• Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)
  • Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)
  • Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)
  • Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)
Band 5

Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)

Abschlussband der preisgekrönten Kinderkrimi-Serie ab 10 Jahren über Freundschaft und Anderssein | Witzig, weise und herzerwärmend

Buch (Gebundene Ausgabe)

16,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 13,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 16,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,95 €
eBook

eBook

ab 8,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

10 - 13 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.10.2020

Illustrator

Peter Schössow

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

336

Beschreibung

Rezension

„Mit diesem krönenden Abschlussband übertrifft Andreas Steinhöfel sich erzählerisch selbst" ("DIE ZEIT")
"Brillant, was sich Andreas Steinhöfel für seinen Abschlussband hat einfallen lassen.[...] Spannend und sprachgewaltig. Lustig und herzerwärmend." ("medienprofile")
„Mit viel Sprachwitz und noch mehr Herzenswärme bereitet Andreas Steinhöfel der Romanreihe einen würdigen Abschluss." ("RN Zett")
„[Steinhöfels] liebenswürdigen Charaktere [...] und die charakteristische humorvolle Erzählweise machen auch dieses Buch für Leser ab zehn Jahren zu einem kurzweiligen Lesevergnügen." ("Nordbayerischer Kurier")
„"Rico, Oskar und das Mistverständis" bleibt bis zum Ende spannend, ist gewohnt witzig und voll mit dem vertrauten Rico-und-Oskar-Gefühl." ("Bücherstadt Magazin")
"[...] Bosheit und menschliche Schwäche ebenso einfühlsam und glaubhaft beschreiben kann wie Schönes und die Sehnsucht danach." ("Hohenloher Tagblatt")
"Sehr turbulent und wie immer voller wunderbarer Wortverdrehungen". ("Tölzer Kurier")
„Wahrscheinlich ist es genau das, was junge Leser (und Kritiker) lieben - dass er Bosheit und menschliche Schwächen ebenso einfühlsam und glaubhaft beschreiben kann wie Wärme und Schönes und die Sehnsucht danach." ("Märkische Oderzeitung, Frankfurt")
„Großartiger fünfter Band" ("Neue Presse")
„Wie haben wir es so lange ausgehalten ohne Ricos Definitionen?" ("WELT AM SONNTAG")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

10 - 13 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.10.2020

Illustrator

Peter Schössow

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

20,7/14,9/3,5 cm

Gewicht

709 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-551-55783-4

Weitere Bände von Rico und Oskar

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.8

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Auch das fünfte Abenteuer besticht durch Wortwitz, Charme und liebenswerte Charaktere und eine außergewöhnliche Erzählweise.

