Der Kaiser reist inkognito

Der Kaiser reist inkognito

Joseph II. und das Europa der Aufklärung

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Kaiser reist inkognito

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

14195

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

12.03.2021

Verlag

Penguin

Seitenzahl

384

Beschreibung

Rezension

»Bei Czernin ist der Platz auf den Bestsellerlisten nicht ferne. Das könnte ihr auch mit dem spannenden Buch des inkognito reisenden Joseph gelingen.« ("Die Presse")
»In den Reisebeschreibungen, die sich in Czernins Buch streckenweise wie Abenteuergeschichten lesen, kommt man in die entlegensten Ecken der Monarchie. Ein Panorama Europas zur Zeit der Aufklärung.« ("DIE ZEIT")
»Czernin zeichnet Josephs Expeditionen mit ebenso kräftigen wie schwungvollen Strichen nach. Wie nebenbei gelingt der Autorin damit eine Biographie des bedeutenden Habsburgers; [ein] Epochenpanorama des spätaufklärerischen Europa.« ("Deutschlandfunk "Andruck"")
»Monika Czernins Buch ist ein ungewöhnlicher Reisebericht. Die Autorin zeichnet die wichtigsten Touren des Herrschers nach und erzählt unterwegs dessen Biographie. Dabei entsteht ein lebendiges Bild des 18. Jahrhunderts.« ("ORF "Leporello"")

Details

Verkaufsrang

14195

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

12.03.2021

Verlag

Penguin

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,6/14,4/4,1 cm

Gewicht

618 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-328-60057-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Der Kaiser in Ketten

