Jahrhundertwende
Schriftenreihe Literatur des Instituts für Österreichkunde Band 22

Jahrhundertwende

Ein Dramencyklus von Franz Adamus

Buch (Taschenbuch)

€ 39,90 inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Franz Adamus aus Auschwitz, an der Grenze des habsburgischen Königreichs Galizien zu Preußen, nennt sich zwar nach dem ersten Menschen Adam, schreibt aber wie ein Routinier: Alfred von Berger, Direktor des Hamburger Schauspielhauses, Ernst von Wolzogen, Leiter des Überbrettl in Berlin, und Kritiker wie Franz Servaes oder Hermann Bahr hielten ihn für den "neuen Mann" und mit "Familie Wawroch" womöglich besser als Gerhart Hauptmann in "Die Weber". Er empfand seine Zeitgenossenschaft stark: Gut 30 Jahre alt, zog er in "Jahrhundertwende. Ein Dramencyklus von Franz Adamus" ein Resümee. Die Themen der Trilogie: die "Sociale Frage", die "Judenfrage", die Zukunftsfrage. Alle drei soziologisch griffig am Modell der Familien-Katastrophen dargestellt. Adamus war damals eine Entdeckung, wie er heute eine ist: denn nach dem patriotischen Drama "Vaterland" 1911 verschwand er von der Bühne.
Eccolo!
Der Herausgeber:
Friedbert Aspetsberger, Prof. Dr., Studien an der Akademie der bildenden Künste in Wien (Diplom "Akademischer Graphiker und Maler" 1962) und an der Universität Wien (Dr. phil. 1963). Weitere Studien in Frankfurt/Main und Rom (1963 bis 1965), dann Assistent an der Universität Wien, Habilitation 1970, im Anschluss Professor an der Universität Klagenfurt, emeritiert.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.01.2009

Herausgeber

Friedbert Aspetsberger

Verlag

Studien Verlag

Seitenzahl

472

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.01.2009

Herausgeber

Friedbert Aspetsberger

Verlag

Studien Verlag

Seitenzahl

472

Maße (L/B/H)

21,2/14,4/3,4 cm

Gewicht

635 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7065-4687-4

Weitere Bände von Schriftenreihe Literatur des Instituts für Österreichkunde

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Jahrhundertwende