Der Fremde

Die Graphic Novel

Albert Camus

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
24,90
24,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 7 - 9 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 10,95

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 13,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 4,99

Accordion öffnen

Beschreibung

In dem vielleicht bekanntesten Werk Camus’ geht es um den jungen Franzosen Meursault im Algier der 1930er Jahre, der durch einen lächerlichen Zufall zum Mörder wird. Doch wichtiger als diese Tat ist die Haltung, die Meursault dem Leben gegenüber hat: Alles, was ihm geschieht oder was er tut, ist sinnlos, absurd. Der Tod seiner Mutter berührt ihn ebenso wenig wie der Heiratsantrag seiner Freundin oder der Mord, den er begangen hat. Selbst die bevorstehende Todesstrafe löst keine Reue in ihm aus. Erst als er schließlich die Absurdität seines Daseins akzeptiert, erkennt Meursault, dass der einzige Sinn des Lebens die Existenz selbst ist. Kaum ein Roman hat ganze Generationen von Lesern so beeinflusst wie Der Fremde.

Albert Camus, geb. 1913 in Algerien, gilt als einer der bedeutendsten französischen Schriftsteller und Philosophen des 20. Jahrhunderts. Zu seinen bekanntesten Werken gehören Der Fremde, Der Mythos des Sisyphos (beide 1942) sowie Die Pest (1947), in denen sich seine einflussreiche Philosophie des Absurden widerspiegelt. 1957 wurde Camus mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. 1960 verunglückte er bei einem Autounfall tödlich. Jacques Ferrandez, geb. 1955 in Algier, ist Comiczeichner und Illustrator und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht. Die franko-algerische Geschichte liegt ihm dabei besonders am Herzen. Der leidenschaftliche Jazzmusiker lebt heute in Südfrankreich.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Altersempfehlung 12 - 15 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.02.2014
Illustrator Jacques Ferrandez
Verlag Verlagshaus Jacoby & Stuart
Seitenzahl 136
Maße (L/B/H) 28,7/21,8/2 cm
Gewicht 915 g
Übersetzer Uli Aumüller
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-942787-21-5

Das meinen unsere Kund*innen

4.6/5.0

14 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Sehr gutes Buch

Noel am 25.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

- Bewertungstext hat nichts mit dem Artikel zu tun - Dass der Bewertungstext bei Orell Füssli mindestens 20 Wörter enthalten muss, halte ich für eine unnötige Hürde.

5/5

Sehr gutes Buch

Noel am 25.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

- Bewertungstext hat nichts mit dem Artikel zu tun - Dass der Bewertungstext bei Orell Füssli mindestens 20 Wörter enthalten muss, halte ich für eine unnötige Hürde.

5/5

Emotionen

Eine Kundin/ein Kunde am 14.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch an sich hat mir sehr gefallen. Das Buch ist sehr lehrreich und bringt einiges zu Nachdenken mit sich. *Spoiler Alert* Oft wird Verschlossenheit, keine Emotionen zu zeigen, damit in Verbindung gebracht sich in Schutz zu nehmen, niemanden zu zeigen, wie es einem wirklich geht. Diesmal ist genau das dem jungen Mann zum Verhängnis geworden. Was man also davon lernen kann? Zu viele, aber auch zu wenige Emotionen können einem Schaden. Wenn man zu viele zeigt, ist man dramatisch, bei zu wenigen wird man fälschlicherweise als Soziopath bezeichnet. Jetzt müssen wir noch die gesunde Mitte finden.

5/5

Emotionen

Eine Kundin/ein Kunde am 14.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch an sich hat mir sehr gefallen. Das Buch ist sehr lehrreich und bringt einiges zu Nachdenken mit sich. *Spoiler Alert* Oft wird Verschlossenheit, keine Emotionen zu zeigen, damit in Verbindung gebracht sich in Schutz zu nehmen, niemanden zu zeigen, wie es einem wirklich geht. Diesmal ist genau das dem jungen Mann zum Verhängnis geworden. Was man also davon lernen kann? Zu viele, aber auch zu wenige Emotionen können einem Schaden. Wenn man zu viele zeigt, ist man dramatisch, bei zu wenigen wird man fälschlicherweise als Soziopath bezeichnet. Jetzt müssen wir noch die gesunde Mitte finden.

Unsere Kund*innen meinen

Der Fremde

von Albert Camus

4.6/5.0

14 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0