Namenkunde und Namengeschichte
Band 51
Grundlagen der Germanistik Band 51

Namenkunde und Namengeschichte

Eine Einführung

Buch (Taschenbuch)

€30,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Jeder Mensch trägt einen bzw. mehrere (Eigen-)Namen, er ist umgeben von einer bunten Namenwelt. Neben den bereits bestehenden Namen kommen stetig neue hinzu. Doch was "bedeuten" alle diese Namen? Welche Motive spielen und spielten bei der Namengebung eine Rolle, und wie werden Namen im Alltag gebraucht?
Das vorliegende Werk widmet sich anhand zahlreicher Beispiele systematisch diesem Bereich, nachdem grundsätzliche Fragen z.B. zur umstrittenen Namenklassifikation und -terminologie diskutiert wurden. Im zentralen Kapitel geht es synchronisch und diachronisch um die verschiedenen Namenarten, im einzelnen um die Personennamen (Vor-, Familien-, Stammes-, Völker-, Ländernamen bis hin zu den Pseudonymen); es geht um die Ortsnamen (Siedlungs-, Flur-, Landschaftsnamen), Tier-, Institutions- und Warennamen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Behandlung der literarischen Namen.
Zahlreiche Abbildungen, Karten, Tabellen und Beispiele, hervorgehobene Zentralbegriffe im Text, Zusammenfassungen und weiterführende Literaturangaben geben nützliche Hilfen. Der Band bietet Studenten wie auch namenkundlich Interessierten und Forschenden verschiedener Fachrichtungen nicht nur eine theoretisch und praktisch orientierte Einführung in eine weit verzweigte Disziplin, sondern es werden auch Anregungen für weitergehende Untersuchungen gegeben.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.07.2012

Verlag

Schmidt, Erich

Seitenzahl

280

Maße (L/B/H)

21/14,4/2,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.07.2012

Verlag

Schmidt, Erich

Seitenzahl

280

Maße (L/B/H)

21/14,4/2,2 cm

Gewicht

365 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-503-13718-3

Weitere Bände von Grundlagen der Germanistik

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine Einführung, die keine Wünsche offen lässt

Brigitte Ecker BA aus Wien am 24.08.2012

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Band bietet eine theoretische und praktische Einführung in die Namenkunde sowie eine Grundlage für weitergehende Untersuchungen. Struktur - Einführung o Bedeutung des Namens für die Menschen o Geschichtlicher Aussagewert o Forschungsgeschichte - Namenarten, Klassifikation, Terminologie - Name als sprachliches Zeichen o Name und Welt (Formales, Inhaltliches, Phonisch-graphische Merkmale, Morphologie, Syntax, Semantik, Deonymisierung, Übersetzung, Namenrecht) o Namensammlung (Quellen, Quellenkritik, Belegpräsentation) o Namenanalyse (Etymologie, Psychologie, Pragmatik, Soziologie, Geographie, Textologie) - Namenarten o Ruf-/Vornamen germanisch-deutscher und fremder Herkunft o Zu-/Nachnamen germanisch-deutscher und fremder Herkunft inkl. Bei- und Familiennamen o Namen der Juden o Stammes-, Völker- und Ländernamen o Ortsnamen/Toponyme (Siedlungs- und Flurnamen, Entstehung und Alter, diachronische, diatopische und diastratische Perspektive, Vordeutsche und deutsche Namenschichten, synchronische Perspektive, Landschaftsnamen o Tiernamen/Zoonyme, Institutionennamen/Institutionyme, Warennamen/Chrematonyme, Pflanzennamen/Phytonyme, Himmelskörpername/Astronyme, Naturereignisnamen/Phänomenyme, Zeitereignisnamen/Chrononyme, Kunstwerknamen/Artionyme) - Literarische Namen/Poetonyme - Schlussbetrachtung - Abkürzungsverzeichnis - Fachzeitschriften, Reihen, Sammelwerke - Sehr ausführliches Literaturverzeichnis - Sachregister - Farbige Karten (zumeist in den heutigen Grenzen der BRD) Einziger Schwachpunkt ist, dass ein zu kleiner Schriftgrad gewählt wurde und der Kontrast bei den grau unterlegten Stellen zu gering gewählt wurde. Informative Grafiken(zum Teil farbig) und Tabellen ergänzen den Text. Zusammenfassungen sind farbig unterlegt. Begriffe werden fett oder kursiv gedruckt. Der Autor bemüht sich um Verständlichkeit, Kenntnisse auf dem Niveau des Grundstudiums der Germanistik oder zumindest der Deutschmatura/des Deutsch-Abiturs sind jedoch erforderlich. Der Autor wendet sich primär an Germanisten, das Buch bietet aber auch für Studierende und WissenschaftlerInnen der allgemeinen Sprachwissenschaft, der Indogermanistik, Keltologie, Romanistik, Klassischen Philologie, Slawistik, Finnougristik, Hebraistik/Judaistik, Anglistik, Nederlandistik, Baltistik, Turkologie, Geschichte, Volkskunde, Geographie, Psychologie und Soziologie nützliche Informationen. Sehr positiv hervorzuheben sind die Zusammenfassungen und das sehr ausführliche Literaturverzeichnis. Obwohl ich in meinem Bachelorstudium als Wahlfach Germanistik belegt habe und im Masterstudium eine Lehrveranstaltung über Indogermanistik besucht habe, habe ich sehr viel Neues erfahren. Ich kann dieses Buch daher nur bestens empfehlen.

