaus, kurz vor dem Bankrott. Es kommen keine Gäste mehr und der Vater Gustav kämpft an der Front. Doch die älteste Tochter Helena hält an ihrem Traum fest, den Gasthof nach dem Krieg zu einem Grandhotel umzubauen. Eines Tages quartiert sich Maxim, ein junger Russe mit dem Gesicht voller Narben, ein. Zwischen ihm und Helena knistert es und sie entdecken Gemeinsamkeiten, die in die Vergangenheit führen. Mit einem leichten Schreibstil führt die Autorin durch diesen Roman. Die Charaktere sind bildhaft beschrieben und ihre Handlungen gut nachvollziehbar. Das Geschehen der Geschichte ist vielfältig und es kommt Spannung auf. Der stete Fokus nach vorne und das Durchhaltevermögen ließ bei mir Bewunderung für Helena aufkommen. Eine starke Frau!. Mein Fazit: Ein schöner Auftakt zu einer neuen Familien-Saga, die absolut lesenswert ist. 4 Sterne.

4/5

Schöner Auftakt einer neuen Familien-Saga

Shilo am 25.10.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im Jahr 1917 steht der Lindenhof, ein altes Gasthaus, kurz vor dem Bankrott. Es kommen keine Gäste mehr und der Vater Gustav kämpft an der Front. Doch die älteste Tochter Helena hält an ihrem Traum fest, den Gasthof nach dem Krieg zu einem Grandhotel umzubauen. Eines Tages quartiert sich Maxim, ein junger Russe mit dem Gesicht voller Narben, ein. Zwischen ihm und Helena knistert es und sie entdecken Gemeinsamkeiten, die in die Vergangenheit führen. Mit einem leichten Schreibstil führt die Autorin durch diesen Roman. Die Charaktere sind bildhaft beschrieben und ihre Handlungen gut nachvollziehbar. Das Geschehen der Geschichte ist vielfältig und es kommt Spannung auf. Der stete Fokus nach vorne und das Durchhaltevermögen ließ bei mir Bewunderung für Helena aufkommen. Eine starke Frau!. Mein Fazit: Ein schöner Auftakt zu einer neuen Familien-Saga, die absolut lesenswert ist. 4 Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Töchter der Hoffnung

von Maria Nikolai

4.7/5.0

3 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0
  • Töchter der Hoffnung (nur bei uns!)

    Töchter der Hoffnung