Das tote Kind im Wind

Connie Roters

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
23,60
23,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 23,60

Accordion öffnen
  • Das tote Kind im Wind

    Parlez Verlag

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 23,60

    Parlez Verlag

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein grausamer Fund im Nordseebad Büsum. Auf einem Spielplatz schaukelt ein totes Kind nackt im Wind. Die Kieler Kriminalpolizei arbeitet mit Hochdruck, um den Mörder des syrischen Flüchtlingsjungen dingfest zu machen. Gleichzeitig kämpft der vom Dienst freigestellte Berliner Kommissar David Menger am Nordseestrand gegen seine ganz eigenen Dämonen. Seine Vorgesetzte Nina Schwarz will ihn nach Berlin zurückholen, damit er sich den Ermittlungen der Inneren Abteilung stellt. Doch bevor sie abreisen können, werden sie in den Mordfall verwickelt.
Zurück in Berlin übernimmt Nina Schwarz die Leitung in einem Tötungsdelikt an einem Rumänen. Der Fall weist deutliche Ähnlichkeiten mit dem Mord in Büsum auf. Nur wenige Tage später verschwindet ein weiteres Flüchtlingskind und für die Kommissare beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit

Connie Roters schreibt Kriminalromane und Kurzgeschichten. Sie ist Mitglied bei den Mörderischen Schwestern und im Syndikat, Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur, und lebt als Freie Schriftstellerin in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 29.08.2019
Verlag Parlez Verlag
Seitenzahl 256
Maße (L/B/H) 22,8/0,9/2,8 cm
Gewicht 407 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86327-054-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

6 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein brandheißes Thema

Bewertung am 20.12.2019

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Inhalt übernommen: Ein grausamer Fund im Nordseebad Büsum. Auf einem Spielplatz schaukelt ein totes Kind nackt im Wind. Die Kieler Kriminalpolizei arbeitet mit Hochdruck, um den Mörder des syrischen Flüchtlingsjungen dingfest zu machen. Gleichzeitig kämpft der vom Dienst freigestellte Berliner Kommissar David Menger am Nordseestrand gegen seine ganz eigenen Dämonen. Seine Vorgesetzte Nina Schwarz will ihn nach Berlin zurückholen, damit er sich den Ermittlungen der Inneren Abteilung stellt. Doch bevor sie abreisen können, werden sie in den Mordfall verwickelt. Zurück in Berlin übernimmt Nina Schwarz die Leitung in einem Tötungsdelikt an einem Rumänen. Der Fall weist deutliche Ähnlichkeiten mit dem Mord in Büsum auf. Nur wenige Tage später verschwindet ein weiteres Flüchtlingskind und für die Kommissare beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit... Meine Meinung: Die mir bis dahin unbekannte Autorin hat ein Thema aufgegriffen, was uns in unserem Alltag leider sehr oft begegnet und genauso oft unter den Teppich gekehrt wird. Es geht um sexuellen Missbrauch an Kindern mit anschließender Tötung. Auf eindringliche Weise wird die Geschichte, sowohl aus der Sicht des Täters, als auch der Opfer beleuchtet. Die ermittelnden Beamten sind Menschen mit Ecken und Kanten, die auch mit eigenen Problemen zu kämpfen haben. Zu Anfang hatte ich etwas Probleme mich an den etwas sperrigen Schreibstil zu gewöhnen,das gelang mir jedoch nach einiger Zeit ganz gut. Die Geschichte lässt mich ziemlich nachdenklich zurück. Leider störten die gehäuften Fehler meinen Lesefluss ,deshalb vier von fünf möglichen Sternen.

