Die Enden der Parabel

Die Enden der Parabel

Roman

Buch (Taschenbuch)

20,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

20,90 €
eBook

eBook

14,99 €

Die Enden der Parabel

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 38,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 20,90 €
eBook

eBook

ab 14,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

28411

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.10.1994

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

1200

Maße (L/B/H)

19/12,3/5,5 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

28411

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.10.1994

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

1200

Maße (L/B/H)

19/12,3/5,5 cm

Gewicht

750 g

Auflage

16. Auflage

Originaltitel

Gravity's Rainbow

Übersetzt von

  • Elfriede Jelinek
  • Thomas Piltz

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-13514-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Klassiker

Bewertung am 15.11.2023

Bewertungsnummer: 2069437

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

DER postmoderne Roman des 20. Jahrhunderts. Pynchon verbindet hier alle Elemente, die seine Romane so vielschichtig, anspruchsvoll und mystisch machen, in Perfektion: Paranoia, Technologie, entfremdete Ichs, menschliche Konditionierung, Mythologie, Verschwörungstheorien, Gewalt, enzyklopädische Informationsdichtet, Träume und Halluzinationen, Dominanzstreben, Subversion etc. Und das alles erzählt in einer glühenden, virtuosen Sprache. Ein Meisterwerk.
Melden

Klassiker

Bewertung am 15.11.2023
Bewertungsnummer: 2069437
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

DER postmoderne Roman des 20. Jahrhunderts. Pynchon verbindet hier alle Elemente, die seine Romane so vielschichtig, anspruchsvoll und mystisch machen, in Perfektion: Paranoia, Technologie, entfremdete Ichs, menschliche Konditionierung, Mythologie, Verschwörungstheorien, Gewalt, enzyklopädische Informationsdichtet, Träume und Halluzinationen, Dominanzstreben, Subversion etc. Und das alles erzählt in einer glühenden, virtuosen Sprache. Ein Meisterwerk.

Melden

Ein Leuchten

Polar aus Aachen am 14.06.2008

Bewertungsnummer: 583161

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vielleicht der mystischste Roman des 20. Jahrhunderts. Die Handlung splittert sich auf und nicht umsonst wählt die deutsche Übersetzung die Form der Parabel als Titel, deren Enden im Ungefähren verlaufen. Im Mittelpunkt steht die V-2, eine Rakete, in deren Bann Tyronne Slothtrop gerät, ihn an immer wieder wechselnden Schauplätzen auf der Welt auftauchen läßt, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Im Verlauf des Romans scheint sich Slothrop in all den Geschichten, die um ihn herumranken, zu verlieren. Ein Blendwerk an Einfällen, an Erzählsträngen, an Wissen, an Zeitgeschehen, ein schier unerschöpflicher Brunnen an Möglichkeiten tatsächliche Ereignisse in Fiktion umzuwandeln. Es ist fast so, als explodiere der Roman in der Mitte wie eine Rakete und der Leser sieht auf einen Knall hin, ein Glitzern in der Luft. Um alle einzelnen Punkte, Geschichten aufzunehmen, ist er überfordert, doch für kurze Zeit schenkt Pynchon ihm das Gefühl, ein Buch wie kein zweites in der Hand zu halten. Die Zeit löst sich darin auf, man kann sich stets nur an dem festhalten, was gerade erzählt wird, weil schon in Kürze womöglich die Perspektive wieder wechseln wird. Mitten drin fragt man sich, wo bin ich überhaupt, aber trotzdem vermag man sich, dem Sog von Pynchons Sprache nicht zu entziehen. Man gerät in eine Strömung, deren Anfang und Ende zwar mit dem Abschuss und dem Einschlag einer Rakete klar umrissen zu sein scheint, aber dessen Turbulenzen während des Flugs eine Herausforderung ist. Es geht wie bei einem Fest zu. Viele Stimmen und man wandert umher, um sich immer wieder auf eine zu konzentrieren, sie zu verlieren, ihr später noch einmal zu begegnen. Die knapp zwölfhundert Seiten sind dazu da, zu rätseln, sich fallen zu lassen. Auch dazu da, aufzugeben, wenn man überhaupt nicht mehr durchblickt. Das ist nur etwas für jemanden, den der Mut auf halber Strecke nicht verläßt und der sich damit zufrieden gibt, dass die Welt als Ganzes längst nicht mehr darstellbar ist.
Melden

Ein Leuchten

Polar aus Aachen am 14.06.2008
Bewertungsnummer: 583161
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vielleicht der mystischste Roman des 20. Jahrhunderts. Die Handlung splittert sich auf und nicht umsonst wählt die deutsche Übersetzung die Form der Parabel als Titel, deren Enden im Ungefähren verlaufen. Im Mittelpunkt steht die V-2, eine Rakete, in deren Bann Tyronne Slothtrop gerät, ihn an immer wieder wechselnden Schauplätzen auf der Welt auftauchen läßt, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Im Verlauf des Romans scheint sich Slothrop in all den Geschichten, die um ihn herumranken, zu verlieren. Ein Blendwerk an Einfällen, an Erzählsträngen, an Wissen, an Zeitgeschehen, ein schier unerschöpflicher Brunnen an Möglichkeiten tatsächliche Ereignisse in Fiktion umzuwandeln. Es ist fast so, als explodiere der Roman in der Mitte wie eine Rakete und der Leser sieht auf einen Knall hin, ein Glitzern in der Luft. Um alle einzelnen Punkte, Geschichten aufzunehmen, ist er überfordert, doch für kurze Zeit schenkt Pynchon ihm das Gefühl, ein Buch wie kein zweites in der Hand zu halten. Die Zeit löst sich darin auf, man kann sich stets nur an dem festhalten, was gerade erzählt wird, weil schon in Kürze womöglich die Perspektive wieder wechseln wird. Mitten drin fragt man sich, wo bin ich überhaupt, aber trotzdem vermag man sich, dem Sog von Pynchons Sprache nicht zu entziehen. Man gerät in eine Strömung, deren Anfang und Ende zwar mit dem Abschuss und dem Einschlag einer Rakete klar umrissen zu sein scheint, aber dessen Turbulenzen während des Flugs eine Herausforderung ist. Es geht wie bei einem Fest zu. Viele Stimmen und man wandert umher, um sich immer wieder auf eine zu konzentrieren, sie zu verlieren, ihr später noch einmal zu begegnen. Die knapp zwölfhundert Seiten sind dazu da, zu rätseln, sich fallen zu lassen. Auch dazu da, aufzugeben, wenn man überhaupt nicht mehr durchblickt. Das ist nur etwas für jemanden, den der Mut auf halber Strecke nicht verläßt und der sich damit zufrieden gibt, dass die Welt als Ganzes längst nicht mehr darstellbar ist.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Enden der Parabel

von Thomas Pynchon

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Enden der Parabel