Der Fall Schinagl
Band 1

Der Fall Schinagl

Ein Linz-Krimi aus den 1930er Jahren

eBook

12,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Fall Schinagl

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

16.03.2016

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

16.03.2016

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

372 (Printausgabe)

Dateigröße

10562 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783709937082

Weitere Bände von Steininger-Krimi

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Toller Krimi aus der Zwischenkriegszeit

Gertie G. aus Wien am 04.07.2018

Bewertungsnummer: 1114439

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Bürgerkriegsjahr 1934 ist gerade einmal vorüber und die politische Lage in Österreich ist nach wie vor explosiv. Anhänger von Heimwehr und Schutzbund stehen sich nach wie vor spinnefeind gegenüber. Das nützen die heimlichen (weil verboten) Nationalsozialisten für sich. Der ehemalige Anarchist und Kriegsveteran Leibenfrost, nun Hauswart der Linzer Dollfuss-Schule, entdeckt im Schulhof eine männliche Leiche. Mit den Ermittlungen wird der grantelnde Bezirksinspektor Josef Steininger betraut. Die Überraschung ist groß, als sich herausstellt, dass der Ermordete ein gewisser Karl Schinagl ist. Schinagl ist einer der hochrangigen Führer des sozialistischen Schutzbundes und sollte eigentlich wegen seiner Gesinnung in der Justizanstalt Garsten einsitzen. Als Bezirksinspektor Steiniger, der lieber seine Ruhe hätte, entdeckt, dass die heiße Spur zur Linzer Heimwehr führt, befürchtet er zur Recht in politische Ränkespiele verwickelt zu werden. Auch sein Vorgesetzter ist ihm hier keine große Hilfe. Man weiß nicht, wem man noch trauen kann. Wohin kann er den Verdacht lenken? Auf die Ehefrau Schinagls, die einen Liebhaber hat? Oder vielleicht in die Richtung seines ungeliebten Nachbarn, den Zollbeamten Grafenender, mit dem er die Gang-Toilette teilen muss? Oder hat vielleicht doch Leibenfrost etwas mit dem Mord zu tun, zumal der plötzlich Richtung Tschechoslowakei abgetaucht ist? Meine Meinung: In diesem historischen Krimi wird das Spannungsfeld zwischen den unterschiedlichen Gesinnungen im Ständestaat Österreich sehr gut wiedergegeben. Wer nicht aufpasst, gerät in die Mühlen der Gesetze oder wird zwischen den rivalisierenden Parteien aufgerieben. Das soziale Klima ist rau und die Lebensumstände 17 Jahre nach dem Zerfall der Monarchie schwierig. Die Arbeitslosenrate ist nach wie vor hoch und das Nahrungsangebot nicht allzu üppig. Immer wieder hört man deutlich, dass es den Deutschen unter ihrem neuen Reichskanzler besser gehe, und so mancher zeigt seine Bewunderung für Hitler offen. Die NSDAP, war noch verboten, erhält Zulauf. Die Charaktere sind recht gut beschrieben. Allen voran der grantelnde Steininger, dessen Frau von einer Wohnung in einer besseren Gegend träumt. Der „Häusl-Konflikt“ um das verschmutzte Gemeinschaftsklo ist ziemlich authentisch dargestellt. Gut geschildert ist die latent vorhandenen Angst Steiningers, zwischen die Fronten der politischen Gruppierungen zu geraten. Als Beamter bleibt ihm wenig Wahl – er ist seinem Dienstgeber, dem Staat, verpflichtet. Kein Wunder, dass er, um seinen nervösen Magen zu beruhigen, gerne zu einem oder mehreren Schnäpsen greift. Die ironischen Dialoge sind recht gut gelungen und über den einen oder anderen Witz musste ich herzhaft lachen. Über die überbordende Bürokratie beschwert er sich mit folgenden Worten: »Vor lauter Lesen kommt man ja gar nicht mehr zum Arbeiten! Wird eh viel zu viel geschrieben heutzutage!« Es mag vielleicht rasantere Krimis geben, doch mir gefällt es hier sehr gut, wie die leisen und lauten Zwischentöne herausgearbeitet worden sind. Ungewohnt ist vielleicht aus heutiger Perspektive, dass die Polizei nicht so strukturiert ermittelt, dass man eher geneigt war, ungeklärte Fälle zu produzieren. Man darf aber nicht vergessen, dass Ausbildung und Ausstattung in der Zwischenkriegszeit ungenügend waren. Fazit: Ein toller historischer Krimi, der die Zeit, kurz vor dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich gut wiedergibt. Gerne gebe ich 5 Sterne. !
Melden