Fernweh_nach_Zamonien aus Buchhaim am 21.06.2021

Bewertungsnummer: 1508652

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Rico und Oskar könnten unterschiedlicher kaum sein: Ersterer ist tiefbegabt und braucht daher zum Denken manchmal ein wenig länger. Letztgenannter dagegen ist hochbegabt: ein helles Köpfchen, dafür aber ängstlich und übervorsichtig. Die beiden Jungs sind die besten Freunde ... bis jetzt! Denn Rico und Oskar haben Krach! Aber so richtig. Rico ist zum ersten Mal verliebt und alles andere wird zur Nebensache. Oskars Eifersucht stellt die Freundschaft auf eine harte Probe. Noch dazu ist der Treffpunkt der Freunde, der geheime Hof, in Gefahr. Ob es der Gang gelingt, die beiden Streitenden zu versöhnen und den Spielplatz zu retten? Altersempfehlung: ab 10 Jahre Mein Eindruck: Dies ist das fünfte (und leider auch letzte) Abenteuer der ungleichen Freunde Rico und Oskar. Aber auch ohne Vorkenntnisse findet man problemlos in die Geschichte hinein. Zu Beginn werden die wichtigsten Personen kurz vorgestellt. Innerhalb der Kapitel finden sich immer wieder farbenfrohe, ganzseitige Illustrationen. Die Geschichte wird wieder von Rico mit seinen unverwechselbaren Worten und viel Witz erzählt. Rico bezeichnet sich selbst als tiefbegabt und vergleicht seine Denkweise mit einer Bingotrommel, bei der Kugeln bunt durcheinander geraten und auch mal verloren gehen. Dieses Mal kommt zu allem Überfluss noch die Verliebtheit hinzu. Das liebenswerte Kerlchen ist erwachsener geworden und schlägt sich mit verschiedenen Kniffen inzwischen selbstsicherer durchs Leben, beispielsweise werden Fremdwörter sowie deren Bedeutung in eigenen Worten sofort notiert. Ricos Art, die Welt zu betrachten, ist erfrischend anders. So schildert er auf seine Weise die Herkunft des Ausdrucks "Eselsbrücke" oder fasst grammatikalische Eigenheiten zusammen: "APOSTROPH: Ein Wortzipfelchen, das eine kleine Abkürzung bedeutet. Man benutzt es auch, wenn man auf die Frage »Wessen?", an eine Antwort, die mit s endet, nicht noch ein s hängen will, wie zum Beispiel: Lars' Kochbuch. Es gibt sogar extra falsche Apostrophe für Leute, die ihre Läden Horst's Wurststübchen oder Gabi's Nagelstudio nennen und die mittwoch's Ruhetag haben." (vgl. S. 26) Für diesen letzten Satz feiere ich Rico! Allein aufgrund der neuen Sichtweisen und Wortschöpfungen ist das Abenteuer wie immer ein großartiges Lesevergnügen. Die Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail angelegt und was wäre Rico ohne seinen besten Freund: Oskar bildet den perfekten Gegenpart. Als Leser leidet man richtig mit, wenn die beiden aufgrund Streit und Eifersucht kein Wort mehr miteinander wechseln. Es gibt zudem ein Wiedersehen mit dem Rest der Gang: Im letzten Abenteuer haben Rico und Oskar neuen Freunde im "vergessenen Hof" gefunden. Soo Min, Nuri, Samira und die anderen kennt man zudem aus den Rico-Oskar-Kurzfilmen in der Sendung mit der Maus und den Comic-Büchern. In diesem Abenteuer gilt es, den Spielplatz zu retten, der einem Hochhaus weichen soll. Rico und Oskar ermitteln aufgrund ihres Streits getrennt voneinander. Während Rico seinen Part gewohnt in der Ich-Form erzählt, schildert er dieses Mal Oskars Erlebnisse besser gesagt "Oscars kapitale Abenteuer" in kurzen Einschüben als allwissender Erzähler. Die Handlung wird kurzerhand auf den Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts verlegt und inhaltlich und sprachlich angepasst, was wunderbare Worte wie "fulminant" beinhaltet, Auch die Schriftart und Illustrationen sind entsprechend auf alt getrimmt. Die Geschichte besticht neben der wunderbaren Erzählweise und ihren liebenswerten Anti-Helden durch Geheimnisse aus der Vergangenheit, dreiste Betrügereien sowie turbulente und berührenden Rettungsaktion. Sie zeigt, dass man auch mal Fünfe gerade lassen muss und wie wichtig Vertrauen und Zusammenhalt ist. Fünf Sternchen und eine Leseempfehlung für diesen spannenden Kinderkrimi mit Tiefgang über Streit, Eifersucht und Versöhnung. Fazit: Rico und Oskar erleben ihr fünftes spannendes Abenteuer. Wortwitz, spannende Familiengeheimnisse und überraschende Wendungen sorgen für ein unterhaltsames Lesevergnügen, ebenso wie die liebenswerten Protagonisten und die außergewöhnliche Erzählweise. Eine Kinderbuchreihe, die ich Groß und Klein ans Herz legen möchte. ... Rezensiertes Buch "Rico, Oskar und das Mistverständnis" aus dem Jahr 2020
Melden

Auch das fünfte Abenteuer besticht durch Wortwitz, Charme und liebenswerte Charaktere und eine außergewöhnliche Erzählweise.

