Samuel Steinherz (1857-1942)

Samuel Steinherz (1857-1942)

Biographische Skizze über einen altösterreichischen Juden in Prag

Buch (Taschenbuch)

€29,90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

„Man kann zeigen, daß dem Menschen sein Schicksal von Menschen bereitet wird“ (Bertolt Brecht)
Samuel Steinherz, 1857 geborener Sohn einer jüdischen Geschäftsfamilie aus Güssing, wuchs in Graz auf und wurde dort wie am Institut für österreichische Geschichtsforschung in Wien zum bürgerlichen Historiker ausgebildet. 1894 erwarb er die Lehrbefugnis für österreichische Geschichte, 1898 auch jene für allgemeine Geschichte des Mittelalters.
Obschon Steinherz seinem jüdischen Glauben treu blieb, wurde er von Theodor von Sickel in Rom für die anspruchsvolle Bearbeitung der Nuntiaturberichte aus Deutschland (1560-1565) eingesetzt und erwarb sich damit und durch seine urkundenkritischen Spezialstudien zur österreichischen Geschichte Respekt in der altösterreichischen Historikerelite. 1901 erhielt Steinherz eine Professur an der Deutschen Universität Prag. Angriffe von Seiten Deutschnationaler im Sommer und Herbst 1922 veranlassten Steinherz als nunmehrigen Bürger der Tschechoslowakei, ein öffentliches Bekenntnis zum Deutschtum abzugeben.
Er wandte sich, unterstützt von der Loge Praga des Ordens B’nai B’rith, der Erforschung der Geschichte der Juden in Prag und der Tschechoslowakei zu. Steinherz musste sehen, wie die meisten seiner Fachkollegen sich an den Nationalsozialismus anbiederten und für dessen Barbarei eine pseudowissenschaftliche Kulisse lieferten, er erlebte den Einmarsch der Hitlerwehrmacht in die Tschechoslowakei und die Errichtung des Protektorats Böhmen-Mähren.
Als kleinbürgerlicher Individualist hatte Steinherz zeitlebens „unpolitisch“ bleiben wollen, was ihn auch zum Diener der kulturellen Hegemonie der herrschenden Klasse machte, deren Opfer er jetzt wurde. Als über Achtzigjährige wurden Samuel Steinherz und seine aus Wien stammende Frau Sophie ins Ghetto Theresienstadt deportiert; er verstarb dort 1942.
Der Autor:
Gerhard Oberkofler, Historiker, war lange Zeit als Universitätsprofessor an der Universität Innsbruck und als Leiter des dortigen Universitätsarchivs tätig.

"Oberkofler, der sich in zahlreichen anderen Veröffentlichungen mit der Geschichte österreichischer Universitäten beschäftigt hat, beschränkt sich freilich nicht auf rein Biographisches, sondern zeichnet ein detailreiches Bild vom damaligen Wissenschaftsbetrieb an den Historischen Fakultäten in Graz und Wien, später in Prag. Das ist manchmal etwas zäh zu lesen, doch bekommt man ein Bild von den gegenseitigen Abhängigkeiten und Verflechtungen in diesem Milieu, von den Rivalitäten und Intrigen und von den banalen Zielsetzungen, von denen das ?bildungsbeflissene Kleinbürgertum? sich Glück und Erfüllung erträumte. Oberkofler kontrastiert dieses Leben mit den politischen Kämpfen der Zeit." Deutsch-Tschechische Nachrichten, Renate Hennecke

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.12.2007

Verlag

Studien Verlag

Seitenzahl

186

Maße (L/B/H)

21,3/14,2/1,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.12.2007

Verlag

Studien Verlag

Seitenzahl

186

Maße (L/B/H)

21,3/14,2/1,2 cm

Gewicht

239 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7065-4513-6

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Samuel Steinherz (1857-1942)