Die gesellschaftspolitische Entleerung der Regionalpolitik

Eine Untersuchung der Entwicklungsgeschichte der regionalpolitischen Diskussion und ihrer Leitbilder in Deutschland seit den 20er Jahren. Dissertationsschrift

Europäische Hochschulschriften (Reihe 05): Volks- und Betriebswirtschaft / Economics and Management Band 1796

Stefan Sell

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
74,95
74,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Regionalpolitik wird überwiegend als regionale Wirtschaftsförderung wahrgenommen und behandelt. Ausgehend von einer Darstellung der Entwicklungsgeschichte der Regionalpolitik von den Anfängen in den 20er Jahren über den Nationalsozialismus bis in die Gegenwart hinein werden sowohl die konzeptionellen Leitbilder als auch die jeweilige institutionelle und instrumentelle Ausformung beschrieben. Grundlage ist die These, daß es im Verlauf dieser Entwicklung eine «gesellschaftspolitische Entleerung» der Regionalpolitik im Sinne einer «Ökonomisierung» gegeben hat.

Der Autor: Stefan Sell wurde 1964 in Eutin geboren. Er studierte Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Tätigkeit als Referent im Bundeskanzleramt und bei der Bundesanstalt für Arbeit. 1995 erfolgte die Promotion.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.09.1995
Verlag Lang
Seitenzahl 326
Maße 21,1/15,1/2,1 cm
Gewicht 423 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-631-49324-3

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0
  • Aus dem Inhalt: Entstehungshintergrund der Regionalpolitik in Deutschland in den 20er Jahren und im Nationalsozialismus - Konstituierung der bundesdeutschen Regionalpolitik in den 50er und 60er Jahren - Theorie und Praxis der Regionalpolitik in der Bundesrepublik Deutschland - Entwicklungslinien und Stellenwert von Gesellschaftspolitik in der Regionalpolitik und Regionalwissenschaft.