Hard Land

Hard Land

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

€24,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Hard Land

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 24,90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 15,00
eBook

eBook

ab € 20,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 16,95
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

7185

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.02.2021

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

352

Beschreibung

Rezension

»Niemand kann den ersten verliebten Sommer wiederholen. Doch in diesem Büchlein scheinen die Sonnenstrahlen der Jugend eingefangen zu sein und noch einmal hell zu leuchten.«

Details

Verkaufsrang

7185

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.02.2021

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

18,5/12,4/2,6 cm

Gewicht

327 g

Auflage

5. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-07148-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

165 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Die Magie des ersten Satzes

Bewertung am 29.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Schon mit dem ersten Satz ist klar, dass den Leser keine leichte Kost erwartet, im Gegenteil, er lässt sich auf eine sehr berührende und schmerzhafte Geschichte ein, indem er Sam ein Jahr lang auf dem Weg zum Erwachsenwerden begleitet. Das Buch umfasst zwar nur 330 Seiten, die sind aber besonders intensiv und beschäftigen einen noch nach Beendigung der Lektüre weiter. Ich habe lange überlegt, weshalb der Autor die Handlung in Amerika spielen lässt- wir hatten Mitte der 80er Jahre auch merkwürdige Frisuren, Bruce Springsteen und „Zurück in die Zukunft“. Aber für die Handlung, die „Wellen“, den PickUp und dass 16jährige Auto fahren dürfen muss es natürlich in den USA spielen. Das Thema „Erste Sätze“ kommt dann tatsächlich auch im Roman vor und da ich gerne das Nachwort schon sehr früh lese, wurde mir klar, dass es an „Eine wie Alaska“ von John Green erinnert, den der Autor als Inspiration nennt. Letzten Endes ist es ein langer Weg, den die Jugendlichen zurücklegen und nach dem Sommer wird alles anders, ist aber nicht vorbei. Denn im zweiten Teil offenbaren sich die Charaktere der Freunde mehr und Sam erfährt, womit sie zu kämpfen haben, wie sie sich selbst weiterentwickeln und abseits ihrer Heimatstadt auch ihren Weg finden. Der Roman lebt von wunderschönen Sätzen und Zitaten und man mag sich viele Stellen markieren oder abschreiben. So erfindet Sam ein Wort: DUWOK (depressiv und wahnsinnig ohne Kirstie), das er so beschreibt: „In seiner schwächsten Form ein sanftes Ziehen im Magen, gerade noch aushaltbar. Nahm DUWOK jedoch zu, schaltete sich ein Großteil meines Hirns ab und ein Verrückter übernahm das Steuer und zwang mich, peinliche Tagebucheinträge zu schreiben oder manisch durch die Stadt zu laufen und nach ihr zu suchen“... Und auch der Titel ist perfekt gewählt, beschreibt er doch die gesamte Handlung in dem kleinen „Kaff“ Grady, aber gleichfalls ist es der Titel einer Lektüre, die die Schüler der vorletzten Highschoolklasse im Fach Literatur lesen müssen und die es zu interpretieren und deren Aussage es zu erkennen gilt. Es war mein erstes Buch von Benedict Wells, aber sicher nicht das letzte. Mit dem einen Hauptthema, dem Sterben und dem Tod der Mutter, muss ich -ebenso wie Sam- klarkommen und letzten Endes lernen wir mit ihm viel übers Erwachsenwerden (oder auch -sein) , was uns Lesern viele unterhaltsame Stunden beschert .

