Die Tote im Stadl

Ein Bad-Kleinkirchheim-Krimi

Stefan Maiwald

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 14,00

Accordion öffnen
  • Die Tote im Stadl

    Servus

    Sofort lieferbar

    € 14,00

    Servus

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen
  • Die Tote im Stadl

    ePUB (Servus)

    Sofort per Download lieferbar

    € 9,99

    ePUB (Servus)

Beschreibung


Wenn sich der Schnee rot färbt: Krimi-Spannung in den österreichischen Alpen

Eingebettet in ein Tal der Gurktaler Alpen und von einem eindrucksvollen Bergpanorama umgeben liegt der beschauliche Ort Bad Kleinkirchheim. Doch die Kärntner Gemeinde hat Hotspot-Ambitionen: Das Geschäft mit Ski-Weltcup und Alpin-Tourismus boomt. Nun sollen neue Hotels den Ort zum absoluten Wintereldorado machen. Als ein Mord droht, den Saisonauftakt zu ruinieren, tritt der Wiener Chefinspektor Wendelin Kerschbaumer in Aktion.

Eigentlich hat sich der Ermittler seinen Winterurlaub anders vorgestellt: Bei einer zweiwöchigen Sportkur mit strenger Diät will er seine überzähligen Scheidungskilos loswerden. Stattdessen muss er sich nicht nur mit der zwielichtigen Verwandtschaft der Toten und einem übereifrigen Journalisten herumschlagen, sondern auch mit den Zwistigkeiten des örtlichen Hotelgewerbes. Kann Kerschbaumer diesen Kriminalfall lösen?

- Auftakt zur Krimi-Reihe rund um den charismatischen Chefinspektor Wendelin Kerschbaumer

- Schauplatz Bad Kleinkirchheim: Ein Alpenkrimi gewährt Einblick hinter die Kulissen des beliebten Wintersportorts

- Hoch oben in den österreichischen Bergen: Regionalkrimi mit viel Lokalkolorit und Ortskenntnis

- Humorvoll, abgründig und fesselnd: Buchtipp für alle Krimi-Fans

Mord zum Saisonauftakt: Wer stört die Winteridylle in Bad Kleinkirchheim?

Eine junge Slowenin wird tot in einem Stadl abseits der Piste aufgefunden. Ein Messer steckt bis zum Schaft in ihrer Brust. Schnell stellt Chefinspektor Kerschbaumer fest, dass niemand vor den Niederungen der Habgier gefeit ist.

Der Autor Stefan Maiwald lebt mit seiner Familie in Grado in Italien. Für seinen ersten Kriminalroman wählt er sein Lieblings-Urlaubsdomizil Bad Kleinkirchheim als Ort des Verbrechens. Seine Ortskenntnis lässt die Figuren und den Schauplatz lebendig werden und versetzt die Leser mitten hinein in das Geschehen!

Produktdetails

Verkaufsrang 3098
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 12.02.2021
Verlag Servus
Seitenzahl 270
Maße (L/B/H) 20,5/13,7/2,7 cm
Gewicht 368 g
Auflage 2. Auflage
Reihe Servus Krimi
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7104-0239-5

Das meinen unsere Kund*innen

4.4/5.0

13 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

Hotelbau

suntweety aus Waltershausen am 08.07.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wendelin Kerschbaumer macht Urlaub in Bad Kleinkirchheim, und will dort seine Pfunde reduzieren. Jedoch wird im Stadl die Leiche einer jungen Putzkraft aufgefunden. Er wird zu den Ermittlungen hinzugezogen und versucht mit seinem neuen Team Licht ins Dunkle zu bringen. Das Cover ist gut gestaltet und lässt auf einen Krimi schließen. Ich habe zunächst mich ein bisschen schwer getan, in die Handlung zu finden. Aber nach und nach kam ich besser in die Geschichte hinein. Die Protagonisten gefallen mir. Auch der Zwiespalt Wendelin hinsichtlich seiner Diät - hat mich doch an der ein oder anderen Stelle zum Schmunzeln gebracht. Die Story hat mir gefallen. Die Auflösung bleibt bis zum Schluss spannend, aber da hätte ich mir doch gern zwischendurch Mal einen Hinweis gewünscht. Insgesamt dennoch ein interessanter Krimi mit Urlaubsfeeling.

4/5

Hotelbau

suntweety aus Waltershausen am 08.07.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wendelin Kerschbaumer macht Urlaub in Bad Kleinkirchheim, und will dort seine Pfunde reduzieren. Jedoch wird im Stadl die Leiche einer jungen Putzkraft aufgefunden. Er wird zu den Ermittlungen hinzugezogen und versucht mit seinem neuen Team Licht ins Dunkle zu bringen. Das Cover ist gut gestaltet und lässt auf einen Krimi schließen. Ich habe zunächst mich ein bisschen schwer getan, in die Handlung zu finden. Aber nach und nach kam ich besser in die Geschichte hinein. Die Protagonisten gefallen mir. Auch der Zwiespalt Wendelin hinsichtlich seiner Diät - hat mich doch an der ein oder anderen Stelle zum Schmunzeln gebracht. Die Story hat mir gefallen. Die Auflösung bleibt bis zum Schluss spannend, aber da hätte ich mir doch gern zwischendurch Mal einen Hinweis gewünscht. Insgesamt dennoch ein interessanter Krimi mit Urlaubsfeeling.