Fernweh_nach_Zamonien aus Buchhaim am 21.06.2021
Bewertungsnummer: 1508652
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Rico und Oskar könnten unterschiedlicher kaum sein: Ersterer ist tiefbegabt und braucht daher zum Denken manchmal ein wenig länger. Letztgenannter dagegen ist hochbegabt: ein helles Köpfchen, dafür aber ängstlich und übervorsichtig. Die beiden Jungs sind die besten Freunde ... bis jetzt! Denn Rico und Oskar haben Krach! Aber so richtig. Rico ist zum ersten Mal verliebt und alles andere wird zur Nebensache. Oskars Eifersucht stellt die Freundschaft auf eine harte Probe. Noch dazu ist der Treffpunkt der Freunde, der geheime Hof, in Gefahr. Ob es der Gang gelingt, die beiden Streitenden zu versöhnen und den Spielplatz zu retten? Altersempfehlung: ab 10 Jahre Mein Eindruck: Dies ist das fünfte (und leider auch letzte) Abenteuer der ungleichen Freunde Rico und Oskar. Aber auch ohne Vorkenntnisse findet man problemlos in die Geschichte hinein. Zu Beginn werden die wichtigsten Personen kurz vorgestellt. Innerhalb der Kapitel finden sich immer wieder farbenfrohe, ganzseitige Illustrationen. Die Geschichte wird wieder von Rico mit seinen unverwechselbaren Worten und viel Witz erzählt. Rico bezeichnet sich selbst als tiefbegabt und vergleicht seine Denkweise mit einer Bingotrommel, bei der Kugeln bunt durcheinander geraten und auch mal verloren gehen. Dieses Mal kommt zu allem Überfluss noch die Verliebtheit hinzu. Das liebenswerte Kerlchen ist erwachsener geworden und schlägt sich mit verschiedenen Kniffen inzwischen selbstsicherer durchs Leben, beispielsweise werden Fremdwörter sowie deren Bedeutung in eigenen Worten sofort notiert. Ricos Art, die Welt zu betrachten, ist erfrischend anders. So schildert er auf seine Weise die Herkunft des Ausdrucks "Eselsbrücke" oder fasst grammatikalische Eigenheiten zusammen: "APOSTROPH: Ein Wortzipfelchen, das eine kleine Abkürzung bedeutet. Man benutzt es auch, wenn man auf die Frage »Wessen?", an eine Antwort, die mit s endet, nicht noch ein s hängen will, wie zum Beispiel: Lars' Kochbuch. Es gibt sogar extra falsche Apostrophe für Leute, die ihre Läden Horst's Wurststübchen oder Gabi's Nagelstudio nennen und die mittwoch's Ruhetag haben." (vgl. S. 26) Für diesen letzten Satz feiere ich Rico! Allein aufgrund der neuen Sichtweisen und Wortschöpfungen ist das Abenteuer wie immer ein großartiges Lesevergnügen. Die Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail angelegt und was wäre Rico ohne seinen besten Freund: Oskar bildet den perfekten Gegenpart. Als Leser leidet man richtig mit, wenn die beiden aufgrund Streit und Eifersucht kein Wort mehr miteinander wechseln. Es gibt zudem ein Wiedersehen mit dem Rest der Gang: Im letzten Abenteuer haben Rico und Oskar neuen Freunde im "vergessenen Hof" gefunden. Soo Min, Nuri, Samira und die anderen kennt man zudem aus den Rico-Oskar-Kurzfilmen in der Sendung mit der Maus und den Comic-Büchern. In diesem Abenteuer gilt es, den Spielplatz zu retten, der einem Hochhaus weichen soll. Rico und Oskar ermitteln aufgrund ihres Streits getrennt voneinander. Während Rico seinen Part gewohnt in der Ich-Form erzählt, schildert er dieses Mal Oskars Erlebnisse besser gesagt "Oscars kapitale Abenteuer" in kurzen Einschüben als allwissender Erzähler. Die Handlung wird kurzerhand auf den Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts verlegt und inhaltlich und sprachlich angepasst, was wunderbare Worte wie "fulminant" beinhaltet, Auch die Schriftart und Illustrationen sind entsprechend auf alt getrimmt. Die Geschichte besticht neben der wunderbaren Erzählweise und ihren liebenswerten Anti-Helden durch Geheimnisse aus der Vergangenheit, dreiste Betrügereien sowie turbulente und berührenden Rettungsaktion. Sie zeigt, dass man auch mal Fünfe gerade lassen muss und wie wichtig Vertrauen und Zusammenhalt ist. Fünf Sternchen und eine Leseempfehlung für diesen spannenden Kinderkrimi mit Tiefgang über Streit, Eifersucht und Versöhnung. Fazit: Rico und Oskar erleben ihr fünftes spannendes Abenteuer. Wortwitz, spannende Familiengeheimnisse und überraschende Wendungen sorgen für ein unterhaltsames Lesevergnügen, ebenso wie die liebenswerten Protagonisten und die außergewöhnliche Erzählweise. Eine Kinderbuchreihe, die ich Groß und Klein ans Herz legen möchte. ... Rezensiertes Buch "Rico, Oskar und das Mistverständnis" aus dem Jahr 2020

Melden

Sympathischer Sprachwitz mit den zwei Nachwuchsdetektiven!

Der Medienblogger am 31.12.2020

Bewertungsnummer: 1421054

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein "tiefbegabter" Junge und ein hochintelligenter Gleichaltriger freunden sich an und lösen gemeinsam spannende Kriminalfälle – ein pfiffiges Prinzip, aus dem ganze fünf Bücher entstanden sind – eine Rezension von Johannes Streb Als ich zum neuesten und letzten Teil der Reihe rund um Rico und Oskar griff, ahnte ich nicht, eine wie große Freude es mir bereiten würde, in eine Welt zurückzukehren, die mich schon als kleines Kind schon begeistert hat. Mit "Rico, Oskar und das Mistverständnis" legt Beststellerautor Andreas Steinhöfel den fünften und (vorerst) letzten Band der erfolgreichen Reihe rund um die charismatischen Nachwuchsdetektive vor. Erfolgsrezept funktioniert noch immer Rico und Oskar haben eine neue Mission: Den Spielplatz, der sich zum regulären Treffpunkt ihrer gemeinsamen Clique etabliert hat, zu retten. Das Grundstück soll nämlich durch einen Immobilienmakler, der seine Geschäfte eher schlecht als recht abzuwickeln scheint, verkauft werden. Sie beginnen zu ermitteln, um das Unausweichliche zu umgehen – und stecken bald schon tiefer in Verstrickungen als beabsichtigt. Das Erfolgsrezept, mit dem Steinhöfel seine beiden Figuren zu einem festen Begriff in der zeitgenössischen deutschen Kinderliteratur hat aufsteigen lassen, funktioniert nach all den Jahren noch immer. Er entwirft mit Fingerspitzengefühl und liebevollen Beobachtungen realistische Figuren und zeigt so, dass er sein junges Zielpublikum ernst nimmt. Durch die persönliche Ich-Erzählung erhalten die Leser:innen einen tiefen Einblick in Ricos innere Handlung: Er lernt langsam, wie er sein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom selbstbewusst in seinen Alltag integriert und erkennt, dass ihn diese Verhaltensstörung nicht weniger wertvoll macht. Steinhöfel beweist erneut erzähltechnische Raffinesse Sein Pendant Oskar ist in so vielen Hinsichten das genaue Gegenteil zu ihm und deshalb ergänzen sich die beiden zu einem so hervorragenden Team, das es eine wahre Freude ist, sie zu beobachten. Sie halten sich gegenseitig auf dem Boden und sind loyal dem anderen gegenüber. In diesem Teil erhält dieses Band eine neue ernsthafte Ebene: Denn durch einen eifersüchtigen Streit wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Steinhöfel hat einen humorvollen und authentischen Schreibstil, der sich durch den kreativen Ideenreichtum auszeichnet: Die "Bingokugeln" etwa als Verdeutlichung der niedrigen Konzentrationsschwelle kannte ich noch aus den vorherigen Bänden; ebenso die unterhaltsamen Lexikoneinträge, die sich Rico in sein Tagebuch notiert, wenn er einen schwierigen Fachbegriff nicht kennt. Besonders herausstellen möchte ich aber die einzelnen perspektivischen Wechsel: Getarnt als Auszüge eines fiktiven Buchs namens "Oscars kapitale Abenteuer", werden einzelne Szenen zeitlich an den Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts zurückgeworfen. Das ist Steinhöfels sprachlich-stilistische Liebeserklärung an die Romane der Autorin Hedwig Courths-Mahler. Einige Längen in der Handlung Auch wenn handwerklich in diesem Buch wirklich alles stimmt, hätte ich mir ein wenig mehr Tempo während der Erzählung gewünscht. Teilweise entwickelt sich die Handlung für meinen Geschmack etwas zu langsam; etwas kürzere Kapitel hätten dem Werk sicherlich nicht geschadet. Die einzelnen Längen zwischendurch haben mich öfter aus dem Lesefluss gerissen. Der Autor verrennt sich zunehmend in ein verwirrendes Spiel, bei dem das Dickicht der einzelnen Figuren und deren Motive nur schwer zu durchdringen ist. Das sind kleine Makel, die nicht hätten sein müssen. Insgesamt ist aber auch "Rico, Oskar und das Mistverständnis" wieder ein Buch, das man, wenn man die vorherigen Bücher mochte, auf keinen Fall verpassen darf: Dieser Sprachwitz (alleine schon der knuffige Buchstabenverdreher im Buchtitel!), die spannenden Perspektivwechsel, die gut ausgearbeiteten Figuren, deren Freundschaft zu zerbröckeln droht – all das sind Elemente, die diese Reihe unverwechselbar machen. Von mir gibt es natürlich eine klare Leseempfehlung. Auch der fünfte Teil der berühmten Reihe, "Rico, Oskar und das Mistverständnis" kann durch seine sympathische Art und die herausragende Erzählweise punkten und sowohl junge als auch ältere Leser:innen begeistern.
Melden

Sympathischer Sprachwitz mit den zwei Nachwuchsdetektiven!

Der Medienblogger am 31.12.2020
Bewertungsnummer: 1421054
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein "tiefbegabter" Junge und ein hochintelligenter Gleichaltriger freunden sich an und lösen gemeinsam spannende Kriminalfälle – ein pfiffiges Prinzip, aus dem ganze fünf Bücher entstanden sind – eine Rezension von Johannes Streb Als ich zum neuesten und letzten Teil der Reihe rund um Rico und Oskar griff, ahnte ich nicht, eine wie große Freude es mir bereiten würde, in eine Welt zurückzukehren, die mich schon als kleines Kind schon begeistert hat. Mit "Rico, Oskar und das Mistverständnis" legt Beststellerautor Andreas Steinhöfel den fünften und (vorerst) letzten Band der erfolgreichen Reihe rund um die charismatischen Nachwuchsdetektive vor. Erfolgsrezept funktioniert noch immer Rico und Oskar haben eine neue Mission: Den Spielplatz, der sich zum regulären Treffpunkt ihrer gemeinsamen Clique etabliert hat, zu retten. Das Grundstück soll nämlich durch einen Immobilienmakler, der seine Geschäfte eher schlecht als recht abzuwickeln scheint, verkauft werden. Sie beginnen zu ermitteln, um das Unausweichliche zu umgehen – und stecken bald schon tiefer in Verstrickungen als beabsichtigt. Das Erfolgsrezept, mit dem Steinhöfel seine beiden Figuren zu einem festen Begriff in der zeitgenössischen deutschen Kinderliteratur hat aufsteigen lassen, funktioniert nach all den Jahren noch immer. Er entwirft mit Fingerspitzengefühl und liebevollen Beobachtungen realistische Figuren und zeigt so, dass er sein junges Zielpublikum ernst nimmt. Durch die persönliche Ich-Erzählung erhalten die Leser:innen einen tiefen Einblick in Ricos innere Handlung: Er lernt langsam, wie er sein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom selbstbewusst in seinen Alltag integriert und erkennt, dass ihn diese Verhaltensstörung nicht weniger wertvoll macht. Steinhöfel beweist erneut erzähltechnische Raffinesse Sein Pendant Oskar ist in so vielen Hinsichten das genaue Gegenteil zu ihm und deshalb ergänzen sich die beiden zu einem so hervorragenden Team, das es eine wahre Freude ist, sie zu beobachten. Sie halten sich gegenseitig auf dem Boden und sind loyal dem anderen gegenüber. In diesem Teil erhält dieses Band eine neue ernsthafte Ebene: Denn durch einen eifersüchtigen Streit wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Steinhöfel hat einen humorvollen und authentischen Schreibstil, der sich durch den kreativen Ideenreichtum auszeichnet: Die "Bingokugeln" etwa als Verdeutlichung der niedrigen Konzentrationsschwelle kannte ich noch aus den vorherigen Bänden; ebenso die unterhaltsamen Lexikoneinträge, die sich Rico in sein Tagebuch notiert, wenn er einen schwierigen Fachbegriff nicht kennt. Besonders herausstellen möchte ich aber die einzelnen perspektivischen Wechsel: Getarnt als Auszüge eines fiktiven Buchs namens "Oscars kapitale Abenteuer", werden einzelne Szenen zeitlich an den Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts zurückgeworfen. Das ist Steinhöfels sprachlich-stilistische Liebeserklärung an die Romane der Autorin Hedwig Courths-Mahler. Einige Längen in der Handlung Auch wenn handwerklich in diesem Buch wirklich alles stimmt, hätte ich mir ein wenig mehr Tempo während der Erzählung gewünscht. Teilweise entwickelt sich die Handlung für meinen Geschmack etwas zu langsam; etwas kürzere Kapitel hätten dem Werk sicherlich nicht geschadet. Die einzelnen Längen zwischendurch haben mich öfter aus dem Lesefluss gerissen. Der Autor verrennt sich zunehmend in ein verwirrendes Spiel, bei dem das Dickicht der einzelnen Figuren und deren Motive nur schwer zu durchdringen ist. Das sind kleine Makel, die nicht hätten sein müssen. Insgesamt ist aber auch "Rico, Oskar und das Mistverständnis" wieder ein Buch, das man, wenn man die vorherigen Bücher mochte, auf keinen Fall verpassen darf: Dieser Sprachwitz (alleine schon der knuffige Buchstabenverdreher im Buchtitel!), die spannenden Perspektivwechsel, die gut ausgearbeiteten Figuren, deren Freundschaft zu zerbröckeln droht – all das sind Elemente, die diese Reihe unverwechselbar machen. Von mir gibt es natürlich eine klare Leseempfehlung. Auch der fünfte Teil der berühmten Reihe, "Rico, Oskar und das Mistverständnis" kann durch seine sympathische Art und die herausragende Erzählweise punkten und sowohl junge als auch ältere Leser:innen begeistern.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)

von Andreas Steinhöfel

4.8

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Tamara Zoltan

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Tamara Zoltan

Thalia St. Pölten

Zum Portrait

5/5

Rico und Oskar

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Man hätte sich das wohl nie gedacht aber, Rico und Oskar, die beiden besten Freunde, sind zerstritten. Denn Rico hat sich in Sarah verliebt und es scheint so, als wäre Oskar ein klein wenig eifersüchtig. Und dann ist auch noch ihr heißgeliebter Spielplatz und Rückzugsort in Gefahr, abgerissen zu werden. Also machen sich die ehemals besten Freunde diesmal getrennt an das Ermitteln: Rico ist damit beschäftigt den verschollenen Bruder der Grundstückbesitzerin zu suchen, während Oskar die Beschattung eines zwielichtigen Immobilienmaklers übernimmt. So wie in allen Bänden erklärt uns auch hier Rico die Wörter, die für ihn neu sind, auf seine ganz eigene geniale Art. Zum Beispiel: "Rekonvaleszenz: Die Zeit, die man braucht, um nach einer Krankheit oder einem Unfall wieder gesund zu werden. Es muss aber eine komplizierte Krankheit oder ein komplizierter Unfall gewesen sein, sonst lohnt sich das komplizierte Wort nicht. Wenn alles nur halb so schlimm war, heißt es nämlich bloß Genesung." Diesmal versucht er sich auch als Schriftsteller, und so lesen wir Oskars Erlebnisse als Zwischenkapitel aus Rico Dorettis weltberühmten Roman: " Oskars kapitale Abenteuer". Wieder ein gelungenes Abenteuer mit viel Wortwitz um Rico, den Tiefbegabten und Oskar, den Hochbegabten, die man mit diesem Buch noch mehr ins Herz schließt.
5/5

Rico und Oskar

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Man hätte sich das wohl nie gedacht aber, Rico und Oskar, die beiden besten Freunde, sind zerstritten. Denn Rico hat sich in Sarah verliebt und es scheint so, als wäre Oskar ein klein wenig eifersüchtig. Und dann ist auch noch ihr heißgeliebter Spielplatz und Rückzugsort in Gefahr, abgerissen zu werden. Also machen sich die ehemals besten Freunde diesmal getrennt an das Ermitteln: Rico ist damit beschäftigt den verschollenen Bruder der Grundstückbesitzerin zu suchen, während Oskar die Beschattung eines zwielichtigen Immobilienmaklers übernimmt. So wie in allen Bänden erklärt uns auch hier Rico die Wörter, die für ihn neu sind, auf seine ganz eigene geniale Art. Zum Beispiel: "Rekonvaleszenz: Die Zeit, die man braucht, um nach einer Krankheit oder einem Unfall wieder gesund zu werden. Es muss aber eine komplizierte Krankheit oder ein komplizierter Unfall gewesen sein, sonst lohnt sich das komplizierte Wort nicht. Wenn alles nur halb so schlimm war, heißt es nämlich bloß Genesung." Diesmal versucht er sich auch als Schriftsteller, und so lesen wir Oskars Erlebnisse als Zwischenkapitel aus Rico Dorettis weltberühmten Roman: " Oskars kapitale Abenteuer". Wieder ein gelungenes Abenteuer mit viel Wortwitz um Rico, den Tiefbegabten und Oskar, den Hochbegabten, die man mit diesem Buch noch mehr ins Herz schließt.

Tamara Zoltan
  • Tamara Zoltan
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)

von Andreas Steinhöfel

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)
  • Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)
  • Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)
  • Rico, Oskar und das Mistverständnis (Rico und Oskar 5)