Ein brandheißes Thema

Bewertung am 20.12.2019
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Inhalt übernommen: Ein grausamer Fund im Nordseebad Büsum. Auf einem Spielplatz schaukelt ein totes Kind nackt im Wind. Die Kieler Kriminalpolizei arbeitet mit Hochdruck, um den Mörder des syrischen Flüchtlingsjungen dingfest zu machen. Gleichzeitig kämpft der vom Dienst freigestellte Berliner Kommissar David Menger am Nordseestrand gegen seine ganz eigenen Dämonen. Seine Vorgesetzte Nina Schwarz will ihn nach Berlin zurückholen, damit er sich den Ermittlungen der Inneren Abteilung stellt. Doch bevor sie abreisen können, werden sie in den Mordfall verwickelt. Zurück in Berlin übernimmt Nina Schwarz die Leitung in einem Tötungsdelikt an einem Rumänen. Der Fall weist deutliche Ähnlichkeiten mit dem Mord in Büsum auf. Nur wenige Tage später verschwindet ein weiteres Flüchtlingskind und für die Kommissare beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit... Meine Meinung: Die mir bis dahin unbekannte Autorin hat ein Thema aufgegriffen, was uns in unserem Alltag leider sehr oft begegnet und genauso oft unter den Teppich gekehrt wird. Es geht um sexuellen Missbrauch an Kindern mit anschließender Tötung. Auf eindringliche Weise wird die Geschichte, sowohl aus der Sicht des Täters, als auch der Opfer beleuchtet. Die ermittelnden Beamten sind Menschen mit Ecken und Kanten, die auch mit eigenen Problemen zu kämpfen haben. Zu Anfang hatte ich etwas Probleme mich an den etwas sperrigen Schreibstil zu gewöhnen,das gelang mir jedoch nach einiger Zeit ganz gut. Die Geschichte lässt mich ziemlich nachdenklich zurück. Leider störten die gehäuften Fehler meinen Lesefluss ,deshalb vier von fünf möglichen Sternen.

Nichts für schwache Nerven

Isabellepf aus Gaggenau am 27.11.2019

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

"Das tote Kind im Wind" von Connie Roters, ist ein rasant ausgearbeiteter Krimi über Missbrauch und Tötung von Kindern der zwischen Büsum und Berlin spielt. Auf einem Büsumer Spielplatz wird ein im Wind schaukelndes und entkleidetes Kind aufgefunden. Bei dem toten Kind handelt es sich um den Flüchtlingsjungen Ammar. Obwohl Lisa Wertheim und ihr Team der Kieler Mordkommission unter Hochdruck versuchen, den Mörder dingfest zu machen, kommen die Ermittlungen nur schleppend voran. Zeitgleich befindet sich auch der vom Dienst freigestellte Berliner Kommissar David Menger am Nordseestrand, um gegen seine Dämonen und Sucht zu anzukämpfen. Währenddessen versucht seine Kollegin und Vorgesetzte Nina Schwarz Menger wieder zurück in den Dienst und nach Berlin zu holen. Durch eine Begegnung kann Menger im Fall Ammar wichtige Anhaltspunkte liefern. Wieder zurück in Berlin übernimmt Nina Schwarz die Leitung in einem Tötungsdelikt und kann schnell Zusammenhänge zwischen dem Büsumer und Berliner Fall erkennen. Kurze Zeit später wird ein weiterer Flüchtlingsjunge vermisst. Für die Ermittler beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Connie Roters schafft es gleich zu Anfang mir eine Gänsehaut zu bereiten, das mich beim lesen oftmals erschauern lies. Denn gleich zu Beginn wird man Zeuge eines überaus grausam geschilderten Mordes an einem kleinen Jungen, das wahrlich nichts für schwache Nerven und Zartbesaitete ist. Obwohl die Autorin mit der Thematik Missbrauch und Tötung von Kindern sich keiner leichten Kost widmet, lassen die Taten des pädophilen Täters einem beim lesen nicht mehr los, man hofft, bangt und ist gespannt auf den Verlauf der Handlung. So auch der Spannungsbogen, der sich systematisch spannt, für mitreisende Lesemomente sorgt und gegen Ende hin nochmals für gewaltigen Nervenkitzel sorgt. Auch die Charaktere sind eine bunte Mischung aus authentisch ausgearbeiteten Persönlichkeiten, die mir durch ihre Art und ihr Verhalten sympathisch, teils aber auch suspekt und bis zum Schluss gänzlich verschlossen, fast schon irgendwie kauzig vorkamen. Aber so müssen Ermittler sein, die vermutlich gerade durch ihr schräges Verhalten für interessant und raffinierte Handlungsentwicklungen sorgen. Gefallen hat mir auch der Schreibstil von Connie Roters der durchgehend wortgewandt, angenehm, locker und fliessend durch die Kapitel führt. Lediglich die Vielzahl an Fehlern haben meinen Lesefluss kurzzeitig immer wieder ins stocken gebracht, das ich etwas schade fand. Ansonsten ein mitreisend und spannungsgeladener Kriminalroman der aber durch seine Thematik nichts für schwache Nerven ist.

