Wunder

Wunder

Was ist wirklich dran?

Buch (Gebundene Ausgabe)

5,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Wunder

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 5,95 €
eBook

eBook

ab 13,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.06.2019

Verlag

Gerth Medien

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

21,8/13,9/3 cm

Gewicht

510 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.06.2019

Verlag

Gerth Medien

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

21,8/13,9/3 cm

Gewicht

510 g

Auflage

3. Auflage

Originaltitel

The Case for Miracles

Übersetzt von

Elke Wiemer

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95734-574-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine interessante Spurensuche

peedee am 09.11.2019

Bewertungsnummer: 1264626

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Gibt es Wunder tatsächlich? Oder ist das nur Scharlatanerie? Ist nicht alles wissenschaftlich belegbar? Oder lässt Gott effektiv Wunder geschehen? Und wenn das Warten auf ein Wunder vergeblich ist? Diesen Fragen geht der Autor in diesem Buch nach. Er war einst Atheist, wurde Gerichtsreporter und später Pastor der zwei grössten Gemeinden in den USA (Willow Creek Community Church, Chicago, sowie Saddleback Church, Los Angeles). Erster Eindruck: Mir gefällt das Cover mit dieser „Zeitung“ und den Schlagzeilen sehr gut – sehr auffällig. Für mich war es das erste Buch des Autors, insofern habe ich da keine Vergleichsmöglichkeiten (ich besitze zwar das Buch „Der Fall Jesus", habe es aber leider noch nicht gelesen). Als ich die Inhaltsbeschreibung gelesen habe, wusste ich gleich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Ich war gespannt darauf, wie der Autor an die Spurensuche heranging. Er lässt Skeptiker, Atheisten und Gläubige zu Wort kommen, häufig sind diese Wissenschaftler. Es werden bewegende Geschichten über Wunder erzählt, wie z.B. die von Duane Miller, der seine Stimme verlor und nicht mehr predigen konnte. Es hat mich berührt, wie seine Gemeinde weiterhin an ihm festhielt und mittels modernen Techniken versuchte, ihn weiterhin predigen lassen zu können. Als er plötzlich wieder klar sprechen konnte, muss das schon ein Wahnsinn gewesen sein. Es ist klar, ein echter Skeptiker wird nicht daran glauben, aber ich glaube an Wunder. Ich WILL auch an Wunder glauben – auch in der heutigen Zeit. Die Geschichte von dem tauben Mädchen, das plötzlich wieder hören konnte, war faszinierend. Oder auch der Bericht über Barbara, die an fortgeschrittener Multiple Sklerose litt… Jahrelang verschlechterte sich ihr Zustand und plötzlich war sie gesund! Wow! Auf S. 23 wurde etwas angesprochen, was für mich ebenfalls nicht stimmig ist: Wenn einer quasi nur genügend glauben würde, wäre er nicht krank. So etwas regt mich immer auf. In diesem Buch tauchten viele mir unbekannte Namen oder Begriffe auf, die ich dann gleich mal googeln musste, wie z.B. Dr. Michael Shermer, Herausgeber der Zeitschrift „Skeptic“; Jerry Coyne, der atheistische Wissenschaftler; Dr. Craig Keener oder auch „Hermeneutik“. „Die Gläubigen, die glauben wollen, sollen glauben, und der Skeptiker, der sich entscheidet, nicht zu glauben, kann nicht überzeugt werden.“ (S. 128) Das kann ich unterstreichen. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen, bis auf einen grösseren Teil, der sehr physiklastig war. Dieser Teil war zwar sehr wohl interessant, aber da ich davon nicht so viel verstehe, doch schwierig. Für mich war der „Ausflug“ zum Urknall zu weit weg. Für die interessante Spurensuche vergebe ich gerne 4 Sterne.
Melden