Eine Einführung, die keine Wünsche offen lässt

Brigitte Ecker BA aus Wien am 24.08.2012
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Band bietet eine theoretische und praktische Einführung in die Namenkunde sowie eine Grundlage für weitergehende Untersuchungen. Struktur - Einführung o Bedeutung des Namens für die Menschen o Geschichtlicher Aussagewert o Forschungsgeschichte - Namenarten, Klassifikation, Terminologie - Name als sprachliches Zeichen o Name und Welt (Formales, Inhaltliches, Phonisch-graphische Merkmale, Morphologie, Syntax, Semantik, Deonymisierung, Übersetzung, Namenrecht) o Namensammlung (Quellen, Quellenkritik, Belegpräsentation) o Namenanalyse (Etymologie, Psychologie, Pragmatik, Soziologie, Geographie, Textologie) - Namenarten o Ruf-/Vornamen germanisch-deutscher und fremder Herkunft o Zu-/Nachnamen germanisch-deutscher und fremder Herkunft inkl. Bei- und Familiennamen o Namen der Juden o Stammes-, Völker- und Ländernamen o Ortsnamen/Toponyme (Siedlungs- und Flurnamen, Entstehung und Alter, diachronische, diatopische und diastratische Perspektive, Vordeutsche und deutsche Namenschichten, synchronische Perspektive, Landschaftsnamen o Tiernamen/Zoonyme, Institutionennamen/Institutionyme, Warennamen/Chrematonyme, Pflanzennamen/Phytonyme, Himmelskörpername/Astronyme, Naturereignisnamen/Phänomenyme, Zeitereignisnamen/Chrononyme, Kunstwerknamen/Artionyme) - Literarische Namen/Poetonyme - Schlussbetrachtung - Abkürzungsverzeichnis - Fachzeitschriften, Reihen, Sammelwerke - Sehr ausführliches Literaturverzeichnis - Sachregister - Farbige Karten (zumeist in den heutigen Grenzen der BRD) Einziger Schwachpunkt ist, dass ein zu kleiner Schriftgrad gewählt wurde und der Kontrast bei den grau unterlegten Stellen zu gering gewählt wurde. Informative Grafiken(zum Teil farbig) und Tabellen ergänzen den Text. Zusammenfassungen sind farbig unterlegt. Begriffe werden fett oder kursiv gedruckt. Der Autor bemüht sich um Verständlichkeit, Kenntnisse auf dem Niveau des Grundstudiums der Germanistik oder zumindest der Deutschmatura/des Deutsch-Abiturs sind jedoch erforderlich. Der Autor wendet sich primär an Germanisten, das Buch bietet aber auch für Studierende und WissenschaftlerInnen der allgemeinen Sprachwissenschaft, der Indogermanistik, Keltologie, Romanistik, Klassischen Philologie, Slawistik, Finnougristik, Hebraistik/Judaistik, Anglistik, Nederlandistik, Baltistik, Turkologie, Geschichte, Volkskunde, Geographie, Psychologie und Soziologie nützliche Informationen. Sehr positiv hervorzuheben sind die Zusammenfassungen und das sehr ausführliche Literaturverzeichnis. Obwohl ich in meinem Bachelorstudium als Wahlfach Germanistik belegt habe und im Masterstudium eine Lehrveranstaltung über Indogermanistik besucht habe, habe ich sehr viel Neues erfahren. Ich kann dieses Buch daher nur bestens empfehlen.

Unsere Kund*innen meinen

Namenkunde und Namengeschichte

von Friedhelm Debus

5.0

0 Bewertungen filtern

  • Namenkunde und Namengeschichte