Weitwinkel

Weitwinkel

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

23,50 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Weitwinkel

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 23,50 €
eBook

eBook

ab 16,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.03.2019

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,1/12,8/2,5 cm

Gewicht

348 g

Beschreibung

Rezension

„,Weitwinkel‘ ist der berührende Roman eines Lebens zwischen Tradition und Moderne, von großer Ehrlichkeit und ambitioniert geschrieben …“
BUCHKULTUR, Dagmar Kaindl
„Eindringlich, intensiv und glaubwürdig zeichnet der Autor Ezras Aufbruch in die Freiheit … Ein großartiges Plädoyer für Selbstbestimmung und den Glauben an die eigene, künstlerische Kraft.“
Buchmedia Magazin
„eine spannende Coming-of-Age-Story”
buchprofile, Anna Heinzle

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.03.2019

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,1/12,8/2,5 cm

Gewicht

348 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

Grandangolo

Übersetzt von

Anna Rottensteiner

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7099-3447-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

2.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(1)

1 Sterne

(0)

Die Begeisterung ist ausgeblieben

peedee am 07.05.2019

Bewertungsnummer: 1209733

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ezra Kramer wächst in einer ultraorthodoxen jüdischen Familie in Boston auf und besucht eine konservative jüdische High School. Als er unerlaubterweise ein Mädchen fotografiert, fliegt er von der Schule – ein Skandal in der Gemeinde! Ezra kümmert dies wenig, träumt er eh davon, als Fotograf zu arbeiten. Seine Familie hat ganz andere Pläne mit ihm. Was nun? Sich fügen oder ausbrechen? Erster Eindruck: Das Cover mit dem für ultraorthodoxen Männer üblichen Hut und den Schläfenlocken sowie einer Kamera vor dem Hintergrund einer Grossstadt gefällt mir gut. Die Schriftart erinnert an Leuchtreklame. Ein Cover voller Gegensätze: Tradition vs. Moderne. Dieses Buch ist das Debüt des italienischen Autors Simone Somekh; es wurde gleich mit dem „Premio Viareggio“, einem prestigeträchtigen Literaturpreis Italiens für das erste Werk, ausgezeichnet. Beim Klappentext wird das Buch von „La Repubblica“ mit „von einer wohltuenden Frische“ gelobt. Die Auszeichnung und die Lorbeeren haben meine Neugier geweckt; ich hatte eine hohe Erwartungshaltung. Der Hauptdarsteller, Ezra, war mir leider unsympathisch. Für mich wirkte er egoistisch, nur an seinen eigenen Bedürfnissen interessiert. Freunde? Braucht er nicht, ausser sie seien ihm „nützlich“. Okay, wenn das seine Definition von Freundschaft ist… Im Originalklappentext wird die Freundschaft mit Carmi speziell hervorgehoben, die aber im weiteren Buchverlauf nur noch eine winzige Rolle spielt. Ezra muss zu einer Psychologin, um sein Fehlverhalten zu korrigieren. Mich hat es sehr überrascht, dass er zu einer Frau ging, denn für mich wäre logisch gewesen, dass er zu einem Psychologen, also einem Mann, gehen muss. Die Sitzungen haben sich sehr unprofessionell entwickelt. Die einzige Figur, die mir gefallen hat, war Tante Suzie, die Schwester von Ezras Mutter. Sie ist eine moderne Frau, die ihren Weg geht – mit dem strengen Judentum hat sie nichts zu tun. Die Einblicke in das ultraorthodoxe Judentum waren für mich interessant, denn ich hatte bisher ausser TV-Dokumentation oder Berichten über Israel keine Berührungspunkte damit. Diese Ausrichtung des Judentums ist für mich schwer nachvollziehbar, da es für mich nach einer Menge Regeln und Einschränkungen aussieht. Ich kann nicht verstehen, dass so viele ultraorthodoxen Männer gar nicht arbeiten, sondern sich ausschliesslich ihren religiösen Studien widmen. So versuchen die Frauen, etwas zum Familieneinkommen beizutragen, aber das ist nicht einfach, denn schliesslich haben sie durchschnittlich sieben Kinder aufzuziehen! Das Thema ist grundsätzlich sehr interessant: junge Menschen zwischen Tradition und Moderne, charedisches vs. modernes Judentum. Leider konnte mich die Umsetzung nicht begeistern (z.B. hat es viele Sprünge in der Geschichte) und so kann ich leider keine Leseempfehlung aussprechen, schade.
Melden