Eine interessante Spurensuche

peedee am 09.11.2019
Bewertungsnummer: 1264626
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Gibt es Wunder tatsächlich? Oder ist das nur Scharlatanerie? Ist nicht alles wissenschaftlich belegbar? Oder lässt Gott effektiv Wunder geschehen? Und wenn das Warten auf ein Wunder vergeblich ist? Diesen Fragen geht der Autor in diesem Buch nach. Er war einst Atheist, wurde Gerichtsreporter und später Pastor der zwei grössten Gemeinden in den USA (Willow Creek Community Church, Chicago, sowie Saddleback Church, Los Angeles). Erster Eindruck: Mir gefällt das Cover mit dieser „Zeitung“ und den Schlagzeilen sehr gut – sehr auffällig. Für mich war es das erste Buch des Autors, insofern habe ich da keine Vergleichsmöglichkeiten (ich besitze zwar das Buch „Der Fall Jesus", habe es aber leider noch nicht gelesen). Als ich die Inhaltsbeschreibung gelesen habe, wusste ich gleich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Ich war gespannt darauf, wie der Autor an die Spurensuche heranging. Er lässt Skeptiker, Atheisten und Gläubige zu Wort kommen, häufig sind diese Wissenschaftler. Es werden bewegende Geschichten über Wunder erzählt, wie z.B. die von Duane Miller, der seine Stimme verlor und nicht mehr predigen konnte. Es hat mich berührt, wie seine Gemeinde weiterhin an ihm festhielt und mittels modernen Techniken versuchte, ihn weiterhin predigen lassen zu können. Als er plötzlich wieder klar sprechen konnte, muss das schon ein Wahnsinn gewesen sein. Es ist klar, ein echter Skeptiker wird nicht daran glauben, aber ich glaube an Wunder. Ich WILL auch an Wunder glauben – auch in der heutigen Zeit. Die Geschichte von dem tauben Mädchen, das plötzlich wieder hören konnte, war faszinierend. Oder auch der Bericht über Barbara, die an fortgeschrittener Multiple Sklerose litt… Jahrelang verschlechterte sich ihr Zustand und plötzlich war sie gesund! Wow! Auf S. 23 wurde etwas angesprochen, was für mich ebenfalls nicht stimmig ist: Wenn einer quasi nur genügend glauben würde, wäre er nicht krank. So etwas regt mich immer auf. In diesem Buch tauchten viele mir unbekannte Namen oder Begriffe auf, die ich dann gleich mal googeln musste, wie z.B. Dr. Michael Shermer, Herausgeber der Zeitschrift „Skeptic“; Jerry Coyne, der atheistische Wissenschaftler; Dr. Craig Keener oder auch „Hermeneutik“. „Die Gläubigen, die glauben wollen, sollen glauben, und der Skeptiker, der sich entscheidet, nicht zu glauben, kann nicht überzeugt werden.“ (S. 128) Das kann ich unterstreichen. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen, bis auf einen grösseren Teil, der sehr physiklastig war. Dieser Teil war zwar sehr wohl interessant, aber da ich davon nicht so viel verstehe, doch schwierig. Für mich war der „Ausflug“ zum Urknall zu weit weg. Für die interessante Spurensuche vergebe ich gerne 4 Sterne.

