• Die Topeka Schule
  • Die Topeka Schule
  • Die Topeka Schule
  • Die Topeka Schule
  • Die Topeka Schule

Die Topeka Schule

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

€24,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Topeka Schule

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 24,90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 12,95
eBook

eBook

ab € 11,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung


Adam Gordon geht auf die Topeka-High-School, er steht kurz vorm Abschluss. Seine Mutter Jane ist eine berühmte feministische Autorin, sein Vater Jonathan ein Experte darin, »verlorene Jungs« wieder zum Sprechen zu bringen. Sie beide sind in einer psychiatrischen Einrichtung tätig, in der Therapeuten und Patienten aus der ganzen Welt zusammenkommen. Adam selbst ist ein bekannter Debattierer, alle rechnen damit, dass er die Landesmeisterschaft gewinnt, bevor er auf die Uni geht. Er ist ein beliebter Typ, cool und ausschreitungsbereit, besonders sprachlich, damit keiner auf die Idee kommt, er könnte auch schwach sein. Adam hat ein Herz für Außenseiter, und so freundet er sich mit Darren an – er weiß nicht, dass der einer der Patienten seines Vaters ist –, und führt ihn in seine Kreise ein. Mit desaströsen Folgen …

Die Topeka Schule ist die Geschichte einer Familie um die Jahrtausendwende. Die Geschichte einer Mutter, die sich von einer Missbrauchsgeschichte befreien will; von einem Vater, der seine Ehe verrät; von einem Sohn, dem die ganzen Rituale von Männlichkeit suspekt werden und der zunehmend verstummt. Eine Geschichte von Konflikten und Kämpfen und versuchten Versöhnungen.

In einer an Wundern reichen Sprache erzählt Ben Lerner vom prekären Zusammenhalt einer Familie, von fraglichen Vorbildern und vom drohenden Zusammenbruch privater und öffentlicher Rede. Die Art, wie dabei das Historische und das Persönliche miteinander verwoben werden, stärkt unseren Glauben daran, was Literatur heute zu leisten vermag.

»Klug und witzig führt Ben Lerner das akademische Milieu vor - und holt dabei die sprachlose Wut der USA ans Licht.«
Andrea Köhler, Neue Zürcher Zeitung 04.11.2020

Ben Lerner wurde 1979 in Topeka, Kansas, geboren. Als Schüler war er US-Meister im Debattieren. Lerner ist der Autor von zwei international gefeierten Romanen – Abschied von Atocha und 22:04 –, drei Gedichtbänden, dem Essay Warum hassen wir die Lyrik sowie verschiedenen kollaborativen Arbeiten, u. a. zusammen mit Thomas Demand und Alexander Kluge. Lerner hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, u. a. das Guggenheim Fellowship und das MacArthur Fellowship. Er ist Professor für Literatur am Brooklyn College und lebt mit seiner Frau und den beiden kleinen Töchtern in New York City..
Nikolaus Stingl, geboren 1952, übersetzt erzählende Literatur aus dem Englischen, u. a. Werke von Cormac McCarthy, Thomas Pynchon und Colson Whitehead. Stingl wurde u. a. mit dem Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis, dem Paul-Celan-Preis und dem Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW ausgezeichnet.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.08.2020

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

395

Maße (L/B/H)

21,5/13,6/3,3 cm

Gewicht

494 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.08.2020

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

395

Maße (L/B/H)

21,5/13,6/3,3 cm

Gewicht

494 g

Auflage

1

Originaltitel

The Topeka School

Übersetzer

Nikolaus Stingl

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-42949-5

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

44 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Eine komplexe Analyse vielschichtiger Beziehungsdynamiken

