• The Day After Tomorrow
  • The Day After Tomorrow
  • The Day After Tomorrow

The Day After Tomorrow

Film (Blu-ray)

€ 15,99 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

DVD

€ 9,99

Blu-ray

ab € 13,99

  • The Day After Tomorrow

    1 Blu-ray

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 13,99

    1 Blu-ray
  • The Day After Tomorrow

    1 Blu-ray

    Versandfertig in 5 - 7 Tagen

    € 15,99

    1 Blu-ray

Artikel liefern lassen

  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Als Paläoklimatologe in New York arbeitet Adrian Hall. Als in Folge einer Klimakatastrophe eine neue Eiszeit anbricht, ergreift er nicht wie alle anderen Bewohner der Metropole die Flucht, sondern macht sich auf den Weg Richtung Kanada - um nach einer Rettungsmöglichkeit der Welt zu suchen.

Details

Medium

Blu-ray

Anzahl

1

FSK

Freigegeben ab 12 Jahren

Studio

Twentieth Century Fox

Genre

Action;Science Fiction;Thriller

Spieldauer

124 Minuten

Sprache

Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch

Beschreibung

Details

Medium

Blu-ray

Anzahl

1

FSK

Freigegeben ab 12 Jahren

Studio

Twentieth Century Fox

Genre

Action;Science Fiction;Thriller

Spieldauer

124 Minuten

Sprache

Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch

Tonformat

DTS 5.1 (Deutsch, Englisch, Französisch)

Bildformat

HD

Regisseur

Roland Emmerich

Komponist

Erscheinungsdatum

01.12.2016

Produktionsjahr

2004

EAN

4010232069498

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Wenn die Erde friert....

Marion Olßon aus Reutlingen am 06.03.2013

Bewertet: Film (DVD)

Das Klima wandelt sich, soviel ist gewiss. Doch von welchem Zeitraum reden die Wissenschaftler und was, wenn der Wandel schneller als erwartet auftritt? In diesem spannenden Szenario erwartet den Zuschauer ein packender Wissenschaftsthriller, der alles auffährt, was die Hollywood-Industrie zu bieten hat. Tolle Darsteller, eine gelungene Story, eine faszinierende Eislandschaft, Dramatik und Romantik.

Wenn die Erde friert....

Marion Olßon aus Reutlingen am 06.03.2013
Bewertet: Film (DVD)

Das Klima wandelt sich, soviel ist gewiss. Doch von welchem Zeitraum reden die Wissenschaftler und was, wenn der Wandel schneller als erwartet auftritt? In diesem spannenden Szenario erwartet den Zuschauer ein packender Wissenschaftsthriller, der alles auffährt, was die Hollywood-Industrie zu bieten hat. Tolle Darsteller, eine gelungene Story, eine faszinierende Eislandschaft, Dramatik und Romantik.

Übermorgen

Thomas Zörner aus Lentia am 13.10.2011

Bewertet: Film (Blu-ray)

Ach Roland Emmerich. Du bist so schrecklich kreativ darin die Welt zu zerstören, wieso fließt nicht ebenso viel Fleiß in den Rest deiner Filme? Seien es Riesenechsen („Godzilla“), Jahreszahlen („2012“), oder Aliens („Independence Day“), du hast sie alle schon gebracht. Diesmal soll das Klima, bzw. dessen Wandel, den Planeten dahinraffen, und im Endeffekt ist die Menschheit daran selbst schuld. Die Message von „The Day After Tomorrow“ mag ehrenwert sein, denn der Klimawandel ist nun mal eine reale Bedrohung, doch gelingt es Emmerich, wie so oft, nicht, diese auch entsprechend zu verpacken, sondern scheitert an den ewig gleichen Dingen: grauenhafte Dialoge, lächerlich überzogene Situationen, und patriotische Reden zum wahrlich falschen Zeitpunkt. Ganz nebenbei lässt sich jedes (!) Katastrophenfilmklischee der neueren Filmgeschichte abhaken. Wissenschaftler, auf die nie gehört wird? Check. Die böse, böse Regierung, die ihre Fehler erst einsieht, wenn es schon viel zu spät ist? Check. Eine Familienkonflikt, dessen Lösung nur während der Bewältigung der Katastrophe beigelegt werden kann? Check. Man könnte dies auch einfach die Emmerichliste nennen, denn jeder seiner Filme beinhaltet diese Punkte. Dass dem Schwaben das nicht langweilig wird, ist richtiggehend erstaunlich. Die Geschichte des Films ist schnell erzählt. Wetterkapriolen mit verheerenden Folgen, fußballgroße Hagelkörner, mehrere Tornados verwüsten Los Angeles, lassen die Meteorologenwelt Alarm schlagen. Deren Anführer ist diesmal Dennis Quaid. Nicht nur ein risikoliebender Wissenschaftler, immerhin springt er zu Beginn des Films um seine Forschungen zu retten über eine metergroße Eisspalte, sondern auch schlechter Vater. Zumindest in den Augen seines Sohns Jake Gyllenhaal. Dieser ist auf dem Weg nach New York um dort an einem Kräftemessen von Eliteuniversitäten teilzunehmen. Als das Klima schließlich vollkommen zusammenbricht, und eine neue Eiszeit über die Welt zieht, ist er dort gefangen, und sein Vater macht sich, zu Fuß (!) auf den Weg ihn zu retten. „The Day After Tomorrow“ hätte, auch wenn der Name Emmerich draufsteht, ein guter Film werden können. Wenn nicht das Drehbuch so selten dämlich gewesen wäre. Wenn Dialoge geführt werden wie: „Was wird nun aus der Zivilisation?“ „Wir haben schon einmal eine Eiszeit überlebt. Ich weiß nur nicht ob wir aus unseren Fehlern gelernt haben:“, ist das nicht nur unfreiwillig komisch, sondern man versucht dem Zuseher auch noch vehement seine Message einzuhämmern. Wir sind selbst schuld, weiß ich, danke. Wie es Emmerich immer wieder schafft namhafte Darsteller ins Boot zu holen, ist auch ein Mysterium, das mich immer wieder überrascht. Quaid ist mit seiner Rolle natürlich reichlich wenig gut bedient, aber Gyllenhaal zeigt bereits die Ansätze des guten Schauspielers, der er nun mal ist. Am Ende gibt es natürlich ein Happy End, selbst wenn die Erde unter einer Eiskruste liegt, und die dritte Welt wird zum dankbaren Handshake gebeten. Was „The Day After Tomorrow“ bietet sind gute Special Effects, bis auf ein paar lächerliche, und deplatzierte, CGI Wölfe, und einige tolle Schauwerte, sonst lässt einen der Streifen (höhö) kalt.

