Zu Gast in der Brasserie

Zu Gast in der Brasserie

80 Rezepte für Genießer

Buch (Taschenbuch)

€34,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Zu Gast in der Brasserie

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 34,99
eBook

eBook

ab € 3,99

Beschreibung

Ging es Ihnen vielleicht schon mal so, dass Sie sich beim Lesen in eine Romanfigur oder die Atmosphäre einer Szene so sehr hineinfühlten, dass man glauben könnte beschriebene Gerüche wahrzunehmen oder ein Gericht beinahe selbst zu schmecken? Wenn ja, dann wissen Sie, wie sich Björn Dominic Schmitz fühlte, als er die erfolgreiche Provence-Krimireihe um die Brasserie las.
Inspiriert von den Büchern von Sebastian Greber begann die Arbeit an dem Kochbuch »Zu Gast in der Brasserie«.
Als Vorgeschmack lesen sie hier eine kleine Kostprobe. Seien Sie bald willkommen in der Brasserie und erleben Sie die herrlichen Rezepte, die täglich in dem fiktiven französischen Gasthaus serviert werden. Bon Appétit!

1988 in Berlin-Charlottenburg geboren, entdeckte der passionierte Hobbykoch Björn Dominic Schmitz schon früh seine Leidenschaft vor allem für die französische Küche. Durch viele Reisen an die Côte d'Azur, die Provence und natürlich nach Paris wurde seine Begeisterung für die vielseitigen Kreationen der Grande Nation entfesselt und legten den Grundstein zur Inspiration der eigenen Rezepte.

Während die persönliche Rezeptsammlung somit immer weiter anwuchs und die Ideen vielfältiger und internationaler wurden, inspirierte ihn die Lektüre der Romanreihe um »Die Brasserie« zu seinem ersten eigenen Kochbuch »Zu Gast in der Brasserie«, mit dem jeder ein Stück Provence in die heimische Küche holen kann.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

19.10.2017

Herausgeber

Sebastian Greber

Verlag

Epubli

Seitenzahl

164

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

19.10.2017

Herausgeber

Sebastian Greber

Verlag

Epubli

Seitenzahl

164

Maße (L/B/H)

0,9/21/1 cm

Gewicht

444 g

Auflage

5. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7450-3212-3

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wo Croque Monsieur & Steak mit Café de Paris Butter auf den Tisch kommen..

Die Art der Ida Gratias am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Mit dem Kochbuch Zu Gast in der Brasserie von Björn Dominic Schmitz wendet er sich an frankophile, kulinarische interessierte Fans der Provence Krimi von Sebastian Grebe. Damit ist dem Hausverlag beider Autoren, dem Berliner SegreLion Verlag, ein besonderer Coup gelungen: das Buch zum Buch! In seinem Debut will Schmitz mit 80 Rezepten vom Amuse Gueule bis zum bunten Cocktail einer Speisekarte gleich das Savoir Vivre der Franzosen beschwören. Wobei es sich dabei nicht nur um Beispiele aus der französischen Küche handelt, sondern auch die Berliner Herkunft des im Krimi ermittelnden Brasserie-Besitzers nicht außen vor bleibt. Für die nun aber die Krimis nicht gelesen haben, Brasserie bedeutet im Wortsinne Brauerei und ist die französischer Bezeichnung für eine bestimmte Art Gaststätte; weniger formell als ein Restaurant, jedoch mit einer größeren Auswahl an warmen Speisen. Also weniger gestärkte Tischtücher als der große Bruder, aber auf den Tisch kommt mehr als nur Salat & Sandwiches. Der Klappentext bewirbt das wie folgt: Mit diesem Kochbuch besuchen Sie eine kleine Brasserie in Südfrankreich. Wie ein Einheimischer nehmen Sie erwartungsvoll Platz und möchten sich vom »Menu du jour« überraschen lassen. Haben Sie Appetit auf einen Klassiker der französischen Küche oder probieren doch etwas Neues aus? In 80 Rezepten kocht sich Björn Dominic Schmitz durch die Brasserieküche. Auf die Speisekarte gehören dabei sowohl Croque Monsieur, Boeuf bourguignon oder das Cassoulet, aber auch eine Quiche mit Apfel und Scamorza oder Pasta in Zitronensoße. Überraschen Sie sich und Ihre Gäste – dann heißt es: »Bon Appétit! Dass ich die Krimis nicht kannte, war unerheblich, da weder die Handlung, noch bestimmte Orte in der Provence oder eventuelle Rezepte aus den Büchern entgegen meiner Erwartung nach dem Lesen des Vorworts im Kochbuch auftauchen, was ich schade finde. Jemand wie ich, die Kochbücher liest wie die Evangelikalen die Bibel, ist sicherlich nicht so leicht zu beeindrucken und doch habe auch ich zu meiner Freude für mich neue, interessante Rezepte gesehen. Auch habe ich als Hobbyköchin mit frz. Wurzeln bei den Klassikern Variationen gefunden, die definitiv einen Geschmacksvergleich wert sind. Gefallen haben mir die zusätzliche Hinweise zur Resteverwertung & Lagerung, die einigen Rezepten hinzugefügt wurden. Doch das wenig phantasievolle Cover, wie leider auch den Photos der Gerichte, sieht man an, dass da kein Profi am Werk war. Auch der Typographie hätte ein Graphiker nicht geschadet. Zum französischen Savoir Vivre gehört neben der Liebe zum Essen aber auch immer auch der Sinn für Schönheit. Wenn selbst die meisten Food-Blogger mit wenigen Followern mehr ästhetischen Aufwand betreiben ist das ein unverzeihlicher Fehler auf dem hart umkämpften Kochbuchmarkt.