Bewertung aus Hamburg am 27.06.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Von laura s. l. Die Topeka Schule handelt von den Erlebnissen und Erfahrungen der Gordon Familie, die sich von den 60ern bis zur Gegenwart erstrecken. Die beiden Eltern, Doktoren Jane und Jonathan Gordan, sind Psychoanalytiker in der Kleinstadt Topeka. Die Erzählungen in ihren Perspektiven berühren sowohl frühe Kindheitserinnerungen und -trauma als auch den eigenen Prozess des Erwachsenwerdens und das Heranwachsen ihres Sohnes Adam. Dieser berichtet seinerseits hauptsächlich von seinem Jugendalter, von Erwartungsdruck und der Macht der Sprache in der absurden Welt des privilegierteren jugendlichen Kleinstadtmilieus. Zwischen den Perspektivwechseln bekommt der Leser einen Einblick in die Gedanken Darrens, eines jugendlichen Patienten Jonathan Gordons, der auf fragwürdige Weise von den Jugendlichen in Adams Kreise integriert wird. Abschließend begleitet der Leser Adam als jungen Vater mit seiner eigenen Familie. Der Sprachstil des Buches ist sehr interessant gestaltet. Multiperspektivität, subjektive Beobachtungen und die achronologische und teils sprunghafte Erzählweise haben mich gleichermaßen verwirrt innehalten, zurückblättern und fasziniert weiterlesen lassen. Besonders begeistert hat mich, dass die Macht und Grenzen der Sprache inhaltlich wie formal eingesetzt werden. An einigen Stellen löst sich die normale Syntax und der erwartete Sinnzusammenhang auf und schafft paradoxerweise gerade durch ihren Zusammenbruch die erfahrbare Beschreibung des Inhaltes. An anderen Stellen verstummt die Sprache, genauere Ausführungen werden bewusst vermieden und beispielsweise von Jane gegenüber dem von ihr adressierten Sohn direkt abgewehrt. Anfänglich musste ich mich an den Schreibstil gewöhnen, doch nach dem ersten Abschnitt konnte ich mich darauf einlassen und die Erzählweise schätzen lernen. Die inhaltliche Beschreibung, die ich vorher gelesen hatte und die mich einen Schwerpunkt in der gegenseitigen Beziehung von Adam und Darren erwarten ließ, empfinde ich im Nachhinein als ein wenig irreführend. Für mich beschreibt das Buch die Beziehung der Mitglieder der Gordon-Familie zu ihrer Vergangenheit, sich selbst und zu ihrer Familie. Hierbei steht stark die psychoanalytische Sichtweise im Vordergrund, die ich sehr spannend fand. Übergeordnet zeigt sich aus meiner Sicht vor allem aber das trügerisch überlegene Sicherheitsgefühl, mit genug Analyse alle Probleme meistern zu können. Auch die Gefahr des Überanalysierens steht im Raum. Das Verhältnis zu der Familie zweier Psychoanalyse-Kollegen offenbart den fragilen Grad zwischen gegenseitiger Stütze und einer festgefahrenen Rollenbildung, die langfristig auf einer Seite zu Frustration gefolgt von Verletzungen der anderen Partei führt. Die Rolle Darrens in dem Buch scheint mir nach einmaligem Lesen noch etwas losgelöst vom Rest. Allerdings ist die Topeka Schule es definitiv wert, mehrmals gelesen zu werden, wobei sich mir Darrens Teile und weitere spannende Themen wie die enthaltenen Gender-Fragen bestimmt noch weiter erschließen werden. Alles in allem ist die Topeka Schule meiner Meinung nach eine anspruchsvolle und vielschichtige Lektüre, die psychoanalytische Sichtweisen auf Beziehungen verdeutlicht und zum Nachdenken anregt.

Eine komplexe Analyse vielschichtiger Beziehungsdynamiken

Bewertung aus Hamburg am 27.06.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Von laura s. l. Die Topeka Schule handelt von den Erlebnissen und Erfahrungen der Gordon Familie, die sich von den 60ern bis zur Gegenwart erstrecken. Die beiden Eltern, Doktoren Jane und Jonathan Gordan, sind Psychoanalytiker in der Kleinstadt Topeka. Die Erzählungen in ihren Perspektiven berühren sowohl frühe Kindheitserinnerungen und -trauma als auch den eigenen Prozess des Erwachsenwerdens und das Heranwachsen ihres Sohnes Adam. Dieser berichtet seinerseits hauptsächlich von seinem Jugendalter, von Erwartungsdruck und der Macht der Sprache in der absurden Welt des privilegierteren jugendlichen Kleinstadtmilieus. Zwischen den Perspektivwechseln bekommt der Leser einen Einblick in die Gedanken Darrens, eines jugendlichen Patienten Jonathan Gordons, der auf fragwürdige Weise von den Jugendlichen in Adams Kreise integriert wird. Abschließend begleitet der Leser Adam als jungen Vater mit seiner eigenen Familie. Der Sprachstil des Buches ist sehr interessant gestaltet. Multiperspektivität, subjektive Beobachtungen und die achronologische und teils sprunghafte Erzählweise haben mich gleichermaßen verwirrt innehalten, zurückblättern und fasziniert weiterlesen lassen. Besonders begeistert hat mich, dass die Macht und Grenzen der Sprache inhaltlich wie formal eingesetzt werden. An einigen Stellen löst sich die normale Syntax und der erwartete Sinnzusammenhang auf und schafft paradoxerweise gerade durch ihren Zusammenbruch die erfahrbare Beschreibung des Inhaltes. An anderen Stellen verstummt die Sprache, genauere Ausführungen werden bewusst vermieden und beispielsweise von Jane gegenüber dem von ihr adressierten Sohn direkt abgewehrt. Anfänglich musste ich mich an den Schreibstil gewöhnen, doch nach dem ersten Abschnitt konnte ich mich darauf einlassen und die Erzählweise schätzen lernen. Die inhaltliche Beschreibung, die ich vorher gelesen hatte und die mich einen Schwerpunkt in der gegenseitigen Beziehung von Adam und Darren erwarten ließ, empfinde ich im Nachhinein als ein wenig irreführend. Für mich beschreibt das Buch die Beziehung der Mitglieder der Gordon-Familie zu ihrer Vergangenheit, sich selbst und zu ihrer Familie. Hierbei steht stark die psychoanalytische Sichtweise im Vordergrund, die ich sehr spannend fand. Übergeordnet zeigt sich aus meiner Sicht vor allem aber das trügerisch überlegene Sicherheitsgefühl, mit genug Analyse alle Probleme meistern zu können. Auch die Gefahr des Überanalysierens steht im Raum. Das Verhältnis zu der Familie zweier Psychoanalyse-Kollegen offenbart den fragilen Grad zwischen gegenseitiger Stütze und einer festgefahrenen Rollenbildung, die langfristig auf einer Seite zu Frustration gefolgt von Verletzungen der anderen Partei führt. Die Rolle Darrens in dem Buch scheint mir nach einmaligem Lesen noch etwas losgelöst vom Rest. Allerdings ist die Topeka Schule es definitiv wert, mehrmals gelesen zu werden, wobei sich mir Darrens Teile und weitere spannende Themen wie die enthaltenen Gender-Fragen bestimmt noch weiter erschließen werden. Alles in allem ist die Topeka Schule meiner Meinung nach eine anspruchsvolle und vielschichtige Lektüre, die psychoanalytische Sichtweisen auf Beziehungen verdeutlicht und zum Nachdenken anregt.

multiperspektivisch

Bewertung am 02.04.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In den ersten Kapiteln dachte ich noch, Ben Lerner würde auch mit Spannungselementen arbeiten, doch letztlich ist es in erster Linie ein realistischer Blick auf das Leben jugendlicher in Kansas,USA. Ein nicht unbedingt erquicklicher Blick, denn das Alltagsleben scheint unerbittlich. Stilistisch erinnert mich Ben Lerner ganz leicht an Jonathan Franzen, aber er schreibt kühler. Adam, vermutlich wegen einigen übereinstimmenden biografischen Eckdaten teilweise ein alter Ego des Autors, ist gut im Debattieren und die Passagen, in denen das gezeigt werden, sind nachvollziehbar und konsequent. Literarisch außergewöhnlich sind die kurzen, kursiv gedruckten Darren-Passagen zwischen den Kapiteln. Darren ist ein Außenseiter ohne Chancen. Im Roman wechseln die Perspektiven. Es gibt auch Passagen aus Sicht von Jane und Jonathan, Adams Eltern. Überwiegend wird rückblickend erzählt. Ich fand eigentlich die Jane-Passagen am interessantesten. Das zeigt aber auch das Problem, die verschiedenen Abschnitte zu einer Einheit werden zu lassen. Einige Aspekte des Buches scheinen auch ins Leere zu gehen. Vor der literarischen Qualität des Romans habe ich Respekt. Als Leser muss man mitarbeiten. Ich wünschte, ich hätte das Buch mehr gemocht, aber es war jedenfalls zu einem Teil ein unverdaulicher Brocken. Einige Abschnitte, gerade auch der Schluß werden aber in Erinnerung bleiben.

multiperspektivisch

Bewertung am 02.04.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In den ersten Kapiteln dachte ich noch, Ben Lerner würde auch mit Spannungselementen arbeiten, doch letztlich ist es in erster Linie ein realistischer Blick auf das Leben jugendlicher in Kansas,USA. Ein nicht unbedingt erquicklicher Blick, denn das Alltagsleben scheint unerbittlich. Stilistisch erinnert mich Ben Lerner ganz leicht an Jonathan Franzen, aber er schreibt kühler. Adam, vermutlich wegen einigen übereinstimmenden biografischen Eckdaten teilweise ein alter Ego des Autors, ist gut im Debattieren und die Passagen, in denen das gezeigt werden, sind nachvollziehbar und konsequent. Literarisch außergewöhnlich sind die kurzen, kursiv gedruckten Darren-Passagen zwischen den Kapiteln. Darren ist ein Außenseiter ohne Chancen. Im Roman wechseln die Perspektiven. Es gibt auch Passagen aus Sicht von Jane und Jonathan, Adams Eltern. Überwiegend wird rückblickend erzählt. Ich fand eigentlich die Jane-Passagen am interessantesten. Das zeigt aber auch das Problem, die verschiedenen Abschnitte zu einer Einheit werden zu lassen. Einige Aspekte des Buches scheinen auch ins Leere zu gehen. Vor der literarischen Qualität des Romans habe ich Respekt. Als Leser muss man mitarbeiten. Ich wünschte, ich hätte das Buch mehr gemocht, aber es war jedenfalls zu einem Teil ein unverdaulicher Brocken. Einige Abschnitte, gerade auch der Schluß werden aber in Erinnerung bleiben.

Unsere Kund*innen meinen

Die Topeka Schule

von Ben Lerner

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Topeka Schule
  • Die Topeka Schule
  • Die Topeka Schule
  • Die Topeka Schule
  • Die Topeka Schule