Grundlagen psychosozialer Beratung

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung.- 2. Die Psychiatriereform in der Bundesrepublik Deutschland.- 2.1 Die kustodiale Psychiatrie als Anachronismus.- 2.2 Die Psychiatrie — Enquete.- 2.3 Das Konzept der Gemeindenähe als reformleitende Perspektive.- 2.3.1 Der Begriff der Gemeinde.- 2.3.1.1 Gemeinde als autonome Gemeinschaft.- 2.3.1.2 Gemeinde als Versorgungsraum.- 2.4 Die Ergebnisse der Reform.- 2.4.1 Modernisierung.- 2.4.2 Therapeutisierung.- 2.4.3 Institutionalisierung.- 2.4.4 Ökonomisierung.- 2.5 Zusammenfassende Beurteilung.- 3. Darstellung und Kritik zentraler Modelle der Erklärung psychischer Störungen.- 3.1 Vorbemerkung zur Modelltypologie.- 3.2 Das medizinische Modell.- 3.3 Das abweichungstheoretische Modell.- 3.4 Das psychotherapeutische Modell.- 3.5 Das soziogenetisch — politische Modell.- 3.6 Multifaktorielle Störungsmodelle.- 4. Das Modell psychosozialer Belastung.- 4.1 Die gesellschaftliche Vermittlung psychosozialer Belastungen.- 4.1.1 Sozioökonomische Grundlagen psychosozialer Widersprüche.- 4.1.2 Charaktermaske, Individualitätsform und persönliches Individuum.- 4.1.3 Die Sozialisation zur Individualitätsform als Problem.- 4.1.4 Psychische Störungen als Produkt psychosozialer Ambivalenzen.- 4.2 Traditionelle Belastungs- und Ambivalenzkonzepte.- 4.2.1 Der Belastungsbegriff in der arbeitswissenschaftlichen Tradition.- 4.2.2 Die sozialepidemiologische Belastungsforschung.- 4.2.3 Streßtheoretische Belastungskonzepte.- 4.2.3.1 Reaktionsbezogene Streßkonzepte.- 4.2.3.2 Situationsbezogene Streßkonzepte.- 4.2.3.3 Kognitiv-transaktionale Streßkonzepte.- 4.2.3.4 Kritik des streßtheoretischen Belastungsansatzes.- 4.2.4 Psychoanalytische Konflikt- und Ambivalenzkonzepte.- 4.2.4.1 Psychodynamische Konfliktkonstellationen.- 4.2.4.2 Psychiatrische und psychoanalytische Ambivalenzkonzepte.- 4.2.4.3 Kritik der psychonalytischen Konfliktlehre.- 4.3 Widersprüche in der produktiven Verwendung der Individualitätsform als psychosoziale Belastung.- 4.3.1 Die Zwiespältigkeit von Kontrolle und Kooperation.- 4.3.2 Identifikation und Gleichgültigkeit.- 4.3.3 Psychosoziale Widersprüche und Ambivalenzen im Lebenszusammenhang von Industriearbeiterinnen.- 4.3.3.1 Die familiale Sphäre.- 4.3.3.2 Die berufliche Sphäre.- 5. Beratung als psychosoziale Handlungsform.- 5.1 Psychologische Beratung.- 5.2 Sozialpädagogische Beratung.- 5.3 Psychosoziale Beratung als Vermittlung psychosozialer Kompetenz.- 5.3.1 Psychosoziale Reflexivität.- 5.3.1.1 Das psychoanalytische Konzept der Abwehrmechanismen.- 5.3.1.2 Empirisch-analytische Abwehrkonzepte.- 5.3.1.3 Psychosoziale Abwehrprozesse.- 5.3.1.3.1 Die Verleugnung psychosozialer Widersprüche und Ambivalenzen.- 5.3.1.3.2 Gleichgültigkeit und Resignation.- 5.3.1.3.3 Die Unterwerfung unter die Individualitätsform.- 5.3.1.3.4 Die Mißachtung der Individualitätsform.- 5.3.2 Psychosoziale Handlungsfertigkeit.- 5.3.2.1 Konzepte individueller und sozialer Bewältigung.- 5.3.2.1.1 Coping.- 5.3.2.1.2 Soziale Kompetenz.- 5.3.2.1.3 Soziale Netzwerke und Stützsysteme.- 5.3.2.1.4 Empowerment.- 6. Zusammenfassung und ergänzende Fragen.- Anmerkungen.- Literatur.

Grundlagen psychosozialer Beratung

Ein modelltheoretischer Entwurf zur Neubestimmung psychischer Störungen

Buch (Taschenbuch)

56,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Grundlagen psychosozialer Beratung

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 56,90 €
eBook

eBook

ab 34,19 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1989

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

292

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/1,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1989

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

292

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/1,7 cm

Gewicht

456 g

Auflage

1989

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-12069-0

Weitere Bände von Beiträge zur psychologischen Forschung

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Grundlagen psychosozialer Beratung
  • 1. Einleitung.- 2. Die Psychiatriereform in der Bundesrepublik Deutschland.- 2.1 Die kustodiale Psychiatrie als Anachronismus.- 2.2 Die Psychiatrie — Enquete.- 2.3 Das Konzept der Gemeindenähe als reformleitende Perspektive.- 2.3.1 Der Begriff der Gemeinde.- 2.3.1.1 Gemeinde als autonome Gemeinschaft.- 2.3.1.2 Gemeinde als Versorgungsraum.- 2.4 Die Ergebnisse der Reform.- 2.4.1 Modernisierung.- 2.4.2 Therapeutisierung.- 2.4.3 Institutionalisierung.- 2.4.4 Ökonomisierung.- 2.5 Zusammenfassende Beurteilung.- 3. Darstellung und Kritik zentraler Modelle der Erklärung psychischer Störungen.- 3.1 Vorbemerkung zur Modelltypologie.- 3.2 Das medizinische Modell.- 3.3 Das abweichungstheoretische Modell.- 3.4 Das psychotherapeutische Modell.- 3.5 Das soziogenetisch — politische Modell.- 3.6 Multifaktorielle Störungsmodelle.- 4. Das Modell psychosozialer Belastung.- 4.1 Die gesellschaftliche Vermittlung psychosozialer Belastungen.- 4.1.1 Sozioökonomische Grundlagen psychosozialer Widersprüche.- 4.1.2 Charaktermaske, Individualitätsform und persönliches Individuum.- 4.1.3 Die Sozialisation zur Individualitätsform als Problem.- 4.1.4 Psychische Störungen als Produkt psychosozialer Ambivalenzen.- 4.2 Traditionelle Belastungs- und Ambivalenzkonzepte.- 4.2.1 Der Belastungsbegriff in der arbeitswissenschaftlichen Tradition.- 4.2.2 Die sozialepidemiologische Belastungsforschung.- 4.2.3 Streßtheoretische Belastungskonzepte.- 4.2.3.1 Reaktionsbezogene Streßkonzepte.- 4.2.3.2 Situationsbezogene Streßkonzepte.- 4.2.3.3 Kognitiv-transaktionale Streßkonzepte.- 4.2.3.4 Kritik des streßtheoretischen Belastungsansatzes.- 4.2.4 Psychoanalytische Konflikt- und Ambivalenzkonzepte.- 4.2.4.1 Psychodynamische Konfliktkonstellationen.- 4.2.4.2 Psychiatrische und psychoanalytische Ambivalenzkonzepte.- 4.2.4.3 Kritik der psychonalytischen Konfliktlehre.- 4.3 Widersprüche in der produktiven Verwendung der Individualitätsform als psychosoziale Belastung.- 4.3.1 Die Zwiespältigkeit von Kontrolle und Kooperation.- 4.3.2 Identifikation und Gleichgültigkeit.- 4.3.3 Psychosoziale Widersprüche und Ambivalenzen im Lebenszusammenhang von Industriearbeiterinnen.- 4.3.3.1 Die familiale Sphäre.- 4.3.3.2 Die berufliche Sphäre.- 5. Beratung als psychosoziale Handlungsform.- 5.1 Psychologische Beratung.- 5.2 Sozialpädagogische Beratung.- 5.3 Psychosoziale Beratung als Vermittlung psychosozialer Kompetenz.- 5.3.1 Psychosoziale Reflexivität.- 5.3.1.1 Das psychoanalytische Konzept der Abwehrmechanismen.- 5.3.1.2 Empirisch-analytische Abwehrkonzepte.- 5.3.1.3 Psychosoziale Abwehrprozesse.- 5.3.1.3.1 Die Verleugnung psychosozialer Widersprüche und Ambivalenzen.- 5.3.1.3.2 Gleichgültigkeit und Resignation.- 5.3.1.3.3 Die Unterwerfung unter die Individualitätsform.- 5.3.1.3.4 Die Mißachtung der Individualitätsform.- 5.3.2 Psychosoziale Handlungsfertigkeit.- 5.3.2.1 Konzepte individueller und sozialer Bewältigung.- 5.3.2.1.1 Coping.- 5.3.2.1.2 Soziale Kompetenz.- 5.3.2.1.3 Soziale Netzwerke und Stützsysteme.- 5.3.2.1.4 Empowerment.- 6. Zusammenfassung und ergänzende Fragen.- Anmerkungen.- Literatur.