Italiens Fahrt in die Moderne

Inhaltsverzeichnis

Einleitung 9
Erster Teil: Die Geschichte einer Schlacht
I. Prolog im Süden 43
Schiffe vor Marsala 43
Cavours Kalküle 54
Die Finanzen des Risorgimento 59
Carlo Pellion, Conte di Persano 68
Persanos Probleme 87
II. Nach dem Krieg ist vor dem Krieg: Die Entwicklung der
italienischen Flotte in den Jahren von 1861 bis 1866 101
Trübe Erinnerungen: Der Süden nach der Einigung 101
Zukunftsträume: Eine große Flotte für eine große Nation 107
Dampf und Eisen: Die industrielle Revolution zur See 112
Kontinuitätsprobleme: Das Ministerkarussell 115
Logistikprobleme: Von Häfen und Höfen 121
III. »Muß Sieg von Lissa werden« 127
Wilhelm von Tegetthoff und die österreichische Flotte 127
Ancona 136
Die »Adria-Kreuzfahrt« 146
Der Angriff auf Lissa 158
Die Schlacht 166
Zweiter Teil: Die Folgen der Schlacht 183
I. Lissa und die Presse 185
Das Schicksal von Kaiser und Kiffer 185
Die Stimmung kippt 196
Gerichtstag 207
Die Sicht der Anderen 218
Der inneritalienische Pressekrieg 227
II. Der Prozess Persano 235
Die Suche nach den Verantwortlichen 235
Die Recherchen des Staatsanwalts 245
Der Prozess für die Öffentlichkeit 256
Die Konfetti-Kanonen 267
III. Lissas Nachleben 273
Persano als Symbol und Sündenbock 273
Wer ist schuld? 279
Rache für Lissa 286
Der Löwe von Lissa 302
Epilog – Eine Schlacht und ihre Folgen 311
Danksagung 327
Bibliografie 329
Bildnachweis 351
Personenregister 353
Krieg und Konflikt Band 8

Italiens Fahrt in die Moderne

Seekriegsführung und Staatsbildung im Kontext des Risorgimento

Buch (Gebundene Ausgabe)

€41,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Italiens Fahrt in die Moderne

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 41,90
eBook

eBook

ab € 36,99

Beschreibung

Die nationalstaatliche Einigung Italiens vollzog sich Mitte des 19. Jahrhunderts – wie in Deutschland – im Gefolge dreier Kriege. Anders als nördlich der Alpen erwies sich dabei allerdings das Militär nicht als ein modernes und effizientes Werkzeug der Politik. Im letzten dieser Kriege, 1866 gegen das Kaiserreich Österreich, erlitt die italienische Armee trotz deutlicher Überlegenheit schwere Niederlagen. Besonders die Seeschlacht vor der kroatischen Adria-Insel Lissa am 20. Juli 1866 wurde in Italien als katastrophale Demütigung empfunden. Arne Karsten untersucht Vorgeschichte, Verlauf und Folgen des nationalen Traumas »Lissa«, und zeigt dabei, auf welche Weise eine heute weitgehende vergessene Seeschlacht zu den verborgenen Hintergründen der Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs zählte.

»In gut lesbarer Weise beschreibt der Autor an einem Beispiel, wie schwierig der italienische Weg in die Moderne, vor allem aber wie kompliziert das Verhältnis von Politik und Parlament, Öffentlichkeit und Marine im Zuge des Staatsbildungsprozesses war.« Michael Epkenhans, Historische Zeitschrift, Band 312 / 2021

Arne Karsten, Dr. phil., ist Akademischer Oberrat und Dozent für Geschichte der Neuzeit am Historischen Seminar der Universität Wuppertal.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.12.2019

Verlag

Campus

Seitenzahl

356

Maße (L/B/H)

21,8/14,9/2,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.12.2019

Verlag

Campus

Seitenzahl

356

Maße (L/B/H)

