Die «Gläserne Decke»: Fakt oder Fiktion?

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Dolors Sabaté Planes/Marion Schulz: Die Gläserne Decke in der Literatur? Vorwort – Rosa Pérez Zancas: «Ich wäre gern ein Mann gewesen und womöglich kein Jude.» Ruth Klügers Durchbruch zu ihrem passend-unpassenden Beruf – Nuria C. Arocas Martínez: Gläserne Decken in Briefautobiografien von Frauen im ausgehenden 18. Jahrhundert. Anna Louisa Karsch und Elisa von der Recke – Anne Martina Emonts: Der sichere Weg zur Unsichtbarkeit. Entwurf einer Typologie des Misserfolgs: Der Fall Mechtilde Lichnowsky – Montserrat Bascoy Lamelas: Der Beruf der Frau als soziale Pflicht. Marianne Webers ethischer Diskurs in Erfülltes Leben (1946) – Teresa Martins de Oliveira: Als die Gläserne Decke aus Eisen war. Eveline Haslers Die Wachsflügelfrau. Geschichte der Emily Kempin-Spyri – Dolors Sabaté Planes: Wenn Mirjam an die Gläserne Decke stößt – Miriam Palma Ceballos: Frauen hinter einem Sprachgitter? Frauen, Sprache und Macht im literarischen Diskurs Das Bad von Yoko Tawada – M. Loreto Vilar: Decoding Images: Top-Dog-Jobs für Frauen in Kathrin Rögglas wir schlafen nicht – Lorena Silos Ribas: Mutterfantasien in der Gesellschaft: eine psychologische Gläserne Decke – Berit Balzer: Die Gläserne Decke von innen und außen: Ulla Hahns Entwicklung zum erzählenden Subjekt – Ana R. Calero: Die Untermauerung der Gläsernen Decke in Kerstin Spechts Die Schneeköniginnen.
INTER-LIT. Studien zu Literatur und Geschlecht Band 10

Die «Gläserne Decke»: Fakt oder Fiktion?

Eine literarische Spurensuche in deutschsprachigen Werken von Autorinnen

Buch (Taschenbuch)

€56,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die Metapher Gläserne Decke steht für Hindernisse, mit denen Frauen konfrontiert sind, wenn sie in ökonomischen wie alltäglichen Bereichen in klassische Männerdomänen einzudringen suchen, etwa Anspruch auf Führungspositionen erheben. Vor rund dreißig Jahren fassten Soziologen in den USA dieses Phänomen im wirtschaftlichen Bereich als glass ceiling. Die in diesem Band zusammengestellten Analysen literarischer Texte zeigen, wie das Phänomen der Gläsernen Decke das Alltagsleben von Frauen vom 18. bis ins 21. Jahrhundert auf differenzierte, häufig unterschwellige und erschreckend selbstverständliche Weise bestimmt. Gleichzeitig schaffen sich die untersuchten Autorinnen mit ihren autobiografischen Texten, Romanen, lyrischen und dramatischen Werken Freiräume und brechen tradierte Grenzen auf.

Dolors Sabaté Planes ist Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universidad de Santiago de Compostela (Spanien) und legte zahlreiche Arbeiten über weibliche Ästhetik am Beispiel deutschsprachiger Autorinnen vor.

Marion Schulz ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Bremen und leitet das Projekt «Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland 1945 ff.».

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.08.2010

Herausgeber

Marion Schulz + weitere

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

208

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.08.2010

Herausgeber

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,1 cm

Gewicht

290 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-631-57878-0

Weitere Bände von INTER-LIT. Studien zu Literatur und Geschlecht

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Die «Gläserne Decke»: Fakt oder Fiktion?
  • Inhalt: Dolors Sabaté Planes/Marion Schulz: Die Gläserne Decke in der Literatur? Vorwort – Rosa Pérez Zancas: «Ich wäre gern ein Mann gewesen und womöglich kein Jude.» Ruth Klügers Durchbruch zu ihrem passend-unpassenden Beruf – Nuria C. Arocas Martínez: Gläserne Decken in Briefautobiografien von Frauen im ausgehenden 18. Jahrhundert. Anna Louisa Karsch und Elisa von der Recke – Anne Martina Emonts: Der sichere Weg zur Unsichtbarkeit. Entwurf einer Typologie des Misserfolgs: Der Fall Mechtilde Lichnowsky – Montserrat Bascoy Lamelas: Der Beruf der Frau als soziale Pflicht. Marianne Webers ethischer Diskurs in Erfülltes Leben (1946) – Teresa Martins de Oliveira: Als die Gläserne Decke aus Eisen war. Eveline Haslers Die Wachsflügelfrau. Geschichte der Emily Kempin-Spyri – Dolors Sabaté Planes: Wenn Mirjam an die Gläserne Decke stößt – Miriam Palma Ceballos: Frauen hinter einem Sprachgitter? Frauen, Sprache und Macht im literarischen Diskurs Das Bad von Yoko Tawada – M. Loreto Vilar: Decoding Images: Top-Dog-Jobs für Frauen in Kathrin Rögglas wir schlafen nicht – Lorena Silos Ribas: Mutterfantasien in der Gesellschaft: eine psychologische Gläserne Decke – Berit Balzer: Die Gläserne Decke von innen und außen: Ulla Hahns Entwicklung zum erzählenden Subjekt – Ana R. Calero: Die Untermauerung der Gläsernen Decke in Kerstin Spechts Die Schneeköniginnen.