Waldstettener G`schichten

Das alte Gutshaus

Waldstettener G`schichten Band 4

Brigitte Teufl-Heimhilcher

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,30
11,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 7 - 9 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Diese Frauen machen mich noch wahnsinnig, stöhnt Bürgermeister Ludwig Paffler.
Als das alte Gutshaus zu einem Seniorenheim umgebaut werden soll, muss sich Ludwig nicht nur mit seiner Schwester Traudl, sondern auch noch mit der neuen Amtskollegin von Stettenkirchen auseinandersetzen. Beide Damen sind ziemlich eigenwillig und verfolgen höchst unterschiedliche Ziele. Traudl ist Anfang fünfzig und nicht gerade ein Ausbund an guter Laune. Da sie mit ihrem Leben reichlich unzufrieden ist, sieht die ehemalige Architekturstudentin in dem Bauvorhaben eine Chance, ihren Jugendtraum zu verwirklichen. Wesentlich undurchsichtiger sind die Ziele, die Irma Duscher verfolgt. Will die Bürgermeisterin das Projekt Seniorenheim zu Fall bringen? Und warum versucht sie, ausgerechnet Ludwig zu umgarnen?
Ein heiterer Gesellschaftsroman mit kriminalistischem Touch.

Brigitte Teufl-Heimhilcher lebt in Wien, ist verheiratet und bezeichnet sich selbst als realistische Frohnatur.
In ihren heiteren Gesellschaftsromanen setzt sie sich mit gesellschaftspolitisch relevanten Fragen auseinander. Sie verwebt dabei Fiktion und Wirklichkeit zu amüsanten Geschichten über das Leben - wie es ist, und wie es sein könnte.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 10.01.2021
Verlag BoD – Books on Demand
Seitenzahl 220
Maße (L/B/H) 21,5/13,5/1,5 cm
Gewicht 304 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7526-2177-8

Weitere Bände von Waldstettener G`schichten

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

In Stettenkirchen ist allerhand los.

Gisela Simak aus Landshut am 12.03.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung Dies ist die erste Geschichte, die ich aus der Waldstettener Reihe gelesen habe. Es wird bestimmt nicht meine Letzte sein. Ich bin sofort gut in der Geschichte gelandet. Hatte das Gefühl, sämtliche Protagonisten persönlich zu kennen. Die Traudel ist eigentlich gar nicht so zickig. Nur a wengal unzufrieden. Sie möchte halt endlich ihre beruflichen Fähigkeiten als Architektin ausleben dürfen. Da kommt ihr der Bau eines Altenheimes gerade richtig. Zumindest eine WG sollte es werden. Dazu muss das Erbe, in Form eines alten Gutshauses, herhalten. Wenn es klappt. Also ich sag dazu jetzt nix. Der Bürgermeister Ludwig darf doch auch mal gerne zeigen, dass er einen Arsch in der Hose hat! Den soll er aber bitte nicht der intriganten Irma Duscher zeigen, die eh alle Pläne vereiteln will. Auch dann nicht, wenn seine Holde so gar nicht eifersüchtig werden möchte. Mir hat es unheimlich viel Spaß gemacht, Stettenkirchen und ihre Bewohner zu erleben. Ich mag Geschichten sehr gerne, die aus der Feder österreichischer Autor*innen stammen. Noch dazu ist es sehr sehr wichtig, Altenheime zu bauen. Ich war sehr gespannt, was da auf die Stettenkirchner noch alles so zukommt. Besonders auf die Traudel. Die hat doch bestimmt auch mit den Wechseljahren zu kämpfen. Oder? Mit Anfang 50 ganz normal! ich bitte Euch! Fazit Ein humorvoller Gesellschaftsroman, der Lust auf mehr macht. A wengal Krimi, a wengal Altenheim haben mir amüsante Lesestunden beschert. Österreichischer Lokalkolorit vom Feinsten. Wie das Ganze geendet hat? Fahrt selbst nach Österreich. Im Moment auch per Buch möglich! Servus Frau Teufl-Heimhilcher. Ich komme wieder.

5/5

In Stettenkirchen ist allerhand los.

Gisela Simak aus Landshut am 12.03.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung Dies ist die erste Geschichte, die ich aus der Waldstettener Reihe gelesen habe. Es wird bestimmt nicht meine Letzte sein. Ich bin sofort gut in der Geschichte gelandet. Hatte das Gefühl, sämtliche Protagonisten persönlich zu kennen. Die Traudel ist eigentlich gar nicht so zickig. Nur a wengal unzufrieden. Sie möchte halt endlich ihre beruflichen Fähigkeiten als Architektin ausleben dürfen. Da kommt ihr der Bau eines Altenheimes gerade richtig. Zumindest eine WG sollte es werden. Dazu muss das Erbe, in Form eines alten Gutshauses, herhalten. Wenn es klappt. Also ich sag dazu jetzt nix. Der Bürgermeister Ludwig darf doch auch mal gerne zeigen, dass er einen Arsch in der Hose hat! Den soll er aber bitte nicht der intriganten Irma Duscher zeigen, die eh alle Pläne vereiteln will. Auch dann nicht, wenn seine Holde so gar nicht eifersüchtig werden möchte. Mir hat es unheimlich viel Spaß gemacht, Stettenkirchen und ihre Bewohner zu erleben. Ich mag Geschichten sehr gerne, die aus der Feder österreichischer Autor*innen stammen. Noch dazu ist es sehr sehr wichtig, Altenheime zu bauen. Ich war sehr gespannt, was da auf die Stettenkirchner noch alles so zukommt. Besonders auf die Traudel. Die hat doch bestimmt auch mit den Wechseljahren zu kämpfen. Oder? Mit Anfang 50 ganz normal! ich bitte Euch! Fazit Ein humorvoller Gesellschaftsroman, der Lust auf mehr macht. A wengal Krimi, a wengal Altenheim haben mir amüsante Lesestunden beschert. Österreichischer Lokalkolorit vom Feinsten. Wie das Ganze geendet hat? Fahrt selbst nach Österreich. Im Moment auch per Buch möglich! Servus Frau Teufl-Heimhilcher. Ich komme wieder.

Unsere Kund*innen meinen

Waldstettener G`schichten

von Brigitte Teufl-Heimhilcher

5.0/5.0

1 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0