Das Institut der letzten Wünsche

Roman

Antonia Michaelis

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 10,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung

In ihrem ebenso poetischen wie tiefgründigen, zu Herzen gehenden wie humorvollen Roman "Das Institut der letzten Wünsche" bezaubert die renommierte Autorin Antonia Michaelis mit ihrem ganz unverwechselbaren Ton. Geschickt verbindet sie eine warmherzige Liebes- und Freundschaftsgeschichte mit ernsten Themen wie der Frage, welche letzten Wünsche Sterbende haben und was am Ende des Lebens zählt, wenn so vieles unwichtig wird.

Antonia Michaelis wunderbare Heldin, die verträumte Mathilda, arbeitet für eine Organisation, die sterbenden Menschen ihre letzten Wünsche erfüllt. Ein letztes Mal Schneeflocken spüren mitten im Hochsommer, Maria Callas live erleben oder in einem stillgelegten Vergnügungspark Riesenrad fahren - alles kein Problem, kleine Tricks inbegriffen. Das ändert sich, als Mathilda Birger begegnet. Denn er wünscht sich, vor seinem Tod noch einmal seine große Liebe Doreen und ihr gemeinsames Kind wiederzusehen. Mathilda soll sie für ihn suchen - nur will sie Doreen eigentlich gar nicht finden, denn sie hat sich auf den ersten Blick in Birger verliebt.

"Antonia Michaelis gehört zu Deutschlands besten Geschichtenerzählern, die mit viel Gefühl das Herz rühren und Romane voller Poesie schreiben." literaturmarkt

"Antonia Michealis' Roman rührt zu befreienden Tränen."
Siegener Zeitung, 02.07.2015

Antonia Michaelis, 1979 geboren, begann bereits als Kind zu schreiben. Sie ist eine renommierte Autorin von zahlreichen Büchern und Theaterstücken für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihr Roman „Der Märchenerzähler“ wurde für den Deutschen Jugendbuchpreis und den Buxtehuder Bullen 2012 nominiert. Antonia Michaelis lebt mit ihrer Familie in einem Dorf nahe der Insel Usedom.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 27.03.2015
Verlag Droemer Knaur Verlag
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Dateigröße 787 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783426424971

Das meinen unsere Kund*innen

4.0/5.0

6 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Herzerwärmend

Eine Kundin/ein Kunde aus Hagen am 04.09.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

