Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur?

Inhaltsverzeichnis

I.
Auf die Festplatte kommt es an: Ich bin Autor
Frauen verstehen keinen Spaß/ Grenzerfahrung
Einerseits – andererseits
Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur? Oder: Liebe, Trost, Hoffnung.
Schreibt Ingeborg Bachmann Männerliteratur? Oder: Männer, Frauen, Tugenden und Laster
II.
Sag mir, was Liebe ist: Das Hohe- lied – Hoffnung der Frauen?
Die erotische Freiheit/Die schreckliche Liebe
Ekstasen. Ein Kultbuch
III.
Die Männer, die wir lieben: Alleinerziehend? Nichts leichter als das
Die Männer, die wir lieben
Zauberei
Sag mir, was Liebe ist
Harry
Asexualität
IV.
Die Erinnerung ist eine Erfindung: Es hat sich etwas sehr Eigenartiges getan
Wenn die Mondwinden blühen
Das Auto und ich/Rückkehr in die Erinnerung
In Vimperg, wenn es dunkel wird
Warum japanische Maler keine Sumoringer malen
Aus zweiter Hand. Japanische Erinnerungen
Japan 2003
v.
Das Ende der Gemütlichkeit: Der hässlichste Ort Österreichs
Denk ich an Berlin bei Tag und bei Nacht
Das Ende der Gemütlichkeit
Schon nehmen die Überschwemmungen zu
Für alle, die es nicht mehr freut
Ein Nachwort als Ausblick
Nachweise

Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur?

Über Literatur, das Leben und andere Täuschungen

Buch (Gebundene Ausgabe)

19,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur?

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 19,90 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.02.2008

Verlag

Schöffling

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

21,4/13,6/3,1 cm

Beschreibung

Rezension

»Ausgestattet mit einem scharfen Verstand und einer prächtig entwickelten Selbstironie, geht es Schreiner zugleich radikal und doch geradezu humorvoll (...) an.«
Karl-Markus Gauss, Neue Zürcher Zeitung

»Über manche Menschen heißt es, man könne ihnen stundenlang zuhören. Margit Schreiner ist eine Autorin, von der man stundenlang lesen kann, was sie geschrieben hat.«
Christian Mähr, ORF

»Wer sich gern auf hohem Niveau unterhält, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.«
Christian Schacherreiter, OÖNachrichten

»Wie es ihr mit Bernhard geht, so geht es mir mit Schreiner: Das schonungslose Benennen der Zumutung, die da Leben heißt, das erquickt mich.«
Marit Hofmann, konkret

»Ja, man sollte diese Sammlung von Essays über Literatur, das Leben und andere Täuschungen kaufen.«
Caro Wiesauer, Kurier

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.02.2008

Verlag

Schöffling

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

21,4/13,6/3,1 cm

Gewicht

466 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89561-278-7

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur?
  • I.
    Auf die Festplatte kommt es an: Ich bin Autor
    Frauen verstehen keinen Spaß/ Grenzerfahrung
    Einerseits – andererseits
    Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur? Oder: Liebe, Trost, Hoffnung.
    Schreibt Ingeborg Bachmann Männerliteratur? Oder: Männer, Frauen, Tugenden und Laster
    II.
    Sag mir, was Liebe ist: Das Hohe- lied – Hoffnung der Frauen?
    Die erotische Freiheit/Die schreckliche Liebe
    Ekstasen. Ein Kultbuch
    III.
    Die Männer, die wir lieben: Alleinerziehend? Nichts leichter als das
    Die Männer, die wir lieben
    Zauberei
    Sag mir, was Liebe ist
    Harry
    Asexualität
    IV.
    Die Erinnerung ist eine Erfindung: Es hat sich etwas sehr Eigenartiges getan
    Wenn die Mondwinden blühen
    Das Auto und ich/Rückkehr in die Erinnerung
    In Vimperg, wenn es dunkel wird
    Warum japanische Maler keine Sumoringer malen
    Aus zweiter Hand. Japanische Erinnerungen
    Japan 2003
    v.
    Das Ende der Gemütlichkeit: Der hässlichste Ort Österreichs
    Denk ich an Berlin bei Tag und bei Nacht
    Das Ende der Gemütlichkeit
    Schon nehmen die Überschwemmungen zu
    Für alle, die es nicht mehr freut
    Ein Nachwort als Ausblick
    Nachweise