Neue Formen der Dichotomie der Straftaten.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: Einleitung und Überblick über den Gang der Untersuchung - Erster Teil: Die geschichtliche Entwicklung der Unterscheidung strafbarer Handlungen nach ihrem Schweregrad: Vorbemerkung: Charakteristika der geltenden Dichotomie - Überblick über die Entwicklung - Zusammenfassung des 1. Teils - Zweiter Teil: Funktionen und Bedeutungsverlust der Klassifizierung. Vom Strafgesetzbuch für das deutsche Reich von 1871 bis zum 6. Strafrechtsreformgesetz: Die gesetzestechnische Bedeutung der Trichotomie des Strafgesetzbuchs für das deutsche Reich von 1871 - Zusammenfassung des 2. Teils - Dritter Teil: Die verbliebene Bedeutung der Einteilung nach
12 StGB für das heutige Bundesrecht: Gesetzestechnische Bedeutung der Einteilung de lege lata - Bedeutung der Einteilung in der neueren Rechtsprechung - Zusammenfassung des 3. Teils - Vierter Teil: Die Expansion gesetzlicher Alternativkonzepte zur Klassifizierung der Straftaten nach
12 StGB: Vorbemerkung - Die neuen Differenzierungstechniken im Überblick: Der Begriff der "Straftat von erheblicher Bedeutung" und das Enumerationsprinzip - Zusammenfassung des 4. Teils - Fünfter Teil: Die Brauchbarkeit der Einteilung des
12 StGB de lege ferenda: Vorbemerkung - Ursachen der Expansion neuer Differenzierungsmodelle - Wert und Funktionalität der Dichotomie aus heutiger Sicht - Überlegungen zu einer Differenzierung der Straftaten de lege ferenda - Zusammenfassung des 5. Teils - Abschließende Würdigung unter Berücksichtigung der wichtigsten Ergebnisse - Anhang - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Band 137
Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge Band 137

Neue Formen der Dichotomie der Straftaten.

Dissertationsschrift

Buch (Taschenbuch)

€92,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die Klassifizierung der Straftaten in Verbrechen und Vergehen nach
12 StGB, die sog. Dichotomie, steht heute zunehmend im Schatten alternativer Techniken gesetzlicher Differenzierung. Markante Ausprägung dieses Trends ist die Schaffung eines neuen Begriffs der "Straftat von erheblicher Bedeutung", der in der Strafprozessordung zunehmend an Dominanz gewinnt und auch von der Rechtsprechung bereits adaptiert wurde. Daneben etabliert der Gesetzgeber aber auch zunehmend Deliktskataloge, bedient sich also der sog. Enumerationstechnik. Der verstärkte Rückgriff auf solche "neuen Formen" der Dichotomie der Straftaten stellt Brauchbarkeit und Berechtigung der überkommenen Unterscheidung in Frage. Der Autor stellt Entwicklungen, Funktionen, Stärken und Schwächen der alten und neuen Differenzierungen einander gegenüber und gelangt dabei zu dem Ergebnis, dass sich die Klassifizierung des
12 StGB aus heutiger Sicht als entbehrlich erweist.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.08.2001

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

307

Maße (L/B/H)

23,3/15,9/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.08.2001

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

307

Maße (L/B/H)

23,3/15,9/2 cm

Gewicht

408 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-10442-0

Weitere Bände von Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Neue Formen der Dichotomie der Straftaten.
  • Inhaltsübersicht: Einleitung und Überblick über den Gang der Untersuchung - Erster Teil: Die geschichtliche Entwicklung der Unterscheidung strafbarer Handlungen nach ihrem Schweregrad: Vorbemerkung: Charakteristika der geltenden Dichotomie - Überblick über die Entwicklung - Zusammenfassung des 1. Teils - Zweiter Teil: Funktionen und Bedeutungsverlust der Klassifizierung. Vom Strafgesetzbuch für das deutsche Reich von 1871 bis zum 6. Strafrechtsreformgesetz: Die gesetzestechnische Bedeutung der Trichotomie des Strafgesetzbuchs für das deutsche Reich von 1871 - Zusammenfassung des 2. Teils - Dritter Teil: Die verbliebene Bedeutung der Einteilung nach
    12 StGB für das heutige Bundesrecht: Gesetzestechnische Bedeutung der Einteilung de lege lata - Bedeutung der Einteilung in der neueren Rechtsprechung - Zusammenfassung des 3. Teils - Vierter Teil: Die Expansion gesetzlicher Alternativkonzepte zur Klassifizierung der Straftaten nach
    12 StGB: Vorbemerkung - Die neuen Differenzierungstechniken im Überblick: Der Begriff der "Straftat von erheblicher Bedeutung" und das Enumerationsprinzip - Zusammenfassung des 4. Teils - Fünfter Teil: Die Brauchbarkeit der Einteilung des
    12 StGB de lege ferenda: Vorbemerkung - Ursachen der Expansion neuer Differenzierungsmodelle - Wert und Funktionalität der Dichotomie aus heutiger Sicht - Überlegungen zu einer Differenzierung der Straftaten de lege ferenda - Zusammenfassung des 5. Teils - Abschließende Würdigung unter Berücksichtigung der wichtigsten Ergebnisse - Anhang - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis