Vanitas - Grau wie Asche

Thriller

Die Vanitas-Reihe Band 2

Ursula Poznanski

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
17,50
17,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 11,30

Accordion öffnen
  • VANITAS - Grau wie Asche

    Knaur Taschenbuch

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    € 11,30

    Knaur Taschenbuch
  • Vanitas - Grau wie Asche

    Knaur

    Sofort lieferbar

    € 17,50

    Knaur

eBook (ePUB)

€ 12,99

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

€ 11,79

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 15,95

Accordion öffnen

Beschreibung

"Auch der zweite Krimifall hat mich überzeugt, nicht nur wegen seiner immensen Spannung, sondern auch aufgrund des leisen Humors."

Produktdetails

Verkaufsrang 4760
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 02.03.2020
Verlag Knaur
Seitenzahl 400
Maße (L/B/H) 13,5/21/3,2 cm
Gewicht 426 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-22687-2

Weitere Bände von Die Vanitas-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.3/5.0

35 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

3/5

Leider sehr viel schwächer, als der Vorgänger

Susi Aly am 26.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Band 1 der Vanitas Reihe von Ursula Poznanski hat mich ja damals total begeistert, was besonders an dem Ende lag, dass mich mehr als überrascht hat. Umso gespannter war ich auf den zweiten Band und worum es sich dabei dreht. Der Schreibstil der Autorin ist auch hier sehr leicht verständlich und einnehmend. Die Charakterzeichnung sehr definiert, wenn auch einigen Charakteren mehr Feinschliff gut getan hätte. Im Fokus steht auch hier wieder unsere Blumenverkäuferin Carolin. Und was tut sie hier? Natürlich, sie verkauft Blumen. Nur eben diesmal an einem anderen Ort und zwar in Wien. Carolin ist definitiv kein Sympathieträger, denn hier passierte auf emotionaler Ebene leider gar nichts bei mir. Was aber nicht unbedingt schlimm ist, wenn man dafür an anderer Stelle mitzureißen vermag. Und das lag hier definitiv bei den Hintergrunddetails, die mich absolut begeistert haben. Denn es haftet sehr Unschuld, Zerbrochenheit und Zerstörung daran, was mich auch emotional sehr mitgenommen hat. Weil es definitiv nichts ist, was leicht zu verdauen wäre. Zurück zu Carolin, deren Perspektive wir auch wieder erfahren. Carolin ist ein Mensch, der zwar glaubhaft daherkommt ,mit ihrer Paranoia aber mitunter zum Augenrollen verleitet. Sie handelt sehr planlos und unkoordiniert. Oft hatte ich keinen rechten Schimmer, warum sie dies oder jenes tut und trotzdem wollte ich wissen, ob da noch mehr kommt. Auch weitere interessante Charaktere kommen hier zum Zuge. Leider wurden Ihnen jedoch nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt, wie erhofft. Besonders Biber und Alex haben mir gut gefallen, ebenso wie der Kommissar. Dennoch verstehen sie mit ihrem Hintergrund mitzureißen. Dabei legt Poznanski den Blick darauf, dass sie nicht allzu eindimensional wirken. Was ihr recht gut gelungen ist. In die Story hab ich sofort sehr gut hineingefunden. Die Handlung ist anfangs sehr unspektakulär und etwas unkoordiniert. Was vor allem an Carolin liegt, die mal wieder ihre Nase zu tief in Angelegenheiten steckt, die eine Nummer zu groß für sie erscheinen. Derweil wird die Handlung sehr vielschichtig. Beschäftigt sich aber hauptsächlich mit Carolins Paranoia. Ab Mitte des Buches wird mächtig Fahrt aufgenommen und mit dieser Thematik die hier zum Zuge kam, hatte mich die Autorin definitiv. Da es nicht nur sehr brisant und ernst war, sondern auch definitiv meinen Geschmack traf. Dazu bringt sie noch einige andere Dinge ans Licht ,die für noch mehr Biss sorgen. Was definitiv gelungen ist. Das Ende ist noch relativ offen und somit werden die Fragen in meinem Kopf auch immer mehr. Ich hoffe sehr, diese werden im Abschlussband beantwortet. Schlussendlich ein mittelmäßiger Folgeband, der leider nicht an den Vorgänger anschließen kann. Es wird zu sehr von Carolins Art ausgebremst, weil dadurch mitunter Längen entstehen. Dennoch kriegt die Autorin mit ernsten Themen die Kurve. Ich bin gespannt, was das Finale zu bieten hat. Fazit: Mit “Vanitas: Grau wie Asche” geht es für unsere Blumenverkäuferin Carolin in die zweite Runde. Nachdem Band 1 absolut genial war, schwächelt dieser leider an einigen Stellen . Die Handlung wird oft durch Carolins Art ausgebremst. Auch bot dieser Band für mich keinen Wow Effekt, es fehlte einfach der Flow und Nervenkitzel. Ein zweiter Band ,der sich gut lesen lässt, sehr ernste und brisante Themen beinhaltet und somit für Spannungsmomente sorgt. Dem aber leider die Emotionalität fast völlig fehlt. Ich hoffe sehr, dass Finale wird mich wieder mehr begeistern.

