Der Stilllebenmörder: Psychokrimi

Lukas Hochholzer

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
0,99
bisher 4,99
*befristete Preissenkung des Verlages.
0,99
bisher 4,99 *befristete Preissenkung des Verlages.
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Der stellungslose Lebensmitteltechniker Igor Kowalski fühlt sich schon des Längeren von "denen" verfolgt und fragt sich zunehmend, wer eigentlich die Macht über seine Gedanken ausübt. Eine innere Stimme treibt ihn zu Taten von grausamer Brutalität.

Ein Ermittler-Duo bestehend aus dem erfahrenen Kommissar Steinhofer und seinem geistig labilen Gefährten Mayer werden zur Klärung der grausamen Mordfälle einberufen, wobei letzterer aber bald auf eigene Faust das Geheimnis der Stillleben, die an jedem Tatort aufgefunden werden, lüften muss - und hierbei selbst die Grenzen seines Verstands erreicht.

Ein beunruhigender Psychokrimi erzählt aus zwei Perspektiven, jener Kowalskis und jener des unbeholfenen Praktikanten Mayer, der sich allmählich im Labyrinth des facettenreichen Falls verirrt. Was ist wahr und was ist falsch, wem kann vertraut werden und wem nicht?

Produktdetails

Verkaufsrang 46547
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 16.12.2020
Illustrator Chris Gilcher
Verlag Empire-Verlag
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Dateigröße 1497 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783752125771

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

23 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Kunst eines Mörders

Buecherseele79 am 08.06.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Der Stillleben Mörder treibt sich herum, wird es ihm doch von Stimmen, von einem Gott befohlen. Ermittler Steinhofer und sein Praktikant Mayer nehmen sich diesem Fall an....doch es kommt anders als erwartet und plötzlich hat auch Mayer starke Probleme mit seiner Wahrnehmung... "Doch im Moment genügte ihm der Anblick der Natur, ohne nur einen Finger zu rühren. Manchmal wollte er einfach nur zusehen, die Dinge geschehen lassen und nicht selbst eingreifen." (Seite 10) Das Cover und die Beschreibungen zum Buch haben mich neugierig gemacht. Ich habe einen anderen und spannend interessanten Psychokrimi erwartet. Leider muss ich sagen dass ich zu Beginn noch begeistert war aber es mir dann doch irgendwann zu langatmig, undurchsichtig und verwirrend wurde. Nach einer längeren Pause habe ich es nochmals versucht aber mehr als 3 Sterne kann ich nicht geben. Wie schon erwähnt ist der Schreibstil sehr gewöhnungsbedürftig. Die Sätze sind zeitweise sehr "verschachtelt", ich musste sie öfter lesen, wiederholen um etwas Klarheit zu erhalten. In gewisser Weise macht das hier und da einen Anreiz aus, aber wenn man dann angestrengt versucht zu folgen bremst es den Lesefluss. Kowalski ist interessant, auf jeden Fall! Realität und Träumerei verschwimmen oft und schnell. Hier und da war es facettenreich ihm zu folgen, leider aber auch oft wirr in seinen Gedanken und es wurde ein Hin und Her springen dem.ich nicht immer folgen konnte. Der Praktikant Mayer soll hier übernehmen und schnell wird klar dass er mit vielen Dingen überfordert ist. Bei Mayer beginnen auch die Grenzen zu verschwimmen und ab da wird es zwar hier und da spannend aber eben auch weiterhin verwirrend. Schwer ist auch dass es keine richtigen Dialoge gibt. Es ist ein "so durchlesen". Es fehlte mir die Abwechslung, vielleicht auch hier und da etwas Normalität oder ein einfaches Ermitteln und Vorwärtskommen. Unter dem Strich war es ein mehr "durchkämpfen" als Lesefreude wobei die Idee und der Ansatz der Umsetzung nicht schlecht zu reden sind, das möchte ich auf keinen Fall! Vielleicht werde ich mir die Zeit nochmals intensiver nehmen um dieses Buch erneut zu lesen.

