• The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung
  • The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung
  • The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung

The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung

Buch (Taschenbuch)

€14,00

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

€ 10,99

The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 13,95
eBook

eBook

ab € 10,99
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

24252

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

12 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.10.2022

Illustrator

Iacopo Bruno

Verlag

Ravensburger Verlag GmbH

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

20,8/13,9/3,5 cm

Beschreibung

Rezension

"Das Debüt von Soman Chainani besticht duch eine spannende Idee und beeindruckende Illustrationen." (01.11.2015, VK, Bremer Die Stadtillustrierte)
"Ein toller Fantasie-Roman mit Bestseller-Potenzial." (14.11.15, Thüringer Allgemeine, Matthias König)
"Autor Soman Chainani promovierte über Märchen - und beweist mit seiner Debütgeschichte Stilsicherheit, Spannung, Witz und ganz viel Fantasie. Ein tolles Buch!" (05.11.15, Hamburger Morgenpost, pin)
"Und doch ist der Roman vor allem eines: eine fabelhafte Geschichte über Freundschaft, Liebe und Mut, die einen anderen Blick auf die bekannten Märchen aus Kidnertagen offenbart." (15.01.2016, phantastisch!)

Details

Verkaufsrang

24252

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

12 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.10.2022

Illustrator

Iacopo Bruno

Verlag

Ravensburger Verlag GmbH

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

20,8/13,9/3,5 cm

Gewicht

462 g

Auflage

1. Auflage

Reihe

RTB - The School for Good and Evil

Originaltitel

The School for Good an Evil

Übersetzer

Ilse Rothfuss

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-473-58630-1

Weitere Bände von RTB - The School for Good and Evil

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

58 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Gut und Böse - so einfach wie im Märchen?

smoone aus Lauf am 30.12.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diese Buchreihe hatte ich schon länger im Blick und als der erste Teil nun verfilmt wurde, musste ich vorher noch schnell das Buch dazu lesen. So halte ich es schon länger und meist enttäuscht mich das eine oder andere. Das war hier jedoch nicht so. Ich habe die englische Ausgabe dieses Buches gelesen, da es ein Jugendbuch ist, funktionierte das ganz gut. Zum Inhalt: Die beiden Freundinnen Sophie und Agatha werden aus ihrem Heimatdorf Gavaldon entführt und auf die Schule für Gut und Böse gebracht. Sophie, weil sie unbedingt schon immer eine Prinzessin werden möchte und entsprechend gute Taten vollbrachte (unter anderem sich mit Agatha, der hässlichen Tochter der Dorfhexe, anzufreunden) und Agatha, weil sie vor allem Sophie retten möchte. Es scheint klar, wer in welches Schulhaus kommt. Zu aller Überraschung kommt es jedoch ganz anders und auch die beiden staunen nicht schlecht, dass all die Märchen, von denen sie nur in Büchern gelesen haben, wohl wahr sind. Das Cover dieser Ausgabe ist wunderschön - düster und geheimnisvoll, mit allen wichtigen Elementen und einer glanzvollen Schrift. Ich finde es um einiges besser gelungen als das Cover der Hardcover-Ausgabe. Das Buch ist gut zu lesen, flüssig und spannend ist es und hat einige Wendungen zwischendrin und vor allem am Ende, die ich jetzt so nicht vorhergesehen habe. Denn zwischendrin denkt man schon oft 'Oje, wie soll das denn enden'. Die beiden Protagonistinnen sind beide auf ihre Art einnehmend, wenn auch nicht unbedingt sympathisch. Ich finde bei beiden die Entwicklung, die sie durchlaufen, sehr cool. Besonders bei Agatha ist es schön zu sehen und auch Sophie lernt viel über Liebe, Freundschaft und sich selbst. Genauso sind die Nebencharaktere Mitschüler, Lehrkräfte und Schulmeister gut getroffen. Die Prinz/Prinzessin/Hexe/Unhold - Sache ist märchenhaft übertrieben, wie es eben in den Geschichten ist. Dabei wird allen im Laufe des Buches klar, dass es so einfach eben doch nicht ist. Es ist ganz spannend, welche Auswirkungen das nun auf die Schule und die zukünftigen Märchen hat. Dies werden wir wohl in den Folgebänden erfahren. Bald nach dem Lesen schaute ich den Film an, der mir auch sehr gut gefallen hat. Hier kommt manches deutlicher klar als beim Buch. Empfehlenswert für alle jungen und junggebliebenen Fantasy- und Märchenleser.

Gut und Böse - so einfach wie im Märchen?

smoone aus Lauf am 30.12.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diese Buchreihe hatte ich schon länger im Blick und als der erste Teil nun verfilmt wurde, musste ich vorher noch schnell das Buch dazu lesen. So halte ich es schon länger und meist enttäuscht mich das eine oder andere. Das war hier jedoch nicht so. Ich habe die englische Ausgabe dieses Buches gelesen, da es ein Jugendbuch ist, funktionierte das ganz gut. Zum Inhalt: Die beiden Freundinnen Sophie und Agatha werden aus ihrem Heimatdorf Gavaldon entführt und auf die Schule für Gut und Böse gebracht. Sophie, weil sie unbedingt schon immer eine Prinzessin werden möchte und entsprechend gute Taten vollbrachte (unter anderem sich mit Agatha, der hässlichen Tochter der Dorfhexe, anzufreunden) und Agatha, weil sie vor allem Sophie retten möchte. Es scheint klar, wer in welches Schulhaus kommt. Zu aller Überraschung kommt es jedoch ganz anders und auch die beiden staunen nicht schlecht, dass all die Märchen, von denen sie nur in Büchern gelesen haben, wohl wahr sind. Das Cover dieser Ausgabe ist wunderschön - düster und geheimnisvoll, mit allen wichtigen Elementen und einer glanzvollen Schrift. Ich finde es um einiges besser gelungen als das Cover der Hardcover-Ausgabe. Das Buch ist gut zu lesen, flüssig und spannend ist es und hat einige Wendungen zwischendrin und vor allem am Ende, die ich jetzt so nicht vorhergesehen habe. Denn zwischendrin denkt man schon oft 'Oje, wie soll das denn enden'. Die beiden Protagonistinnen sind beide auf ihre Art einnehmend, wenn auch nicht unbedingt sympathisch. Ich finde bei beiden die Entwicklung, die sie durchlaufen, sehr cool. Besonders bei Agatha ist es schön zu sehen und auch Sophie lernt viel über Liebe, Freundschaft und sich selbst. Genauso sind die Nebencharaktere Mitschüler, Lehrkräfte und Schulmeister gut getroffen. Die Prinz/Prinzessin/Hexe/Unhold - Sache ist märchenhaft übertrieben, wie es eben in den Geschichten ist. Dabei wird allen im Laufe des Buches klar, dass es so einfach eben doch nicht ist. Es ist ganz spannend, welche Auswirkungen das nun auf die Schule und die zukünftigen Märchen hat. Dies werden wir wohl in den Folgebänden erfahren. Bald nach dem Lesen schaute ich den Film an, der mir auch sehr gut gefallen hat. Hier kommt manches deutlicher klar als beim Buch. Empfehlenswert für alle jungen und junggebliebenen Fantasy- und Märchenleser.

