Der einsame Zensor

Zur staatlichen Kontrolle des Theaters unter Maria Theresia und Joseph II.

Specula Spectacula Band 7

Reinhard Eisendle

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
85,00
85,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 85,00

Accordion öffnen

eBook (PDF)

€ 84,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Zur staatlichen Kontrolle des Theaters zur Zeit Maria Theresias und Josephs II.

Vorliegender Band befasst sich mit der vielschichtigen Entwicklung der Theatralzensur in den habsburgischen Erblanden in den Jahren 1760 bis 1790. Die organisatorische Neugestaltung der Theatralzensur in der Residenzstadt Wien im Jahre 1770 wird als komplexes Zusammenspiel zwischen den Wünschen staatlicher Kontrolle und eines sich neu herauskristallisierenden intellektuellen
Feldes analysiert, in dessen Diskursen das Theater zu der zentralen Bildungsinstitution zu avancieren scheint. Der Theaterzensor wird, im Unterschied zur kollegial agierenden Bücherzensur-Kommission, zum „einsamen Zensor“, der immer auch in einem
„Nebelfeld“ agiert. Die Arbeit befasst sich im Besonderen mit den Friktionen gegen Ende der theresianischen Zeit und den Umbrüchen im josephinischen Jahrzehnt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 06.04.2020
Verlag Hollitzer Wissenschaftsverlag
Seitenzahl 608
Maße (L/B/H) 24,6/18,3/4,7 cm
Gewicht 1408 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-99012-585-4

Weitere Bände von Specula Spectacula

Das meinen unsere Kund*innen

0.0/5.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0/5.0

0 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • EINLEITUNG

    Einleitung
    Zum Begriff Zensur
    Zur Gliederung der Studie
    Die Formierung der Theatralzensur
    Instruktionen. Zur paradoxalen Logik von Theatralzensur
    Kultureller Stau gegen Ende der theresianischen Zeit
    Theatralzensur unter Joseph II.
    Die Zensurreform in der frühen theresianischen Zeit 1748-1759

    DIE FORMIERUNG DER THEATRALZENSUR

    Zensur, Geschmack, Sitte
    Verehrer des guten Geschmacks und der guten Sitten
    Der gute Geschmack als Verbindung des "Angenehmen" mit dem "Nützlichen"
    Schauspielkunst als Gelehrsamkeit
    Das Theater als ideales Medium der Sittenlehre
    Bernardon und die lasterhaften Bürger
    Soziale und ökonomische Strategien kultureller Diffusion
    Zur geeigneten Aufsicht über das Theater

    Theater und Polizeywissenschaft
    Das gemeinschaftliche Beste
    Bildung und Wissenschaft
    In der dunklen Kammer. Religion als gesellschaftliche Steuerungsinstanz
    Politischer Katechismus
    Ergötzungen als instrumentalisiertes Medium
    Das Trauerspiel im Brennspiegel des Kameralismus
    Abschaffung des extemporierten Spiels
    Frühkameralistische Betrachtungen zur Funktion des Theaters
    Zensur der Bücher: eine defensive Strategie
    Der Kameralist als Objekt der Zensur

    Diskurs und Theatralität.
    Strategische Dramaturgie im Mann ohne Vorurteil des Joseph von Sonnenfels
    Anstößigkeit der himmlischen Polizey
    "Leserbriefe"
    Adel im Visier
    Pose der Distanz
    Ist das Theater als Sittenschule eine Grille?
    Drei Schritte zurück: die "gesittete" Schaubühne
    Zensurale Analyse: vom Zweideutigen zum Eindeutigen
    Das Eine Wort. Zur Unsittlichkeit der extemporierten Bühne
    Grande Finale. Theater als Schule der Sitten

