Robinson kann nicht sterben. Das Spiel von Fiktion und Wirklichkeit bei Friedrich Forster

Robinson kann nicht sterben. Das Spiel von Fiktion und Wirklichkeit bei Friedrich Forster

Buch (Taschenbuch)

€14,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Robinson kann nicht sterben. Das Spiel von Fiktion und Wirklichkeit bei Friedrich Forster

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 14,80
eBook

eBook

ab € 15,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München (Deutsche Philologie), Veranstaltung: Bachelor-Abschlussarbeit im Bereich Neue Deutsche Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Autor erschafft im Schreiben, in der sprachlichen Ausformulierung eine fiktionale Welt, die je nach Thema, Genre oder Intention realitätsnah oder realitätsfern ist. Dabei besteht zwar ein permanenter Bezug zur Wirklichkeit des Autors und des Lesers, weil der geschaffene Text von einem 'wirklichen' Menschen (Autor) an einen anderen 'wirklichen' Menschen (Leser) gerichtet ist. Doch während des Lesens taucht der Rezipient in diese fiktionale Welt ein und gemäß dem Fiktionsvertrages akzeptiert er deren fiktive Wirklichkeit innerhalb der fiktionalen Grenzen. Und indem der Leser die Fiktion ¿ wenn auch nur distanziert ¿ miterlebt, wird seine eigene Wirklichkeit mit neuen ¿Daten¿ ergänzt oder gar beeinflusst und auch die Wirklichkeit der fiktiven Figuren erhält Gültigkeit. In Friedrich Forsters Erzählung ¿Robinson soll nicht sterben¿ (1949) wird dieses Verhältnis potenziert, indem ein intertextueller Bezug zu einem wirklichen Werk hergestellt wird und sich unter dem figuralen Personal des Textes eine Person unserer Realität befindet: der Autor des ¿Robinson Crusoe¿ - Daniel Defoe. Außerdem begegnet man im Text immer wieder den Begrifflichkeiten ¿Wahrheit¿ und ¿Lüge¿, sodass im Folgenden eine Betrachtung der außerfiktionalen und der innerfiktionalen Ebene vorgenommen wird, um den Wechselwirkungen zwischen Fiktion und Wirklichkeit bei Forsters Erzählung auf den Grund zu gehen. Weil allein schon der Titel ¿Robinson soll nicht sterben¿ die Unsterblichkeit bzw. Unvergänglichkeit literarischer Fiktion fordert, soll anschließend überprüft werden, inwieweit das wechselseitige Spiel von Fiktion und Wirklichkeit dazu beiträgt, fiktionalen Sachverhalten zu einer dauerhaft gültigen Existenz zu verhelfen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.07.2021

Verlag

GRIN

Seitenzahl

44

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.07.2021

Verlag

GRIN

Seitenzahl

44

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,3 cm

Gewicht

79 g

Auflage

1. Auflage

Reihe

Akademische Schriftenreihe Bd. V1023191

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-346-41984-2

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Robinson kann nicht sterben. Das Spiel von Fiktion und Wirklichkeit bei Friedrich Forster