Und Gott schuf die Angst

Und Gott schuf die Angst

Ein Psychogramm der arabischen Seele

Buch (Gebundene Ausgabe)

21,50 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Und Gott schuf die Angst

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 21,50 €
eBook

eBook

ab 17,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.10.2018

Verlag

Droemer Knaur

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

22,6/15/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.10.2018

Verlag

Droemer Knaur

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

22,6/15/2,5 cm

Gewicht

438 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-27756-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Interessant, welchen Einfluss Religion und Familie auf die arabische Seele haben

denise am 15.11.2018

Bewertungsnummer: 1147498

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch „Und Gott schuf die Angst – Ein Psychogramm der arabischen Seele“ wurde von Dr. Burkhard Hofmann geschrieben. Er arbeitet als Facharzt für Psychotherapeutische Medizin in seiner eigenen Praxis in Hamburg. Durch private Beziehungen kam er schon früh in Kontakt mit der arabischen Welt. Dieses führte dazu, dass er einen größeren Anteil an muslimischen Patienten behandelt. Unterteilt ist das Buch in folgende Abschnitte: - Mutterseelenallein in Arabien - 1. Das vergiftete Paradies – vom Verbot der Loslösung - 2. Das Nanny-Syndrom – oder die unsichtbaren Eltern - 3. Die Kälte Allahs – wie Religion Strukturen ersetzt - 4. Der zugedröhnte Narziss – Angst und Narkotika - 5. In der Hand Allahs – eine Gesellschaft ohne jeden Zweifel - 6. Tabuzone Körper – Sex im Reich von Tausendundeiner Nacht - 7. Patchwork auf Arabisch – die Fallgruben der Polygamie - 8. Das Reich der Fassaden – mit Gebeten gegen Depressionen - 9. Aus einer anderen Zeit – die Beduinin - 10. Der distanzlose Gott – Macht und Ohnmacht der Glaubensgewissheiten - Dank. Anhand von verschiedenen muslimischen Patientinnen und Patienten aus der Mittelschicht zeigt Herr Dr. Hofmann auf, welchen Einfluss der Islam auf die arabische Seele und damit auf verschiedene psychische Krankheiten hat. In diesem Zusammenhang wird auch vermittelt, welche Auswirkungen das Verhalten von Mutter und Vater insbesondere in der Kindheit auf die Menschen haben und welche Rolle Selbstständigkeit und das eigene Selbstwertgefühl einnehmen. Neben Depressionen und Ängsten werden auch verschiedene Süchte, wie Medikamentenabhängigkeit, Alkohol und Glückspielsucht angesprochen. Manche dieser Süchte resultieren aus dem in der islamischen Welt vorherrschenden Umgang mit psychischen Erkrankungen. Das Buch ist sehr wissenschaftlich geschrieben und daher teilweise für jemanden, der nicht beruflich mit diesem Thema zu tun hat, etwas schwerer zu lesen. Sehr interessant fand ich neben den dargestellten, verschiedenen negativen Einflüssen auf den Menschen auch, wie schwierig es für Herrn Dr. Hofmann war, auf Grund der kulturellen Unterschiede an die arabischen Personen und ihre Probleme heranzukommen. Gleichzeitig war seine andere Kultur zum Teil allerdings auch wieder ein Vorteil bei der Behandlung. Insgesamt ist es ein interessantes Buch, das allerdings möglichst mit einem gewissen Vorwissen im Bereich psychischer Erkrankungen gelesen werden sollte.
Melden