Petra von Straks am 07.02.2024

Bewertungsnummer: 2125794

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein junger Mann liegt im Dreck. Angekettet an eine feuchte, eisige Mauer. Um ihn herum nichts als Dreck und menschliche Exkremente. Der Mann jedoch wirkt gepflegt. Seine Kleidung ist wertvoll und nur vom Knien beschmutzt. Jeder Leser fragt sich natürlich bei dieser Stelle zu Beginn des Buches, wer das ist, der da in einem Kerker zu verrotten scheint. Die Antwort kommt prompt: Kein Geringerer als Kaiser Joseph II, Sohn der Kaiserin Maria Theresia und ihr Mitregent. Was war passiert? Der Kaiser wollte das Leben seiner Untertanen kennenlernen und dazu gehörte die Kerkerstrafe. Er wollte wissen, wie all die Männer und Frauen sich fühlen, wenn sie für Tage, Wochen – gar Jahre so eingesperrt wurden. Diese Stunden in Ketten sollten ihn prägen. Er beschloss, seine Länder inkognito zu bereisen und so direkt und ungeschönt zu erfahren, wie das alltägliche Leben der Menschen verlief. Welche Sorgen und Probleme sie hatten. Monika Czernin nimmt uns nunmehr mit auf seine zahlreichen Reisen kreuz und quer durch sein Reich. Aufgefüllt wird das Ganze durch Briefexzerpte, die er u.a. an seine Mutter und seinen Bruder schrieb, der in der Toscana Vorbildliches an Reformen leistete. Ich muss gestehen, ich habe das Buch von der ersten Seite an verschlungen. Es bringt einem die grauenhafte Lebenssituation der einfachen Menschen so unverstellt näher, dass man nur mit Verwunderung auf jene blicken kann, die behaupten, früher sei doch alles besser gewesen. Czernin versteht es dabei, die Hintergründe der wirtschaftlichen und politischen Misere, die in jenem gewaltigen Reich herrschte, leicht nachvollziehbar, und dabei dennoch nicht oberflächlich vorzustellen. Durch Zitate von Augenzeugen, trifft einen das Geschehen so unmittelbar, dass man beinahe den Gestank riechen kann, der von den zahllosen Siechen und Bettlern ausgeht. Vom auf dem Feld verrotteten Getreide und den sterbenden Tieren. Wo es sicherlich verlockend wäre, Schuld zuzuweisen, bringt sie es fertig, aufzuzeigen, wie die Herrschenden versucht haben, gegen Strukturen und Traditionen anzugehen und doch scheiterten. Aber auch diejenigen werden benannt, die von der Misere, von der Leibeigenschaft und der Ausbeutung schamlos profitierten. Es stimmt einen sehr nachdenklich, wenn man diesen neuen Blick auf das 18. Jahrhundert tut. Man merkt, wie einfach es war ein „Ancien Régime“ zu kritisieren und wie schwer es den Menschen damals fiel, Auswege zu erkennen. Aufgeteilt ist das Buch übrigens in Kapitel, die sich an den Reisen des Kaisers orientieren. Wer mag, kann zu Beginn jedes Kapitels die Stationen der Reise nachvollziehen und sich im nächsten Urlaub vielleicht sogar auf die Spuren des Kaisers begeben. Ein spannendes Unterfangen mit Sicherheit. Dieser aufgeklärte Monarch, der inkognito durch die Lande reiste, mit Bauern und Herren sprach und nicht müde wurde, Bittschriften entgegenzunehmen und Reformen anzustoßen, hatte aber auch seine Schattenseiten, wie Czernin darlegt. Es geht um die Teilung Polens. Maria Theresia hat sie unterschrieben, aber der Kaiser hatte sie zu verantworten. Maria Theresia unterschrieb, weil sie einen Krieg fürchtete, den sie nicht würde stemmen können bei all der wirtschaftlichen Not in ihrem Reich. So zitiert Czernin sie mit einem Briefzitat: „Diese schreckliche Teilung Polens kostet mich zehn Jahre meines Lebens.“ Und: „Ihr werdet sehen, wie unglücklich sich diese ganze Affäre entwickeln wird.“ Joseph aber hatte sich mit Friedrich II verständigt, der wiederum hatte die russische Zarin ins Boot geholt und dann stand der Teilung nichts mehr im Wege. „Partager le gâteau“ („Den Kuchen teilen“), wie man das nannte. Was vielleicht manche Leser eines Sachbuches irritieren könnte, sind die romanhaften Stellen. „Sind wir angekommen, fragt sich Joseph, während er sich den Schlaf aus den Augen reibt. Er hört Stimmen. Einige sprechen Ungarisch, andere Deutsch (...) Er hat schlecht geträumt. (...) Joseph atmet tief ein. Als on ihn seine geheimen Wünsche irgendwie beunruhigen würden.“ Ich muss gestehen, dass ich mich erst an sie gewöhnen musste. Allerdings konnte ich keine Stelle finden, deren Erfindung irgendwelche falschen Schlussfolgerungen ermöglicht hätten. Möglicherweise sind sie sogar durch Briefe oder Tagebucheinträge gedeckt. Das vermag ich nicht zu sagen. Auf jeden Fall gestalten sie das Buch lebendiger als es eine reine Aufzählung von Fakten könnte. Sehr gut finde ich auch die Zeittafel im Anhang, die einem einen sehr guten Überblick über die wichtigsten Geschehnisse gibt, sodass man alles gut nachvollziehen kann, auch wenn man später etwas nachschauen möchte. Es gibt des weiteren ein Ortsregister, das aber zu wünschen übrig lässt. Wenn man eines anhängt, sollte es auch wirklich alle Orte, die im Text genannt werden, erwähnen. Dies geschieht hier nicht, was ich schade finde. So hatte ich nicht gewusst, dass der Kaiser auch im zu meinem Wohnort nahegelegen Worms war, das dann aber im Anhang fehlt. (Ja, ja – ich weiß – der Lokalpatriotismus ...) Auf den Klappeninnenseiten finden sich farbige Karten Europas und seiner Aufteilung, was ich sehr interessant finde. FAZIT: Ein rundum gelungenes Buch, das nicht nur einen ungewöhnlichen Kaiser vorstellt und begreifbar macht, sondern, das auch einen unverstellten Blick auf die Menschen des 18. Jahrhunderts ermöglicht. Die Zeit der Aufklärung, die leider weitgehend in Vergessenheit geraten ist mit ihren modernen Ansätzen und Reformversuchen, wird wieder lebendig und verführt die Leser hoffentlich zu einer neuerlichen Beschäftigung mit dieser aufregenden und für Europa wegweisenden Zeit. Es liest sich spannend wie ein Roman und regt dazu an, sich noch weitergehend zum Thema zu informieren. Was mich persönlich angeht, so habe ich noch eine umfangreiche Maria Theresia- Biografie liegen, die ich jetzt angehen werde. Immerhin war das 18. Jahrhundert auch das Jahrhundert der großen Herrscherinnen.
Melden

Der Kaiser in Ketten

Petra von Straks am 07.02.2024
Bewertungsnummer: 2125794
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein junger Mann liegt im Dreck. Angekettet an eine feuchte, eisige Mauer. Um ihn herum nichts als Dreck und menschliche Exkremente. Der Mann jedoch wirkt gepflegt. Seine Kleidung ist wertvoll und nur vom Knien beschmutzt. Jeder Leser fragt sich natürlich bei dieser Stelle zu Beginn des Buches, wer das ist, der da in einem Kerker zu verrotten scheint. Die Antwort kommt prompt: Kein Geringerer als Kaiser Joseph II, Sohn der Kaiserin Maria Theresia und ihr Mitregent. Was war passiert? Der Kaiser wollte das Leben seiner Untertanen kennenlernen und dazu gehörte die Kerkerstrafe. Er wollte wissen, wie all die Männer und Frauen sich fühlen, wenn sie für Tage, Wochen – gar Jahre so eingesperrt wurden. Diese Stunden in Ketten sollten ihn prägen. Er beschloss, seine Länder inkognito zu bereisen und so direkt und ungeschönt zu erfahren, wie das alltägliche Leben der Menschen verlief. Welche Sorgen und Probleme sie hatten. Monika Czernin nimmt uns nunmehr mit auf seine zahlreichen Reisen kreuz und quer durch sein Reich. Aufgefüllt wird das Ganze durch Briefexzerpte, die er u.a. an seine Mutter und seinen Bruder schrieb, der in der Toscana Vorbildliches an Reformen leistete. Ich muss gestehen, ich habe das Buch von der ersten Seite an verschlungen. Es bringt einem die grauenhafte Lebenssituation der einfachen Menschen so unverstellt näher, dass man nur mit Verwunderung auf jene blicken kann, die behaupten, früher sei doch alles besser gewesen. Czernin versteht es dabei, die Hintergründe der wirtschaftlichen und politischen Misere, die in jenem gewaltigen Reich herrschte, leicht nachvollziehbar, und dabei dennoch nicht oberflächlich vorzustellen. Durch Zitate von Augenzeugen, trifft einen das Geschehen so unmittelbar, dass man beinahe den Gestank riechen kann, der von den zahllosen Siechen und Bettlern ausgeht. Vom auf dem Feld verrotteten Getreide und den sterbenden Tieren. Wo es sicherlich verlockend wäre, Schuld zuzuweisen, bringt sie es fertig, aufzuzeigen, wie die Herrschenden versucht haben, gegen Strukturen und Traditionen anzugehen und doch scheiterten. Aber auch diejenigen werden benannt, die von der Misere, von der Leibeigenschaft und der Ausbeutung schamlos profitierten. Es stimmt einen sehr nachdenklich, wenn man diesen neuen Blick auf das 18. Jahrhundert tut. Man merkt, wie einfach es war ein „Ancien Régime“ zu kritisieren und wie schwer es den Menschen damals fiel, Auswege zu erkennen. Aufgeteilt ist das Buch übrigens in Kapitel, die sich an den Reisen des Kaisers orientieren. Wer mag, kann zu Beginn jedes Kapitels die Stationen der Reise nachvollziehen und sich im nächsten Urlaub vielleicht sogar auf die Spuren des Kaisers begeben. Ein spannendes Unterfangen mit Sicherheit. Dieser aufgeklärte Monarch, der inkognito durch die Lande reiste, mit Bauern und Herren sprach und nicht müde wurde, Bittschriften entgegenzunehmen und Reformen anzustoßen, hatte aber auch seine Schattenseiten, wie Czernin darlegt. Es geht um die Teilung Polens. Maria Theresia hat sie unterschrieben, aber der Kaiser hatte sie zu verantworten. Maria Theresia unterschrieb, weil sie einen Krieg fürchtete, den sie nicht würde stemmen können bei all der wirtschaftlichen Not in ihrem Reich. So zitiert Czernin sie mit einem Briefzitat: „Diese schreckliche Teilung Polens kostet mich zehn Jahre meines Lebens.“ Und: „Ihr werdet sehen, wie unglücklich sich diese ganze Affäre entwickeln wird.“ Joseph aber hatte sich mit Friedrich II verständigt, der wiederum hatte die russische Zarin ins Boot geholt und dann stand der Teilung nichts mehr im Wege. „Partager le gâteau“ („Den Kuchen teilen“), wie man das nannte. Was vielleicht manche Leser eines Sachbuches irritieren könnte, sind die romanhaften Stellen. „Sind wir angekommen, fragt sich Joseph, während er sich den Schlaf aus den Augen reibt. Er hört Stimmen. Einige sprechen Ungarisch, andere Deutsch (...) Er hat schlecht geträumt. (...) Joseph atmet tief ein. Als on ihn seine geheimen Wünsche irgendwie beunruhigen würden.“ Ich muss gestehen, dass ich mich erst an sie gewöhnen musste. Allerdings konnte ich keine Stelle finden, deren Erfindung irgendwelche falschen Schlussfolgerungen ermöglicht hätten. Möglicherweise sind sie sogar durch Briefe oder Tagebucheinträge gedeckt. Das vermag ich nicht zu sagen. Auf jeden Fall gestalten sie das Buch lebendiger als es eine reine Aufzählung von Fakten könnte. Sehr gut finde ich auch die Zeittafel im Anhang, die einem einen sehr guten Überblick über die wichtigsten Geschehnisse gibt, sodass man alles gut nachvollziehen kann, auch wenn man später etwas nachschauen möchte. Es gibt des weiteren ein Ortsregister, das aber zu wünschen übrig lässt. Wenn man eines anhängt, sollte es auch wirklich alle Orte, die im Text genannt werden, erwähnen. Dies geschieht hier nicht, was ich schade finde. So hatte ich nicht gewusst, dass der Kaiser auch im zu meinem Wohnort nahegelegen Worms war, das dann aber im Anhang fehlt. (Ja, ja – ich weiß – der Lokalpatriotismus ...) Auf den Klappeninnenseiten finden sich farbige Karten Europas und seiner Aufteilung, was ich sehr interessant finde. FAZIT: Ein rundum gelungenes Buch, das nicht nur einen ungewöhnlichen Kaiser vorstellt und begreifbar macht, sondern, das auch einen unverstellten Blick auf die Menschen des 18. Jahrhunderts ermöglicht. Die Zeit der Aufklärung, die leider weitgehend in Vergessenheit geraten ist mit ihren modernen Ansätzen und Reformversuchen, wird wieder lebendig und verführt die Leser hoffentlich zu einer neuerlichen Beschäftigung mit dieser aufregenden und für Europa wegweisenden Zeit. Es liest sich spannend wie ein Roman und regt dazu an, sich noch weitergehend zum Thema zu informieren. Was mich persönlich angeht, so habe ich noch eine umfangreiche Maria Theresia- Biografie liegen, die ich jetzt angehen werde. Immerhin war das 18. Jahrhundert auch das Jahrhundert der großen Herrscherinnen.

