Jackie hat Hirn erbrochen - bleibt die jetzt doof?

Einsätze, die jeden Retter verzweifeln lassen

Jörg Niessen

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 15,95

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 11,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Feuerwehrmann, Notfallsanitäter und Bestsellerautor Jörg Nießen ist seit vielen Jahren im Geschäft - und erlebt im Dienst immer wieder, dass die Notrufnummer 112 mit beachtlicher Gedankenlosigkeit gewählt wird. Das blockiert nicht nur Ressourcen, sondern frustriert auf Dauer auch die Retter*innen. In seinem sechsten Buch erzählt Jörg Nießen von erschütternden Zeugnissen menschlicher Leichtfertigkeit, die ihm dienstlich begegnet sind: Von Notrufen, weil jemand auf Google Maps eine Rauchsäule gesehen hat, von der Tatsache, dass Retter*innen dann manchmal doch nicht willkommen sind oder von Senior*innen, die Drogen ausprobieren und danach persönliche Betreuung wünschen. Eigentlich alles nix für die Notfallretter*innen - aber probieren kann man's ja mal, getreu dem Motto: Dreist kommt weiter.
Mit über 250.000 verkauften Büchern ist Jörg Nießen der unangefochtene Spitzenreiter im Genre der Feuerwehrliteratur - und als aufmerksamer Beobachter und pointierter Erzähler beliebt. Mit seinen Geschichten beweist er, dass man auch die bizarrsten Situationen mit Humor nehmen kann - manchmal sind sie anders auch gar nicht zu ertragen.

Produktdetails

Verkaufsrang 31166
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 03.09.2021
Verlag Eden Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Dateigröße 800 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783959103442

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
3
1
0
1

Jackie hat Hirn erbrochen - bleibt sie jetzt doof?
von einer Kundin/einem Kunden am 10.10.2021

Ich weiß nicht, was Verlag und Autor bewogen haben, diesen menschenverachtenden Titel zu wählen. Hat sich denn niemand Gedanken über die Leiden der Opfer und deren Angehörigen gemacht? Offensichtlich nicht und so bleibt es einfach nur peinlich...

Einsätze zum Kopfschütteln
von einer Kundin/einem Kunden am 10.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Jörg und sein Lieblingskollege Hein erleben während ihrem Arbeitsalltag die skurilsten Einsätze. Hein hat langsam aber sicher die Nase voll von all den Menschen, die den Notruf wählen und eigentlich gar kein Grund dazu hätten. Mit guten Tipps und freundschaftlichem Beistand versucht Jörg Hein wieder für seinen Beruf zu begeister... Jörg und sein Lieblingskollege Hein erleben während ihrem Arbeitsalltag die skurilsten Einsätze. Hein hat langsam aber sicher die Nase voll von all den Menschen, die den Notruf wählen und eigentlich gar kein Grund dazu hätten. Mit guten Tipps und freundschaftlichem Beistand versucht Jörg Hein wieder für seinen Beruf zu begeistern. Das Buch wurde von Jörg Niessen geschrieben und ist beim Verlag Eden Books erschienen. Das Buch lässt sich leicht und schnell lesen. Einige Male hat es mich auch zum Schmunzeln gebracht. Doch in der Regel musste ich den Kopf schütteln und war ziemlich geschockt, dass man so skurile Notrufe erhalten kann. Das Buch ist spannend, aber auch sehr übertrieben geschrieben. Mir hat es gefallen, dass der Leser Hein und Jörg auch während ihrem Urlaub begleiten konnte. Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen, mich aber nicht umgehauen. Als Abwechslung für zwischendurch ist es aber zu empfehlen.

Wird die Gesellschaft immer verrückter?
von einer Kundin/einem Kunden am 26.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Auszug aus dem Inhalt: Feuerwehrmann, Notfallsanitäter und Bestsellerautor Jörg Nießen ist seit vielen Jahren im Geschäft – und erlebt im Dienst immer wieder, dass die Notrufnummer 112 mit beachtlicher Gedankenlosigkeit gewählt wird. Das blockiert nicht nur Ressourcen, sondern frustriert auf Dauer auch die Retter*innen. ... Auszug aus dem Inhalt: Feuerwehrmann, Notfallsanitäter und Bestsellerautor Jörg Nießen ist seit vielen Jahren im Geschäft – und erlebt im Dienst immer wieder, dass die Notrufnummer 112 mit beachtlicher Gedankenlosigkeit gewählt wird. Das blockiert nicht nur Ressourcen, sondern frustriert auf Dauer auch die Retter*innen. Fazit: Der Sinn der Notrufnummern sollte der Gesellschaft eigentlich recht geläufig sein. Doch leider wird vor dem Wählen oft nicht mehr nachgedacht. Dieses Dilemma wird immer wieder in meinem Bekanntenkreis diskutiert. Der Autor ist Rettungssanitäter und erlebt die Notrufe am eigenen Leib und erzählt in diesem vorliegenden Buch von vielen sinnlosen Notrufen. Bei mir löste dies ungläubiges Kopfschütteln aus. Gerne hätte ich so manchen Anrufer geschüttelt und sein Gehirn angeschaltet. Wird noch darüber nachgedacht, welch schweren Job die Einsatzkräfte haben und unter welchem Druck sie stehen? Mit locker leichter Feder schreibt der Autor über viele sinnlose Einsätze und dem Dilemma als Helfer nicht immer willkommen zu sein und von Neugierigen behindert zu werden. Teilweise habe ich geschluckt und dann wieder geschmunzelt. Doch im Vordergrund stand für mich, dass die Gesellschaft scheinbar immer mehr verblödet und den Notruf blockiert, da die Feuerwehr ja dein Freund und Helfer ist. Eingebettet sind die verschiedenen Episoden in die Rahmenhandlung um den fiktiven Hein. Hein ist schon seit vielen Jahren dabei und kann nachvollziehen, wie die Einsätze immer häufiger sinnlos werden. Dies führt bei ihm zu einer Depression und am Ende kann er nur noch seinen Beruf aufgeben, da er keinen Sinn mehr darin sieht. Schade, dass so wichtige Menschen auf diese Weise ausgenutzt und ausgehöhlt werden, auch wenn Hein fiktiv ist. Ich kann mir vorstellen, dass dies in Wirklichkeit oft passiert. Der Autor stellt immer wieder klar, das der Notruf lieber einmal zu viel als zu wenig getätigt werden sollte, allerdings mit Bedacht. Brennt es wirklich? Kann ich den Notfall alleine beherrschen, oder hilft nur die professionelle Rettung? Hirn einschalten ist gefragt. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und sehr nachdenklich zurückgelassen. Wieder einmal zweifele ich an der Gesellschaft, die ihr Hirn scheinbar an der Pforte abgibt. Ich habe das Buch gerne gelesen und ich hoffe auf eine breite Leserschaft, die sich das Anliegen des Buches zu Herzen nimmt. Von mir eine absolut überzeugte Leseempfehlung.


  • artikelbild-0