    Das Theatralzensur-Dekret des Jahres 1770
    Das Theater nächst dem Kärntnerthor als "regelmäßige" deutsche Bühne
    Rückkehr des Kurz-Bernardon
    Wien als "Zufluchtsort der Unanständigkeit". Zum letzten Kampf gegen das extemporierte Theater
    Einer Haupt- und Residenzstadt würdige Stücke. Das Dekret Josephs II.
    Eine mißachtete allerhöchste Weisung? Zwei Schreiben Maria Theresias zur Untersagung der Bernardoniaden
    Jenseits der Residenz? Scheitern der Ausdehnung des Extemporierverbots
    Resümee

    Sonnenfels' rascher Abgang.
    Neubesetzung der Theatralzensur
    Der mächtigste Mann im Theaterwesen? Theatralzensor Sonnenfels
    Abgang im Zeichen struktureller Konflikte
    Ästhetik des Witwenschleiers
    Franz Karl Hägelin
    Agent der Schulreform
    Der Weg in die Theatralzensur
    Der einsame Zensor

    INSTRUKTIONEN.
    ZUR PARADOXALEN LOGIK VON THEATRALZENSUR

    Die Entblößung des Zensors.
    Franz Karl Hägelins "Denkschrift" zur Theatralzensur
    Die Entstehungsgeschichte von Hägelins Vademecum
    Das Theater als Schule der Zensur
    Hauptregel: Theater als Schule der Sitten und des Geschmacks
    Stoff und Moral
    Gebrechen des Stoffes in Absicht auf die Sitten
    Gebrechen des Stoffes in politischer Hinsicht oder wider den Staat
    Selbstmord auf der Bühne
    Gebrechen des Stoffes wider die Religion
    Gebrechen des Dialogs. Zur 'magischen' Transponibilität zensurieller Logik
    Bemerkungen für die jetzigen Zeitumstände
    "Epikureismus"
    Blumen des Bösen
    Kurzer Epilog

    Im Spiegel der Zensur.
    Zur Begutachtungspraxis am Burgtheater im Jahre 1779
    Dramatische Censoren
    Verstöße wider die Sitten
    Tugendspiegel im Bordell
    Die bestrafte Brutalität
    Die abscheulichste Kreatur
    Empfindsamkeit und Frivolität
    Illegitime Schwangerschaft
    Viehische Brunst
    Verstöße wider den Staat
    Der weibische König
    Shakespear'scher Geschmack
    Nicht mehr als sechs Schüsseln, oder die Welt auf dem Monde
    Politische Anspielungen
    Verstöße wider die Religion
    Die Neuheit des Stoffes

    KULTURELLER STAU GEGEN ENDE DER THERESIANISCHEN ZEIT
    Neue verbotene Dramen
    Dramen im Katalog verbotener Bücher: gedruckt vor 1770
    Dramen im Katalog verbotener Bücher: 1770-1776
    Dramen im Katalog verbotener Bücher: 1777-1780
    Eulalia. Märtyrerin am Hofe
    Düval und Charmille. Tödliche Triangulation
    Lina von Waller. Virtualität und Ehebruch
    Jenny. Empfindsamkeit und Destruktion
    Ottilie. Der zensurierte Zensor?
    Hofbäcker, Gift überzuckernd. Paul Weidemanns Komödie Der Mißbrauch der Gewalt
    Obszönität der Unschuld. "Hohes" Unverständnis gegenüber einem allerhöchsten Verbot
    Anhang. Liste der verbotenen Schauspieldrucke bis 1770 im Catalogus librorum a commissione caes. reg. Aulica prohibitorum 1776

    "Erkünstelt Gefahr".
    Zensur im öffentlichen Diskurs
    Ueber den Buchhandel in den kaiserl. königl. Erblanden. Vorschläge zur Reform des Zensursystems
    "Die höchst nachtheiligen Veranstaltungen der Censur, die gemeiniglich in Schikanen ausarten"
    Das Verbot der Allgemeinen deutschen Bibliothek
    Summarische Antwort. Eine Verteidigung der theresianischen Zensur
    Ode zum Lobe der Bücherzensur. Enigmatischer Hymnus als öffentlicher Widerstand
    Streitsache zwischen dem Passauer Ordinariate, und dem Exjesuiten Heinze
    Der deutsche Satyriker vor der lateinischen Inquisizion. Wenzel Sigmund Heinzes Zensurverhandlung als dramatischer Stoff
    "Odiosa aus meinem Geblüt und Hertzen erwachsen". Ein Brief Hägelins aus dem Jahre 1780
    Kurzer Epilog. Hägelin Befürworter der Aufhebung des Verbots der Allgemeinen deutschen Bibliothek zu Beginn der Alleinregierung Josephs II.