3/5

Leider sehr viel schwächer, als der Vorgänger

Susi Aly am 26.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Band 1 der Vanitas Reihe von Ursula Poznanski hat mich ja damals total begeistert, was besonders an dem Ende lag, dass mich mehr als überrascht hat. Umso gespannter war ich auf den zweiten Band und worum es sich dabei dreht. Der Schreibstil der Autorin ist auch hier sehr leicht verständlich und einnehmend. Die Charakterzeichnung sehr definiert, wenn auch einigen Charakteren mehr Feinschliff gut getan hätte. Im Fokus steht auch hier wieder unsere Blumenverkäuferin Carolin. Und was tut sie hier? Natürlich, sie verkauft Blumen. Nur eben diesmal an einem anderen Ort und zwar in Wien. Carolin ist definitiv kein Sympathieträger, denn hier passierte auf emotionaler Ebene leider gar nichts bei mir. Was aber nicht unbedingt schlimm ist, wenn man dafür an anderer Stelle mitzureißen vermag. Und das lag hier definitiv bei den Hintergrunddetails, die mich absolut begeistert haben. Denn es haftet sehr Unschuld, Zerbrochenheit und Zerstörung daran, was mich auch emotional sehr mitgenommen hat. Weil es definitiv nichts ist, was leicht zu verdauen wäre. Zurück zu Carolin, deren Perspektive wir auch wieder erfahren. Carolin ist ein Mensch, der zwar glaubhaft daherkommt ,mit ihrer Paranoia aber mitunter zum Augenrollen verleitet. Sie handelt sehr planlos und unkoordiniert. Oft hatte ich keinen rechten Schimmer, warum sie dies oder jenes tut und trotzdem wollte ich wissen, ob da noch mehr kommt. Auch weitere interessante Charaktere kommen hier zum Zuge. Leider wurden Ihnen jedoch nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt, wie erhofft. Besonders Biber und Alex haben mir gut gefallen, ebenso wie der Kommissar. Dennoch verstehen sie mit ihrem Hintergrund mitzureißen. Dabei legt Poznanski den Blick darauf, dass sie nicht allzu eindimensional wirken. Was ihr recht gut gelungen ist. In die Story hab ich sofort sehr gut hineingefunden. Die Handlung ist anfangs sehr unspektakulär und etwas unkoordiniert. Was vor allem an Carolin liegt, die mal wieder ihre Nase zu tief in Angelegenheiten steckt, die eine Nummer zu groß für sie erscheinen. Derweil wird die Handlung sehr vielschichtig. Beschäftigt sich aber hauptsächlich mit Carolins Paranoia. Ab Mitte des Buches wird mächtig Fahrt aufgenommen und mit dieser Thematik die hier zum Zuge kam, hatte mich die Autorin definitiv. Da es nicht nur sehr brisant und ernst war, sondern auch definitiv meinen Geschmack traf. Dazu bringt sie noch einige andere Dinge ans Licht ,die für noch mehr Biss sorgen. Was definitiv gelungen ist. Das Ende ist noch relativ offen und somit werden die Fragen in meinem Kopf auch immer mehr. Ich hoffe sehr, diese werden im Abschlussband beantwortet. Schlussendlich ein mittelmäßiger Folgeband, der leider nicht an den Vorgänger anschließen kann. Es wird zu sehr von Carolins Art ausgebremst, weil dadurch mitunter Längen entstehen. Dennoch kriegt die Autorin mit ernsten Themen die Kurve. Ich bin gespannt, was das Finale zu bieten hat. Fazit: Mit “Vanitas: Grau wie Asche” geht es für unsere Blumenverkäuferin Carolin in die zweite Runde. Nachdem Band 1 absolut genial war, schwächelt dieser leider an einigen Stellen . Die Handlung wird oft durch Carolins Art ausgebremst. Auch bot dieser Band für mich keinen Wow Effekt, es fehlte einfach der Flow und Nervenkitzel. Ein zweiter Band ,der sich gut lesen lässt, sehr ernste und brisante Themen beinhaltet und somit für Spannungsmomente sorgt. Dem aber leider die Emotionalität fast völlig fehlt. Ich hoffe sehr, dass Finale wird mich wieder mehr begeistern.

