Die Süße des Lebens

Roman

Paulus Hochgatterer

(10)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,30
11,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,30

Accordion öffnen
  • Die Süße des Lebens

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 11,30

    dtv

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen
  • Die Süße des Lebens

    ePUB (Zsolnay)

    Sofort per Download lieferbar

    € 8,99

    ePUB (Zsolnay)

Beschreibung


Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimipreis 2007

»Jetzt sind wir zu dritt«, sagt das Mädchen. Es dreht sich herum und herum und fühlt sich zufrieden, so als würde die ganze Welt es betrachten. Dann weiß es plötzlich, dass es noch ein Stück gehen muss. Vor ihm, auf der sanft geneigten Auffahrtsrampe zum Scheunentor, befindet sich etwas. Es ist kein Schneemann. Es liegt da wie jemand, der im Schnee den Adler macht, die Arme breit wie Flügel. Es schluckt das Mondlicht. Das Kind stellt einen Fuß neben den anderen. Dann bückt es sich.

Das Buch ist nicht einfach nur ein Krimi, es ist eine Geschichte über das Leben und darüber, zu welchen Abgründen man gelangt, wenn man den richtigen Weg verpasst.« Christine Westermann, WDR

"Hervorragend!"
Frankfurter Stadtkurier 14.12.2010

Paulus Hochgatterer, 1961 im niederösterreichischen Amstetten geboren, studierte Medizin und Psychologie. Er lebt als Kinderpsychiater und Schriftsteller in Wien. Für seinen Roman 'Die Süße des Lebens' wurde er 2007 mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. 2009 erhielt er den Literaturpreis der Europäischen Union.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.09.2008
Verlag dtv
Seitenzahl 304
Maße (H) 19,1/12,1/2 cm
Gewicht 223 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21094-2

Buchhändler-Empfehlungen

Düster und faszinierend

Andrea Gangl, Thalia-Buchhandlung Wien

Dies ist quasi der erste Fall von Kriminalkommissar Ludwig Kovacs und Psychiater Raffael Horn. Eine sehr düstere und literarisch sehr anspruchsvolle, nicht gerade klassische Kriminalgeschichte, die in einer Kleinstadt auf dem Land angesiedelt ist. Der Mord ist fast nebensächlich - viel interessanter sind die vielen, verschiedenen, vermeintlich nebensächlichen Schicksale der Bewohner. Sehr intelligent und faszinierend. Top Empfehlung.

spannende, beeindruckende Kriminalgeschichte

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Ein Großvater spielt mit seiner Enkeltochter "Mensch ärgere dich nicht". Seit sie zählen kann spielt er mit ihr "Mensch ärgere dich nicht". Weihnachten, hat er gemeint, sei kein Grund, etwas daran zu ändern. Es läutet an der Tür. Der Großvater steht auf, zieht seine Jacke über, geht und kehrt nicht wieder zurück. "Die Süße des Lebens" ist eine intelligent gebaute, spannende Kriminalgeschichte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
1
1

von einer Kundin/einem Kunden am 12.11.2020
Bewertet: anderes Format

Der erste gemeinsame Fall von Kommissar Kovacs und Psychiater Horn und zugleich schon das Bildnis der erdachten österreichischen Stadt Furth am See mit all ihren Stolpersteinen und dunklen Geheimnissen, verstörend, irritierend und sehr eigenwillig, aber eben auch richtig gut.

der Blick...
von Ma Toes aus Wien am 06.03.2014

...auf den Menschen in seinen Widersprüchlichkeiten, das ist es wohl, was die Faszination ausmacht. Und den Sog des Buches, das kein klassischer Krimi ist, aber genauso spannend. Der Blick ist der eines Psychiaters und Psychoanalytikers - fein.

Sehr zu empfehlen!
von Dietmar Behneke aus Wildau am 18.10.2009

Ein guter Krimi mit Einblick in ein Kleinstadtleben. Ausgangspunkt ist ein toter Opa und die Menschen die damit in Berührung kommen, wobei diesmal nicht die üblichen Verdächtigen gemeint sind. Man erfährt über die Denkstruktur des Psychiaters (er behandelt die Enkelin, die den Toten entdeckt hat, aber auch andere Menschen aus de... Ein guter Krimi mit Einblick in ein Kleinstadtleben. Ausgangspunkt ist ein toter Opa und die Menschen die damit in Berührung kommen, wobei diesmal nicht die üblichen Verdächtigen gemeint sind. Man erfährt über die Denkstruktur des Psychiaters (er behandelt die Enkelin, die den Toten entdeckt hat, aber auch andere Menschen aus der Kleinstadt), des Pfarrers, des Kommissars und eines gewalttätigen Jugendlichen. Das Buch ist sehr zu empfehlen.


  • artikelbild-0