    THEATRALZENSUR UNTER JOSEPH II.

    Josephinische Zensurreform
    "Grundregeln zur Bestimmung einer ordentlichen zukünftigen Bücher Censur"
    Der einsame josephinische Bücherzensor
    Irritationen. Das Lernen des Zensors
    Der Fall Stahel. Soziopsychogramm der josephinischen Zensur
    "Non meretur". Subtiler Widerstand des Zensurpräses

    "Man soll den Zensor nicht furchtsam machen"
    Zentralisierung der Theatralzensur?
    Der entrümpelte Index
    Hägelin - ein "josephinischer" Zensor
    "Etwas von der Zahlenlotterie". Der erste josephinische Fall von Theatralzensur
    Der argwöhnische Ehemann. Kritik der Zensur als Lob des Zensors
    Theater überall. "Censurirte Stücke" von Baden bis Zistersdorf

    Vom Index auf die Bühne.
    Julius von Tarent am Wiener Nationaltheater
    Die Zwillinge
    Herrschaft am Ende
    "Klosteraufhebung" im theatralen Raum
    Paradoxe Transformation archaischer Gewalt
    Prinz Seiden-Wurm der Reformator oder die Kron-Kompetenten

    Figaro, oder das Spitzentuch der Königin
    Intervention Josephs II.
    Angebliche Anspielungen auf die französische Königin
    Die Patin und der Knabe
    Unfertige Bühnenfassung
    Der Zensor im Dialog. Szenario.
    Kurzer Epilog. Die Wiener Erstaufführung von Beaumarchais' Figaro unter Franz II.

    "Vernichtet sei das Gesetz."
    Zur Zensur der vestalischen Dramen
    Die Neuen Vestallinnen. Ein Agitationsstück
    Julus und Rhea. Geschlechtsakt in göttlicher Wolke
    Der Frömmler. Sexualität und Andacht
    Die Nonne, oder der ertappte Mönch. Die Geburt des Papstes als obszöner Traum
    Meine Grille von den katholischen Vestalinnen. Kritische Gedanken eines Zensuraktuars
    Der Baum der Diana
    Heilige Schleier im Staube. Das vestalische Thema auf dem Prager Tanztheater
    Die Sonnenjungfrau. Szenographie der Revolte

    ZUSAMMENFASSUNG

    Zusammenfassung
    Die Formierung der Theatralzensur
    Instruktionen. Zur paradoxalen Logik von Theatralzensur
    Kultureller Stau gegen Ende der theresianischen Zeit
    Theatralzensur unter Joseph II.

    QUELLEN UND LITERATURVERZEICHNIS

    Archivquellen
    Österreichisches Staatsarchiv - Allgemeines Verwaltungsarchiv
    Österreichisches Staatsarchiv - Haus-, Hof- und Staatsarchiv
    Österreichische Nationalbibliothek, Sammlung von Handschriften und alten Drucken
    Wienbibliothek
    Dramen des 18. Jahrhunderts (Drucke und Handschriften in chronologischer Folge)
    Sonstige Druckschriften des 18. und frühen 19. Jahrhunderts (in chronologischer Reihenfolge)
    Forschungsliteratur des 19., 20. und 21. Jahrhunderts

    REGISTER

    Personen
    Bühnenwerke, Oratorien, Instrumentalkomposition
    Drucke des 18. und frühen 19. Jahrhunderts ohne Berücksichtigung von Schauspiel- und Libretto-Drucken
    Ungedruckte Zensurschriften (in chronologischer Folge)
    Orte unter Berücksichtigung der Erscheinungsorte der Schauspieldrucke