5/5

"VANITAS - Grau wie Asche" ist eine absolut grandiose und würdige Fortsetzung

Eine Kundin/ein Kunde aus Frankfurt am 07.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"VANITAS - Grau wie Asche" ist eine absolut grandiose und würdige Fortsetzung. Ich bin für gewöhnlich kein Thriller-Leser und mache um dieses Genre normalerweise einen sehr weiten Bogen. Den ersten Band "VANITAS - Schwarz wie Erde" hatte ich mehr aus Langeweile als aus wirklichem Interesse letzten Sommer als Hörbuch angefangen. Nach nur wenigen Minuten war es damals um mich geschehen, denn bereits der erste Band zog mich absolut in seinen Bann. Ich verschlang ihn in nur einer einzigen Nacht und das (Hör-) Buch wurde dementsprechend auch zu einem meiner Jahreshighlights in 2019. Wer hätte gedacht, dass sich das Ganze noch so steigern könnte, denn tatsächlich gefällt mit der zweite Teil sogar noch ein bisschen besser. Von der Optik her passen beide Bücher perfekt zusammen. Besonders gut gefallen mir beim zweiten Band die tiefen Lila Farbtöne und auch die Haptik des Covers ist hier wieder ein kleiner, aber feiner Pluspunkt. Ich mochte "Carolin" bereits im ersten Buch sehr und der zweite Band brachte sie mir noch um einiges näher. Ich verstand sie immer besser und dementsprechend wuchs auch meine Sympathie ihr gegenüber mit jedem Kapitel. Ich konnte alle ihre Handlungen und Entscheidungen grundsätzlich jedes einzelne Mal nachvollziehen. Das ist ein Faktor, der mich bei so einigen Büchern stört - Charaktere, die wechselnde Motivatoren haben. Bei "Carolin" ist das absolut nicht der Fall. Man kann ihre Paranoia und Unruhe förmlich spüren und saugt dieses damit verbundene langsam herankriechende ungute Gefühl Satz für Satz in sich auf bis die Luft nur so voller Spannung knistert und man nur noch auf den großen Schlag wartet mit dem alles zu Ende geht. Stück für Stück werden mehr Einzelheiten aus "Carolins" Vergangenheit offen gelegt, fast schön Häppchenweise wird man damit gefüttert, was die Spannung konstant aufrechterhält. Ursula Poznanski hat einen sehr angenehmen, fließenden, ja fast schon sanften und beruhigenden Schreibstil. Das steht natürlich im direkten Kontrast mit der eher unruhigen Protagonistin, doch irgendwie passt diese Kombination für mich. Man kann das Buch wunderbar in einem Rutsch durchlesen, was gut ist, da die Handlung einen wirklich ab der aller erste Seite am Ball hält und sich die Spannung von Seite zu Seite immer mehr aufbaut. FAZIT: Nach VANITAS 1&2 wird der nächste Thriller von Ursula Poznanski sicherlich sehr bald bei mir einziehen. Sie konnte mich letztendlich doch absolut vom Erwachsenenthriller-Genre überzeugen. Alles was ich jetzt nicht sagen kann ist: ich hoffe SO (!) sehr, dass wir einen dritten Band bekommen, denn die Geschichte ist noch lange nicht vorbei.