Wo Croque Monsieur & Steak mit Café de Paris Butter auf den Tisch kommen..

Die Art der Ida Gratias am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Mit dem Kochbuch Zu Gast in der Brasserie von Björn Dominic Schmitz wendet er sich an frankophile, kulinarische interessierte Fans der Provence Krimi von Sebastian Grebe. Damit ist dem Hausverlag beider Autoren, dem Berliner SegreLion Verlag, ein besonderer Coup gelungen: das Buch zum Buch! In seinem Debut will Schmitz mit 80 Rezepten vom Amuse Gueule bis zum bunten Cocktail einer Speisekarte gleich das Savoir Vivre der Franzosen beschwören. Wobei es sich dabei nicht nur um Beispiele aus der französischen Küche handelt, sondern auch die Berliner Herkunft des im Krimi ermittelnden Brasserie-Besitzers nicht außen vor bleibt. Für die nun aber die Krimis nicht gelesen haben, Brasserie bedeutet im Wortsinne Brauerei und ist die französischer Bezeichnung für eine bestimmte Art Gaststätte; weniger formell als ein Restaurant, jedoch mit einer größeren Auswahl an warmen Speisen. Also weniger gestärkte Tischtücher als der große Bruder, aber auf den Tisch kommt mehr als nur Salat & Sandwiches. Der Klappentext bewirbt das wie folgt: Mit diesem Kochbuch besuchen Sie eine kleine Brasserie in Südfrankreich. Wie ein Einheimischer nehmen Sie erwartungsvoll Platz und möchten sich vom »Menu du jour« überraschen lassen. Haben Sie Appetit auf einen Klassiker der französischen Küche oder probieren doch etwas Neues aus? In 80 Rezepten kocht sich Björn Dominic Schmitz durch die Brasserieküche. Auf die Speisekarte gehören dabei sowohl Croque Monsieur, Boeuf bourguignon oder das Cassoulet, aber auch eine Quiche mit Apfel und Scamorza oder Pasta in Zitronensoße. Überraschen Sie sich und Ihre Gäste – dann heißt es: »Bon Appétit! Dass ich die Krimis nicht kannte, war unerheblich, da weder die Handlung, noch bestimmte Orte in der Provence oder eventuelle Rezepte aus den Büchern entgegen meiner Erwartung nach dem Lesen des Vorworts im Kochbuch auftauchen, was ich schade finde. Jemand wie ich, die Kochbücher liest wie die Evangelikalen die Bibel, ist sicherlich nicht so leicht zu beeindrucken und doch habe auch ich zu meiner Freude für mich neue, interessante Rezepte gesehen. Auch habe ich als Hobbyköchin mit frz. Wurzeln bei den Klassikern Variationen gefunden, die definitiv einen Geschmacksvergleich wert sind. Gefallen haben mir die zusätzliche Hinweise zur Resteverwertung & Lagerung, die einigen Rezepten hinzugefügt wurden. Doch das wenig phantasievolle Cover, wie leider auch den Photos der Gerichte, sieht man an, dass da kein Profi am Werk war. Auch der Typographie hätte ein Graphiker nicht geschadet. Zum französischen Savoir Vivre gehört neben der Liebe zum Essen aber auch immer auch der Sinn für Schönheit. Wenn selbst die meisten Food-Blogger mit wenigen Followern mehr ästhetischen Aufwand betreiben ist das ein unverzeihlicher Fehler auf dem hart umkämpften Kochbuchmarkt.

