Du wusstest es doch

Du wusstest es doch

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Du wusstest es doch

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,90 €
eBook

eBook

ab 17,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

23.08.2018

Verlag

Wagenbach, K

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

22,1/14,4/1,9 cm

Beschreibung

Rezension

»Mendels Roman ist ein Kunstwerk. Nicht nur inhaltlich, sondern auch stilistisch. Aus dem eigenen Leben kann man gewichtige Literatur machen, man muss nur ein außergewöhnlicher Schriftsteller sein. Und vielleicht eine eigensinnige Dame. Ich finde es immer so schön hoffnungsvoll, bestätigt zu sehen, dass man als Frau nach den fruchtbaren Jahren nicht direkt im Leichenhemd hinter den Geranien sitzen muss.«
Roos van Rijswijk
»Mendels muss ähnlich wie ihre Figur Henriette gewesen sein: eine Frau, die allein war in ihrem Leben, aber mit Humor und Tatkraft das Beste daraus machte – eine emotionale, kluge Frau. Und so hat sie ihr Verlangen nach Freiheit und Ungebundenheit nicht nur in ihren Romanen verarbeitet, sondern auch in vollem Umfang gelebt.«
De Volkskrant
»Josepha Mendels schuf das Bild einer unabhängigen Frau auf großartige, humorvolle und poetische Weise. Niemand schrieb interessanter über Sexualität in einer Zeit, in der das noch längst nicht opportun war.«
De Tijd

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

23.08.2018

Verlag

Wagenbach, K

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

22,1/14,4/1,9 cm

Gewicht

352 g

Originaltitel

Jet wist het toch

Übersetzt von

Marlene Müller-Haas

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8031-3298-7

Weitere Bände von Quartbuch

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

"...du wusstest es doch, Rädertier, dass es nicht länger dauern würde als bis zum Frieden..." (176)

Miri am 20.12.2018

Bewertungsnummer: 1157487

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe schon einige Bücher mit dem Hintergrund 2.Weltkrieg und Verbrechen an Juden in der Hand gehabt. Alle ergreifend, allerdings ist/war dieses schmale Buch ein komplettes Neuland für mich. Am Anfang hat mir der "gehobene" Stil ein bisschen zum Schaffen gegeben, da ich selten poetische Texte lese. Diese Geschichte hat nicht nur einen Dichter namens Frans Winter (Spitzname Rädertier) als Hauptprotagonisten, sondern auch die Sprache des Romans ist sehr "dichterisch" und bildlich. Auch das Auftreten der Henriette (Spitzname Wichtel) als einer selbstbewusster und kompromissloser Frau, die eine für die Zeit alle traditionellen Regeln brechende Liebe mit einem verheirateten Mann angeht, ist eher Rarität, resp. es wird selten so offen über die Geliebten in der Kriegszeit so berichtet, wie es hier die Autorin getan hatte: ohne zu verurteilen, bewerten, abwerten (man muss im Hinterkopf haben, dass das Buch Ende 40er Jahre entstanden ist). Die Autorin spricht ein heikles aber für die Zeit irgendwie auch verständliches resp. offensichtliches Thema an: Familien werden getrennt und niemand weiß, ob sich die Mitglieder je wieder begegnen werden. Es entstehen Liebesgeschichten im Exil, die man als Treuebruch werten sollte??? oder doch nicht??? Für Frans ist es alles nur ein Spiel, aber ein notwendiges Spiel um zu ein wenig Normalität im Krieg zu erfahren. "Das Leben hier mit Wichtel war ein Spiel der Phantasie. Ich muss zurück..." (170). Ein weiteres Thema, dass die Autorin beschreibt, ist der Unterschied zwischen den Geflüchteten, die ein exklusives Leben ("Luxus") leben (Arbeit, Liebschaften, fast unbeschwertes Leben) und Daheim-Gebliebenen, die ständig in der Angst leben müssen ins KZ zu kommen. Frans wird erst das ganze Ausmaß des Krieges bewusst, wenn er von seiner toten Mutter erfährt. Sogar der Davidstern ist für ihn nur aus Erzählungen von Wichtel bekannt. Der Krieg hat aus Frans zwar ein neues Wesen gemacht, doch kann er an sein Wichtel nicht verzichten resp. die Erinnerungen an das gemeinsame Leben löschen. Meine Leseempfehlung hat dieses Buch auf jeden Fall.
Melden

"...du wusstest es doch, Rädertier, dass es nicht länger dauern würde als bis zum Frieden..." (176)

Miri am 20.12.2018
Bewertungsnummer: 1157487
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe schon einige Bücher mit dem Hintergrund 2.Weltkrieg und Verbrechen an Juden in der Hand gehabt. Alle ergreifend, allerdings ist/war dieses schmale Buch ein komplettes Neuland für mich. Am Anfang hat mir der "gehobene" Stil ein bisschen zum Schaffen gegeben, da ich selten poetische Texte lese. Diese Geschichte hat nicht nur einen Dichter namens Frans Winter (Spitzname Rädertier) als Hauptprotagonisten, sondern auch die Sprache des Romans ist sehr "dichterisch" und bildlich. Auch das Auftreten der Henriette (Spitzname Wichtel) als einer selbstbewusster und kompromissloser Frau, die eine für die Zeit alle traditionellen Regeln brechende Liebe mit einem verheirateten Mann angeht, ist eher Rarität, resp. es wird selten so offen über die Geliebten in der Kriegszeit so berichtet, wie es hier die Autorin getan hatte: ohne zu verurteilen, bewerten, abwerten (man muss im Hinterkopf haben, dass das Buch Ende 40er Jahre entstanden ist). Die Autorin spricht ein heikles aber für die Zeit irgendwie auch verständliches resp. offensichtliches Thema an: Familien werden getrennt und niemand weiß, ob sich die Mitglieder je wieder begegnen werden. Es entstehen Liebesgeschichten im Exil, die man als Treuebruch werten sollte??? oder doch nicht??? Für Frans ist es alles nur ein Spiel, aber ein notwendiges Spiel um zu ein wenig Normalität im Krieg zu erfahren. "Das Leben hier mit Wichtel war ein Spiel der Phantasie. Ich muss zurück..." (170). Ein weiteres Thema, dass die Autorin beschreibt, ist der Unterschied zwischen den Geflüchteten, die ein exklusives Leben ("Luxus") leben (Arbeit, Liebschaften, fast unbeschwertes Leben) und Daheim-Gebliebenen, die ständig in der Angst leben müssen ins KZ zu kommen. Frans wird erst das ganze Ausmaß des Krieges bewusst, wenn er von seiner toten Mutter erfährt. Sogar der Davidstern ist für ihn nur aus Erzählungen von Wichtel bekannt. Der Krieg hat aus Frans zwar ein neues Wesen gemacht, doch kann er an sein Wichtel nicht verzichten resp. die Erinnerungen an das gemeinsame Leben löschen. Meine Leseempfehlung hat dieses Buch auf jeden Fall.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Du wusstest es doch

von Josepha Mendels

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Du wusstest es doch