Die Unterseite der Architektur

Inhaltsverzeichnis

Einleitung: Thema und Fragestellungen; Die Sprache der Form; Methode.- DIE VIELFALT DER BEZIEHUNGEN ZWISCHEN BAUWERK UN BODEN. Ein Katalog:
Die Höhle: Elementare Beziehungen; Bauphysikalische und bautechnische Aspekte unterirdischer Bauten; Ein einfacher Schutzbau und seine Umdeutung. Der Grazer Schlossbergstollen; Der Boden als Hülle und Wärmespeicher. Tianjing yuan shi, China; Architektur unter einer künstlichen Erdoberfläche. Herman Hertzberger: Gebaute Landschaft, Freising, Deutschland; Die Grotte. Peter Zumthor: Thermalbad Vals, Schweiz.- Das hybride Gebilde: Lehmbau; Das romantische Verschmelzen und die heimatliche Verwurzelung. Heinrich Tessenow: "Einsiedelei" Die Verankerung. Der paternalistische Werkswohnungsbau; Die Suche nach Halt. Franz Baumann: Nordkettenbahn Innsbruck.- Die massive Plattform: Erdaufwurf, Terrasse und Stufenunterbau: Archaische Plattformen und ihre Metamorphosen; Der Stereobat des antiken griechischen Tempels; Stereobat und Plattform im Oeuvre Mies van der Rohes; Ein hölzerner Stereobat mit abgesenktem Sekos. Dominique Perrault: Bibliothèque nationale de France, Paris; Die Plattform als autonomes Gebäude. Der Usnu der Inka; Die Plattform als Haus und Bühne. Adalberto Libera, Curzio Malaparte: Haus Malaparte, Capri; Die Plattform als künstlicher Berg. Adolf Loos: Landhaus Khuner, Payerbach, Niederösterreich.- Die Insel: Venedig; Insel und Schiff. Carlo Scarpa: Fondazione Querini Stampalia, Venedig.- Der Sockel: Bautechnische Aspekte des Sockels.- Der konvexe Sockel: Konstruktiv bedingte konvexe Sockel: Mauerwerksbau; Der robuste Unterbau. Otto Wagner: Stadtbahnstation-Normaltyp der Wientallinie und Gürtellinie, Wien; Tektonik, die "die Erde als Basis anerkennt". Otto Wagner: Postsparkassengebäude, Wien; Der Sockel als Vermittler zwischen roher Natur und Verfeinerung. Otto Wagner: Kirche am Steinhof (St. Leopold), Wien.- Der bündige Sockel - die glatte Fassade: Konstruktiv bedingte flächenbündige Sockel; Die abstrakte Fläche. Gerrit Rietveld: Haus Schröder, Utrecht, Niederlande; Das topografische Diagramm. Luigi Snozzi: Haus Kalman, Minusio, Brione, Schweiz.- Der konkave Sockel: Konstruktiv bedingte konkave Sockel; Ein Holzbau: Architekturwerkstatt 90: Thun / Doppelkindergarten Lerchenfeld, Thun, Schweiz; Ein Stahlbau. Norman Foster: IBM-Firmensitz Cosham, Großbritannien.- Das Punktfundament: Container auf Punktfundamenten. Johannes Kaufmann und Oskar Leo Kaufmann: Das Fertighaus SU-SI; Mobile Fundamente. Richard Neutra: Zwei Patente.- Der Pfahlbau: Pfahlbau im See. Lois Welzenbacher: Kleiner Wohnraum mit Terrasse; Takayuka - das japanische Haus mit hochgelegtem hölzernem Boden; "La maison sur pilotis!". Le Corbusier: Ville-verte und Villa Savoye.- Mobile Architektur : Das Nomadenzelt; Der Kreisel. Angelo Invernizzi: Il Girasole, Marcellise, Italien; Wandernde Architektur. Ron Herron: Walking City; Der Passagierdampfer. Le Corbusier: Unité d'habitation, Marseille; Der Frachtkahn. Jean Nouvel: Werbeagentur CLM/BBDO, Paris; Der Ballon. Ivan Leonidow: Lenin-Institut fpr Bibliothekswesen, Moskau; Die Kapsel. Projekte von Archigram und anderen.- ZUR DIFFERENZ VON BAUWERK UND BODEN: Die Wechselwirkung von Bauwerk und Boden im Rückblick: Anpassung der Architektur an den Boden; Anpassung des Bodens an die Architektur; Wechselseitige Anpassung; Keine Anpassung.- Ausblick auf ein neues Verhältnis von Bauwerk und Boden: Das Verblassen der Unterschiede zwischen Natur und Artefakt; Integration von Eigenschaften des Lebendigen in die Architektur durch Bionik, Bau- und Stadtökologie; Kontrollverzicht und "Mitarbeit" der Natur;
Verlandschaftlichung der Architektur; Die künstliche Topografie. OMA: Kongresszentrum Agadir, Marokko; Gestapelte Böden. MVRDV: Der niederländische Pavillon für die Expo 2000 in Hannover, Deutschland; Perspektiven.- ANHANG: Heimatschutz, Agrarromantik und Großstadtfeindlichkeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts; Zur Terminologie des Unterbaus des antiken griechischen Tempels; Hierarchie der Bauteile; Körper-Empathie; Anthropomorphie und Anthropometrie; Vermittlung zwischen Natur und Artefakt; Vermittlung zwischen dem Materiellen und dem Geistigen; "Strukturelle Permanenzen" (Gianfranco Caniggia).- Literaturverzeichnis.- Abbildungsverzeichnis.- Danksagung/Sponsoren

