Präparationsmethodik in der Elektronenmikroskopie

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung in die Elektronenmikroskopie (EM).- 2 Methoden für die TEM.- 3 Methoden für die REM.- 4 Methoden für die Bildauswertung.- Appendix: Puffer in der EM.

Präparationsmethodik in der Elektronenmikroskopie

Eine Einführung für Biologen und Mediziner

Buch (Taschenbuch)

€82,24

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Als im Jahre 1939 in Berlin im Laboratorium für Elektronenoptik der Siemens & Halske AG die ersten Elektronenmikroskope serienmäßig fabriziert wurden, stan­ den den Biologen und Medizinern unerwartet Geräte zur Verfügung, welche das Auflösungsvermögen der Lichtmikroskope um das 100fache übertrafen. Der sofor­ tigen und breiten Anwendung dieses neuen Verfahrens in der Erforschung der zel­ lulären Strukturen standen aber fast unüberwindliche präparative Schwierigkeiten im Wege. Die bisher in der Lichtmikroskopie verwendete Mikrotechnik konnte nicht übernommen werden, weil selbst die feinsten Paraffinschnitte von den Elek­ tronen nicht durchstrahlt werden konnten. Viele damals kompetente Biologen und Mediziner äußerten auch die Befürchtung, daß die im Hochvakuum befindlichen Objekte durch die vollständige Entwässerung verändert und schließlich durch die absorbierte Elektronenenergie bis zu einem rudimentären Kohlenstoffskelett abge­ baut werden würden. Es schien auch zweifelhaft, ob es gelingen würde, Dünn­ schnitte in der Größenordnung von 0,5 j. Lm aus den heterogen zusammengesetzten biologischen Präparaten herzustellen. Man besaß plötzlich ein völlig neuartiges In­ strument, das gegenüber dem Lichtmikroskop eine um zwei Zehnerpotenzen höhe­ re Auflösung ermöglichte, aber keine dafür geeignete Präparationstechnik I Diese skeptische Einstellung zur Anwendung des Elektronenmikroskopes in der Biologie und Medizin wurde gleichzeitig auch durch die Lehrmeinung der damals aktuellen Kolloidchemie unterstützt, in der postuliert wurde, daß es im amikrosko­ pischen Bereich der lebenden Strukturen keine stabilen Bauelemente gebe, die man mit diesem Gerät abbilden könnte. Man stellte sich damals das Cytoplasma, die Kernmatrix, den Inhalt der Mitochondrien und Plastiden als ein amorphes, homo­ genes Gelgerüst ohne definierte Strukturhierarchie vor.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.12.1985

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

24,4/17/1,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.12.1985

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

24,4/17/1,2 cm

Gewicht

425 g

Auflage

1985

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-540-15880-6

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Präparationsmethodik in der Elektronenmikroskopie
  • 1 Einführung in die Elektronenmikroskopie (EM).- 2 Methoden für die TEM.- 3 Methoden für die REM.- 4 Methoden für die Bildauswertung.- Appendix: Puffer in der EM.