• Klein-Sibirien
  • Klein-Sibirien

Klein-Sibirien

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

€20,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Klein-Sibirien

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 20,90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 12,95
eBook

eBook

ab € 9,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 8,95
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung


Von der Times ausgezeichnet als eines der besten Bücher 2019!

Rallye-Fahrer Tarvainen rast mit zu viel Promille und Selbstmordgedanken durch die schneebedeckte Einöde Nordfinnlands, als es am Himmel aufblitzt und kurz darauf etwas in sein Auto kracht. Das Etwas entpuppt sich als äußerst wertvoller Meteorit, so viel ist schnell allen Bewohnern des Örtchens Hurmevaara klar. Der Schatz wird vorübergehend in die Obhut von Pfarrer Joel gegeben, der als ehemaliger Militär nicht ganz kampfunerfahren ist. Was sich auszahlt, denn von dem Meteoriten hat auch das organisierte Verbrechen schon Wind bekommen.

Dabei hat Joel ganz andere Probleme. Seine Frau ist schwanger, nur wohl leider nicht von ihm. Und so kämpft er gegen Berufskriminelle und andere Schatzsucher und fragt sich derweil, was für ihn in den Sternen steht.

«Eine Achterbahnfahrt und außerordentlich ergreifend.» Guardian

Dieses Buch ist göttlich komisch. Ein Thriller, ein Splatter, eine Liebesgeschichte. Voller Poesie und schwarzem Humor. Leicht, berührend, tiefgründig wie es nur Antti Tuomainen schreiben kann. ("SRF Radio")
Man erwartet nicht, dass man lacht, wenn man über schreckliche Verbrechen liest, aber das tut man, wenn man einen von Tuomainens ausgesprochen skurrilen Thrillern in die Hand nimmt. ("The New York Times")
Eine lustige, ziemlich düstere Story, ebenso klarsichtig wie scharfsinnig. Pechschwarzer Humor und eine gute abgeschmeckte Portion Lakonik würzen die Geschichte um schräge Idioten, leidenschaftliche Unternehmer und allzu voreilige Optimisten. ("Kirja Hyllyssä")
Der Auftritt skurriler Typen ist Tuomainens unverwechselbares Markenzeichen.
Der neue Roman „Klein-Sibirien“ kommt dagegen etwas zurückhaltender daher. Das mindert aber in keiner Weise den Lesespaß. ("Berliner Morgenpost")
Der König des schrägen Kriminalromans aus dem hohen Norden ist wieder einmal in Bestform. Mit dabei in dieser Runde: ein äußerst wertvoller Meteorit, der in einem finnischen Kaff landet, und ein phantastisches Figurenensemble. ("The Sunday Times")
In seiner finnischen Heimat ist Antti Tuomainen bereits ein Krimistar. Nach seinem neuen Werk ist klar, warum. «Klein Sibirien» ist ein wunderbar schräger Krimi mit viel Witz und arktischer Atmosphäre. ("Stern")
Antti Tuomainen hat erneut eine wunderbare Kriminalgroteske geschrieben, eine schwarzhumorige Geschichte aus der finnischen Provinz – für die britische „Times“ eines der besten Bücher des Jahres 2019. ("Hamburger Abendblatt")

Antti Tuomainen, Jahrgang 1971, ist einer der angesehensten und erfolgreichsten finnischen Schriftsteller. Er wurde u.a. mit dem Clue Award, dem finnischen Krimipreis, ausgezeichnet, seine Romane erscheinen in über 25 Ländern. Antti Tuomainen lebt mit seiner Frau in Helsinki..
Niina Katariina Wagner wurde 1975 in einer kleinen Küstenstadt im Südwesten Finnlands geboren. Sie studierte Soziologie, Psychologie und Kulturgeschichte in Turku und lebt seit 2000 als freie Künstlerin in der Nähe von Frankfurt..
Jan Costin Wagner, Jahrgang 1972, lebt als Schriftsteller und Musiker bei Frankfurt am Main. Seine Romane um den finnischen Ermittler Kimmo Joentaa wurden von der Presse gefeiert, vielfach ausgezeichnet (u. a. Deutscher Krimipreis, Nominierung zum Los Angeles Times Book Prize) und in 14 Sprachen übersetzt. «Sommer bei Nacht», der Auftakt der Ben-Neven-Reihe, stieg sofort auf Platz 1 der Krimi-Bestenliste ein.
«Jan Costin Wagner schreibt psychologische Romane, die auch noch spannende Krimis sind. Kein deutscher Autor kann das so gut wie er. Beneidenswert.» Matthias Brandt über «Sommer bei Nacht»
«Ich bewundere schon lange, wie mühelos er es schafft, mich immer wieder in seine Geschichten hineinzuziehen.» Bjarne Mädel

