• Die Blütensammlerin / Maierhofen Bd. 3
  • Die Blütensammlerin / Maierhofen Bd. 3
Band 3

Die Blütensammlerin / Maierhofen Bd. 3

Roman

Buch (Taschenbuch)

10,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Blütensammlerin / Maierhofen Bd. 3

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,90 €
eBook

eBook

ab 8,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.03.2017

Verlag

Blanvalet

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

18,8/12,3/4,3 cm

Beschreibung

Rezension

»Petra Durst-Benning lässt im idyllischen Dorf Maierhofen die Herzen höher schlagen.« BUNTE

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.03.2017

Verlag

Blanvalet

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

18,8/12,3/4,3 cm

Gewicht

439 g

Reihe

Die Maierhofen-Reihe 3

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7341-0012-3

Weitere Bände von Maierhofen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

14 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Der Sinn des Lebens oder wie definiere ich Glück?

Belis am 04.03.2023

Bewertungsnummer: 1892892

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Christine ist den Tränen nahe. Entweder raus aus ihrem Haus samt geliebtem Garten oder ihren Ex-Mann auszahlen. Aber womit? Kurzerhand beschließen die Maierhofer-Frauen Christines Haus wird zur Casa Christine, einem B&B. Und um richtig durchzustarten beschließt Christine eine Aktion „Single-Team zum anstehenden Kochwettbewerb“ anzubieten. Die buntgemischte Truppe birgt Überraschungen und Herausforderungen. Die humorvolle Erzählweise verleiht der romantischen Liebesgeschichte Wohlfühl-Atmosphäre. Idyllisches Dorfleben, unterschiedlichste Charaktere und die reizvolle Allgäuer Landschaft erzeugen Urlaubsgefühle. Wer die ersten Bände der Maierhofer-Reihe kennt trifft liebgewonnene Bekannte wieder. Die Handlung spurtet und plätschert abwechselnd. Die völlig unterschiedlichen Hintergründe der Teammitglieder bergen Probleme und geheime Wünsche. In Verbindung mit Christines Neuanfang und dem Dorfalltag gibt es viel zu schmunzeln. Mal vorhersehbar, mal geschickt eingefädelt. Insgesamt konnte mich die Happy-End Erzählung einige Stunden gut unterhalten und in einen virtuellen Genuss-Urlaub mitnehmen. Im Anschluss finden sich einige Rezepte um das Buch mit passender Begleitung zu genießen.
Melden

Der Sinn des Lebens oder wie definiere ich Glück?

Belis am 04.03.2023
Bewertungsnummer: 1892892
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Christine ist den Tränen nahe. Entweder raus aus ihrem Haus samt geliebtem Garten oder ihren Ex-Mann auszahlen. Aber womit? Kurzerhand beschließen die Maierhofer-Frauen Christines Haus wird zur Casa Christine, einem B&B. Und um richtig durchzustarten beschließt Christine eine Aktion „Single-Team zum anstehenden Kochwettbewerb“ anzubieten. Die buntgemischte Truppe birgt Überraschungen und Herausforderungen. Die humorvolle Erzählweise verleiht der romantischen Liebesgeschichte Wohlfühl-Atmosphäre. Idyllisches Dorfleben, unterschiedlichste Charaktere und die reizvolle Allgäuer Landschaft erzeugen Urlaubsgefühle. Wer die ersten Bände der Maierhofer-Reihe kennt trifft liebgewonnene Bekannte wieder. Die Handlung spurtet und plätschert abwechselnd. Die völlig unterschiedlichen Hintergründe der Teammitglieder bergen Probleme und geheime Wünsche. In Verbindung mit Christines Neuanfang und dem Dorfalltag gibt es viel zu schmunzeln. Mal vorhersehbar, mal geschickt eingefädelt. Insgesamt konnte mich die Happy-End Erzählung einige Stunden gut unterhalten und in einen virtuellen Genuss-Urlaub mitnehmen. Im Anschluss finden sich einige Rezepte um das Buch mit passender Begleitung zu genießen.