Melden

Der Kaiser reist inkognito

Bewertung aus Raach am Hochgebirge am 27.04.2021

Bewertungsnummer: 1486688

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Am 16.04.2021 habe ich das Buch gekauft und bis es bei mir war, sind auch einige Tage vergangen. Erwarten Sie daher am 24.04.2021 wirklich schon eine Bewertung????
Melden

Der Kaiser reist inkognito

Bewertung aus Raach am Hochgebirge am 27.04.2021
Bewertungsnummer: 1486688
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Am 16.04.2021 habe ich das Buch gekauft und bis es bei mir war, sind auch einige Tage vergangen. Erwarten Sie daher am 24.04.2021 wirklich schon eine Bewertung????

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Kaiser reist inkognito

von Monika Czernin

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Hans Wilhelm Schmölzer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Hans Wilhelm Schmölzer

Thalia Villach - Atrio

Zum Portrait

5/5

"Wen interessierten schon die Belange des Volkes? … Nur Joseph."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Welch ungewöhnlicher Fokus. Wen interessierten schon die Belange des Volkes? … Nur Joseph. Das macht in so ungewöhnlich und bei der herrschenden Elite seiner Zeit so unbeliebt.“ Auf ausgedehnten und mühseligen Reisen verschaffte sich Joseph II. ein unmittelbares Bild der tatsächlichen Verhältnisse in seinen Ländern und der Lebensumstände seiner Untertanen. Seine Berichte und Erkenntnisse sollten die Grundlage für eine umfassende Reform der habsburgischen Länder sein – einer Reform, von der vor allem auch die einfachen Untertanen profitieren sollten. Mit seinem Reformeifer überforderte der aufgeklärte Monarch aber sowohl Adel und Kirche, die ihre Privilegien verteidigten, als auch das gemeine Volk, dem - wenig gebildet und voller Aberglauben - aufklärerisches Gedankengut im Grunde fremd blieb. Ein sehr unmittelbares und lebendiges Bild Josephs II., seiner Zeit und des harten Lebens der einfachen Leute.
5/5