Die Magie des ersten Satzes

Bewertung am 29.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Schon mit dem ersten Satz ist klar, dass den Leser keine leichte Kost erwartet, im Gegenteil, er lässt sich auf eine sehr berührende und schmerzhafte Geschichte ein, indem er Sam ein Jahr lang auf dem Weg zum Erwachsenwerden begleitet. Das Buch umfasst zwar nur 330 Seiten, die sind aber besonders intensiv und beschäftigen einen noch nach Beendigung der Lektüre weiter. Ich habe lange überlegt, weshalb der Autor die Handlung in Amerika spielen lässt- wir hatten Mitte der 80er Jahre auch merkwürdige Frisuren, Bruce Springsteen und „Zurück in die Zukunft“. Aber für die Handlung, die „Wellen“, den PickUp und dass 16jährige Auto fahren dürfen muss es natürlich in den USA spielen. Das Thema „Erste Sätze“ kommt dann tatsächlich auch im Roman vor und da ich gerne das Nachwort schon sehr früh lese, wurde mir klar, dass es an „Eine wie Alaska“ von John Green erinnert, den der Autor als Inspiration nennt. Letzten Endes ist es ein langer Weg, den die Jugendlichen zurücklegen und nach dem Sommer wird alles anders, ist aber nicht vorbei. Denn im zweiten Teil offenbaren sich die Charaktere der Freunde mehr und Sam erfährt, womit sie zu kämpfen haben, wie sie sich selbst weiterentwickeln und abseits ihrer Heimatstadt auch ihren Weg finden. Der Roman lebt von wunderschönen Sätzen und Zitaten und man mag sich viele Stellen markieren oder abschreiben. So erfindet Sam ein Wort: DUWOK (depressiv und wahnsinnig ohne Kirstie), das er so beschreibt: „In seiner schwächsten Form ein sanftes Ziehen im Magen, gerade noch aushaltbar. Nahm DUWOK jedoch zu, schaltete sich ein Großteil meines Hirns ab und ein Verrückter übernahm das Steuer und zwang mich, peinliche Tagebucheinträge zu schreiben oder manisch durch die Stadt zu laufen und nach ihr zu suchen“... Und auch der Titel ist perfekt gewählt, beschreibt er doch die gesamte Handlung in dem kleinen „Kaff“ Grady, aber gleichfalls ist es der Titel einer Lektüre, die die Schüler der vorletzten Highschoolklasse im Fach Literatur lesen müssen und die es zu interpretieren und deren Aussage es zu erkennen gilt. Es war mein erstes Buch von Benedict Wells, aber sicher nicht das letzte. Mit dem einen Hauptthema, dem Sterben und dem Tod der Mutter, muss ich -ebenso wie Sam- klarkommen und letzten Endes lernen wir mit ihm viel übers Erwachsenwerden (oder auch -sein) , was uns Lesern viele unterhaltsame Stunden beschert .

Hard Land rettet Hard Land

Bérénice aus Jona am 28.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Hard Land ist ein berührender Roman über einen Aussenseiter, der im Zuge eines Sommers erwachsen wird. Ab der ersten Seite ist man mittendrin, Wells hat feinfühlig die komplizierte Gefühlswelt eines Teenagers wiedergeben können. Es ist ein Coming-of-Age Roman, eine Hommage an die damalige Kulturszene (Breakfast Club wird oft zitiert), aber irgendwann war es mir zu generisch. Da sind mir S.E. Hintons The Outsiders oder Maureen Daly Seventeenth Summer länger in Erinnerung geblieben. Wells schreibt geniale Sachen, aber bis zum Ende reicht es meines Erachtens hier nicht. Wenn Sams Gefühlslage während seinem 16. Sommer sehr detailliert dargestellt ist, wird sie während dem 17. Sommer nur oberflächlich thematisiert. Die Parallele zwischen Sams Erwachsenwerden und der mysteriösen Pointe von William J. Morris Hard Land (ein fiktionales, poetisches Werk), welche sicher einer der 49 Geheimnisse von Grady ist, kommt zum Glück sehr gelegen. (Hätte 3.5 Sterne gegeben)