Toller Krimi aus der Zwischenkriegszeit

Gertie G. aus Wien am 04.07.2018
Bewertungsnummer: 1114439
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Bürgerkriegsjahr 1934 ist gerade einmal vorüber und die politische Lage in Österreich ist nach wie vor explosiv. Anhänger von Heimwehr und Schutzbund stehen sich nach wie vor spinnefeind gegenüber. Das nützen die heimlichen (weil verboten) Nationalsozialisten für sich. Der ehemalige Anarchist und Kriegsveteran Leibenfrost, nun Hauswart der Linzer Dollfuss-Schule, entdeckt im Schulhof eine männliche Leiche. Mit den Ermittlungen wird der grantelnde Bezirksinspektor Josef Steininger betraut. Die Überraschung ist groß, als sich herausstellt, dass der Ermordete ein gewisser Karl Schinagl ist. Schinagl ist einer der hochrangigen Führer des sozialistischen Schutzbundes und sollte eigentlich wegen seiner Gesinnung in der Justizanstalt Garsten einsitzen. Als Bezirksinspektor Steiniger, der lieber seine Ruhe hätte, entdeckt, dass die heiße Spur zur Linzer Heimwehr führt, befürchtet er zur Recht in politische Ränkespiele verwickelt zu werden. Auch sein Vorgesetzter ist ihm hier keine große Hilfe. Man weiß nicht, wem man noch trauen kann. Wohin kann er den Verdacht lenken? Auf die Ehefrau Schinagls, die einen Liebhaber hat? Oder vielleicht in die Richtung seines ungeliebten Nachbarn, den Zollbeamten Grafenender, mit dem er die Gang-Toilette teilen muss? Oder hat vielleicht doch Leibenfrost etwas mit dem Mord zu tun, zumal der plötzlich Richtung Tschechoslowakei abgetaucht ist? Meine Meinung: In diesem historischen Krimi wird das Spannungsfeld zwischen den unterschiedlichen Gesinnungen im Ständestaat Österreich sehr gut wiedergegeben. Wer nicht aufpasst, gerät in die Mühlen der Gesetze oder wird zwischen den rivalisierenden Parteien aufgerieben. Das soziale Klima ist rau und die Lebensumstände 17 Jahre nach dem Zerfall der Monarchie schwierig. Die Arbeitslosenrate ist nach wie vor hoch und das Nahrungsangebot nicht allzu üppig. Immer wieder hört man deutlich, dass es den Deutschen unter ihrem neuen Reichskanzler besser gehe, und so mancher zeigt seine Bewunderung für Hitler offen. Die NSDAP, war noch verboten, erhält Zulauf. Die Charaktere sind recht gut beschrieben. Allen voran der grantelnde Steininger, dessen Frau von einer Wohnung in einer besseren Gegend träumt. Der „Häusl-Konflikt“ um das verschmutzte Gemeinschaftsklo ist ziemlich authentisch dargestellt. Gut geschildert ist die latent vorhandenen Angst Steiningers, zwischen die Fronten der politischen Gruppierungen zu geraten. Als Beamter bleibt ihm wenig Wahl – er ist seinem Dienstgeber, dem Staat, verpflichtet. Kein Wunder, dass er, um seinen nervösen Magen zu beruhigen, gerne zu einem oder mehreren Schnäpsen greift. Die ironischen Dialoge sind recht gut gelungen und über den einen oder anderen Witz musste ich herzhaft lachen. Über die überbordende Bürokratie beschwert er sich mit folgenden Worten: »Vor lauter Lesen kommt man ja gar nicht mehr zum Arbeiten! Wird eh viel zu viel geschrieben heutzutage!« Es mag vielleicht rasantere Krimis geben, doch mir gefällt es hier sehr gut, wie die leisen und lauten Zwischentöne herausgearbeitet worden sind. Ungewohnt ist vielleicht aus heutiger Perspektive, dass die Polizei nicht so strukturiert ermittelt, dass man eher geneigt war, ungeklärte Fälle zu produzieren. Man darf aber nicht vergessen, dass Ausbildung und Ausstattung in der Zwischenkriegszeit ungenügend waren. Fazit: Ein toller historischer Krimi, der die Zeit, kurz vor dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich gut wiedergibt. Gerne gebe ich 5 Sterne. !

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Fall Schinagl

von Thomas Buchner

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Fall Schinagl