Der Dschungel

Der Dschungel

Buch (Taschenbuch)

24,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Dschungel

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 19,00 €
eBook

eBook

ab 2,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Verlag

Inktank-publishing

Seitenzahl

448

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Verlag

Inktank-publishing

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

21/14,8/2,6 cm

Gewicht

576 g

ISBN

978-3-7503-7183-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(1)

Inferiore Übersetzung

Bewertung am 23.07.2023

Bewertungsnummer: 1985581

Bewertet: eBook (ePUB)

Dieses wichtige Buch wurde leider in gräßlichster Weise ins Deutsche übersetzt. Ständig stolpert man beim Lesen über unverständliche und hanebüchene Passagen. Finger weg von diesem Buch in dieser Übersetzung
Melden

Inferiore Übersetzung

Bewertung am 23.07.2023
Bewertungsnummer: 1985581
Bewertet: eBook (ePUB)

Dieses wichtige Buch wurde leider in gräßlichster Weise ins Deutsche übersetzt. Ständig stolpert man beim Lesen über unverständliche und hanebüchene Passagen. Finger weg von diesem Buch in dieser Übersetzung

Melden

Leider immer noch aktuell

Bewertung am 07.07.2020

Bewertungsnummer: 404329

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Upton Sinclair ist wie Sinclair Lewis und John Dos Passos einer meiner amerikanischen Lieblingsautoren vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Er war ähnlich wie die beiden anderen Autoren, einer, der viel Sozialkritik an der damaligen Zeit geübt hat. Thomas Roosevelt belegte ihn wie auch einige andere Autoren dieser Zeit mit dem Schimpfnamen „Muckraker“, was so viel bedeutet wie Schmutzaufwühler, Nestbeschmutzer. Und gerade für das Buch, was ich Ihnen heute noch einmal ans Herz legen möchte, trifft das definitiv zu. Ich bin erstaunt, dass dieses Buch aktuell nicht wieder in einer Beststellerliste gelandet ist, denn es passt gerade durch die Skandale in den Schlachthöfen zur Zeit der Corona-Krise wieder in unsere Zeit. Denn anscheinend hat sich seit 1905, wo der Autor diesen Enthüllungsroman geschrieben hat, nicht wirklich viel zum Besseren geändert. Ich selbst habe das Buch bereits vor 26 Jahren gelesen. Damals war es im Rowohlt Verlag neu aufgelegt worden. Ich kann Ihnen also gar nicht mehr so viel dazu sagen, als dass es mich nachhaltig beeindruckt und schockiert hatte. Trotzdem möchte ich es Ihnen noch einmal ans Herz legen. Und da ich nicht mehr so viel zu dem Inhalt selber erzählen kann – da ist die Inhaltsangabe hier sehr gut – möchte ich Ihnen einiges darüber erzählen, was ich Wikipedia entnommen habe. Upton Sinclair war bei diesem Roman offensichtlich so etwas wie Günter Wallraff bei uns in Deutschland. Er bekam damals von der sozialistischen Zeitschrift „Appeal to Reason“ den Auftrag, die Zustände in den Union Stock Yards (Schlachthöfe) in Chicago zu untersuchen. Und das hat er auch gemacht, indem er sich zu Recherchezwecken unter die Arbeiter mischte, die ihm viel erzählten, obwohl sie dabei ihre Jobs aufs Spiel setzten. Dem Autor ging es dabei sowohl um die Situation der Arbeiter in den Schlachthöfen als auch darum, die Menschen vom Fleischgenuss abzuhalten, denn Upton Sinclair war schon damals überzeugter Vegetarier. Anfangs hat sein Buch sogar etwas bewirkt. Kurzzeitig gab es eine Kontrolle der Hygienevorschriften und das Lohnniveau der Arbeiter wurde erhöht. Aber diese Änderungen haben nicht lange gehalten. Und wie man sieht, scheint es ja sogar heute noch ein unerledigtes Thema sogar in Deutschland zu sein. Auch heute arbeiten in den Schlachthöfen die Ärmsten der Armen. Und das unter unmöglichen Zuständen. Damals war es Tuberkulose, heute ist es Covid-19, was massiv durch die schlechten Bedingungen in den Schlachthöfen verbreitet wird. Natürlich ist dieses Buch etwas eindimensional, denn es soll ja die Menschheit aufrütteln. Nichtdestotrotz ist es ein Buch, was heute immer noch in einigen Punkten aktuell ist.
Melden

