Performativität statt Tradition – Autobiografische Diskurse von Frauen

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Brigitte Jirku/Marion Schulz: Autobiografische Diskurse von Frauen – Julia Prager: De-Maskierung des wissenschaftlichen Subjekts – Antonia Cabanilles Sanches/Anna Lozano de la Pola: Wer bist du? Genre-Umwandlung im Frauen-Selbstportrait – Angelika Baier: Autobiografisches Erzählen zwischen den Geschlechtern - Der österreichische Dokumentarfilm Tintenfischalarm (2006) – Eva Kimminich: Autobiografie und Authentizität: Selbst(er)erzählung und Wirklichkeitsentwürfe in Songtexten französischer Rapperinnen – Eva Thüne: Auf der Suche nach der anderen Sprache. Die Dichterinnen der Compagnia delle poete – Carola Hilmes: Wiederbegegnung im Kino: Ilse Aichingers Film und Verhängnis – Nuria Girona: Chantal Maillard. Es genügt nicht, ich zu sagen – Mercè Picornell Belenguer: Die Formen der weiblichen Biografie in Luz y luna, las lunitas und Las siete cabritas von Elena Poniatowska – Susanna Stempfle Albrecht: Autobiografische Identität, Gender und (mediale) Inszenierung am Beispiel zeitgenössischer schwedischer AutorInnen – Angelika Künne: Schmerzen erinnern. Erzählte Gewalterfahrungen in den autobiografischen Schriften Claire Golls – Myriam Naumann: Autobiografie und Geheimdienstakten. Zu Vera Wollenbergers Virus der Heuchler. Innansicht aus Stasi-Akten – Cornelia Anna Maul: Zuhause in der deutschen Literatur. Barbara Honigmann. Exilschriftstellerin der Zweiten Generation – Carla Batuca-Branco: Isabela Figueiredo traut sich mit dem Caderno de Memórias Coloniais den Finger in die Wunde zu legen.
INTER-LIT. Studien zu Literatur und Geschlecht Band 12

Performativität statt Tradition – Autobiografische Diskurse von Frauen

Unter Mitarbeit von Sarah Guddat und Sabine Hastedt

Buch (Gebundene Ausgabe)

€63,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Performativität statt Tradition – Autobiografische Diskurse von Frauen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 63,50
eBook

eBook

ab € 66,90

Beschreibung

Frauen war lange der Zugang zur Gattung Autobiografie verschlossen; sie griffen auf Subgenres zurück und schufen so komplexe autobiografische Diskurse. Seit den 1980er Jahren wird autobiografisches Schreiben von Frauen in Verbindung mit der poststrukturalistischen und feministischen Theorie betrachtet. Die Beiträge in diesem Sammelband konzentrieren sich auf autobiografische Texte aus den letzten 15 Jahren und aus unterschiedlichen Kulturräumen. Alle hier besprochenen Kunstwerke stellen kein monolithisches, stabiles Subjekt nach westlich-bürgerlichem Vorbild dar: «Erzählen» als performative Handlung wird zum Ausgangspunkt einer Zukunft, entwirft mit dem Hindurchgehen durch die Vergangenheit mögliche Blicke in die Zukunft.

Brigitte E. Jirku ist Professorin für Germanistik an der Universitat de València. Ihre Arbeitsschwerpunkte: Rezeption und Übersetzung des postdramatischen Theaters in deutscher Sprache und deutschsprachiger Dramatikerinnen der Gegenwart.

Marion Schulz ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Bremen. Sie hat die Projektleitung «Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland 1945 ff».

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.05.2012

Herausgeber

Brigitte Jirku + weitere

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

316

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.05.2012

Herausgeber

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

316

Maße (L/B/H)

21,6/15,3/2 cm

Gewicht

510 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-631-60610-0

Weitere Bände von INTER-LIT. Studien zu Literatur und Geschlecht

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Performativität statt Tradition – Autobiografische Diskurse von Frauen
  • Inhalt: Brigitte Jirku/Marion Schulz: Autobiografische Diskurse von Frauen – Julia Prager: De-Maskierung des wissenschaftlichen Subjekts – Antonia Cabanilles Sanches/Anna Lozano de la Pola: Wer bist du? Genre-Umwandlung im Frauen-Selbstportrait – Angelika Baier: Autobiografisches Erzählen zwischen den Geschlechtern - Der österreichische Dokumentarfilm Tintenfischalarm (2006) – Eva Kimminich: Autobiografie und Authentizität: Selbst(er)erzählung und Wirklichkeitsentwürfe in Songtexten französischer Rapperinnen – Eva Thüne: Auf der Suche nach der anderen Sprache. Die Dichterinnen der Compagnia delle poete – Carola Hilmes: Wiederbegegnung im Kino: Ilse Aichingers Film und Verhängnis – Nuria Girona: Chantal Maillard. Es genügt nicht, ich zu sagen – Mercè Picornell Belenguer: Die Formen der weiblichen Biografie in Luz y luna, las lunitas und Las siete cabritas von Elena Poniatowska – Susanna Stempfle Albrecht: Autobiografische Identität, Gender und (mediale) Inszenierung am Beispiel zeitgenössischer schwedischer AutorInnen – Angelika Künne: Schmerzen erinnern. Erzählte Gewalterfahrungen in den autobiografischen Schriften Claire Golls – Myriam Naumann: Autobiografie und Geheimdienstakten. Zu Vera Wollenbergers Virus der Heuchler. Innansicht aus Stasi-Akten – Cornelia Anna Maul: Zuhause in der deutschen Literatur. Barbara Honigmann. Exilschriftstellerin der Zweiten Generation – Carla Batuca-Branco: Isabela Figueiredo traut sich mit dem Caderno de Memórias Coloniais den Finger in die Wunde zu legen.