Heute stelle ich euch den großartigen Roman "Das Institut der letzten Wünsche", von der Autorin Antonia Michaelis, vor. Obwohl in dem Buch ein ernstes, trauriges, oft auch brisantes Thema angesprochen wird, führt die Autorin den Leser einfühlsam und mit Leichtigkeit hindurch. Ein sehr bewegender Roman, der trotzdem nicht bedrückend ist. Die Protagonisten sind allesamt, jeder auf seine Art, zauberhaft und haben mich völlig in ihren Bann gezogen. Ein Buch mit einer wunderbaren Geschichte vom Leben und Sterben, von Glück und Traurigkeit, voll Wärme und Güte. Mathilda mit ihrem wunderbaren Hund Eddie und Ingeborg, gewähren uns Einblicke in die bereichernde Arbeit des Instituts der letzten Wünsche. In dem Institut sind zwei Grundsätze zu beachten: "1. Alle Klienten des Instituts sterben in den nächsten 6 Monaten. 2. Verliebe dich nie in einen Klienten." Mit viel Herz und Poesie wurde ich mit auf die Reise der letzten Wünsche genommen. In diesem Buch habe ich keinen Lieblingsprotagonisten, denn ich habe alle lieben und schätzen gelernt. Natürlich hat es mich traurig gemacht, dass sie sterben, aber ich durfte mit jedem Einzelnen sein Glück mit erleben und habe dieses tief in mir gespürt, was mich sehr glücklich gemacht hat. Alle bekommen ihren letzten Wunsch erfüllt, egal, wie verrückt dieser auch ist. Mathilda und Ingeborg machen die Wünsche möglich und handeln sich damit so manchen Ärger ein. Bis hin zur Anschuldigung der Sterbehilfe. Dabei ist die Idee, die dahinter steckt, so wundervoll. Was die Sterbehilfe angeht, kann man geteilter Meinung sein, diese wird hier meines Erachtens aber absolut nicht vollzogen. Ich persönlich finde, jeder sollte, solange er bei klarem Verstand ist, selbst entscheiden können, vor allem, wenn großes Leid und großer Schmerz mit einher geht. In diesem Roman verliert das Thema Tod ein wenig seinen Schrecken, weil die betroffenen Protagonisten glücklich, mit einem Lächeln im Gesicht, ihre letzte Reise antreten. Dieses Glück habe ich durchgängig spüren können. Der ganze Roman "strahlt" Liebe, Güte und Wärme aus. Mathilda und Ingeborg ermöglichen Dinge, die fast unmöglich erscheinen. Ein Institut, das Wünsche von Menschen erfüllt, die wissen, dass sie nicht mehr viel Zeit haben, was für eine tolle Idee. Mathilda ist eine junge Frau, die immer lacht, aber nie weint. Die in seltsamer Kleidung herum läuft. Wer ist Mathilda, was treibt sie an? Mathilda hat ihr Medizinstudium abgebrochenen, weil es ihr wichtiger war, kranken Menschen ihren letzten Wunsch zu erfüllen. Mathilda, Ingeborg und das Institut, eine wahre Bereicherung. Mathilda ist wie ein großes Kind, dass denkt, noch etwas verändern zu können, Gutes zu tun. Genau so einen Menschen wollte Ingeborg für ihr Institut. Und dann habe ich Birger kennen gelernt, ein wichtiger Mensch in diesem Roman. Birger Ravenstein, 40 Jahre alt, immer mit zotteligem Haar unterwegs und seinem Lungenkrebs. Birger hat einen besonderen Wunsch, er möchte Doreen wieder finden. Doreen, die vor vielen Jahren aus seinem Leben verschwunden ist. Schafft Mathilda es, ihm diesen Wunsch zu erfüllen? Die Autorin hat mir ein brisantes, trauriges Thema mit Ehrfurcht nahe gebracht. Trotz dieser traurigen Thematik steckt das Buch voll von humorvollen Passagen, bei denen ich immer wieder lächeln musste. Die Protagonisten mit all ihren Eigenheiten habe ich allesamt schätzen gelernt und jeder Einzelne hat mir das Herz geöffnet. Ich habe von ihnen gelernt, dass ich besser zuhören muss, was ein Sterbender möchte, ich glaube, viele von uns würden gut daran tun, es ist uns nicht bewusst, weil wir natürlich das Bestmögliche wollen. Mathilda und Ingeborg ermöglichen selbst Dinge, die es gar nicht mehr gab oder gibt. Schnee im Mai; oder "die Callas", die schon verstorben ist, singt, oder einfach mal ein Bad in der Spree etc.... Mathilda und Ingeborg schenken ein letztes Mal Glück und bekommen Wärme und Liebe zurück. Eine Arbeit, die viel Kraft und Energie abverlangt, aber eine sehr wertvolle Arbeit. In diesem Roman habe ich viele Schicksale kennen gelernt, immer waren sie einen Schritt vorm Abgrund. Ein bunter Trupp, der zusammen einigen Unfug erlebt und ich hatte große Freude, daran teilzuhaben. In diesem Buch haben totgeweihte Protagonisten Würde erhalten. Ich ziehe den Hut vor der Autorin, sich an ein so heikles Thema heran zu wagen und es so mit Bravour zu meistern. Sie hat ein Gespür dafür, den Leser feinfühlig, sensibel und empahtisch an dieses Thema heran zu führen. Der Mensch hat ein Recht auf selbstbestimmtes Leben. Hat er aber auch ein Recht darauf, vor dem Sterben noch etwas verrücktes zu unternehmen, sich diesen letzten Wunsch erfüllen zu lassen, ein kleines oder großes Abenteuer zu erleben, bevor er stirbt? Hat irgend Jemand das Recht, diesen letzten Wunsch zu verwehren, den Kranken für verrückt zu erklären, oder die Helfenden zu verurteilen? Sind all die lebensverlängernden Maßnahmen wirklich lebensverlängernd oder "nur" daseinsverlängernd? Was ist wichtiger? Jemanden als atmendes Wesen zu erhalten oder dafür zu sorgen, dass dieser Jemand glücklich die Seiten wechseln darf? Ich für meinen Teil möchte, genau wie die Protagonisten, selbstbestimmt entscheiden können, solange mein Verstand noch klar ist. Ihr könnt anhand meiner Rezi erkennen, was für unterschiedliche Fragen diese wundervolle, einfühlsame Geschichte bei mir ausgelöst hat. Ich habe für mich erkannt, dass ich Sterbenden besser zuhören muss, dass ich verrückte Ideen akzeptieren sollte. Ich kann allen, die sich mit dieser Thematik auseinander setzen möchten, nur empfehlen, dieses spannende, fesselnde Buch selbst zu lesen. Ich werde es sicherlich irgendwann noch einmal lesen.