Interessant, welchen Einfluss Religion und Familie auf die arabische Seele haben

denise am 15.11.2018
Bewertungsnummer: 1147498
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch „Und Gott schuf die Angst – Ein Psychogramm der arabischen Seele“ wurde von Dr. Burkhard Hofmann geschrieben. Er arbeitet als Facharzt für Psychotherapeutische Medizin in seiner eigenen Praxis in Hamburg. Durch private Beziehungen kam er schon früh in Kontakt mit der arabischen Welt. Dieses führte dazu, dass er einen größeren Anteil an muslimischen Patienten behandelt. Unterteilt ist das Buch in folgende Abschnitte: - Mutterseelenallein in Arabien - 1. Das vergiftete Paradies – vom Verbot der Loslösung - 2. Das Nanny-Syndrom – oder die unsichtbaren Eltern - 3. Die Kälte Allahs – wie Religion Strukturen ersetzt - 4. Der zugedröhnte Narziss – Angst und Narkotika - 5. In der Hand Allahs – eine Gesellschaft ohne jeden Zweifel - 6. Tabuzone Körper – Sex im Reich von Tausendundeiner Nacht - 7. Patchwork auf Arabisch – die Fallgruben der Polygamie - 8. Das Reich der Fassaden – mit Gebeten gegen Depressionen - 9. Aus einer anderen Zeit – die Beduinin - 10. Der distanzlose Gott – Macht und Ohnmacht der Glaubensgewissheiten - Dank. Anhand von verschiedenen muslimischen Patientinnen und Patienten aus der Mittelschicht zeigt Herr Dr. Hofmann auf, welchen Einfluss der Islam auf die arabische Seele und damit auf verschiedene psychische Krankheiten hat. In diesem Zusammenhang wird auch vermittelt, welche Auswirkungen das Verhalten von Mutter und Vater insbesondere in der Kindheit auf die Menschen haben und welche Rolle Selbstständigkeit und das eigene Selbstwertgefühl einnehmen. Neben Depressionen und Ängsten werden auch verschiedene Süchte, wie Medikamentenabhängigkeit, Alkohol und Glückspielsucht angesprochen. Manche dieser Süchte resultieren aus dem in der islamischen Welt vorherrschenden Umgang mit psychischen Erkrankungen. Das Buch ist sehr wissenschaftlich geschrieben und daher teilweise für jemanden, der nicht beruflich mit diesem Thema zu tun hat, etwas schwerer zu lesen. Sehr interessant fand ich neben den dargestellten, verschiedenen negativen Einflüssen auf den Menschen auch, wie schwierig es für Herrn Dr. Hofmann war, auf Grund der kulturellen Unterschiede an die arabischen Personen und ihre Probleme heranzukommen. Gleichzeitig war seine andere Kultur zum Teil allerdings auch wieder ein Vorteil bei der Behandlung. Insgesamt ist es ein interessantes Buch, das allerdings möglichst mit einem gewissen Vorwissen im Bereich psychischer Erkrankungen gelesen werden sollte.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Und Gott schuf die Angst

von Burkhard Hofmann

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Hans Wilhelm Schmölzer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Hans Wilhelm Schmölzer

Thalia Villach - Atrio

Zum Portrait

5/5

"Und manchmal ist das Getrenntleben nicht nur für Paare die bessere Lösung."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Burkhard Hofmann, Psychotherapeut in Hamburg und seit 10 Jahren auch am Persischen Golf, liefert ein hochinteressantes und aufschlussreiches Psychogramm der arabischen Seele. Beeindruckt von der Großzügigkeit und Lebensfreude der Araber, geht der Therapeut der Frage nach, inwieweit die Lebensweise der dem Glauben fundamental Verbundenen mit der unsrigen kompatibel ist. Er beschreibt anhand exemplarischer Fälle aus seiner Praxis das vorherrschende Überlegenheitsgefühl der Muslime gegenüber dem Westen, den absoluten Vorrang des Glaubens gegenüber allen weltlichen Angelegenheiten, die Verbannung jeden Zweifels an der Religion, die muslimische Vorstellung, dass die Trennung von Glauben und Staat als defizitäre westliche Position bewertet und Kompromissfähigkeit vielfach als Schwäche angesehen wird. „Nicht alles ist überbrückbar, nicht jede Eigenart ist mit der des anderen so kompatibel, dass ein gedeihliches Zusammenleben eine Chance hat. Und manchmal ist das Getrenntleben nicht nur für Paare die bessere Lösung.“
5/5

"Und manchmal ist das Getrenntleben nicht nur für Paare die bessere Lösung."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Burkhard Hofmann, Psychotherapeut in Hamburg und seit 10 Jahren auch am Persischen Golf, liefert ein hochinteressantes und aufschlussreiches Psychogramm der arabischen Seele. Beeindruckt von der Großzügigkeit und Lebensfreude der Araber, geht der Therapeut der Frage nach, inwieweit die Lebensweise der dem Glauben fundamental Verbundenen mit der unsrigen kompatibel ist. Er beschreibt anhand exemplarischer Fälle aus seiner Praxis das vorherrschende Überlegenheitsgefühl der Muslime gegenüber dem Westen, den absoluten Vorrang des Glaubens gegenüber allen weltlichen Angelegenheiten, die Verbannung jeden Zweifels an der Religion, die muslimische Vorstellung, dass die Trennung von Glauben und Staat als defizitäre westliche Position bewertet und Kompromissfähigkeit vielfach als Schwäche angesehen wird. „Nicht alles ist überbrückbar, nicht jede Eigenart ist mit der des anderen so kompatibel, dass ein gedeihliches Zusammenleben eine Chance hat. Und manchmal ist das Getrenntleben nicht nur für Paare die bessere Lösung.“

Hans Wilhelm Schmölzer
  • Hans Wilhelm Schmölzer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Und Gott schuf die Angst

von Burkhard Hofmann

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Und Gott schuf die Angst