Nichts für schwache Nerven

Isabellepf aus Gaggenau am 27.11.2019
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

"Das tote Kind im Wind" von Connie Roters, ist ein rasant ausgearbeiteter Krimi über Missbrauch und Tötung von Kindern der zwischen Büsum und Berlin spielt. Auf einem Büsumer Spielplatz wird ein im Wind schaukelndes und entkleidetes Kind aufgefunden. Bei dem toten Kind handelt es sich um den Flüchtlingsjungen Ammar. Obwohl Lisa Wertheim und ihr Team der Kieler Mordkommission unter Hochdruck versuchen, den Mörder dingfest zu machen, kommen die Ermittlungen nur schleppend voran. Zeitgleich befindet sich auch der vom Dienst freigestellte Berliner Kommissar David Menger am Nordseestrand, um gegen seine Dämonen und Sucht zu anzukämpfen. Währenddessen versucht seine Kollegin und Vorgesetzte Nina Schwarz Menger wieder zurück in den Dienst und nach Berlin zu holen. Durch eine Begegnung kann Menger im Fall Ammar wichtige Anhaltspunkte liefern. Wieder zurück in Berlin übernimmt Nina Schwarz die Leitung in einem Tötungsdelikt und kann schnell Zusammenhänge zwischen dem Büsumer und Berliner Fall erkennen. Kurze Zeit später wird ein weiterer Flüchtlingsjunge vermisst. Für die Ermittler beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Connie Roters schafft es gleich zu Anfang mir eine Gänsehaut zu bereiten, das mich beim lesen oftmals erschauern lies. Denn gleich zu Beginn wird man Zeuge eines überaus grausam geschilderten Mordes an einem kleinen Jungen, das wahrlich nichts für schwache Nerven und Zartbesaitete ist. Obwohl die Autorin mit der Thematik Missbrauch und Tötung von Kindern sich keiner leichten Kost widmet, lassen die Taten des pädophilen Täters einem beim lesen nicht mehr los, man hofft, bangt und ist gespannt auf den Verlauf der Handlung. So auch der Spannungsbogen, der sich systematisch spannt, für mitreisende Lesemomente sorgt und gegen Ende hin nochmals für gewaltigen Nervenkitzel sorgt. Auch die Charaktere sind eine bunte Mischung aus authentisch ausgearbeiteten Persönlichkeiten, die mir durch ihre Art und ihr Verhalten sympathisch, teils aber auch suspekt und bis zum Schluss gänzlich verschlossen, fast schon irgendwie kauzig vorkamen. Aber so müssen Ermittler sein, die vermutlich gerade durch ihr schräges Verhalten für interessant und raffinierte Handlungsentwicklungen sorgen. Gefallen hat mir auch der Schreibstil von Connie Roters der durchgehend wortgewandt, angenehm, locker und fliessend durch die Kapitel führt. Lediglich die Vielzahl an Fehlern haben meinen Lesefluss kurzzeitig immer wieder ins stocken gebracht, das ich etwas schade fand. Ansonsten ein mitreisend und spannungsgeladener Kriminalroman der aber durch seine Thematik nichts für schwache Nerven ist.

Unsere Kund*innen meinen

Das tote Kind im Wind

von Connie Roters

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das tote Kind im Wind