5/5

Herzerwärmend

Eine Kundin/ein Kunde aus Hagen am 04.09.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Heute stelle ich euch den großartigen Roman "Das Institut der letzten Wünsche", von der Autorin Antonia Michaelis, vor. Obwohl in dem Buch ein ernstes, trauriges, oft auch brisantes Thema angesprochen wird, führt die Autorin den Leser einfühlsam und mit Leichtigkeit hindurch. Ein sehr bewegender Roman, der trotzdem nicht bedrückend ist. Die Protagonisten sind allesamt, jeder auf seine Art, zauberhaft und haben mich völlig in ihren Bann gezogen. Ein Buch mit einer wunderbaren Geschichte vom Leben und Sterben, von Glück und Traurigkeit, voll Wärme und Güte. Mathilda mit ihrem wunderbaren Hund Eddie und Ingeborg, gewähren uns Einblicke in die bereichernde Arbeit des Instituts der letzten Wünsche. In dem Institut sind zwei Grundsätze zu beachten: "1. Alle Klienten des Instituts sterben in den nächsten 6 Monaten. 2. Verliebe dich nie in einen Klienten." Mit viel Herz und Poesie wurde ich mit auf die Reise der letzten Wünsche genommen. In diesem Buch habe ich keinen Lieblingsprotagonisten, denn ich habe alle lieben und schätzen gelernt. Natürlich hat es mich traurig gemacht, dass sie sterben, aber ich durfte mit jedem Einzelnen sein Glück mit erleben und habe dieses tief in mir gespürt, was mich sehr glücklich gemacht hat. Alle bekommen ihren letzten Wunsch erfüllt, egal, wie verrückt dieser auch ist. Mathilda und Ingeborg machen die Wünsche möglich und handeln sich damit so manchen Ärger ein. Bis hin zur Anschuldigung der Sterbehilfe. Dabei ist die Idee, die dahinter steckt, so wundervoll. Was die Sterbehilfe angeht, kann man geteilter Meinung sein, diese wird hier meines Erachtens aber absolut nicht vollzogen. Ich persönlich finde, jeder sollte, solange er bei klarem Verstand ist, selbst entscheiden können, vor allem, wenn großes Leid und großer Schmerz mit einher geht. In diesem Roman verliert das Thema Tod ein wenig seinen Schrecken, weil die betroffenen Protagonisten glücklich, mit einem Lächeln im Gesicht, ihre letzte Reise antreten. Dieses Glück habe ich durchgängig spüren können. Der ganze Roman "strahlt" Liebe, Güte und Wärme aus. Mathilda und Ingeborg ermöglichen Dinge, die fast unmöglich erscheinen. Ein Institut, das Wünsche von Menschen erfüllt, die wissen, dass sie nicht mehr viel Zeit haben, was für eine tolle Idee. Mathilda ist eine junge Frau, die immer lacht, aber nie weint. Die in seltsamer Kleidung herum läuft. Wer ist Mathilda, was treibt sie an? Mathilda hat ihr Medizinstudium abgebrochenen, weil es ihr wichtiger war, kranken Menschen ihren letzten Wunsch zu erfüllen. Mathilda, Ingeborg und das Institut, eine wahre Bereicherung. Mathilda ist wie ein großes Kind, dass denkt, noch etwas verändern zu können, Gutes zu tun. Genau so einen Menschen wollte Ingeborg für ihr Institut. Und dann habe ich Birger kennen gelernt, ein wichtiger Mensch in diesem Roman. Birger Ravenstein, 40 Jahre alt, immer mit zotteligem Haar unterwegs und seinem Lungenkrebs. Birger hat einen besonderen Wunsch, er möchte Doreen wieder finden. Doreen, die vor vielen Jahren aus seinem Leben verschwunden ist. Schafft Mathilda es, ihm diesen Wunsch zu erfüllen? Die Autorin hat mir ein brisantes, trauriges Thema mit Ehrfurcht nahe gebracht. Trotz dieser traurigen Thematik steckt das Buch voll von humorvollen Passagen, bei denen ich immer wieder lächeln musste. Die Protagonisten mit all ihren Eigenheiten habe ich allesamt schätzen gelernt und jeder Einzelne hat mir das Herz geöffnet. Ich habe von ihnen gelernt, dass ich besser zuhören muss, was ein Sterbender möchte, ich glaube, viele von uns würden gut daran tun, es ist uns nicht bewusst, weil wir natürlich das Bestmögliche wollen. Mathilda und Ingeborg ermöglichen selbst Dinge, die es gar nicht mehr gab oder gibt. Schnee im Mai; oder "die Callas", die schon verstorben ist, singt, oder einfach mal ein Bad in der Spree etc.... Mathilda und Ingeborg schenken ein letztes Mal Glück und bekommen Wärme und Liebe zurück. Eine Arbeit, die viel Kraft und Energie abverlangt, aber eine sehr wertvolle Arbeit. In diesem Roman habe ich viele Schicksale kennen gelernt, immer waren sie einen Schritt vorm Abgrund. Ein bunter Trupp, der zusammen einigen Unfug erlebt und ich hatte große Freude, daran teilzuhaben. In diesem Buch haben totgeweihte Protagonisten Würde erhalten. Ich ziehe den Hut vor der Autorin, sich an ein so heikles Thema heran zu wagen und es so mit Bravour zu meistern. Sie hat ein Gespür dafür, den Leser feinfühlig, sensibel und empahtisch an dieses Thema heran zu führen. Der Mensch hat ein Recht auf selbstbestimmtes Leben. Hat er aber auch ein Recht darauf, vor dem Sterben noch etwas verrücktes zu unternehmen, sich diesen letzten Wunsch erfüllen zu lassen, ein kleines oder großes Abenteuer zu erleben, bevor er stirbt? Hat irgend Jemand das Recht, diesen letzten Wunsch zu verwehren, den Kranken für verrückt zu erklären, oder die Helfenden zu verurteilen? Sind all die lebensverlängernden Maßnahmen wirklich lebensverlängernd oder "nur" daseinsverlängernd? Was ist wichtiger? Jemanden als atmendes Wesen zu erhalten oder dafür zu sorgen, dass dieser Jemand glücklich die Seiten wechseln darf? Ich für meinen Teil möchte, genau wie die Protagonisten, selbstbestimmt entscheiden können, solange mein Verstand noch klar ist. Ihr könnt anhand meiner Rezi erkennen, was für unterschiedliche Fragen diese wundervolle, einfühlsame Geschichte bei mir ausgelöst hat. Ich habe für mich erkannt, dass ich Sterbenden besser zuhören muss, dass ich verrückte Ideen akzeptieren sollte. Ich kann allen, die sich mit dieser Thematik auseinander setzen möchten, nur empfehlen, dieses spannende, fesselnde Buch selbst zu lesen. Ich werde es sicherlich irgendwann noch einmal lesen.

