Deliktstypen des Präventionsstrafrechts - zur Dogmatik "moderner" Gefährdungsdelikte.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: 1. Gegenstand und Gang der Untersuchung: Einführung in die Problemstellung - Gang der Untersuchung - 2. Die Krise des "modernen" Strafrechts: Die Unterscheidung des "klassischen" und "modernen" Strafrechts - Die Orientierung des Strafgesetzgebers an präventiven Zielsetzungen - Der gesellschaftliche Hintergrund der präventiven Orientierung des Gesetzgebers - Das Legitimitätsdilemma "moderner" Strafrechtsnormen - 3. Voraussetzungen und Problematik einer Integration strafrechtlicher Normen in ein Gesamtsystem staatlichen Risikomanagements - 4. Die Beschränkung auf ein Kernstrafrecht: Die Heterogenität der "Frankfurter Schule" - Kernstrafrecht und Prävention - Der Rekurs auf einen vorpositiv-verbindlichen Begriff des Verbrechens - Ablösung strafrechtlicher Normen durch andere Instrumente zur Regelung sozialer Konflikte - Zwischenergebnis - 5. Analyse des "modernen" Strafrechts: Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes - Das Umweltstrafrecht - Das "moderne" Wirtschaftsstrafrecht - Das Betäubungsmittelstrafrecht - Strafrechtsnormen zur Abwehr des mißbräuchlichen Umgangs mit molekularbiologischen und gentechnologischen Verfahren - Zwischenergebnis - 6. Die Rechtsgutstheorie als Maßstab der Legitimität strafrechtlicher Normen: Einleitung - Rechtsgüterschutz als Funktion strafrechtlicher Normen - Das systemkritische Potential der Rechtsgutstheorie - Grenzen der Strafgewalt im pluralistischen Staat - Zwischenergebnis - 7. Grenzen des Gefährdungsstrafrechts: Dogmatik der Gefährdungsdelikte - Abstrakte Gefährdungsdelikte als Typen der Risikoschaffung - 8. Schlußbetrachtung - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis
Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge Band 126

Deliktstypen des Präventionsstrafrechts - zur Dogmatik "moderner" Gefährdungsdelikte.

Habilitationsschrift

Buch (Taschenbuch)

€102,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Ein sich präventiv legitimierendes "modernes" Strafrecht kann, will es den Erwartungen gerecht werden, nicht erst auf bereits eingetretene Beeinträchtigungen reagieren; erforderlich sind Straftatbestände, die bereits potentiell gefährliche Verhaltensweisen erfassen. Wolfgang Wohlers geht der Frage nach, unter welchen Voraussetzungen die unter funktionalen Gesichtspunkten probat erscheinende Pönalisierung von Vorfeldaktivitäten als legitim begründet werden kann.

Das entscheidende Instrument zur Bestimmung des legitimen Anwendungsbereichs strafrechtlicher Normen wird derzeit in der Rechtsgutstheorie gesehen. Die mit der Tendenz zur Kriminalisierung von Vorfeldaktivitäten notwendigerweise verbundene zunehmende Etablierung abstrakter Gefährdungsdelikte wird demgegenüber als ein eher zweitrangiges, technisches Folgeproblem behandelt. Der Autor versucht zum einen zu zeigen, daß die "systemkritische" Rechtsgutstheorie die selbstgesetzte Aufgabe, dem Gesetzgeber verbindliche Kriterien an die Hand zu geben, nicht adäquat zu erfüllen vermag. Zum zweiten geht es darum, die Bedeutung aufzuzeigen, die den Tatbestandsstrukturen auch und gerade im Hinblick auf die Legitimation der Anwendung strafrechtlichen Zwangs zukommt.

»Insgesamt handelt es sich bei der Arbeit von Wohlers um eine analytisch scharfsinnige und zugleich konstruktive Abhandlung zu praktisch relevanten Fragen des 'modernen' Strafrechts, die durch eine differenzierende Kritik alternativer Legitimationsvorstellungen und durch die Auffächerung von Gefährlichkeitsdelikten besticht. Bei aller Berechtigung der Berücksichtigung funktionaler Problemlösungsversuche angesichts neuer Gefährdungslagen vergisst er nie die mehrfach bemühten berechtigten Freiheitsinteressen des einzelnen Bürgers. [...] Eine bereichernde Lektüre, auch wenn sich die erarbeiteten Legitimationskriterien bei der Beurteilung neuer, sicher zu erwartender Strafvorschriften erst noch beweisen müssen. Die Kriminalpolitik sollte jedenfalls an diesen Kriterien nicht vorbeigehen.«
Prof. Dr. Dr. Kristian Kühl, in: Goltdammer's Archiv für Strafrecht, 2/2004

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.01.2000

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

387

Maße (L/B/H)

23,5/15,6/2,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.01.2000

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

387

Maße (L/B/H)

23,5/15,6/2,2 cm

Gewicht

512 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-09947-4

Weitere Bände von Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Deliktstypen des Präventionsstrafrechts - zur Dogmatik "moderner" Gefährdungsdelikte.
  • Inhaltsübersicht: 1. Gegenstand und Gang der Untersuchung: Einführung in die Problemstellung - Gang der Untersuchung - 2. Die Krise des "modernen" Strafrechts: Die Unterscheidung des "klassischen" und "modernen" Strafrechts - Die Orientierung des Strafgesetzgebers an präventiven Zielsetzungen - Der gesellschaftliche Hintergrund der präventiven Orientierung des Gesetzgebers - Das Legitimitätsdilemma "moderner" Strafrechtsnormen - 3. Voraussetzungen und Problematik einer Integration strafrechtlicher Normen in ein Gesamtsystem staatlichen Risikomanagements - 4. Die Beschränkung auf ein Kernstrafrecht: Die Heterogenität der "Frankfurter Schule" - Kernstrafrecht und Prävention - Der Rekurs auf einen vorpositiv-verbindlichen Begriff des Verbrechens - Ablösung strafrechtlicher Normen durch andere Instrumente zur Regelung sozialer Konflikte - Zwischenergebnis - 5. Analyse des "modernen" Strafrechts: Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes - Das Umweltstrafrecht - Das "moderne" Wirtschaftsstrafrecht - Das Betäubungsmittelstrafrecht - Strafrechtsnormen zur Abwehr des mißbräuchlichen Umgangs mit molekularbiologischen und gentechnologischen Verfahren - Zwischenergebnis - 6. Die Rechtsgutstheorie als Maßstab der Legitimität strafrechtlicher Normen: Einleitung - Rechtsgüterschutz als Funktion strafrechtlicher Normen - Das systemkritische Potential der Rechtsgutstheorie - Grenzen der Strafgewalt im pluralistischen Staat - Zwischenergebnis - 7. Grenzen des Gefährdungsstrafrechts: Dogmatik der Gefährdungsdelikte - Abstrakte Gefährdungsdelikte als Typen der Risikoschaffung - 8. Schlußbetrachtung - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis