Strafrechtliche Produktverantwortung und Zivilrecht

Inhaltsverzeichnis

Die Abgrenzung von aktivem Tun und Unterlassen: Der Meinungsstand in Rechtsprechung und Literatur; Stellungnahme; Die Abgrenzung von Tun und Unterlassen durch die Rechtsprechung im Bereich der strafrechtlichen Produktverantwortung; Kritische Würdigung der Rechtsprechung; Ergebnis des Abschnittes A.- Die erforderliche Rettungshandlung: Die erforderliche Rettungshandlung in Rechtsprechung und Literatur; Die Individualisierung der erforderlichen Rettungshandlung innerhalb des Unternehmens; Die Orientierung an den Handlungsalternativen einer mehrköpfigen Geschäftsleitung; Die reguläre Handlungsalternativen der Mitglieder mehrköpfiger Geschäftsleitungsgremien; Die Einzelhandlungsbefugnis innerhalb eines mehrköpfigen Gremiums trotz Gesamtgeschäftsführung; Ergebnis des Abschnittes B.- Die Feststellung der Quasikausalität: Die Bestimmung der Quasikausalität in Rechtsprechung und Literatur; Die Kausalitätsfeststellung unter Berücksichtigung der bisher für die Gremiumsmitglieder angenommenen Handlungsalternativen; Die Kausalitätsfeststellung unter Berücksichtigung der Handlungsalternativen des
744 II BGB analog; Ergebnis des Abschnittes C.- Die Garantenstellung der Gremiumsmitglieder: Die funktionelle Zweiteilung der Garantenstellungen in der herrschenden Lehre; Die Feststellung der Garantenstellung durch die Rechtsprechung im Bereich der Produktverantwortung; Die Kritik der Literatur; Stellungnahme; Der Ersatz des Pflichtwidrigkeitskriteriums bei der Garantenstellung aus Ingerenz durch das Kriterium des gesteigert riskanten Verhaltens; Die Garantenstellung aus Ingerenz im Hinblick auf personelle Veränderungen innerhalb des Gremiums; Zwischenergebnis; Weitere Lösungsansätze in der Literatur; Ergebnis des Abschnitts D.- Der individuelle Vorsatzvorwurf: Die Bestimmung des Vorsitzes bei den Unterlassungsdelikten; Der individuelle Vorsatzvorwurf im Fall des Unterlassenseiner Warn- und Rückrufaktion; Ergebnis des Abschnittes E.- Der Individuelle Fahrlässigkeitsvorwurf: Die objektive Sorgfaltspflichtverletzung; Kriterien zur Feststellung der objektiven Sorgfaltspflichtverletzung; Die objektive Sorgfaltspflichtverletzung im Fall des Unterlassens einer Warn- oder Rückrufaktion; Ergebnis des Abschnittes F.- Ergenis der Untersuchung.
Band 7

Strafrechtliche Produktverantwortung und Zivilrecht

Zur Strafbarkeit der Mitglieder mehrköpfiger Geschäftsleitungsgremien von Wirtschaftsunternehmen unter besonderer Berücksichtigung des Gesellschafts- und allgemeinen Zivilrechts. Diss. Univ. Potsdam WS 1998/99

Buch (Taschenbuch)

56,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.10.1999

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

233

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/1,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.10.1999

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

233

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/1,3 cm

Gewicht

398 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-540-66449-9

Weitere Bände von Potsdamer Rechtswissenschaftliche Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Strafrechtliche Produktverantwortung und Zivilrecht
  • Die Abgrenzung von aktivem Tun und Unterlassen: Der Meinungsstand in Rechtsprechung und Literatur; Stellungnahme; Die Abgrenzung von Tun und Unterlassen durch die Rechtsprechung im Bereich der strafrechtlichen Produktverantwortung; Kritische Würdigung der Rechtsprechung; Ergebnis des Abschnittes A.- Die erforderliche Rettungshandlung: Die erforderliche Rettungshandlung in Rechtsprechung und Literatur; Die Individualisierung der erforderlichen Rettungshandlung innerhalb des Unternehmens; Die Orientierung an den Handlungsalternativen einer mehrköpfigen Geschäftsleitung; Die reguläre Handlungsalternativen der Mitglieder mehrköpfiger Geschäftsleitungsgremien; Die Einzelhandlungsbefugnis innerhalb eines mehrköpfigen Gremiums trotz Gesamtgeschäftsführung; Ergebnis des Abschnittes B.- Die Feststellung der Quasikausalität: Die Bestimmung der Quasikausalität in Rechtsprechung und Literatur; Die Kausalitätsfeststellung unter Berücksichtigung der bisher für die Gremiumsmitglieder angenommenen Handlungsalternativen; Die Kausalitätsfeststellung unter Berücksichtigung der Handlungsalternativen des
    744 II BGB analog; Ergebnis des Abschnittes C.- Die Garantenstellung der Gremiumsmitglieder: Die funktionelle Zweiteilung der Garantenstellungen in der herrschenden Lehre; Die Feststellung der Garantenstellung durch die Rechtsprechung im Bereich der Produktverantwortung; Die Kritik der Literatur; Stellungnahme; Der Ersatz des Pflichtwidrigkeitskriteriums bei der Garantenstellung aus Ingerenz durch das Kriterium des gesteigert riskanten Verhaltens; Die Garantenstellung aus Ingerenz im Hinblick auf personelle Veränderungen innerhalb des Gremiums; Zwischenergebnis; Weitere Lösungsansätze in der Literatur; Ergebnis des Abschnitts D.- Der individuelle Vorsatzvorwurf: Die Bestimmung des Vorsitzes bei den Unterlassungsdelikten; Der individuelle Vorsatzvorwurf im Fall des Unterlassenseiner Warn- und Rückrufaktion; Ergebnis des Abschnittes E.- Der Individuelle Fahrlässigkeitsvorwurf: Die objektive Sorgfaltspflichtverletzung; Kriterien zur Feststellung der objektiven Sorgfaltspflichtverletzung; Die objektive Sorgfaltspflichtverletzung im Fall des Unterlassens einer Warn- oder Rückrufaktion; Ergebnis des Abschnittes F.- Ergenis der Untersuchung.