Die Begeisterung ist ausgeblieben

peedee am 07.05.2019
Bewertungsnummer: 1209733
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ezra Kramer wächst in einer ultraorthodoxen jüdischen Familie in Boston auf und besucht eine konservative jüdische High School. Als er unerlaubterweise ein Mädchen fotografiert, fliegt er von der Schule – ein Skandal in der Gemeinde! Ezra kümmert dies wenig, träumt er eh davon, als Fotograf zu arbeiten. Seine Familie hat ganz andere Pläne mit ihm. Was nun? Sich fügen oder ausbrechen? Erster Eindruck: Das Cover mit dem für ultraorthodoxen Männer üblichen Hut und den Schläfenlocken sowie einer Kamera vor dem Hintergrund einer Grossstadt gefällt mir gut. Die Schriftart erinnert an Leuchtreklame. Ein Cover voller Gegensätze: Tradition vs. Moderne. Dieses Buch ist das Debüt des italienischen Autors Simone Somekh; es wurde gleich mit dem „Premio Viareggio“, einem prestigeträchtigen Literaturpreis Italiens für das erste Werk, ausgezeichnet. Beim Klappentext wird das Buch von „La Repubblica“ mit „von einer wohltuenden Frische“ gelobt. Die Auszeichnung und die Lorbeeren haben meine Neugier geweckt; ich hatte eine hohe Erwartungshaltung. Der Hauptdarsteller, Ezra, war mir leider unsympathisch. Für mich wirkte er egoistisch, nur an seinen eigenen Bedürfnissen interessiert. Freunde? Braucht er nicht, ausser sie seien ihm „nützlich“. Okay, wenn das seine Definition von Freundschaft ist… Im Originalklappentext wird die Freundschaft mit Carmi speziell hervorgehoben, die aber im weiteren Buchverlauf nur noch eine winzige Rolle spielt. Ezra muss zu einer Psychologin, um sein Fehlverhalten zu korrigieren. Mich hat es sehr überrascht, dass er zu einer Frau ging, denn für mich wäre logisch gewesen, dass er zu einem Psychologen, also einem Mann, gehen muss. Die Sitzungen haben sich sehr unprofessionell entwickelt. Die einzige Figur, die mir gefallen hat, war Tante Suzie, die Schwester von Ezras Mutter. Sie ist eine moderne Frau, die ihren Weg geht – mit dem strengen Judentum hat sie nichts zu tun. Die Einblicke in das ultraorthodoxe Judentum waren für mich interessant, denn ich hatte bisher ausser TV-Dokumentation oder Berichten über Israel keine Berührungspunkte damit. Diese Ausrichtung des Judentums ist für mich schwer nachvollziehbar, da es für mich nach einer Menge Regeln und Einschränkungen aussieht. Ich kann nicht verstehen, dass so viele ultraorthodoxen Männer gar nicht arbeiten, sondern sich ausschliesslich ihren religiösen Studien widmen. So versuchen die Frauen, etwas zum Familieneinkommen beizutragen, aber das ist nicht einfach, denn schliesslich haben sie durchschnittlich sieben Kinder aufzuziehen! Das Thema ist grundsätzlich sehr interessant: junge Menschen zwischen Tradition und Moderne, charedisches vs. modernes Judentum. Leider konnte mich die Umsetzung nicht begeistern (z.B. hat es viele Sprünge in der Geschichte) und so kann ich leider keine Leseempfehlung aussprechen, schade.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Weitwinkel

von Simone Somekh

2.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Weitwinkel