5/5

"VANITAS - Grau wie Asche" ist eine absolut grandiose und würdige Fortsetzung

Eine Kundin/ein Kunde aus Frankfurt am 07.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"VANITAS - Grau wie Asche" ist eine absolut grandiose und würdige Fortsetzung. Ich bin für gewöhnlich kein Thriller-Leser und mache um dieses Genre normalerweise einen sehr weiten Bogen. Den ersten Band "VANITAS - Schwarz wie Erde" hatte ich mehr aus Langeweile als aus wirklichem Interesse letzten Sommer als Hörbuch angefangen. Nach nur wenigen Minuten war es damals um mich geschehen, denn bereits der erste Band zog mich absolut in seinen Bann. Ich verschlang ihn in nur einer einzigen Nacht und das (Hör-) Buch wurde dementsprechend auch zu einem meiner Jahreshighlights in 2019. Wer hätte gedacht, dass sich das Ganze noch so steigern könnte, denn tatsächlich gefällt mit der zweite Teil sogar noch ein bisschen besser. Von der Optik her passen beide Bücher perfekt zusammen. Besonders gut gefallen mir beim zweiten Band die tiefen Lila Farbtöne und auch die Haptik des Covers ist hier wieder ein kleiner, aber feiner Pluspunkt. Ich mochte "Carolin" bereits im ersten Buch sehr und der zweite Band brachte sie mir noch um einiges näher. Ich verstand sie immer besser und dementsprechend wuchs auch meine Sympathie ihr gegenüber mit jedem Kapitel. Ich konnte alle ihre Handlungen und Entscheidungen grundsätzlich jedes einzelne Mal nachvollziehen. Das ist ein Faktor, der mich bei so einigen Büchern stört - Charaktere, die wechselnde Motivatoren haben. Bei "Carolin" ist das absolut nicht der Fall. Man kann ihre Paranoia und Unruhe förmlich spüren und saugt dieses damit verbundene langsam herankriechende ungute Gefühl Satz für Satz in sich auf bis die Luft nur so voller Spannung knistert und man nur noch auf den großen Schlag wartet mit dem alles zu Ende geht. Stück für Stück werden mehr Einzelheiten aus "Carolins" Vergangenheit offen gelegt, fast schön Häppchenweise wird man damit gefüttert, was die Spannung konstant aufrechterhält. Ursula Poznanski hat einen sehr angenehmen, fließenden, ja fast schon sanften und beruhigenden Schreibstil. Das steht natürlich im direkten Kontrast mit der eher unruhigen Protagonistin, doch irgendwie passt diese Kombination für mich. Man kann das Buch wunderbar in einem Rutsch durchlesen, was gut ist, da die Handlung einen wirklich ab der aller erste Seite am Ball hält und sich die Spannung von Seite zu Seite immer mehr aufbaut. FAZIT: Nach VANITAS 1&2 wird der nächste Thriller von Ursula Poznanski sicherlich sehr bald bei mir einziehen. Sie konnte mich letztendlich doch absolut vom Erwachsenenthriller-Genre überzeugen. Alles was ich jetzt nicht sagen kann ist: ich hoffe SO (!) sehr, dass wir einen dritten Band bekommen, denn die Geschichte ist noch lange nicht vorbei.

Unsere Kund*innen meinen

Vanitas - Grau wie Asche

von Ursula Poznanski

4.3/5.0

35 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Victoria Kofler

Victoria Kofler

Thalia Bürs - Zimbapark

Zum Portrait

5/5

Eine brilliante Fortsetzung!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der zweite Teil von der Reihe "Vanitas" hat mir besser gefallen, als der Erste. Die Spannung, hält von der ersten bis zur letzten Seite an und lässt einen nicht mehr so schnell los. Man fühlt die Angst und Anspannung von Carolin mit und will nicht aufhören zu lesen. Ein Volltreffer von Urusla Poznanski! Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten! Lesenswert!
5/5

Eine brilliante Fortsetzung!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der zweite Teil von der Reihe "Vanitas" hat mir besser gefallen, als der Erste. Die Spannung, hält von der ersten bis zur letzten Seite an und lässt einen nicht mehr so schnell los. Man fühlt die Angst und Anspannung von Carolin mit und will nicht aufhören zu lesen. Ein Volltreffer von Urusla Poznanski! Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten! Lesenswert!

Victoria Kofler
  • Victoria Kofler
  • Buchhändler*in
Profilbild von Ingrid Führer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingrid Führer

Thalia Gmunden - SEP

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der morbide Charme des Wiener Zentralfriedhofes ist auch im 2.Teil dieser Serie ein Highlight. Der ständig in Angst lebende Protagonistin sind auch diesmal die Feinde auf der Spur.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der morbide Charme des Wiener Zentralfriedhofes ist auch im 2.Teil dieser Serie ein Highlight. Der ständig in Angst lebende Protagonistin sind auch diesmal die Feinde auf der Spur.

Ingrid Führer
  • Ingrid Führer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Vanitas - Grau wie Asche

von Ursula Poznanski

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4