Leider immer noch aktuell

Bewertung am 07.07.2020
Bewertungsnummer: 404329
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Upton Sinclair ist wie Sinclair Lewis und John Dos Passos einer meiner amerikanischen Lieblingsautoren vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Er war ähnlich wie die beiden anderen Autoren, einer, der viel Sozialkritik an der damaligen Zeit geübt hat. Thomas Roosevelt belegte ihn wie auch einige andere Autoren dieser Zeit mit dem Schimpfnamen „Muckraker“, was so viel bedeutet wie Schmutzaufwühler, Nestbeschmutzer. Und gerade für das Buch, was ich Ihnen heute noch einmal ans Herz legen möchte, trifft das definitiv zu. Ich bin erstaunt, dass dieses Buch aktuell nicht wieder in einer Beststellerliste gelandet ist, denn es passt gerade durch die Skandale in den Schlachthöfen zur Zeit der Corona-Krise wieder in unsere Zeit. Denn anscheinend hat sich seit 1905, wo der Autor diesen Enthüllungsroman geschrieben hat, nicht wirklich viel zum Besseren geändert. Ich selbst habe das Buch bereits vor 26 Jahren gelesen. Damals war es im Rowohlt Verlag neu aufgelegt worden. Ich kann Ihnen also gar nicht mehr so viel dazu sagen, als dass es mich nachhaltig beeindruckt und schockiert hatte. Trotzdem möchte ich es Ihnen noch einmal ans Herz legen. Und da ich nicht mehr so viel zu dem Inhalt selber erzählen kann – da ist die Inhaltsangabe hier sehr gut – möchte ich Ihnen einiges darüber erzählen, was ich Wikipedia entnommen habe. Upton Sinclair war bei diesem Roman offensichtlich so etwas wie Günter Wallraff bei uns in Deutschland. Er bekam damals von der sozialistischen Zeitschrift „Appeal to Reason“ den Auftrag, die Zustände in den Union Stock Yards (Schlachthöfe) in Chicago zu untersuchen. Und das hat er auch gemacht, indem er sich zu Recherchezwecken unter die Arbeiter mischte, die ihm viel erzählten, obwohl sie dabei ihre Jobs aufs Spiel setzten. Dem Autor ging es dabei sowohl um die Situation der Arbeiter in den Schlachthöfen als auch darum, die Menschen vom Fleischgenuss abzuhalten, denn Upton Sinclair war schon damals überzeugter Vegetarier. Anfangs hat sein Buch sogar etwas bewirkt. Kurzzeitig gab es eine Kontrolle der Hygienevorschriften und das Lohnniveau der Arbeiter wurde erhöht. Aber diese Änderungen haben nicht lange gehalten. Und wie man sieht, scheint es ja sogar heute noch ein unerledigtes Thema sogar in Deutschland zu sein. Auch heute arbeiten in den Schlachthöfen die Ärmsten der Armen. Und das unter unmöglichen Zuständen. Damals war es Tuberkulose, heute ist es Covid-19, was massiv durch die schlechten Bedingungen in den Schlachthöfen verbreitet wird. Natürlich ist dieses Buch etwas eindimensional, denn es soll ja die Menschheit aufrütteln. Nichtdestotrotz ist es ein Buch, was heute immer noch in einigen Punkten aktuell ist.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Dschungel

von Upton Sinclair

3.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Dschungel