Kunst eines Mörders

Buecherseele79 am 08.06.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Der Stillleben Mörder treibt sich herum, wird es ihm doch von Stimmen, von einem Gott befohlen. Ermittler Steinhofer und sein Praktikant Mayer nehmen sich diesem Fall an....doch es kommt anders als erwartet und plötzlich hat auch Mayer starke Probleme mit seiner Wahrnehmung... "Doch im Moment genügte ihm der Anblick der Natur, ohne nur einen Finger zu rühren. Manchmal wollte er einfach nur zusehen, die Dinge geschehen lassen und nicht selbst eingreifen." (Seite 10) Das Cover und die Beschreibungen zum Buch haben mich neugierig gemacht. Ich habe einen anderen und spannend interessanten Psychokrimi erwartet. Leider muss ich sagen dass ich zu Beginn noch begeistert war aber es mir dann doch irgendwann zu langatmig, undurchsichtig und verwirrend wurde. Nach einer längeren Pause habe ich es nochmals versucht aber mehr als 3 Sterne kann ich nicht geben. Wie schon erwähnt ist der Schreibstil sehr gewöhnungsbedürftig. Die Sätze sind zeitweise sehr "verschachtelt", ich musste sie öfter lesen, wiederholen um etwas Klarheit zu erhalten. In gewisser Weise macht das hier und da einen Anreiz aus, aber wenn man dann angestrengt versucht zu folgen bremst es den Lesefluss. Kowalski ist interessant, auf jeden Fall! Realität und Träumerei verschwimmen oft und schnell. Hier und da war es facettenreich ihm zu folgen, leider aber auch oft wirr in seinen Gedanken und es wurde ein Hin und Her springen dem.ich nicht immer folgen konnte. Der Praktikant Mayer soll hier übernehmen und schnell wird klar dass er mit vielen Dingen überfordert ist. Bei Mayer beginnen auch die Grenzen zu verschwimmen und ab da wird es zwar hier und da spannend aber eben auch weiterhin verwirrend. Schwer ist auch dass es keine richtigen Dialoge gibt. Es ist ein "so durchlesen". Es fehlte mir die Abwechslung, vielleicht auch hier und da etwas Normalität oder ein einfaches Ermitteln und Vorwärtskommen. Unter dem Strich war es ein mehr "durchkämpfen" als Lesefreude wobei die Idee und der Ansatz der Umsetzung nicht schlecht zu reden sind, das möchte ich auf keinen Fall! Vielleicht werde ich mir die Zeit nochmals intensiver nehmen um dieses Buch erneut zu lesen.

-- Eine Rezension von Herrn Dr. Michael Aichmayr, die ich in seinem Auftrag hier veröffentliche. --