"Wen interessierten schon die Belange des Volkes? … Nur Joseph."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Welch ungewöhnlicher Fokus. Wen interessierten schon die Belange des Volkes? … Nur Joseph. Das macht in so ungewöhnlich und bei der herrschenden Elite seiner Zeit so unbeliebt.“ Auf ausgedehnten und mühseligen Reisen verschaffte sich Joseph II. ein unmittelbares Bild der tatsächlichen Verhältnisse in seinen Ländern und der Lebensumstände seiner Untertanen. Seine Berichte und Erkenntnisse sollten die Grundlage für eine umfassende Reform der habsburgischen Länder sein – einer Reform, von der vor allem auch die einfachen Untertanen profitieren sollten. Mit seinem Reformeifer überforderte der aufgeklärte Monarch aber sowohl Adel und Kirche, die ihre Privilegien verteidigten, als auch das gemeine Volk, dem - wenig gebildet und voller Aberglauben - aufklärerisches Gedankengut im Grunde fremd blieb. Ein sehr unmittelbares und lebendiges Bild Josephs II., seiner Zeit und des harten Lebens der einfachen Leute.

Hans Wilhelm Schmölzer
  • Hans Wilhelm Schmölzer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Martin Berger

Martin Berger

Thalia Wien - Mitte / W3

Zum Portrait

5/5

Alles für das Volk, nichts durch das Volk

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Rund ein Viertel seiner Regierungszeit hat Joseph II. auf Reisen verbracht, das berechnete der britische Historiker Derek Beales. Bei diesen Fahrten handelte es sich nicht um Vergnügungsreisen. Der Kaiser wollte sein Reich kennenlernen um es nach seinen aufgeklärten Vorstellungen modernisieren zu können und suchte dabei auch nach Anregungen aus anderen Ländern. Monika Czernin beschreibt hier anhand von Originalquellen neun ausgewählte Reisen des Monarchen. Seine Pläne führten zu Konflikten mit seiner Mutter Maria Theresia, an deren Seite er ab 1765 regierte. Die meisten seiner Reformen scheiterten, manche noch zu seinen Lebzeiten. „Alles für das Volk, nichts durch das Volk“ - die Zeit war noch nicht reif für ein derart ambitioniertes Erneuerungswerk. Das ist wohl die Tragik Josephs, der bereits 1790, nach nur rund zehn Jahren Alleinherrschaft, starb. Trotz der relativ kurzen Dauer seiner Regierung ist seine Nachwirkung nicht zu unterschätzen. (Siehe auch: Weissensteiner, Die großen Herrscher des Hauses Habsburg)
5/5

Alles für das Volk, nichts durch das Volk

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Rund ein Viertel seiner Regierungszeit hat Joseph II. auf Reisen verbracht, das berechnete der britische Historiker Derek Beales. Bei diesen Fahrten handelte es sich nicht um Vergnügungsreisen. Der Kaiser wollte sein Reich kennenlernen um es nach seinen aufgeklärten Vorstellungen modernisieren zu können und suchte dabei auch nach Anregungen aus anderen Ländern. Monika Czernin beschreibt hier anhand von Originalquellen neun ausgewählte Reisen des Monarchen. Seine Pläne führten zu Konflikten mit seiner Mutter Maria Theresia, an deren Seite er ab 1765 regierte. Die meisten seiner Reformen scheiterten, manche noch zu seinen Lebzeiten. „Alles für das Volk, nichts durch das Volk“ - die Zeit war noch nicht reif für ein derart ambitioniertes Erneuerungswerk. Das ist wohl die Tragik Josephs, der bereits 1790, nach nur rund zehn Jahren Alleinherrschaft, starb. Trotz der relativ kurzen Dauer seiner Regierung ist seine Nachwirkung nicht zu unterschätzen. (Siehe auch: Weissensteiner, Die großen Herrscher des Hauses Habsburg)

Martin Berger
  • Martin Berger
  • Buchhändler*in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der Kaiser reist inkognito

von Monika Czernin

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Kaiser reist inkognito