Hard Land rettet Hard Land

Bérénice aus Jona am 28.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Hard Land ist ein berührender Roman über einen Aussenseiter, der im Zuge eines Sommers erwachsen wird. Ab der ersten Seite ist man mittendrin, Wells hat feinfühlig die komplizierte Gefühlswelt eines Teenagers wiedergeben können. Es ist ein Coming-of-Age Roman, eine Hommage an die damalige Kulturszene (Breakfast Club wird oft zitiert), aber irgendwann war es mir zu generisch. Da sind mir S.E. Hintons The Outsiders oder Maureen Daly Seventeenth Summer länger in Erinnerung geblieben. Wells schreibt geniale Sachen, aber bis zum Ende reicht es meines Erachtens hier nicht. Wenn Sams Gefühlslage während seinem 16. Sommer sehr detailliert dargestellt ist, wird sie während dem 17. Sommer nur oberflächlich thematisiert. Die Parallele zwischen Sams Erwachsenwerden und der mysteriösen Pointe von William J. Morris Hard Land (ein fiktionales, poetisches Werk), welche sicher einer der 49 Geheimnisse von Grady ist, kommt zum Glück sehr gelegen. (Hätte 3.5 Sterne gegeben)

Unsere Kund*innen meinen

Hard Land

von Benedict Wells

4.7

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Lisbeth Koch

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lisbeth Koch

Thalia.at

Zum Portrait

5/5

Eine Hommage ans Erwachsenwerden

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte vom Erwachsenwerden eines Jungen, zusammengefasst in einem Sommer, zusammengefasst in einem Buch: sprachgewaltig, fesselnd und zutiefst bewegend. Absolute Empfehlung! Außerdem macht der Roman Lust darauf, erste Sätze aller gelesenen Bücher zu notieren und kleine Gegenstände im Alltag seiner Familie zu verstecken.
5/5

Eine Hommage ans Erwachsenwerden

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte vom Erwachsenwerden eines Jungen, zusammengefasst in einem Sommer, zusammengefasst in einem Buch: sprachgewaltig, fesselnd und zutiefst bewegend. Absolute Empfehlung! Außerdem macht der Roman Lust darauf, erste Sätze aller gelesenen Bücher zu notieren und kleine Gegenstände im Alltag seiner Familie zu verstecken.

Lisbeth Koch
  • Lisbeth Koch
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Anja Gernandt

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Anja Gernandt

Thalia Wien - Mariahilfer Straße

Zum Portrait

5/5

Absolute Leseempfehlung!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Hard Land" ist mein erster Roman von Benedict Wells und wird sicher nicht mein letzter sein, denn ich bin mehr als begeistert. Wells schafft es auf wundervolle Weise den Zauber eines Sommers einzufangen und den Leser ganz tief in die Geschichte zu ziehen. Mit jedem Satz, mit jedem Wort umschreibt "Hard Land" die Höhen und Tiefen die man in der Jugend empfindet. Im einen Moment totale Euphorie und absolutes Glück und im nächsten Moment tiefste Wut, Leid und Melancholie. Wells hat mich mit seiner klugen Geschichte, seinem tollen Helden und seinen Freunden und den vielen Gefühlen, die der Roman in mir ausgelöst hat völlig umgehauen. Ich Kann dieses großartigen Coming-Of-Age Roman nur wärmstens empfehlen und freue mich auf weitere Lesestunden mit den Romanen des Autors.
5/5

Absolute Leseempfehlung!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Hard Land" ist mein erster Roman von Benedict Wells und wird sicher nicht mein letzter sein, denn ich bin mehr als begeistert. Wells schafft es auf wundervolle Weise den Zauber eines Sommers einzufangen und den Leser ganz tief in die Geschichte zu ziehen. Mit jedem Satz, mit jedem Wort umschreibt "Hard Land" die Höhen und Tiefen die man in der Jugend empfindet. Im einen Moment totale Euphorie und absolutes Glück und im nächsten Moment tiefste Wut, Leid und Melancholie. Wells hat mich mit seiner klugen Geschichte, seinem tollen Helden und seinen Freunden und den vielen Gefühlen, die der Roman in mir ausgelöst hat völlig umgehauen. Ich Kann dieses großartigen Coming-Of-Age Roman nur wärmstens empfehlen und freue mich auf weitere Lesestunden mit den Romanen des Autors.

Anja Gernandt
  • Anja Gernandt
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Hard Land

von Benedict Wells

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Hard Land