Melden

Schluss mit Schubladendenken

peedee am 02.06.2018

Bewertungsnummer: 1107959

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Maierhofen, Band 3: Christine wurde von ihrem Mann Herbert verlassen. Er will nun das Haus verkaufen oder sich von Christine auszahlen lassen. Doch wie soll Christine zu so viel Geld kommen? Sie hat keinen Job, da sich beide bei der Familiengründung bewusst für das klassische Modell – Frau kümmert sich um die Familie, Mann bringt das Geld nach Hause – entschieden haben. Christines Freundinnen bringen sie auf die Idee, ein Bed & Breakfast zu eröffnen. Zudem wird sie Single-Wochenenden organisieren. Doch zunächst findet im Ort ein grosser Kochwettbewerb statt, an dem Christine nun ein Team aus Singles zusammenstellen wird. Liebe geht doch durch den Magen… Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit den verschiedenen Blüten und dem geflochtenen Herz; der Buchtitel ist metallic-glänzend – gefällt mir sehr gut. Dies ist Band 3 der Reihe; er lässt sich ohne Kenntnis der Vorgängerbände lesen, aber interessanter ist es schon, die Protagonisten von Anfang an zu begleiten. Es war schön, wieder in Maierhofen zu sein und „alte Bekannte“ wiederzutreffen. Christine hat es wirklich nicht leicht mit ihrer Familie: Der „Göttergatte“ entpuppt sich als Ekel, der sie aus ihrem Haus drängen will und die beiden verwöhnten Töchter lassen auch kein gutes Haar an der Mutter. Nun gut, vielleicht war Christine all die Jahre zu nachsichtig mit allen dreien – das muss sie nun ausbaden. Die Truppe, die sich in der „Casa Christine“ zusammenfindet, ist ein bunter Haufen: - Viktoria, die Frühpensionierte, die diese Woche von den verhassten Kollegen geschenkt erhalten hat - Apostoles, der griechische Gastronom, der sich in der Arbeit vergräbt und von seiner Nichte angemeldet wurde - Renzo, der Schweizer Manager, der mit Gewinnerambitionen an die Sache herangeht – wer nicht gewinnen will, sollte doch gar nicht mitmachen, oder? - Noelle, die als Einkäuferin bei einem Feinkosthändler arbeitet, aber den Job schon lange leid ist - Willi, der Forstwirt – er ist kein Mann der grossen Worte - Luise, die Krankenschwester, die sich zu oft um andere, statt auch mal um sich selbst kümmert - Reinhard, Christines pensionierter Nachbar - Erika, Christines Schwester, zu Besuch aus Hamburg Es war interessant, die einzelnen Teilnehmer ein bisschen näher kennenzulernen. Viktoria, die sehr verbittert ist, ging mir – und den anderen der Gruppe – ziemlich schnell auf die Nerven. Aber es sind immer die anderen, die Schuld sind… Die anderen waren mir jedoch sehr sympathisch. Es passiert sehr viel innerhalb einer Woche und die Trefferquote von neuen Pärchen ist für meinen Begriff ziemlich hoch, aber das freut ja das Romantikerherz, oder? Das Ende in Bezug auf eine finanzielle Angelegenheit ist für mich etwas merkwürdig. Die für mich wichtigste Erkenntnis dieses Buches ist jedoch, dass man zu häufig Menschen in Schubladen steckt, ohne sie oder deren Lebensumstände näher zu kennen. Ich will mich in dieser Hinsicht unbedingt bessern. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und ich vergebe gerne 4 Sterne.
Melden

Schluss mit Schubladendenken

peedee am 02.06.2018
Bewertungsnummer: 1107959
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Maierhofen, Band 3: Christine wurde von ihrem Mann Herbert verlassen. Er will nun das Haus verkaufen oder sich von Christine auszahlen lassen. Doch wie soll Christine zu so viel Geld kommen? Sie hat keinen Job, da sich beide bei der Familiengründung bewusst für das klassische Modell – Frau kümmert sich um die Familie, Mann bringt das Geld nach Hause – entschieden haben. Christines Freundinnen bringen sie auf die Idee, ein Bed & Breakfast zu eröffnen. Zudem wird sie Single-Wochenenden organisieren. Doch zunächst findet im Ort ein grosser Kochwettbewerb statt, an dem Christine nun ein Team aus Singles zusammenstellen wird. Liebe geht doch durch den Magen… Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit den verschiedenen Blüten und dem geflochtenen Herz; der Buchtitel ist metallic-glänzend – gefällt mir sehr gut. Dies ist Band 3 der Reihe; er lässt sich ohne Kenntnis der Vorgängerbände lesen, aber interessanter ist es schon, die Protagonisten von Anfang an zu begleiten. Es war schön, wieder in Maierhofen zu sein und „alte Bekannte“ wiederzutreffen. Christine hat es wirklich nicht leicht mit ihrer Familie: Der „Göttergatte“ entpuppt sich als Ekel, der sie aus ihrem Haus drängen will und die beiden verwöhnten Töchter lassen auch kein gutes Haar an der Mutter. Nun gut, vielleicht war Christine all die Jahre zu nachsichtig mit allen dreien – das muss sie nun ausbaden. Die Truppe, die sich in der „Casa Christine“ zusammenfindet, ist ein bunter Haufen: - Viktoria, die Frühpensionierte, die diese Woche von den verhassten Kollegen geschenkt erhalten hat - Apostoles, der griechische Gastronom, der sich in der Arbeit vergräbt und von seiner Nichte angemeldet wurde - Renzo, der Schweizer Manager, der mit Gewinnerambitionen an die Sache herangeht – wer nicht gewinnen will, sollte doch gar nicht mitmachen, oder? - Noelle, die als Einkäuferin bei einem Feinkosthändler arbeitet, aber den Job schon lange leid ist - Willi, der Forstwirt – er ist kein Mann der grossen Worte - Luise, die Krankenschwester, die sich zu oft um andere, statt auch mal um sich selbst kümmert - Reinhard, Christines pensionierter Nachbar - Erika, Christines Schwester, zu Besuch aus Hamburg Es war interessant, die einzelnen Teilnehmer ein bisschen näher kennenzulernen. Viktoria, die sehr verbittert ist, ging mir – und den anderen der Gruppe – ziemlich schnell auf die Nerven. Aber es sind immer die anderen, die Schuld sind… Die anderen waren mir jedoch sehr sympathisch. Es passiert sehr viel innerhalb einer Woche und die Trefferquote von neuen Pärchen ist für meinen Begriff ziemlich hoch, aber das freut ja das Romantikerherz, oder? Das Ende in Bezug auf eine finanzielle Angelegenheit ist für mich etwas merkwürdig. Die für mich wichtigste Erkenntnis dieses Buches ist jedoch, dass man zu häufig Menschen in Schubladen steckt, ohne sie oder deren Lebensumstände näher zu kennen. Ich will mich in dieser Hinsicht unbedingt bessern. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und ich vergebe gerne 4 Sterne.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Blütensammlerin / Maierhofen Bd. 3

von Petra Durst Benning

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Blütensammlerin / Maierhofen Bd. 3
  • Die Blütensammlerin / Maierhofen Bd. 3