Die Unterseite der Architektur

Konzepte und Konstruktionen an der Schnittstelle zwischen Kultur und Natur

Buch (Taschenbuch)

24,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.10.2008

Verlag

Birkhäuser Verlag GmbH

Seitenzahl

536

Maße (L)

21,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.10.2008

Verlag

Birkhäuser Verlag GmbH

Seitenzahl

536

Maße (L)

21,5 cm

Gewicht

1270 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-99043-194-8

Weitere Bände von Edition Angewandte

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Unterseite der Architektur
  • Einleitung: Thema und Fragestellungen; Die Sprache der Form; Methode.- DIE VIELFALT DER BEZIEHUNGEN ZWISCHEN BAUWERK UN BODEN. Ein Katalog:
    Die Höhle: Elementare Beziehungen; Bauphysikalische und bautechnische Aspekte unterirdischer Bauten; Ein einfacher Schutzbau und seine Umdeutung. Der Grazer Schlossbergstollen; Der Boden als Hülle und Wärmespeicher. Tianjing yuan shi, China; Architektur unter einer künstlichen Erdoberfläche. Herman Hertzberger: Gebaute Landschaft, Freising, Deutschland; Die Grotte. Peter Zumthor: Thermalbad Vals, Schweiz.- Das hybride Gebilde: Lehmbau; Das romantische Verschmelzen und die heimatliche Verwurzelung. Heinrich Tessenow: "Einsiedelei" Die Verankerung. Der paternalistische Werkswohnungsbau; Die Suche nach Halt. Franz Baumann: Nordkettenbahn Innsbruck.- Die massive Plattform: Erdaufwurf, Terrasse und Stufenunterbau: Archaische Plattformen und ihre Metamorphosen; Der Stereobat des antiken griechischen Tempels; Stereobat und Plattform im Oeuvre Mies van der Rohes; Ein hölzerner Stereobat mit abgesenktem Sekos. Dominique Perrault: Bibliothèque nationale de France, Paris; Die Plattform als autonomes Gebäude. Der Usnu der Inka; Die Plattform als Haus und Bühne. Adalberto Libera, Curzio Malaparte: Haus Malaparte, Capri; Die Plattform als künstlicher Berg. Adolf Loos: Landhaus Khuner, Payerbach, Niederösterreich.- Die Insel: Venedig; Insel und Schiff. Carlo Scarpa: Fondazione Querini Stampalia, Venedig.- Der Sockel: Bautechnische Aspekte des Sockels.- Der konvexe Sockel: Konstruktiv bedingte konvexe Sockel: Mauerwerksbau; Der robuste Unterbau. Otto Wagner: Stadtbahnstation-Normaltyp der Wientallinie und Gürtellinie, Wien; Tektonik, die "die Erde als Basis anerkennt". Otto Wagner: Postsparkassengebäude, Wien; Der Sockel als Vermittler zwischen roher Natur und Verfeinerung. Otto Wagner: Kirche am Steinhof (St. Leopold), Wien.