Beteiligung und Unterlassen beim erfolgsqualifizierten Delikt am Beispiel der Körperverletzung mit Todesfolge (§ 2271 StGB)

Inhaltsverzeichnis

Das Wesen der erfolgsqualifizierten Delikte: Einleitung; Überblick über die Historie der erfolgsqualifizierten Delikte; Lösungsansätze zur Rechtsnatur der erfolgsqualifizierten Delikte; Zusammenfassung der Erkenntnisse des 1. Kapitels.- Restriktionsbemühungen und Beteiligungsprobleme im Rahmen des
227 StGB: Einleitung; Das ungeschriebene Tatbestandsmerkmal des unmittelbaren Zusammenhanges zwischen Grunddelikt und schwerer Folge; Die erfolgsqualifizierten Delikte im Rechtsvergleich, insbesondere im deutschsprachigen Raum; Täterschaft und Teilnahme beim erfolgsqualifizierten Delikt.- Beteiligungsprobleme bei Unterlassungsdelikten: Einleitung; Praxisrelevanz der Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme im Unterlassungsbereich; Eingrenzung der Problematik; Die vertretenen Ansichten im einzelnen; Zwischenbilanz; Ergebnis des 3. Kapitels.- Das erfolgsqualifizierte Unterlassungsdelikt: Einleitung und Begrenzung des Untersuchungsgegenstandes; Der bisherige Stand in Wissenschaft und Rechtsprechung zur Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen; Die Einschränkung des Anwendebereiches von
227 StGB im Unterlassungsbereich.- Fallstudien zur Strafbarkeit des Garanten nach

227, 13 StGB: Einleitung; Die Todesgefahr wird durch Dritte herbeigeführt; Der Garant führt die Todesgefahr eigenhändig herbei; Die Todesgefahr wird durch einen Zufall herbeigeführt; Zusammenfassung.
Band 9

Beteiligung und Unterlassen beim erfolgsqualifizierten Delikt am Beispiel der Körperverletzung mit Todesfolge (§ 2271 StGB)

Diss.

Buch (Taschenbuch)

94,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beteiligung und Unterlassen beim erfolgsqualifizierten Delikt am Beispiel der Körperverletzung mit Todesfolge (§ 2271 StGB)

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 94,99 €
eBook

eBook

ab 48,98 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2000

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

177

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/1,1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2000

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

177

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/1,1 cm

Gewicht

338 g

Auflage

2000

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-540-66958-6

Weitere Bände von Potsdamer Rechtswissenschaftliche Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Beteiligung und Unterlassen beim erfolgsqualifizierten Delikt am Beispiel der Körperverletzung mit Todesfolge (§ 2271 StGB)
  • Das Wesen der erfolgsqualifizierten Delikte: Einleitung; Überblick über die Historie der erfolgsqualifizierten Delikte; Lösungsansätze zur Rechtsnatur der erfolgsqualifizierten Delikte; Zusammenfassung der Erkenntnisse des 1. Kapitels.- Restriktionsbemühungen und Beteiligungsprobleme im Rahmen des
    227 StGB: Einleitung; Das ungeschriebene Tatbestandsmerkmal des unmittelbaren Zusammenhanges zwischen Grunddelikt und schwerer Folge; Die erfolgsqualifizierten Delikte im Rechtsvergleich, insbesondere im deutschsprachigen Raum; Täterschaft und Teilnahme beim erfolgsqualifizierten Delikt.- Beteiligungsprobleme bei Unterlassungsdelikten: Einleitung; Praxisrelevanz der Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme im Unterlassungsbereich; Eingrenzung der Problematik; Die vertretenen Ansichten im einzelnen; Zwischenbilanz; Ergebnis des 3. Kapitels.- Das erfolgsqualifizierte Unterlassungsdelikt: Einleitung und Begrenzung des Untersuchungsgegenstandes; Der bisherige Stand in Wissenschaft und Rechtsprechung zur Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen; Die Einschränkung des Anwendebereiches von
    227 StGB im Unterlassungsbereich.- Fallstudien zur Strafbarkeit des Garanten nach

    227, 13 StGB: Einleitung; Die Todesgefahr wird durch Dritte herbeigeführt; Der Garant führt die Todesgefahr eigenhändig herbei; Die Todesgefahr wird durch einen Zufall herbeigeführt; Zusammenfassung.