Waldstettener G'schichten

Besuch aus Rom

Waldstettener Geschichten Band 2

Brigitte Teufl-Heimhilcher

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 7 - 9 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 3,99

Accordion öffnen

Beschreibung

In Band 2 der Reihe "Waldstettener Gschichten" kehrt, nach knapp drei Jahrzehnten, der ehemalige Kaplan Gottfried Gruber nach Waldstetten zurück - nicht ganz freiwillig, wie Bürgermeister Ludwig Paffler bald herausfindet. Die Waldstettener Gerüchteküche brodelt, doch was steckt tatsächlich hinter Gottfrieds Flucht aus dem Vatikan, und warum will er in Waldstetten nur als Monsignore gelten, obwohl er doch Kardinal ist?
Durch das Eingreifen von Pafflers Frau, der Gemeindeärztin Liesl, trifft Gottfried Gruber auf seine Jugendliebe Rosalinde. Es dauert nicht lange, bis die alte Leidenschaft wieder aufflammt, doch dann ruft kein geringerer als der Papst Kardinal Gruber zurück in den Vatikan. Rosalinde bleibt schweren Herzens zurück. Gibt es denn gar keine Chance für ihre Liebe?

Brigitte Teufl-Heimhilcher lebt in Wien, ist verheiratet und bezeichnet sich selbst als realistische Frohnatur.
In ihren heiteren Gesellschaftsromanen setzt sie sich mit gesellschaftspolitisch relevanten Fragen auseinander. Sie verwebt dabei Fiktion und Wirklichkeit zu amüsanten Geschichten über das Leben - wie es ist, und wie es sein könnte.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 06.07.2020
Verlag BoD – Books on Demand
Seitenzahl 240
Maße (L/B/H) 21,6/13,6/2,1 cm
Gewicht 330 g
Auflage 2
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7347-6683-1

Weitere Bände von Waldstettener Geschichten

Das meinen unsere Kund*innen

4.8/5.0

8 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

Ein heiterer Gesellschaftsroman mit ernsten Themen

Helgas Bücherparadies am 03.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gottfried Gruber kehrt nach 30 jähriger Abwesenheit wieder nach Waldstetten zurück. Er ist inzwischen Kardinal im Vatikan. In Waldstetten begegnet er seiner Jugendliebe Rosalinde wieder und stellt fest, dass er eine erwachsene Tochter hat. Der Bürgermeister Ludwig Paffler findet heraus, dass Gruber den Vatikan nicht freiwillig verlassen hat. Was ist der Grund für die Rückkehr nach Waldstetten? Dies ist der zweite Teil der Waldstettener G'schichten von Brigitte Teufl-Heimhilcher. Gottfried Gruber kehrt nicht ganz freiwillig nach über 30 Jahren nach Waldstetten zurück. Er war damals Priester und hatte sich in Rosalinde verliebt. Inzwischen ist er Kardinal und die alte Liebe flammt wieder auf. Kurz darauf wird er vom Vatikan zurückbeordert. Rosalinde ist erschüttert. Hat ihre Liebe denn keine Chance? Die Autorin greift das Thema des Zölibats und andere Themen der katholischen Kirche auf. Auch das bedingungslose Grundeinkommen wird hier nochmals angesprochen. Beides sind Themen, die nach wie vor aktuell sind. Dies alles wurde in einem schönen Roman verarbeitet, der keine Langeweile aufkommen lässt. Mit einem angenehmen Schreibstil lässt sie uns durch die Zeilen gleiten. Die bildhafte Sprache tun ein Übriges, um sich alles sehr gut vorstellen zu können. Es hat mir Freude bereitet, diesen heiteren Gesellschaftsroman zu lesen. Fazit: ein leichter Unterhaltungsroman, der sich aktuellen Themen, wie der katholischen Kirche und dem bedingungslosem Grundeinkommen annimmt. Dabei macht der Roman Lust auf die nächsten Folgen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne

4/5

Ein heiterer Gesellschaftsroman mit ernsten Themen

Helgas Bücherparadies am 03.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gottfried Gruber kehrt nach 30 jähriger Abwesenheit wieder nach Waldstetten zurück. Er ist inzwischen Kardinal im Vatikan. In Waldstetten begegnet er seiner Jugendliebe Rosalinde wieder und stellt fest, dass er eine erwachsene Tochter hat. Der Bürgermeister Ludwig Paffler findet heraus, dass Gruber den Vatikan nicht freiwillig verlassen hat. Was ist der Grund für die Rückkehr nach Waldstetten? Dies ist der zweite Teil der Waldstettener G'schichten von Brigitte Teufl-Heimhilcher. Gottfried Gruber kehrt nicht ganz freiwillig nach über 30 Jahren nach Waldstetten zurück. Er war damals Priester und hatte sich in Rosalinde verliebt. Inzwischen ist er Kardinal und die alte Liebe flammt wieder auf. Kurz darauf wird er vom Vatikan zurückbeordert. Rosalinde ist erschüttert. Hat ihre Liebe denn keine Chance? Die Autorin greift das Thema des Zölibats und andere Themen der katholischen Kirche auf. Auch das bedingungslose Grundeinkommen wird hier nochmals angesprochen. Beides sind Themen, die nach wie vor aktuell sind. Dies alles wurde in einem schönen Roman verarbeitet, der keine Langeweile aufkommen lässt. Mit einem angenehmen Schreibstil lässt sie uns durch die Zeilen gleiten. Die bildhafte Sprache tun ein Übriges, um sich alles sehr gut vorstellen zu können. Es hat mir Freude bereitet, diesen heiteren Gesellschaftsroman zu lesen. Fazit: ein leichter Unterhaltungsroman, der sich aktuellen Themen, wie der katholischen Kirche und dem bedingungslosem Grundeinkommen annimmt. Dabei macht der Roman Lust auf die nächsten Folgen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne

5/5

Alte Liebe neu entflammt

Leser aus Berlin am 30.09.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In ihrem 2. Band der Waldstettener G'schichten entführt Brigitte Teufl-Heimhilcher ihre Leser wieder in das beschauliche Örtchen und bringt diesmal "Besuch aus Rom" mit. Es ist ein Jahr vergangen und man triftt alte Bekannte wieder. Kardinal Gottfried, geflohen aus Rom, kehrt nach 30 Jahren zurück und wirbelt eine Menge Staub auf. Eigentlich will er sich dort nur verstecken. Aber dann ist da noch Rosalinde, seine Jugendliebe Das alte Liebe nicht rostet merken beide bald und die Waldstetter haben viel zu tuscheln. Die Autorin versteht es wunderbar aktuelle Themen und Humor zu mischen. Das Buch ist sehr unterhaltsam, Spannung und Liebe kommen nicht zu kurz und man fühlt sich gleich heimisch in Waldstetten. Man erfährt viel über den Vatikan und fragt sich, ob die etwas angestaubte Kirche noch modern ist. Für Neueinsteiger gibt es ein Personenregister, was auch nicht zu verachten ist. Ich bin begeistert von der Geschichte! Ich freue mich schon auf den 3. Band der Reihe!

5/5

Alte Liebe neu entflammt

Leser aus Berlin am 30.09.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In ihrem 2. Band der Waldstettener G'schichten entführt Brigitte Teufl-Heimhilcher ihre Leser wieder in das beschauliche Örtchen und bringt diesmal "Besuch aus Rom" mit. Es ist ein Jahr vergangen und man triftt alte Bekannte wieder. Kardinal Gottfried, geflohen aus Rom, kehrt nach 30 Jahren zurück und wirbelt eine Menge Staub auf. Eigentlich will er sich dort nur verstecken. Aber dann ist da noch Rosalinde, seine Jugendliebe Das alte Liebe nicht rostet merken beide bald und die Waldstetter haben viel zu tuscheln. Die Autorin versteht es wunderbar aktuelle Themen und Humor zu mischen. Das Buch ist sehr unterhaltsam, Spannung und Liebe kommen nicht zu kurz und man fühlt sich gleich heimisch in Waldstetten. Man erfährt viel über den Vatikan und fragt sich, ob die etwas angestaubte Kirche noch modern ist. Für Neueinsteiger gibt es ein Personenregister, was auch nicht zu verachten ist. Ich bin begeistert von der Geschichte! Ich freue mich schon auf den 3. Band der Reihe!

Unsere Kund*innen meinen

Waldstettener G'schichten

von Brigitte Teufl-Heimhilcher

4.8/5.0

8 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0