Melden

Wunder

Bewertung am 05.11.2019

Bewertungsnummer: 1263552

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sind Wunder wissenschaftlich erklärbar? Dieser Frage stellt sich der Journalist Lee Strobel im vorliegenden Buch. Oder müssen Wunderheiler als Scharlatane gelten? Der Autor stand dem christlichen Glauben distanziert gegenüber. Als seine Frau sich zu Glauben zuwandte, suchte er Beweise für ein Fehlentscheidung ihrerseits. Dabei fand er viele Fakten die für die Authentizität der Bibel sprechen. Heute ist er Christ. Das Buch stellt im ersten Teil die Frage nach der Authentizität von Wundern. Gibt es sie heute noch? Finden sich wissenschaftliche Beweise? Der Autor erzählt von einer Reise auf den amerikanischen Kontinent. Hier besucht er Menschen, die sich mit der Thematik ausführlich beschäftigt haben. Zuerst kommt ein Skeptiker zu Wort. Er leugnet das Vorkommen von Wunder. Der Autor nimmt die Einwürfe zur Kenntnis und sucht nach Antworten auf die Argumente des Skeptikers. Naturwissenschaftler, Philosphen und Theologen breiten ihre Meinung aus. Danach gibt es eine große Anzahl dokumentierter Wunder. Dabei war nachgewiesen, dass etwas Unerklärliches passiert war. Gott kennt verschiedene Methoden des Heilswirkens. Besonders in der muslimischen Welt begegnet Jesus Menschen im Taum. Dabei werden sie an christliche Mitmenschen verwiesen, die ihre Fragen beantworten können. Mit diesem Wissen können sie sich selbst für das Christentum entscheiden. Es ist in diesem Abschnitt ein breit gefächertes Bild über Gottes übernatürliches Wirken entstanden. Gespräche über das Wunder der Schöpfung und der Auferstehung runden das Kapitel ab, Die Kehrseite der Medaille sind gläubige Menschen, die verzweifelt um Heilung beten, aber nicht erhört weden. Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen. Die Wunderfrage wurde im Gespräch mit den diversen Partnern erörtert und dargelegt. Deutlich wird auch, dass der Autor eine vorgefasste Meinung mitbringt.Das prägte sicher seine Herangehensweise an dieses Buch.Vielleicht sucht er selbst neue weitreichendere Antworten. Die verschiedenen Themenschwerpunkte geben einen Einblick in Gottes übernatürliches Wirken. Dabei kommt auch die Bandbreite des Wunderbegriffs eine andere Bedeutung. Fazit: Ein informatives Buch mit Argumenten und Beweisen für Wunder in unserer heutigen Zeit. Es besticht auch durch die Hinweise auf weiterführende Literatur und andere Quellenhinweise.
Melden

Wunder

Bewertung am 05.11.2019
Bewertungsnummer: 1263552
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sind Wunder wissenschaftlich erklärbar? Dieser Frage stellt sich der Journalist Lee Strobel im vorliegenden Buch. Oder müssen Wunderheiler als Scharlatane gelten? Der Autor stand dem christlichen Glauben distanziert gegenüber. Als seine Frau sich zu Glauben zuwandte, suchte er Beweise für ein Fehlentscheidung ihrerseits. Dabei fand er viele Fakten die für die Authentizität der Bibel sprechen. Heute ist er Christ. Das Buch stellt im ersten Teil die Frage nach der Authentizität von Wundern. Gibt es sie heute noch? Finden sich wissenschaftliche Beweise? Der Autor erzählt von einer Reise auf den amerikanischen Kontinent. Hier besucht er Menschen, die sich mit der Thematik ausführlich beschäftigt haben. Zuerst kommt ein Skeptiker zu Wort. Er leugnet das Vorkommen von Wunder. Der Autor nimmt die Einwürfe zur Kenntnis und sucht nach Antworten auf die Argumente des Skeptikers. Naturwissenschaftler, Philosphen und Theologen breiten ihre Meinung aus. Danach gibt es eine große Anzahl dokumentierter Wunder. Dabei war nachgewiesen, dass etwas Unerklärliches passiert war. Gott kennt verschiedene Methoden des Heilswirkens. Besonders in der muslimischen Welt begegnet Jesus Menschen im Taum. Dabei werden sie an christliche Mitmenschen verwiesen, die ihre Fragen beantworten können. Mit diesem Wissen können sie sich selbst für das Christentum entscheiden. Es ist in diesem Abschnitt ein breit gefächertes Bild über Gottes übernatürliches Wirken entstanden. Gespräche über das Wunder der Schöpfung und der Auferstehung runden das Kapitel ab, Die Kehrseite der Medaille sind gläubige Menschen, die verzweifelt um Heilung beten, aber nicht erhört weden. Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen. Die Wunderfrage wurde im Gespräch mit den diversen Partnern erörtert und dargelegt. Deutlich wird auch, dass der Autor eine vorgefasste Meinung mitbringt.Das prägte sicher seine Herangehensweise an dieses Buch.Vielleicht sucht er selbst neue weitreichendere Antworten. Die verschiedenen Themenschwerpunkte geben einen Einblick in Gottes übernatürliches Wirken. Dabei kommt auch die Bandbreite des Wunderbegriffs eine andere Bedeutung. Fazit: Ein informatives Buch mit Argumenten und Beweisen für Wunder in unserer heutigen Zeit. Es besticht auch durch die Hinweise auf weiterführende Literatur und andere Quellenhinweise.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Wunder

von Lee Strobel

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wunder