Unterhaltsame und orginelle Märchenadaption

Nathalie am 11.12.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die hübsche Sophie wächst in der kleinen Ortschaft Gavaldon auf, wo sie tagtäglich davon träumt, Prinzessin zu werden. Sie weiß, dass sie für etwas größeres bestimmt ist, als hier im langweiligen Gavaldon ihr Leben zu fristen. Ihre einzige Freundin ist die eigenbrötlerische Agatha, die von allen für eine Hexe gehalten wird. Das ungewöhnliche an dem Ort Gavaldon ist jedoch, dass alle vier Jahre zwei Jugendliche entführt werden, um auf der "Schule der Guten und der Schule der Bösen" für ihre spätere Karriere in einem Märchen ausgebildet werden, dementsprechend als Helden und Prinzessinnen oder aber als Schurken und Hexen. Und so kommt es, dass Sophie und Agatha eines nachts entführt werden, um auf dieser Schule den Verlauf ihres Lebens zu ändern. Doch es kommt ganz anders, als Sophie und Agatha es sich ausgemalt haben... Dieser Jugendroman hat mich unerwarteterweise grandios unterhalten. Ich hatte mit einer netten Märchenadaption gerechnet und wurde stattdessen mit einem Setting und einem Plot überrascht, welche Stück für Stück immer mehr Facetten enthüllten und Charakteren, die die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen ließen und dabei fast in philosophischer Manier hinterfragten, ob es denn nur eines der beiden Extreme in uns geben kann? Sophie und Agatha durchlaufen eine wundervoll nachzuvollziehende Charakterentwicklung, wobei einige Entwicklungen auf eine so selbstironische Art beschrieben wurden, dass ich oft lauthals auflachen musste. Sophie und Agatha sind zwei durch und durch ungewöhnliche Protagonistinnen, die die Grenzen dessen sprengen, was man sonst von weiblichen Hauptfiguren kennt. Auch die Auflösung und die Botschaft am Ende der Geschichte fand ich sehr gelungen. Ingesamt kann ich also nur noch einmal betonen, wie positiv mich diese Geschichte überrascht und unterhalten hat. Ich bin sehr auf die Folgebände gespannt!

Unterhaltsame und orginelle Märchenadaption

Nathalie am 11.12.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die hübsche Sophie wächst in der kleinen Ortschaft Gavaldon auf, wo sie tagtäglich davon träumt, Prinzessin zu werden. Sie weiß, dass sie für etwas größeres bestimmt ist, als hier im langweiligen Gavaldon ihr Leben zu fristen. Ihre einzige Freundin ist die eigenbrötlerische Agatha, die von allen für eine Hexe gehalten wird. Das ungewöhnliche an dem Ort Gavaldon ist jedoch, dass alle vier Jahre zwei Jugendliche entführt werden, um auf der "Schule der Guten und der Schule der Bösen" für ihre spätere Karriere in einem Märchen ausgebildet werden, dementsprechend als Helden und Prinzessinnen oder aber als Schurken und Hexen. Und so kommt es, dass Sophie und Agatha eines nachts entführt werden, um auf dieser Schule den Verlauf ihres Lebens zu ändern. Doch es kommt ganz anders, als Sophie und Agatha es sich ausgemalt haben... Dieser Jugendroman hat mich unerwarteterweise grandios unterhalten. Ich hatte mit einer netten Märchenadaption gerechnet und wurde stattdessen mit einem Setting und einem Plot überrascht, welche Stück für Stück immer mehr Facetten enthüllten und Charakteren, die die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen ließen und dabei fast in philosophischer Manier hinterfragten, ob es denn nur eines der beiden Extreme in uns geben kann? Sophie und Agatha durchlaufen eine wundervoll nachzuvollziehende Charakterentwicklung, wobei einige Entwicklungen auf eine so selbstironische Art beschrieben wurden, dass ich oft lauthals auflachen musste. Sophie und Agatha sind zwei durch und durch ungewöhnliche Protagonistinnen, die die Grenzen dessen sprengen, was man sonst von weiblichen Hauptfiguren kennt. Auch die Auflösung und die Botschaft am Ende der Geschichte fand ich sehr gelungen. Ingesamt kann ich also nur noch einmal betonen, wie positiv mich diese Geschichte überrascht und unterhalten hat. Ich bin sehr auf die Folgebände gespannt!

Unsere Kund*innen meinen

The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung

von Soman Chainani

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung
  • The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung
  • The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben. Filmausgabe zur Netflix-Verfilmung