Übermorgen

Thomas Zörner aus Lentia am 13.10.2011
Bewertet: Film (Blu-ray)

Ach Roland Emmerich. Du bist so schrecklich kreativ darin die Welt zu zerstören, wieso fließt nicht ebenso viel Fleiß in den Rest deiner Filme? Seien es Riesenechsen („Godzilla“), Jahreszahlen („2012“), oder Aliens („Independence Day“), du hast sie alle schon gebracht. Diesmal soll das Klima, bzw. dessen Wandel, den Planeten dahinraffen, und im Endeffekt ist die Menschheit daran selbst schuld. Die Message von „The Day After Tomorrow“ mag ehrenwert sein, denn der Klimawandel ist nun mal eine reale Bedrohung, doch gelingt es Emmerich, wie so oft, nicht, diese auch entsprechend zu verpacken, sondern scheitert an den ewig gleichen Dingen: grauenhafte Dialoge, lächerlich überzogene Situationen, und patriotische Reden zum wahrlich falschen Zeitpunkt. Ganz nebenbei lässt sich jedes (!) Katastrophenfilmklischee der neueren Filmgeschichte abhaken. Wissenschaftler, auf die nie gehört wird? Check. Die böse, böse Regierung, die ihre Fehler erst einsieht, wenn es schon viel zu spät ist? Check. Eine Familienkonflikt, dessen Lösung nur während der Bewältigung der Katastrophe beigelegt werden kann? Check. Man könnte dies auch einfach die Emmerichliste nennen, denn jeder seiner Filme beinhaltet diese Punkte. Dass dem Schwaben das nicht langweilig wird, ist richtiggehend erstaunlich. Die Geschichte des Films ist schnell erzählt. Wetterkapriolen mit verheerenden Folgen, fußballgroße Hagelkörner, mehrere Tornados verwüsten Los Angeles, lassen die Meteorologenwelt Alarm schlagen. Deren Anführer ist diesmal Dennis Quaid. Nicht nur ein risikoliebender Wissenschaftler, immerhin springt er zu Beginn des Films um seine Forschungen zu retten über eine metergroße Eisspalte, sondern auch schlechter Vater. Zumindest in den Augen seines Sohns Jake Gyllenhaal. Dieser ist auf dem Weg nach New York um dort an einem Kräftemessen von Eliteuniversitäten teilzunehmen. Als das Klima schließlich vollkommen zusammenbricht, und eine neue Eiszeit über die Welt zieht, ist er dort gefangen, und sein Vater macht sich, zu Fuß (!) auf den Weg ihn zu retten. „The Day After Tomorrow“ hätte, auch wenn der Name Emmerich draufsteht, ein guter Film werden können. Wenn nicht das Drehbuch so selten dämlich gewesen wäre. Wenn Dialoge geführt werden wie: „Was wird nun aus der Zivilisation?“ „Wir haben schon einmal eine Eiszeit überlebt. Ich weiß nur nicht ob wir aus unseren Fehlern gelernt haben:“, ist das nicht nur unfreiwillig komisch, sondern man versucht dem Zuseher auch noch vehement seine Message einzuhämmern. Wir sind selbst schuld, weiß ich, danke. Wie es Emmerich immer wieder schafft namhafte Darsteller ins Boot zu holen, ist auch ein Mysterium, das mich immer wieder überrascht. Quaid ist mit seiner Rolle natürlich reichlich wenig gut bedient, aber Gyllenhaal zeigt bereits die Ansätze des guten Schauspielers, der er nun mal ist. Am Ende gibt es natürlich ein Happy End, selbst wenn die Erde unter einer Eiskruste liegt, und die dritte Welt wird zum dankbaren Handshake gebeten. Was „The Day After Tomorrow“ bietet sind gute Special Effects, bis auf ein paar lächerliche, und deplatzierte, CGI Wölfe, und einige tolle Schauwerte, sonst lässt einen der Streifen (höhö) kalt.

Unsere Kund*innen meinen

The Day After Tomorrow

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • The Day After Tomorrow
  • The Day After Tomorrow
  • The Day After Tomorrow