- Der bündige Sockel - die glatte Fassade: Konstruktiv bedingte flächenbündige Sockel; Die abstrakte Fläche. Gerrit Rietveld: Haus Schröder, Utrecht, Niederlande; Das topografische Diagramm. Luigi Snozzi: Haus Kalman, Minusio, Brione, Schweiz.- Der konkave Sockel: Konstruktiv bedingte konkave Sockel; Ein Holzbau: Architekturwerkstatt 90: Thun / Doppelkindergarten Lerchenfeld, Thun, Schweiz; Ein Stahlbau. Norman Foster: IBM-Firmensitz Cosham, Großbritannien.- Das Punktfundament: Container auf Punktfundamenten. Johannes Kaufmann und Oskar Leo Kaufmann: Das Fertighaus SU-SI; Mobile Fundamente. Richard Neutra: Zwei Patente.- Der Pfahlbau: Pfahlbau im See. Lois Welzenbacher: Kleiner Wohnraum mit Terrasse; Takayuka - das japanische Haus mit hochgelegtem hölzernem Boden; "La maison sur pilotis!". Le Corbusier: Ville-verte und Villa Savoye.- Mobile Architektur : Das Nomadenzelt; Der Kreisel. Angelo Invernizzi: Il Girasole, Marcellise, Italien; Wandernde Architektur. Ron Herron: Walking City; Der Passagierdampfer. Le Corbusier: Unité d'habitation, Marseille; Der Frachtkahn. Jean Nouvel: Werbeagentur CLM/BBDO, Paris; Der Ballon. Ivan Leonidow: Lenin-Institut fpr Bibliothekswesen, Moskau; Die Kapsel. Projekte von Archigram und anderen.- ZUR DIFFERENZ VON BAUWERK UND BODEN: Die Wechselwirkung von Bauwerk und Boden im Rückblick: Anpassung der Architektur an den Boden; Anpassung des Bodens an die Architektur; Wechselseitige Anpassung; Keine Anpassung.- Ausblick auf ein neues Verhältnis von Bauwerk und Boden: Das Verblassen der Unterschiede zwischen Natur und Artefakt; Integration von Eigenschaften des Lebendigen in die Architektur durch Bionik, Bau- und Stadtökologie; Kontrollverzicht und "Mitarbeit" der Natur;
    Verlandschaftlichung der Architektur; Die künstliche Topografie. OMA: Kongresszentrum Agadir, Marokko; Gestapelte Böden. MVRDV: Der niederländische Pavillon für die Expo 2000 in Hannover, Deutschland; Perspektiven.- ANHANG: Heimatschutz, Agrarromantik und Großstadtfeindlichkeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts; Zur Terminologie des Unterbaus des antiken griechischen Tempels; Hierarchie der Bauteile; Körper-Empathie; Anthropomorphie und Anthropometrie; Vermittlung zwischen Natur und Artefakt; Vermittlung zwischen dem Materiellen und dem Geistigen; "Strukturelle Permanenzen" (Gianfranco Caniggia).- Literaturverzeichnis.- Abbildungsverzeichnis.- Danksagung/Sponsoren