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.01.2020

Verlag

Rowohlt

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

20,4/12,5/3,4 cm

Gewicht

401 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.01.2020

Verlag

Rowohlt

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

20,4/12,5/3,4 cm

Gewicht

401 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Pikku Siperia

Übersetzer

  • Niina Katariina Wagner
  • Jan Costin Wagner

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-498-00126-1

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Schräg, genial, unbedingt lesen!!!

Sharon Baker aus Mönchengladbach am 20.04.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist Nacht als der ehemalige Rallye-Fahrer Tarvainen über die Straßen fliegt, sein Begleiter ist der Allkohl und der Wunsch, sein Leben zu beenden. So rast er durch die schneebedeckte Einöde Nordfinnlands, als plötzlich der Himmel sich auftut und ein Meteorit durch sein Autodach kracht. Dieses Stück aus dem All entpuppt sich als millionenschwerer Schatz und bringt die Bewohner von Hurmevaara mächtig durcheinander. Das gute Stück soll vorübergehend ins Museum, bevor es abgeholt wird, damit keiner auf dumme Gedanken kommt, beschließt der Gemeinderat, das man den Meteoriten auch nachts bewacht. Darunter auch der Pfarrer des Ortes, Joel, der auch eine militärische Vergangenheit hat und somit nicht ganz ohne Erfahrung ist. Diese Erfahrung macht sich auch direkt bezahlt, denn man ist hinter dem Meteoriten her und das organisierte Verbrechen schläft nicht. Dabei hat Joel ganz andere Sorgen, seine Frau ist schwanger und eins ist gewiss, er kann nicht der Vater sein. So kämpft der Pfarrer mit der Eifersucht und gegen Berufskriminelle, die nach den Sternen greifen. Wird er den Meteoriten beschützen können? Welche Versuchungen werden sich ihm offenbaren? Und von wem ist seine Frau schwanger? Ich bin ehrlich gesagt immer hochentzückt, wenn der Rowohlt Verlag einen neuen Roman von Antti Tuomainen herausbringt und Gott sei Dank, passiert das seit drei Jahren im Januar. Somit sind mir herrliche Lesestunden in Januar garantiert und eine skurrile Geschichte noch dazu. Mehr mag ich vorab gar nicht verraten, sonst liest keiner weiter, also erzähle ich doch gleich mal, wie es mir in Klein-Sibirien gefallen hat. Im Prolog erleben wir eine rasante Fahrt, die einfach unglaublich toll beschrieben ist, wir fliegen über die Straße, sehen links und rechts eine Schneelandschaft, spüren die Kälte und riechen den Dunst vom starken Allkohl und dann macht es BÄMMMMM. Das Ereignis ist geschehen und wir lernen Joel kennen, der Pfarrer, der erst seit zwei Jahren im Dorf ist und sich die Untergangslitanei eines Gläubigen in seiner Sprechstunde anhört. Er ist für einen Pfarrer recht ungewöhnlich, er predigt nicht unbedingt wie ein Geistlicher, er