4/5

Bewegend

Lesebegeisterte am 01.08.2015

Bewertet: eBook (ePUB)

Eine Organisation, die sterbenden Menschen ihre Letzen Wünsche erfüllt. Für Mathilda eine Arbeit die sie sehr gerne macht. Dies ändert sich, als sie auf Herrn Birger trifft. Denn in sterbende „Kunden“ soll man sich nicht verlieben oder??? Ein Buch das man nicht so schnell vergisst, spannend, tragisch und bewegend.

4/5

Bewegend

Lesebegeisterte am 01.08.2015
Bewertet: eBook (ePUB)

Eine Organisation, die sterbenden Menschen ihre Letzen Wünsche erfüllt. Für Mathilda eine Arbeit die sie sehr gerne macht. Dies ändert sich, als sie auf Herrn Birger trifft. Denn in sterbende „Kunden“ soll man sich nicht verlieben oder??? Ein Buch das man nicht so schnell vergisst, spannend, tragisch und bewegend.

Unsere Kund*innen meinen

Das Institut der letzten Wünsche

von Antonia Michaelis

4.0/5.0

6 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Doris Schweiger

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Doris Schweiger

Thalia Amstetten

Zum Portrait

5/5

Berührend!

Bewertet: eBook (ePUB)

Antonia Michaelis ist mit "Das Institut der letzten Wünsche" eine bewegende Geschichte mit Tiefgang und Humor gelungen. Mit viel Fingerspitzengefühl schreibt Michaelis über ein bedrückendes Thema welches uns alle betrifft. Haben wir nicht alle einen letzten Wunsch bevor wir sterben? Mit Tränen in den Augen lächelte ich bei manchen Stellen und zum Schluss stellte ich mir die Frage: Was wird mein letzter Wunsch einmal sein? Lesenswert!
5/5

Berührend!

Bewertet: eBook (ePUB)

Antonia Michaelis ist mit "Das Institut der letzten Wünsche" eine bewegende Geschichte mit Tiefgang und Humor gelungen. Mit viel Fingerspitzengefühl schreibt Michaelis über ein bedrückendes Thema welches uns alle betrifft. Haben wir nicht alle einen letzten Wunsch bevor wir sterben? Mit Tränen in den Augen lächelte ich bei manchen Stellen und zum Schluss stellte ich mir die Frage: Was wird mein letzter Wunsch einmal sein? Lesenswert!

Doris Schweiger
  • Doris Schweiger
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das Institut der letzten Wünsche

von Antonia Michaelis

0 Rezensionen filtern

  • artikelbild-0