Bewertung am 16.03.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Lukas Hochholzer aus Stadl-Paura, [seinerzeit] Maturant am Realgymnasium der Benediktiner Lambach, hat sich schon mit vier Kriminalromanen einen Namen gemacht. „Der Untergang von Florenz (Band I und II)“ aus den Jahren 2017 und 2019 mit „Der Untergang des Francesco Marchetti“ (2019) handeln in einem dreibändigen Romanzyklus von einem Privatdetektiv, der unschuldig in die von ihm aufzuklärenden Verbrechen hineingezogen wird und sich immer mehr in jene Fälle sowie in die urbane Topographie der mit beeindruckendem Lokalkolorit mit genauer Beobachtungsgabe entworfenen Handlungsorte in und um Florenz verstrickt. Auf dieser Basis verbinden sich die Handlung mit den labyrinthischen Verzweigungen von Mafia und dem Detektiv gestellten Fallen, deren Fäden es systematisch – und dennoch mit überraschendem Schluss – zu entwirren gilt. Die mit der „italienischen Serie“ verbundenen topographischen Studien lösen sich im Ende 2019 erschienen Psychothriller „Der Stilllebenmörder“ in einer Allgemeingültigkeit beanspruchenden Dimensionen. Der Protagonist, ein von dunklen Mächten umfangener Mörder, wird im Laufe der Ereignisse mit gleich vier in die Ermittlungen involvierten Kommissaren konfrontiert, die selbst dem Geschehen ausgeliefert sind bzw. immer mehr in dieses hineingezogen werden. In facettenreicher, vielschichtiger Erzähltechnik gelingt es Lukas Hochholzer, synthetische und analytische Verfahrensweisen zu verbinden: Das Geschehen wird wie im klassischen Krimi sowohl von rückwärts aufgerollt als auch in synthetischem Handlungszusammenhang gemeinsam mit den Lesenden von Etappe zu Etappe erarbeitet. Konnte man in den ersten, um Privatdetektiv Marchetti kreisenden Romanen, von einer labyrinthischen Erzählstruktur sprechen, so führt Hochholzer in „Der Stilllebenmörder“ die völlige Auflösung des Protagonisten vor Augen. Der Protagonist besteht nun aus einem sich immer komplexer erweisenden Puzzle, das in seiner Zusammensetzung auch von den mit dem Fall beauftragen Kommissaren geprägt ist: Die Perspektiven wechseln, verkehren sich und werden im steten Versuch, sie einem objektiven Blick auf das Geschehene hinzuordnen, wieder völlig auf den Kopf gestellt, wobei sogar einer der Kommissare, mit dem allgemeinem Namen Mayer, der sich aufgrund seines labilen Charakters selbst als Versager einstuft, sich sogar selbst als Mörder sieht, und auch von seinen Kollegen verdächtigt wird, wobei in der Charakterisierung der Protagonisten Ironie nicht fehlt: „Er erinnerte sich daran, dass er zuvor alle Briefe weggeworfen hatte, in Erwartung, es waren nur Rechnungen.“ Die Instanzen versagen, sowohl der tatsächliche Mörder (wobei zu fragen ist, von wem dieser zu seinen Taten beauftragt wird) als auch alle mit dem Fall Befassten scheitern an der Suche nach Orientierung: Sobald eine Bezugsinstanz gefunden zu sein scheint, versagt diese völlig. Als einzigem „Retter“ in diesem Fall wird auf Privatdetektiv Marchetti aus der Italien-Trilogie Hochholzers zurückgegriffen: Dieser hilft, aus Florenz beordert, die aus der Kontrolle geraten Ereignisse zu ihrem verdichteten Ende zu führen, wobei der Autor somit auch formal einen rahmengebenden Bogen zu seinen Erstlingskrimis schafft. Der eigentliche Protagonist, Kowalski, dem es nicht gelingt, sich von seinen Dämonen zu lösen, ersehnt letztlich seine Erlösung in einem für ihn unerreichbaren Licht. Ohne Kontrolle über sich selbst, wie von einem Strudel fortgerissen, vereinen sich seine Taten zu einem Sog, der ihn in die Tiefe reißt, jedoch in der Hoffnung, sich aus einem immer komplexer werdenden Mosaik zu lösen und wieder auftauchen zu können. Ein Vergleich mit Edgar Allan Poes „Malström“ scheint zulässig: In einem unausweichlichen Trichter gefangen lässt sich Kowalski hinabtreiben, wird aber nicht müde, wieder das Licht zu suchen.

-- Eine Rezension von Herrn Dr. Michael Aichmayr, die ich in seinem Auftrag hier veröffentliche. --