verhält sich nicht starr nach Gottesgesetz, sondern ist eher ein Zuhörer, der die richtigen Worte findet und doch spürt man, das auch er Wunden hat, die noch nicht ganz genesen sind. Eine große Belastung scheint zu sein, dass er seiner Frau immer noch nicht gestanden hat, dass er seit einer Kriegsverletzung unfruchtbar ist. Aber das wird ihn auch gleich in den Abgrund werfen, denn diese eröffnet ihm, dass sie schwanger ist. Er ist sprachlos und durcheinander, seine Krista, das kann nicht sein, bevor er das Gespräch nutzt, verschwindet er lieber in die Nachtschicht ins Museum und bewacht diesen Meteoriten. Aber auch hier erlebt er eine Überraschung, denn er wird überfallen und niedergeschlagen. Er verfolgt die Täter, nur um dann festzustellen, dass sie die falsche Vitrine erwischt haben. Aber nun hat Joel eine Aufgabe, denn er will die Kriminellen fernhalten und Kristas Liebhaber finden. Das ist das Grundgerüst der Geschichte, wie immer ist diese etwas schräg, ich frag mich immer, wie kommt der Autor nur auf solche Ideen, aber sie sind genial. Ein Spiel aus menschlichen Abgründen und Zwickmühlen der eigenen Moral. Natürlich läuft nicht alles glatt, natürlich eröffnen sich immer neue Probleme und ganz klar gerät unser Joel ins Hintertreffen. Er allein gegen ein ganzes Dorf, zumindest kommt es ihm so vor, denn er sieht jetzt alles mit anderen Augen, hinterfragt jedes Gespräch und sieht hinter allem etwas Verdächtiges. Da tun sich ganz klar Missverständnisse auf und auch seine Ehe läuft gerade ohne ihn, ins Verderben. Wie soll Joel überall Klarheit hinein bekommen, er versucht sein Alltag anders zu gestalten und gerät immer tiefer in Ungereimtheiten. Auch das Versteckspiel mit seiner Frau, bringt ihn an seine Grenzen und dann tauchen auch noch Drohungen auf. Joel muss ein Spiel auf Messersschneide spielen und fühlt sich dem so gar nicht gewachsen. Klein-Sibirien ist wieder hervorragend geschrieben, ich weiß nicht, wie der Autor das immer hinbekommt, aber er ist ein ganz großer Erzähler. Seine Geschichten sind mit so viel Humor bestickt und auch die Action kommt nie zu kurz, aber das ist nicht alles, denn er spielt auch mit seinen Figuren ein moralisches Zwickmühlen Schach und macht diese somit für uns Leser, lebendig, menschlich, nahbar. Man fühlt mit ihnen, schwankt mit ihren Entscheidungen und Tanz mit ihnen den Krimiwalzer mit melancholischer Melodie. Ich könnte jetzt noch viel mehr Worte des Lobes ausdrücken, oder ich sage einfach, lest es, unbedingt. Eine richtig starke Geschichte die fantastisch unterhält und absolut Spaß macht. Diesen Autor müsst ihr entdecken und unbedingt ausprobieren. Klein-Sibirien hat mich wieder gepackt, amüsiert, begeistert und jetzt heißt es wieder warten, auf den nächsten Januar. Ein Autor, der eine unvergleichliche Erzählstimme hat und diese wirklich meisterhaft einsetzt.

Schräg, genial, unbedingt lesen!!!

Sharon Baker aus Mönchengladbach am 20.04.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist Nacht als der ehemalige Rallye-Fahrer Tarvainen über die Straßen fliegt, sein Begleiter ist der Allkohl und der Wunsch, sein Leben zu beenden. So rast er durch die schneebedeckte Einöde Nordfinnlands, als plötzlich der Himmel sich auftut und ein Meteorit durch sein Autodach kracht. Dieses Stück aus dem All entpuppt sich als millionenschwerer Schatz und bringt die Bewohner von Hurmevaara mächtig durcheinander. Das gute Stück soll vorübergehend ins Museum, bevor es abgeholt wird, damit keiner auf dumme Gedanken kommt, beschließt der Gemeinderat, das man den Meteoriten auch nachts bewacht. Darunter auch der Pfarrer des Ortes, Joel, der auch eine militärische Vergangenheit hat und somit nicht ganz ohne Erfahrung ist. Diese Erfahrung macht sich auch direkt bezahlt, denn man ist hinter dem Meteoriten her und das organisierte Verbrechen schläft nicht. Dabei hat Joel ganz andere Sorgen, seine Frau ist schwanger und eins ist gewiss, er kann nicht der Vater sein. So kämpft der Pfarrer mit der Eifersucht und gegen Berufskriminelle, die nach den Sternen greifen. Wird er den Meteoriten beschützen können? Welche Versuchungen werden sich ihm offenbaren? Und von wem ist seine Frau schwanger? Ich bin ehrlich gesagt immer hochentzückt, wenn der Rowohlt Verlag einen neuen Roman von Antti Tuomainen herausbringt und Gott sei Dank, passiert das seit drei Jahren im Januar. Somit sind mir herrliche Lesestunden in Januar garantiert und eine skurrile Geschichte noch dazu. Mehr mag ich vorab gar nicht verraten, sonst liest keiner weiter, also erzähle ich doch gleich mal, wie es mir in Klein-Sibirien gefallen hat. Im Prolog erleben wir eine rasante Fahrt, die einfach unglaublich toll beschrieben ist, wir fliegen über die Straße, sehen links und rechts eine Schneelandschaft, spüren die Kälte und riechen den Dunst vom starken Allkohl und dann macht es BÄMMMMM. Das Ereignis ist geschehen und wir lernen Joel kennen, der Pfarrer, der erst seit zwei Jahren im Dorf ist und sich die Untergangslitanei eines Gläubigen in seiner Sprechstunde anhört. Er ist für einen Pfarrer recht ungewöhnlich, er predigt nicht unbedingt wie ein Geistlicher, er verhält sich nicht starr nach Gottesgesetz, sondern ist eher ein Zuhörer, der die richtigen Worte findet und doch spürt man, das auch er Wunden hat, die noch nicht ganz genesen sind. Eine große Belastung scheint zu sein, dass er seiner Frau immer noch nicht gestanden hat, dass er seit einer Kriegsverletzung unfruchtbar ist. Aber das wird ihn auch gleich in den Abgrund werfen, denn diese eröffnet ihm, dass sie schwanger ist. Er ist sprachlos und durcheinander, seine Krista, das kann nicht sein, bevor er das Gespräch nutzt, verschwindet er lieber in die Nachtschicht ins Museum und bewacht diesen Meteoriten. Aber auch hier erlebt er eine Überraschung, denn er wird überfallen und niedergeschlagen. Er verfolgt die Täter, nur um dann festzustellen, dass sie die falsche Vitrine erwischt haben. Aber nun hat Joel eine Aufgabe, denn er will die Kriminellen fernhalten und Kristas Liebhaber finden. Das ist das Grundgerüst der Geschichte, wie immer ist diese etwas schräg, ich frag mich immer, wie kommt der Autor nur auf solche Ideen, aber sie sind genial. Ein Spiel aus menschlichen Abgründen und Zwickmühlen der eigenen Moral. Natürlich läuft nicht alles glatt, natürlich eröffnen sich immer neue Probleme und ganz klar gerät unser Joel ins Hintertreffen. Er allein gegen ein ganzes Dorf, zumindest kommt es ihm so vor, denn er sieht jetzt alles mit anderen Augen, hinterfragt jedes Gespräch und sieht hinter allem etwas Verdächtiges. Da tun sich ganz klar Missverständnisse auf und auch seine Ehe läuft gerade ohne ihn, ins Verderben. Wie soll Joel überall Klarheit hinein bekommen, er versucht sein Alltag anders zu gestalten und gerät immer tiefer in Ungereimtheiten. Auch das Versteckspiel mit seiner Frau, bringt ihn an seine Grenzen und dann tauchen auch noch Drohungen auf. Joel muss ein Spiel auf Messersschneide spielen und fühlt sich dem so gar nicht gewachsen. Klein-Sibirien ist wieder hervorragend geschrieben, ich weiß nicht, wie der Autor das immer hinbekommt, aber er ist ein ganz großer Erzähler. Seine Geschichten sind mit so viel Humor bestickt und auch die Action kommt nie zu kurz, aber das ist nicht alles, denn er spielt auch mit seinen Figuren ein moralisches Zwickmühlen Schach und macht diese somit für uns Leser, lebendig, menschlich, nahbar. Man fühlt mit ihnen, schwankt mit ihren Entscheidungen und Tanz mit ihnen den Krimiwalzer mit melancholischer Melodie. Ich könnte jetzt noch viel mehr Worte des Lobes ausdrücken, oder ich sage einfach, lest es, unbedingt. Eine richtig starke Geschichte die fantastisch unterhält und absolut Spaß macht. Diesen Autor müsst ihr entdecken und unbedingt ausprobieren. Klein-Sibirien hat mich wieder gepackt, amüsiert, begeistert und jetzt heißt es wieder warten, auf den nächsten Januar. Ein Autor, der eine unvergleichliche Erzählstimme hat und diese wirklich meisterhaft einsetzt.

Gier - Neid - Tod...Ich liebe die Finnen!

chuckipop aus Bünde am 13.10.2021

Bewertet: Hörbuch-Download

"Klein Sibirien" von Antti Tuomainen ist als ungekürztes Hörbuch mit einer Laufzeit von 8 Stunden, 33 Minuten bei Audio-to-go erschienen. Gesprochen wird das Hörbuch von Peter Lontzek. Zum Inhalt: Joel Hutha, seit 2 Jahren Pfarrer in dem kleinen finnischen Dorf Hurmevaara, gerät in einen ziemlichen inneren Konflikt, als seine Frau ihm freudestrahlend ihre Schwangerschaft verkündet - dabei ist er doch definitiv zeugungsunfähig...! Außerdem durchschlägt ein Meteorit das Dach des betrunkenen Ex-Rallye-Fahrers Turvainen und stellt plötzlich alles auf den Kopf - denn um den seltenen Fund, der zunächst ins örtliche Museum gebracht wurde, reisst sich jeder, ist er doch millionenschwer. So wird es in Hurmevaara ziemlich lebhaft und nicht minder gefährlich, und Joel fragt sich, ob er überhaupt noch jemandem trauen kann...?! Also ich muss mal wieder sagen, ich liebe die Finnen! Dieser feisinnige, ganz besondere und zum Brüllen komische Humor, der auch den spannendsten Krimi enorm auflockert, ohne ihm den Ernst zu nehmen - das beherrscht auch Antti Tuomainen perfekt. Sein Krimi "Klein Sibirien" ist spannend, bis ins Detail schlüssig ausgeklügelt, skurril und urkomisch. Der Hörer erlebt unterhaltsame Stunden, die ihm aus der Sicht des Dorfpfarrers die Geschehnisse im Pfarrhaus und im Dorf nahebringen. Joel zweifelt, recherchiert, hofft, und lässt sich vor allem nicht unterkriegen. Er will die Dinge selbst in der Hand haben und gerät dabei in diverse unkontrollierbare Situationen, die ihn zu ungewollten Konfrontationen zwingen. Die Lage ist extrem brenzlig, und so hofft und bangt man immer wieder mit dem gehörnten Ehemann... Peter Lontzek mit seiner angenehmen Stimme und seinem prägnanten Ausdruck verleiht "Klein Sibirien" Authentizität und lässt die Geschehnisse ausgesprochen lebendig werden - super gemacht! Mein Fazit: Herrlich, dieses Hörbuch sollte man sich definitiv nicht entgehen lassen!! #KleinSibirien #NetGalleyDE

Gier - Neid - Tod...Ich liebe die Finnen!

chuckipop aus Bünde am 13.10.2021
Bewertet: Hörbuch-Download

"Klein Sibirien" von Antti Tuomainen ist als ungekürztes Hörbuch mit einer Laufzeit von 8 Stunden, 33 Minuten bei Audio-to-go erschienen. Gesprochen wird das Hörbuch von Peter Lontzek. Zum Inhalt: Joel Hutha, seit 2 Jahren Pfarrer in dem kleinen finnischen Dorf Hurmevaara, gerät in einen ziemlichen inneren Konflikt, als seine Frau ihm freudestrahlend ihre Schwangerschaft verkündet - dabei ist er doch definitiv zeugungsunfähig...! Außerdem durchschlägt ein Meteorit das Dach des betrunkenen Ex-Rallye-Fahrers Turvainen und stellt plötzlich alles auf den Kopf - denn um den seltenen Fund, der zunächst ins örtliche Museum gebracht wurde, reisst sich jeder, ist er doch millionenschwer. So wird es in Hurmevaara ziemlich lebhaft und nicht minder gefährlich, und Joel fragt sich, ob er überhaupt noch jemandem trauen kann...?! Also ich muss mal wieder sagen, ich liebe die Finnen! Dieser feisinnige, ganz besondere und zum Brüllen komische Humor, der auch den spannendsten Krimi enorm auflockert, ohne ihm den Ernst zu nehmen - das beherrscht auch Antti Tuomainen perfekt. Sein Krimi "Klein Sibirien" ist spannend, bis ins Detail schlüssig ausgeklügelt, skurril und urkomisch. Der Hörer erlebt unterhaltsame Stunden, die ihm aus der Sicht des Dorfpfarrers die Geschehnisse im Pfarrhaus und im Dorf nahebringen. Joel zweifelt, recherchiert, hofft, und lässt sich vor allem nicht unterkriegen. Er will die Dinge selbst in der Hand haben und gerät dabei in diverse unkontrollierbare Situationen, die ihn zu ungewollten Konfrontationen zwingen. Die Lage ist extrem brenzlig, und so hofft und bangt man immer wieder mit dem gehörnten Ehemann... Peter Lontzek mit seiner angenehmen Stimme und seinem prägnanten Ausdruck verleiht "Klein Sibirien" Authentizität und lässt die Geschehnisse ausgesprochen lebendig werden - super gemacht! Mein Fazit: Herrlich, dieses Hörbuch sollte man sich definitiv nicht entgehen lassen!! #KleinSibirien #NetGalleyDE

Unsere Kund*innen meinen

Klein-Sibirien

von Antti Tuomainen

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Klein-Sibirien
  • Klein-Sibirien