4/5

Überall gibt es menschliche Abgründe

Sigrid am 29.11.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Krimi bringt den Leser in den Skiort Bad Kleinkirchheim. Und gerade in der wichtigen Zeit des Wintersports und der Weltcuprennen geschieht hier ein Mord. Für den Wiener Chefinspektor Kerschbaumer heißt das leider auch, seinen notwendigen Gesundheitsurlaub abzubrechen und die Ermittlungen aufzunehmen. Er ist nun mal gerade vor Ort, wenn auch um sein Leben und seine Figur neu zu definieren und nicht um einen Mordfall zu lösen. Aber daran ist nunmal nichts zu ändern. Mir hat die Person Kerschbaumer sehr gut gefallen. Er ist Bodenständig und geht seiner Arbeit mit der notwendigen Gelassenheit, aber auch Gründlichkeit nach. Er nimmt die Unterbrechung seines Urlaubs auch ganz gut auf, denn da er ja auch nur ein Mensch ist, freut er sich, das er nun seine Diätabsichten hintenan stellen kann. Er befindet sich gerade auch in einer Lebenskrise und ich kann es nachvollziehen, das er gerne mal von seinen privaten Problemen abgelenkt wird. Die meisten der vorkommenden Personen haben eine interessante Persönlichkeit. Sei es die Großmutter der Toten oder auch deren Bruder mit seinen Freunden. Es werden Klischees und Vorurteile bedient. Aber dem Leser wird es auch gut rübergebracht, wo dies so war. Mir hat die Handlung gut gefallen. Sie war spannend, immer wieder von ruhigen Absätzen unterbrochen. Die Beschreibungen waren sehr detailreich und man konnte sich alles gut vor dem inneren Auge vorstellen. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen, denn es gab auch immer wieder humorvolle Passagen, gerade wenn man nicht damit gerechnet hat. Außerdem fand ich es mal interessant, wie so ein Skiort mit seinen Hotels usw. von der Seite der Angestellten und Einwohner gezeigt wird. Die Welt der Saisonarbeiter und deren Arbeitswelt wurde zwar nur gestreift, aber man kann sich schon seinen Teil dazu denken. Auch die interenen Eifersüchteleien und die wirtschaftlichen Aspekte in solch einem Ort sind gut nachzuvollziehen. Besonders gut haben mir auch die Überschriften pro Tag gefallen. Das Wetter und die Pistenberichte waren sehr unterhaltsam und haben das ganze aufgelockert.

4/5

Überall gibt es menschliche Abgründe

Sigrid am 29.11.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Krimi bringt den Leser in den Skiort Bad Kleinkirchheim. Und gerade in der wichtigen Zeit des Wintersports und der Weltcuprennen geschieht hier ein Mord. Für den Wiener Chefinspektor Kerschbaumer heißt das leider auch, seinen notwendigen Gesundheitsurlaub abzubrechen und die Ermittlungen aufzunehmen. Er ist nun mal gerade vor Ort, wenn auch um sein Leben und seine Figur neu zu definieren und nicht um einen Mordfall zu lösen. Aber daran ist nunmal nichts zu ändern. Mir hat die Person Kerschbaumer sehr gut gefallen. Er ist Bodenständig und geht seiner Arbeit mit der notwendigen Gelassenheit, aber auch Gründlichkeit nach. Er nimmt die Unterbrechung seines Urlaubs auch ganz gut auf, denn da er ja auch nur ein Mensch ist, freut er sich, das er nun seine Diätabsichten hintenan stellen kann. Er befindet sich gerade auch in einer Lebenskrise und ich kann es nachvollziehen, das er gerne mal von seinen privaten Problemen abgelenkt wird. Die meisten der vorkommenden Personen haben eine interessante Persönlichkeit. Sei es die Großmutter der Toten oder auch deren Bruder mit seinen Freunden. Es werden Klischees und Vorurteile bedient. Aber dem Leser wird es auch gut rübergebracht, wo dies so war. Mir hat die Handlung gut gefallen. Sie war spannend, immer wieder von ruhigen Absätzen unterbrochen. Die Beschreibungen waren sehr detailreich und man konnte sich alles gut vor dem inneren Auge vorstellen. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen, denn es gab auch immer wieder humorvolle Passagen, gerade wenn man nicht damit gerechnet hat. Außerdem fand ich es mal interessant, wie so ein Skiort mit seinen Hotels usw. von der Seite der Angestellten und Einwohner gezeigt wird. Die Welt der Saisonarbeiter und deren Arbeitswelt wurde zwar nur gestreift, aber man kann sich schon seinen Teil dazu denken. Auch die interenen Eifersüchteleien und die wirtschaftlichen Aspekte in solch einem Ort sind gut nachzuvollziehen. Besonders gut haben mir auch die Überschriften pro Tag gefallen. Das Wetter und die Pistenberichte waren sehr unterhaltsam und haben das ganze aufgelockert.

Unsere Kund*innen meinen

Die Tote im Stadl

von Stefan Maiwald

4.4/5.0

13 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0