21,8/14,9/2,7 cm

Gewicht

534 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-593-51118-4

Weitere Bände von Krieg und Konflikt

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Einleitung»Leicht gesagt: verkehrte Politik. Wann verkehrt? Heute?Nach zehn Jahren? Nach einem Jahrhundert?«Gottfried BennZu Beginn des Jahres 1873 berichtete der Italienkorrespondent der »Times« von der parlamentarischen Antrittsrede des neuen italienischen Marineministers Simone Pacoret di Saint-Bon im römischen Palazzo Montecitorio. Schon nach wenigen Sätzen erinnert der Artikel mit ein-dringlichen Worten an ein erst wenige Jahre zurückliegendes historisches Geschehen:»Es gibt kein anderes Ereignis in den kurzen Annalen des noch jungen italienischen Königreichs, das dem Herzen seiner Einwohner eine tiefere Demütigung zufügt als das Desaster von Lissa; die Italiener würden kein Opfer scheuen, um durch ihre Seerüstungen künftig die Voraussetzung zu schaffen, die Schande dieses unglückseligen Treffens auszulöschen; und doch gibt es nichts, in das sie weniger Vertrauen hätten, als in die gegenwärtige Leistungsfähigkeit ihrer Kriegsmarine bzw. in die Möglichkeit, sie in eine bessere Verfassung zu bringen.«Wie präsent die Erinnerung an die Niederlage war, welche die italienische Flotte am 20. Juli 1866 vor den Küsten der kleinen dalmatinischen Insel Lissa, dem heutigen Vis, erlitten hatte, tritt wenige Zeilen später noch deutlicher zu Tage, wenn es heißt:»Seit Lissa sind die Italiener ebenso überzeugt von der Notwendigkeit, so etwas wie Ordnung in ihr Marineministerium zu bringen, wie von der nahezu vollständigen Unmöglichkeit, dieses Ziel zu erreichen. Die häufigen politischen Krisen las sen selten genug fähige Minister an die Spitze der Ressorts gelangen, in der Marine jedoch niemals. Die Dinge in der Marine verschlechtern sich kontinuierlich, und die Hoffnung, die italienischen Seeleute könnten irgendwann einmal die Ehre wiedererlangen, die sie bei Lissa verloren haben, sinkt von Tag zu Tag.«Die langfristig traumatisierende Wirkung, die der britische Journalist der Seeschlacht bei Lissa zuschreibt, könnte insofern erstaunen, als sich die materiellen Ergebnisse des Treffens im Juli 1866 auf dem Papier so marginal ausnahmen, dass italienische Stimmen immer wieder dafür plädierten, »Lissa« gar nicht den Rang einer Schlacht zuzuerkennen, sondern lediglich als ein Scharmützel zu bezeichnen. Rein formal gesehen lassen sich dafür auch gute Gründe anführen. Denn der Kampf zwischen dem italienischen Adria-Geschwader, das vier Tage vor der Schlacht zur Eroberung der kleinen Insel aufgebrochen war, und der österreichischen Kriegsflotte war kurz. In einem Gefecht, dessen entscheidende Phase keine zwei Stunden dauerte, verlor die italienische Flotte lediglich zwei ihrer 34 Schiffe, der österreichische Gegner kein einziges. Und auch wenn die Menschenverluste der Italiener mit 620 Toten und 181 Verwundeten deutlich höher waren als diejenigen der Österreicher, die 138 Tote und Verwundete zu beklagen hatten, wird man dennoch feststellen müssen, dass die Zahlen als solche nicht erkennen lassen, weshalb die Seeschlacht bei Lissa ein epochales Ereignis darstellte.Der Aufbau der ArbeitDennoch war sie es, wie im Folgenden zu zeigen sein wird. Dabei sollen die militärischen Ereignisse des 20. Juli 1866 eingebettet werden in einen größeren zeitlichen Rahmen einerseits, in allgemeine politische und gesellschaftliche Kontexte andererseits. Die Chronologie von Vorgeschichte, Verlauf und Folgen der Schlacht prägt die Struktur der vorliegenden Studie, deren erster Hauptteil untersucht, welche Entwicklungsumstände dazu führten, dass sich die italienische Kriegsflotte vor Lissa einem auf dem Papier weit unterlegenen Gegner geschlagen geben musste. Im zweiten Teil wird es dann darum gehen, die Folgen der Schlacht sowohl im engeren, militärischen Sinn als auch und vor allem ihre politischen und gesellschaftlichen Auswirkungen für die Entwicklung Italiens in den Blick zu nehmen.Die Flotte, auf der bei Beginn des »Dritten Italienischen Unabhängigkeitskriegs« am 20. Juni 1866 die Hoffnungen der italienischen Patrioten ruhten, konnte auf keine lange
  • Italiens Fahrt in die Moderne
  • Einleitung 9
    Erster Teil: Die Geschichte einer Schlacht
    I. Prolog im Süden 43
    Schiffe vor Marsala 43
    Cavours Kalküle 54
    Die Finanzen des Risorgimento 59
    Carlo Pellion, Conte di Persano 68
    Persanos Probleme 87
    II. Nach dem Krieg ist vor dem Krieg: Die Entwicklung der
    italienischen Flotte in den Jahren von 1861 bis 1866 101
    Trübe Erinnerungen: Der Süden nach der Einigung 101
    Zukunftsträume: Eine große Flotte für eine große Nation 107
    Dampf und Eisen: Die industrielle Revolution zur See 112
    Kontinuitätsprobleme: Das Ministerkarussell 115
    Logistikprobleme: Von Häfen und Höfen 121
    III. »Muß Sieg von Lissa werden« 127
    Wilhelm von Tegetthoff und die österreichische Flotte 127
    Ancona 136
    Die »Adria-Kreuzfahrt« 146
    Der Angriff auf Lissa 158
    Die Schlacht 166
    Zweiter Teil: Die Folgen der Schlacht 183
    I. Lissa und die Presse 185
    Das Schicksal von Kaiser und Kiffer 185
    Die Stimmung kippt 196
    Gerichtstag 207
    Die Sicht der Anderen 218
    Der inneritalienische Pressekrieg 227
    II. Der Prozess Persano 235
    Die Suche nach den Verantwortlichen 235
    Die Recherchen des Staatsanwalts 245
    Der Prozess für die Öffentlichkeit 256
    Die Konfetti-Kanonen 267
    III. Lissas Nachleben 273
    Persano als Symbol und Sündenbock 273
    Wer ist schuld? 279
    Rache für Lissa 286
    Der Löwe von Lissa 302
    Epilog – Eine Schlacht und ihre Folgen 311
    Danksagung 327
    Bibliografie 329
    Bildnachweis 351
    Personenregister 353