Bewertung am 16.03.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Lukas Hochholzer aus Stadl-Paura, [seinerzeit] Maturant am Realgymnasium der Benediktiner Lambach, hat sich schon mit vier Kriminalromanen einen Namen gemacht. „Der Untergang von Florenz (Band I und II)“ aus den Jahren 2017 und 2019 mit „Der Untergang des Francesco Marchetti“ (2019) handeln in einem dreibändigen Romanzyklus von einem Privatdetektiv, der unschuldig in die von ihm aufzuklärenden Verbrechen hineingezogen wird und sich immer mehr in jene Fälle sowie in die urbane Topographie der mit beeindruckendem Lokalkolorit mit genauer Beobachtungsgabe entworfenen Handlungsorte in und um Florenz verstrickt. Auf dieser Basis verbinden sich die Handlung mit den labyrinthischen Verzweigungen von Mafia und dem Detektiv gestellten Fallen, deren Fäden es systematisch – und dennoch mit überraschendem Schluss – zu entwirren gilt. Die mit der „italienischen Serie“ verbundenen topographischen Studien lösen sich im Ende 2019 erschienen Psychothriller „Der Stilllebenmörder“ in einer Allgemeingültigkeit beanspruchenden Dimensionen. Der Protagonist, ein von dunklen Mächten umfangener Mörder, wird im Laufe der Ereignisse mit gleich vier in die Ermittlungen involvierten Kommissaren konfrontiert, die selbst dem Geschehen ausgeliefert sind bzw. immer mehr in dieses hineingezogen werden. In facettenreicher, vielschichtiger Erzähltechnik gelingt es Lukas Hochholzer, synthetische und analytische Verfahrensweisen zu verbinden: Das Geschehen wird wie im klassischen Krimi sowohl von rückwärts aufgerollt als auch in synthetischem Handlungszusammenhang gemeinsam mit den Lesenden von Etappe zu Etappe erarbeitet. Konnte man in den ersten, um Privatdetektiv Marchetti kreisenden Romanen, von einer labyrinthischen Erzählstruktur sprechen, so führt Hochholzer in „Der Stilllebenmörder“ die völlige Auflösung des Protagonisten vor Augen. Der Protagonist besteht nun aus einem sich immer komplexer erweisenden Puzzle, das in seiner Zusammensetzung auch von den mit dem Fall beauftragen Kommissaren geprägt ist: Die Perspektiven wechseln, verkehren sich und werden im steten Versuch, sie einem objektiven Blick auf das Geschehene hinzuordnen, wieder völlig auf den Kopf gestellt, wobei sogar einer der Kommissare, mit dem allgemeinem Namen Mayer, der sich aufgrund seines labilen Charakters selbst als Versager einstuft, sich sogar selbst als Mörder sieht, und auch von seinen Kollegen verdächtigt wird, wobei in der Charakterisierung der Protagonisten Ironie nicht fehlt: „Er erinnerte sich daran, dass er zuvor alle Briefe weggeworfen hatte, in Erwartung, es waren nur Rechnungen.“ Die Instanzen versagen, sowohl der tatsächliche Mörder (wobei zu fragen ist, von wem dieser zu seinen Taten beauftragt wird) als auch alle mit dem Fall Befassten scheitern an der Suche nach Orientierung: Sobald eine Bezugsinstanz gefunden zu sein scheint, versagt diese völlig. Als einzigem „Retter“ in diesem Fall wird auf Privatdetektiv Marchetti aus der Italien-Trilogie Hochholzers zurückgegriffen: Dieser hilft, aus Florenz beordert, die aus der Kontrolle geraten Ereignisse zu ihrem verdichteten Ende zu führen, wobei der Autor somit auch formal einen rahmengebenden Bogen zu seinen Erstlingskrimis schafft. Der eigentliche Protagonist, Kowalski, dem es nicht gelingt, sich von seinen Dämonen zu lösen, ersehnt letztlich seine Erlösung in einem für ihn unerreichbaren Licht. Ohne Kontrolle über sich selbst, wie von einem Strudel fortgerissen, vereinen sich seine Taten zu einem Sog, der ihn in die Tiefe reißt, jedoch in der Hoffnung, sich aus einem immer komplexer werdenden Mosaik zu lösen und wieder auftauchen zu können. Ein Vergleich mit Edgar Allan Poes „Malström“ scheint zulässig: In einem unausweichlichen Trichter gefangen lässt sich Kowalski hinabtreiben, wird aber nicht müde, wieder das Licht zu suchen.

Unsere Kund*innen meinen

Der Stilllebenmörder: Psychokrimi

von Lukas Hochholzer

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Stilllebenmörder: Psychokrimi