• Himmel, der nirgendwo endet
  • Himmel, der nirgendwo endet
  • Himmel, der nirgendwo endet
  • Himmel, der nirgendwo endet

Himmel, der nirgendwo endet

Marlen Haushofer beschreibt einfühlsam und sehr genau beobachtend

Buch (Taschenbuch)

€ 11,95 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung


Einfühlsam und sehr genau beobachtend, beschreibt Marlen Haushofer die Welt aus der Sicht der kleinen Meta, die in einem Forsthaus aufwächst. Mit allen Sinnen nimmt diese ihre idyllische Umgebung in sich auf und versucht, Ordnung in das Durcheinander der Eindrücke und Ereignisse zu bringen.

Details

Verkaufsrang

45199

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.10.2018

Verlag

Ullstein Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

224

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

45199

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.10.2018

Verlag

Ullstein Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

18,6/12,1/2,3 cm

Gewicht

216 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-548-06067-5

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Kindheit im Forsthaus

Bewertung aus Lemwerder am 28.10.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die österreichische Schriftstellerin Marlen Haushofer lebte von 1920 bis 1970. Ihr Roman „Himmel, der nirgendwo endet“ wurde jetzt vom Ullstein Verlag neu aufgelegt. Es ist das erste Mal, das ich ein Werk aus ihrer Feder gelesen habe. Dieser Roman wird aus Sicht eines Kindes erzählt. Meta wächst in einem Forsthaus auf. Marlen Haushofers Vater war auch Förster. Man kann fast denken,es wäre ihre Kindheit. Metas Erzählung beginnt mit zweieinhalb Jahren, als sie in ein Fass gesteckt wurde, weil sie bei der Arbeit störte. Es ist rührend, wie sie die Welt und die Erwachsenen empfindet. Langsam wird sie älter, aber ihre Fantasie bleibt. Es macht Spaß ihre Emotionen mit zu erleben. Ihre Mutter liebt sie, hasst sie aber auch gelegentlich. Ihr Vater ist nachgiebiger. Metas Empfindungen über jede Person, die sie kennenlernt, ist beeindruckend. Die Autorin hat einen guten intensiven Schreibstil. Ihre Literatur ist zeitlos.

Kindheit im Forsthaus

Bewertung aus Lemwerder am 28.10.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die österreichische Schriftstellerin Marlen Haushofer lebte von 1920 bis 1970. Ihr Roman „Himmel, der nirgendwo endet“ wurde jetzt vom Ullstein Verlag neu aufgelegt. Es ist das erste Mal, das ich ein Werk aus ihrer Feder gelesen habe. Dieser Roman wird aus Sicht eines Kindes erzählt. Meta wächst in einem Forsthaus auf. Marlen Haushofers Vater war auch Förster. Man kann fast denken,es wäre ihre Kindheit. Metas Erzählung beginnt mit zweieinhalb Jahren, als sie in ein Fass gesteckt wurde, weil sie bei der Arbeit störte. Es ist rührend, wie sie die Welt und die Erwachsenen empfindet. Langsam wird sie älter, aber ihre Fantasie bleibt. Es macht Spaß ihre Emotionen mit zu erleben. Ihre Mutter liebt sie, hasst sie aber auch gelegentlich. Ihr Vater ist nachgiebiger. Metas Empfindungen über jede Person, die sie kennenlernt, ist beeindruckend. Die Autorin hat einen guten intensiven Schreibstil. Ihre Literatur ist zeitlos.

Ruhige Geschichte ohne Spannungsbogen

Lia48 am 02.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

INHALT: Die kleine Meta ist zu Beginn 2 1/2 Jahre alt. Mit ihrem kindlichen Blick auf die Welt, lässt sie den Leser an ihren Gedanken, an Eindrücken und an täglichen Ereignissen teilhaben. Zum Beispiel wie es ihr ergeht, als sie als Strafe der "Großen" in einem Regenfass sitzen muss... Der Papa bestraft sie nie. Der erzählt ihr immer so tolle Geschichten! Sie liebt den Papa! Aber bei der Mama kann sie oft nicht einschätzen, ob diese gleich liebevoll oder böse reagieren wird. Überhaupt ist sie laut der Mutter ja zu nichts zu gebrauchen! Und brav ist sie auch nicht, was der Mama so viel lieber wäre... Nein, Meta ist vielmehr ein kleiner Wildfang, der sich fantasievollem Spiel hingibt und die Welt erkunden möchte! MEINUNG: Die Geschichte wird aus der Perspektive der jungen Meta erzählt. Oft habe bei der Erzählweise von Kindern das Gefühl, dass mir ihre Welt nicht kindlich genug beschrieben ist. Dies ist hier anders! Die kindliche Sichtweise kommt trotz des jungen Alters gut zur Geltung. So passen ihre naiven Vorstellungen von der Welt wunderbar zur Perspektive des Kindes. Dadurch muss man sich vielleicht an die Ausdrucksweise etwas gewöhnen, welche jedoch auf den Leser gleichzeitig recht authentisch wirkt. Passend zum Alter des Mädchens beschreibt die Autorin, womit sich Meta in ihrem Alltag so beschäftigt. Dabei sammelt sie in jungen Jahren viele Sinneserfahrungen (z.B. leckt viele Dinge ab oder kaut sie), spielt mit Tannenzapfen, hört gerne Geschichten und spielt später gerne Rollenspiele. Ihre Gedanken und Ereignisse handeln oftmals von ihrer Familie und von der jeweiligen Beziehung, die sie zu den einzelnen Familienmitgliedern hat. Mehrmals konnte ich mit Meta mitfühlen und wäre gerne eingeschritten, wenn ihre Mutter sie mal wieder bestrafen wollte. Die unterschiedlichen Charaktere fand ich interessant dargestellt und Meta habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Leider hatte ich an das Buch andere Erwartungen und Hoffnungen gehabt. Letztendlich ist es eine sehr ruhige Geschichte ohne Höhen und Tiefen (vielleicht abgesehen von den ersten Seiten). Ich mag ruhige Geschichten. Aber für mich benötigen auch sie irgendeine Art von Spannungsbogen. Dieser hat mir hier gefehlt! Das Buch besteht vielmehr aus einer Aneinanderreihung von Gedanken und täglichen Ereignissen, ohne dabei einen starken roten Faden aufzuzeigen. Ich weiß, dass manche Leser dies aber mögen. Für mich war es nur leider nicht nicht das richtige Buch. Auch hätte ich mir noch mehr Tiefe gewünscht, um mich emotional noch mehr zu erreichen. FAZIT: Ein Buch, das das kindliche Erleben und Denken wunderbar darstellt. Es ist jedoch mehr für Leser geeignet, die sehr ruhige Bücher ohne Spannungsbogen mögen. Mir persönlich haben die Höhen und Tiefen gefehlt, sowie ein roter Faden und noch etwas mehr emotionale Tiefe.

Ruhige Geschichte ohne Spannungsbogen

Lia48 am 02.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

INHALT: Die kleine Meta ist zu Beginn 2 1/2 Jahre alt. Mit ihrem kindlichen Blick auf die Welt, lässt sie den Leser an ihren Gedanken, an Eindrücken und an täglichen Ereignissen teilhaben. Zum Beispiel wie es ihr ergeht, als sie als Strafe der "Großen" in einem Regenfass sitzen muss... Der Papa bestraft sie nie. Der erzählt ihr immer so tolle Geschichten! Sie liebt den Papa! Aber bei der Mama kann sie oft nicht einschätzen, ob diese gleich liebevoll oder böse reagieren wird. Überhaupt ist sie laut der Mutter ja zu nichts zu gebrauchen! Und brav ist sie auch nicht, was der Mama so viel lieber wäre... Nein, Meta ist vielmehr ein kleiner Wildfang, der sich fantasievollem Spiel hingibt und die Welt erkunden möchte! MEINUNG: Die Geschichte wird aus der Perspektive der jungen Meta erzählt. Oft habe bei der Erzählweise von Kindern das Gefühl, dass mir ihre Welt nicht kindlich genug beschrieben ist. Dies ist hier anders! Die kindliche Sichtweise kommt trotz des jungen Alters gut zur Geltung. So passen ihre naiven Vorstellungen von der Welt wunderbar zur Perspektive des Kindes. Dadurch muss man sich vielleicht an die Ausdrucksweise etwas gewöhnen, welche jedoch auf den Leser gleichzeitig recht authentisch wirkt. Passend zum Alter des Mädchens beschreibt die Autorin, womit sich Meta in ihrem Alltag so beschäftigt. Dabei sammelt sie in jungen Jahren viele Sinneserfahrungen (z.B. leckt viele Dinge ab oder kaut sie), spielt mit Tannenzapfen, hört gerne Geschichten und spielt später gerne Rollenspiele. Ihre Gedanken und Ereignisse handeln oftmals von ihrer Familie und von der jeweiligen Beziehung, die sie zu den einzelnen Familienmitgliedern hat. Mehrmals konnte ich mit Meta mitfühlen und wäre gerne eingeschritten, wenn ihre Mutter sie mal wieder bestrafen wollte. Die unterschiedlichen Charaktere fand ich interessant dargestellt und Meta habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Leider hatte ich an das Buch andere Erwartungen und Hoffnungen gehabt. Letztendlich ist es eine sehr ruhige Geschichte ohne Höhen und Tiefen (vielleicht abgesehen von den ersten Seiten). Ich mag ruhige Geschichten. Aber für mich benötigen auch sie irgendeine Art von Spannungsbogen. Dieser hat mir hier gefehlt! Das Buch besteht vielmehr aus einer Aneinanderreihung von Gedanken und täglichen Ereignissen, ohne dabei einen starken roten Faden aufzuzeigen. Ich weiß, dass manche Leser dies aber mögen. Für mich war es nur leider nicht nicht das richtige Buch. Auch hätte ich mir noch mehr Tiefe gewünscht, um mich emotional noch mehr zu erreichen. FAZIT: Ein Buch, das das kindliche Erleben und Denken wunderbar darstellt. Es ist jedoch mehr für Leser geeignet, die sehr ruhige Bücher ohne Spannungsbogen mögen. Mir persönlich haben die Höhen und Tiefen gefehlt, sowie ein roter Faden und noch etwas mehr emotionale Tiefe.

Unsere Kund*innen meinen

Himmel, der nirgendwo endet

von Marlen Haushofer

3.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Daphne Enderlin-Mahr

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Daphne Enderlin-Mahr

Thalia Vösendorf - Westfield Shopping City Süd

Zum Portrait

5/5

Ein Roman, der mit seiner Sprachgewalt und Tiefgründigkeit unter die Haut geht

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Marlen Haushofer zählt schon seit vielen Jahren zu meinen Lieblingsautorinnen. Auch in diesem Roman zeigt sie wieder einmal ihre sprachliche Raffinesse. Die Eregnisse werden uns zu Beginn aus der Sicht des kleinen Mädchens Meta erzählt und es ist nicht nur beeindruckend, sondern auch tief berührend, wie stark Marlen Haushofer uns dabei in die Empfindungen dieses Kindes abtauchen lässt. Ihr Blick auf die Welt der Erwachsenen geht unter die Haut. Und obwohl die Sprache malerisch ist, passt sie zu der Gedankenwelt eines Kindes. Besonders, wer sich für österreichische Literatur interessiert, sollte unbedingt dieses Buch lesen!
5/5

Ein Roman, der mit seiner Sprachgewalt und Tiefgründigkeit unter die Haut geht

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Marlen Haushofer zählt schon seit vielen Jahren zu meinen Lieblingsautorinnen. Auch in diesem Roman zeigt sie wieder einmal ihre sprachliche Raffinesse. Die Eregnisse werden uns zu Beginn aus der Sicht des kleinen Mädchens Meta erzählt und es ist nicht nur beeindruckend, sondern auch tief berührend, wie stark Marlen Haushofer uns dabei in die Empfindungen dieses Kindes abtauchen lässt. Ihr Blick auf die Welt der Erwachsenen geht unter die Haut. Und obwohl die Sprache malerisch ist, passt sie zu der Gedankenwelt eines Kindes. Besonders, wer sich für österreichische Literatur interessiert, sollte unbedingt dieses Buch lesen!

Daphne Enderlin-Mahr
  • Daphne Enderlin-Mahr
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Himmel, der nirgendwo endet

von Marlen Haushofer

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Himmel, der nirgendwo endet
  • Himmel, der nirgendwo endet
  • Himmel, der nirgendwo endet
  • Himmel, der nirgendwo endet