August Wilhelm Ambros

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Anna Ananieva und Rolf Haaser
Virtuose Korrespondenzen: Der ‚frühe‘ Ambros und seine Anfänge als
Kulturfeuilletonist

Alexander Wilfing
Spezialästhetik, Grenzziehung, Methodologie – August Wilhelm Ambros
und Eduard Hanslick im ‚österreichischen‘ Ästhetikdiskurs um 1850

Andrea Horz
Musik und Poesie – Geschwister oder Rivalen? August Wilhelm Ambros’
„musikalischer Laokoon“ und die Oper

Stefan Wolkenfeld
Die Geschichte der Musik von August Wilhelm Ambros.
Reisen – Briefe – Quellen

Sonja Tröster
„Der Tüchtigsten Einer“. Ein Blick in die Sammlung „August Wilhelm
Ambros“ der Österreichischen Nationalbibliothek

Jan Bilwachs
August Wilhelm Ambros und die Palestrina-Rezeption im Prag des
19. Jahrhunderts

Inga Behrendt
Zur Musikgeschichtsschreibung bei August Wilhelm Ambros
und Hugo Riemann

Barbara Boisits
Die Entwicklung der historischen Musikwissenschaft in Wien:
August Wilhelm Ambros und Guido Adler

Tatána Petrasová
Die kunsthistorischen Konzepte von Anton Springer und August
Wilhelm Ambros

Markéta Štedronská
Ambros’ kulturgeschichtliches Dilemma: Zeitgeist versus Kunstgeist

Clemens Höslinger
August Wilhelm Ambros in seinen Briefen

Vlasta Reittererová
August Wilhelm Ambros als Komponist

Biographien

Personen- und Werkregister
Wiener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft Band 53

August Wilhelm Ambros

Wege seiner Musikkritik, -ästhetik und -historiographie

Buch (Gebundene Ausgabe)

€ 50,00 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab € 50,00

eBook (PDF)

€ 49,99

Beschreibung

Als promovierter Jurist, bewandert in Kunstgeschichte und Literatur, gehört der Musikschriftsteller August Wilhelm Ambros (1816–1876)
zu den typischen Universalgeistern des 19. Jahrhunderts. Die im vorliegenden Band enthaltenen Beiträge geben einen Einblick in die verschiedenen Gebiete seines Schaffens, angefangen von der Musikkritik und -ästhetik über die Musikgeschichtsschreibung bis hin zu den musikalischen Werken und kunsthistorischen Studien.
Berücksichtigt werden dabei sowohl Ambros’ Wirken in Prag als auch seine Schaffensperiode (ab 1872) in der Donaumetropole Wien. Darüber hinaus wird sein Œuvre in einen breiteren Kontext seiner Vorgänger (v.a. Gotthold Ephraim Lessing), Zeitgenossen (v.a. Eduard Hanslick, Anton Springer) und Nachfolger (Hugo Riemann, Guido Adler) eingebettet.

Mit Beiträgen von: Anna Ananieva und Rolf Haaser | Inga Behrendt | Jan Bilwachs | Barbara Boisits | Andrea Horz | Clemens Höslinger | Tatána Petrasová | Vlasta Reittererová|Markéta Štedronská | Sonja Tröster | Alexander Wilfing | Stefan Wolkenfeld

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

12.04.2021

Herausgeber

Markéta Štedronská

Verlag

Hollitzer Wissenschaftsverlag

Seitenzahl

300

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

12.04.2021

Herausgeber

Markéta Štedronská

Verlag

Hollitzer Wissenschaftsverlag

Seitenzahl

300

Maße (L/B/H)

24,6/16,6/2,5 cm

Gewicht

611 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-99012-877-0

Weitere Bände von Wiener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • August Wilhelm Ambros
  • Vorwort

    Anna Ananieva und Rolf Haaser
    Virtuose Korrespondenzen: Der ‚frühe‘ Ambros und seine Anfänge als
    Kulturfeuilletonist

    Alexander Wilfing
    Spezialästhetik, Grenzziehung, Methodologie – August Wilhelm Ambros
    und Eduard Hanslick im ‚österreichischen‘ Ästhetikdiskurs um 1850

    Andrea Horz
    Musik und Poesie – Geschwister oder Rivalen? August Wilhelm Ambros’
    „musikalischer Laokoon“ und die Oper

    Stefan Wolkenfeld
    Die Geschichte der Musik von August Wilhelm Ambros.
    Reisen – Briefe – Quellen

    Sonja Tröster
    „Der Tüchtigsten Einer“. Ein Blick in die Sammlung „August Wilhelm
    Ambros“ der Österreichischen Nationalbibliothek

    Jan Bilwachs
    August Wilhelm Ambros und die Palestrina-Rezeption im Prag des
    19. Jahrhunderts

    Inga Behrendt
    Zur Musikgeschichtsschreibung bei August Wilhelm Ambros
    und Hugo Riemann

    Barbara Boisits
    Die Entwicklung der historischen Musikwissenschaft in Wien:
    August Wilhelm Ambros und Guido Adler

    Tatána Petrasová
    Die kunsthistorischen Konzepte von Anton Springer und August
    Wilhelm Ambros

    Markéta Štedronská
    Ambros’ kulturgeschichtliches Dilemma: Zeitgeist versus Kunstgeist

    Clemens Höslinger
    August Wilhelm Ambros in seinen Briefen

    Vlasta Reittererová
    August Wilhelm Ambros als Komponist

    Biographien

    Personen- und Werkregister