Deutsch-französische Küche vom Feinsten

hasirasi2 aus Dresden am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Vor einem Jahr habe ich Sebastian Grebers Bücher „Die Brasserie“ und „Die Auberge“ gelesen. Damals haben mich neben der Handlung auch die vorgestellten Gerichte fasziniert. Genau so ging es wohl Björn Dominic Schmitz, dem Autor des vorliegenden Kochbuches. Er hat sich von Sebastians Büchern inspirieren lassen und klassische französische, dabei aber deutsch angehauchte Gerichte für jede Gelegenheit entwickelt. Zu Beginn haben mich die Fotos der Gerichte etwas abgeschreckt - sie sahen oft eher nach Sterneküche als nach Brasserie aus, waren aber einfach nachzukochen. Da kann man sehen, was eine gute Präsentation ausmacht ;-). Unsere Highlights waren u.a. das Zitronen-Risotto, die Zwiebelsuppe und die Apfeltarte. Von der Zwiebelsuppe haben meinen Eltern behauptet, sie wäre besser als die, die sie vor kurzem in Frankreich gegessen haben. Und die Apfeltarte gab es bei uns nicht als Nachtisch sondern zum Kaffee - die Mandelcreme unter den Äpfeln war wunderbar! Leider fehlten mir hier wie so oft die Zubereitungszeiten und Nähwertangaben, dabei gehören die m.E. zu einem guten Kochbuch dazu. Aber davon abgesehen, konnte mich das Kochbuch überzeugen, die Rezepte waren abwechslungsreich und sehr schmackhaft.

Deutsch-französische Küche vom Feinsten

hasirasi2 aus Dresden am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Vor einem Jahr habe ich Sebastian Grebers Bücher „Die Brasserie“ und „Die Auberge“ gelesen. Damals haben mich neben der Handlung auch die vorgestellten Gerichte fasziniert. Genau so ging es wohl Björn Dominic Schmitz, dem Autor des vorliegenden Kochbuches. Er hat sich von Sebastians Büchern inspirieren lassen und klassische französische, dabei aber deutsch angehauchte Gerichte für jede Gelegenheit entwickelt. Zu Beginn haben mich die Fotos der Gerichte etwas abgeschreckt - sie sahen oft eher nach Sterneküche als nach Brasserie aus, waren aber einfach nachzukochen. Da kann man sehen, was eine gute Präsentation ausmacht ;-). Unsere Highlights waren u.a. das Zitronen-Risotto, die Zwiebelsuppe und die Apfeltarte. Von der Zwiebelsuppe haben meinen Eltern behauptet, sie wäre besser als die, die sie vor kurzem in Frankreich gegessen haben. Und die Apfeltarte gab es bei uns nicht als Nachtisch sondern zum Kaffee - die Mandelcreme unter den Äpfeln war wunderbar! Leider fehlten mir hier wie so oft die Zubereitungszeiten und Nähwertangaben, dabei gehören die m.E. zu einem guten Kochbuch dazu. Aber davon abgesehen, konnte mich das Kochbuch überzeugen, die Rezepte waren abwechslungsreich und sehr schmackhaft.

Unsere Kund*innen meinen

Zu Gast in der Brasserie

von Björn Dominic Schmitz

3.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Zu Gast in der Brasserie