Täterschaft und Teilnahme als Handlungsunrechtstypen.

Inhaltsverzeichnis

Einführung

1. Formell-phänomenologischer versus materiell-normativen Handlungsbegriff und Zielsetzung der vorliegenden Arbeit

2. Täter als tatbestandsmäßig sich Verhaltender und vorrechtlicher Handlungsbegriff

3. Täter als Verletzer einer Verhaltensnorm: Normentheoretische Fundierung des eigenen Ansatzes

4. Bezugnahme des
25 auf die Sanktionstatbestände der vorsätzlichen Handlungsdelikte und materiell-normativer Tatbestandshandlungsbegriff

5. Gelebtes (?) »sittliches« Sein, rechtliches Sollen, und Einplanung freien Unrechtshandelns in das je eigene Handlungsprogramm

6. Die Ausarbeitung der Deliktsgruppen als Handlungsunrechts- und Zurechnungstypen im Einzelnen

Schlussbetrachtung

Literatur- und Personenverzeichnis
Band 337

Täterschaft und Teilnahme als Handlungsunrechtstypen.

Zugleich ein Beitrag zur allgemeinen Verhaltensnormlehre.

Buch (Taschenbuch)

154,10 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.03.2019

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

772

Maße (L/B/H)

23,3/15,9/4,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.03.2019

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

772

Maße (L/B/H)

23,3/15,9/4,8 cm

Gewicht

1145 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-15602-3

Weitere Bände von Schriften zum Strafrecht

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Täterschaft und Teilnahme als Handlungsunrechtstypen.
  • Einführung

    1. Formell-phänomenologischer versus materiell-normativen Handlungsbegriff und Zielsetzung der vorliegenden Arbeit

    2. Täter als tatbestandsmäßig sich Verhaltender und vorrechtlicher Handlungsbegriff

    3. Täter als Verletzer einer Verhaltensnorm: Normentheoretische Fundierung des eigenen Ansatzes

    4. Bezugnahme des
    25 auf die Sanktionstatbestände der vorsätzlichen Handlungsdelikte und materiell-normativer Tatbestandshandlungsbegriff

    5. Gelebtes (?) »sittliches« Sein, rechtliches Sollen, und Einplanung freien Unrechtshandelns in das je eigene Handlungsprogramm

    6. Die Ausarbeitung der Deliktsgruppen als Handlungsunrechts- und Zurechnungstypen im Einzelnen

    Schlussbetrachtung

    Literatur- und Personenverzeichnis