Die Gefährdung von Leben und Leib durch Geiselnahme (§§ 239a, 239b StGB).

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: 1. Kapitel: Die Entstehungsgeschichte der

239a, 239b: Das Gesetz gegen erpresserischen Kindesraub vom 22.06.1936 - Das Dritte Strafrechtsänderungsgesetz vom 04.08.1953 (Strafrechtsbereinigungsgesetz) - Die Reformentwürfe der Jahre 1962 und 1970 - Das Zwölfte Strafrechtsänderungsgesetz vom 16.12.1971 - Das Artikelgesetz vom 09.06.1989 - Das Sechste Gesetz zur Reform des Strafrechts vom 26.01.1998 - Zusammenfassende Würdigung - Ausblick auf den weiteren Gang der Untersuchung - 2. Kapitel: Das Wesen der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1: Die Rechtsgüter der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1 - Die Deliktsnatur der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1 - Abschließende Bemerkungen zur Konkretisierung des Begriffs "Leibes"-Gefahr - 3. Kapitel: Das Verhältnis der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1 zu den Nötigungsdelikten des Besonderen Teils: Die Erforderlichkeit einer Harmonisierung der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1 mit den Nötigungsdelikten des Besonderen Teils ("Ob") - Die Instrumentarien zur Einschränkung der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1 ("Womit") - Die Kriterien zur Einschränkung der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1 ("Wie") - Abschließende Bemerkungen zum künftigen Recht - 4. Kapitel: Die Unrechtsmerkmale der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1: Die gemeinsamen Unrechtsmerkmale der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1 - Die besonderen Unrechtsmerkmale der einzelnen Modalitäten der

239a Abs. 1, 239b Abs. 1 - Versuch, Beteiligung, Konkurrenzen - 5. Kapitel: Der Rücktritt von der Vollendung nach den

239a Abs. 4, 239b Abs. 2: Die materielle Fundierung der

239a Abs. 4, 239b Abs. 2 - Die tatbestandlichen Voraussetzungen der

239a Abs. 4, 239b Abs. 2 - Die Rechtsfolgen der

239a Abs. 4, 239b Abs. 2 - Zusammenfassung der (wesentlichen) Ergebnisse - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis
Band 138
Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge Band 138

Die Gefährdung von Leben und Leib durch Geiselnahme (§§ 239a, 239b StGB).

Dissertationsschrift

Buch (Taschenbuch)

€102,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die Mängel, die den Vorschriften gegen erpresserischen Kindesraub ("Kidnapping") anhafteten (

239a 1936, 239a 1953) und die Strafbarkeitslücken wie überzogene Strafbarkeiten zugleich produzierten, zeichnen auch die heutigen

239a, 239b aus. Dieser Befund macht eine systematische Aufarbeitung erforderlich, die ohne Rückgriff auf die Instrumentarien der Rechtsfindung praeter legem nicht gelingen kann.

Markus Immel legt dar, daß die Unterteilung der Tatziele in Erpressung (

239a I) und Nötigung (
239b I) fehlgeht, was zur Annahme eines einheitlichen Delikts der Geiselnahme führt. Strafgrund dieses Delikts ist die Gefährdung des Lebens und Leibes des in fremder Hand befindlichen Opfers. Sie resultiert namentlich aus den psycho-physischen Belastungen, die eine zeitlich gestreckte Haft erfahrungsgemäß mit sich bringt. An diesen materiellen Vorgaben richtet der Autor die zur Lösung des konkreten Falles unterbreiteten Vorschläge aus. Eine eingehende Untersuchung der Rücktrittsvorschriften der

239a IV, 239b II rundet die vorliegende Arbeit ab.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.10.2001

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

411

Maße (L/B/H)

23,3/15,9/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.10.2001

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

411

Maße (L/B/H)

23,3/15,9/2 cm

Gewicht

555 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-10488-8

Weitere Bände von Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Die Gefährdung von Leben und Leib durch Geiselnahme (§§ 239a, 239b StGB).
  • Inhaltsübersicht: 1. Kapitel: Die Entstehungsgeschichte der

    239a, 239b: Das Gesetz gegen erpresserischen Kindesraub vom 22.06.1936 - Das Dritte Strafrechtsänderungsgesetz vom 04.08.1953 (Strafrechtsbereinigungsgesetz) - Die Reformentwürfe der Jahre 1962 und 1970 - Das Zwölfte Strafrechtsänderungsgesetz vom 16.12.1971 - Das Artikelgesetz vom 09.06.1989 - Das Sechste Gesetz zur Reform des Strafrechts vom 26.01.1998 - Zusammenfassende Würdigung - Ausblick auf den weiteren Gang der Untersuchung - 2. Kapitel: Das Wesen der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1: Die Rechtsgüter der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1 - Die Deliktsnatur der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1 - Abschließende Bemerkungen zur Konkretisierung des Begriffs "Leibes"-Gefahr - 3. Kapitel: Das Verhältnis der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1 zu den Nötigungsdelikten des Besonderen Teils: Die Erforderlichkeit einer Harmonisierung der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1 mit den Nötigungsdelikten des Besonderen Teils ("Ob") - Die Instrumentarien zur Einschränkung der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1 ("Womit") - Die Kriterien zur Einschränkung der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1 ("Wie") - Abschließende Bemerkungen zum künftigen Recht - 4. Kapitel: Die Unrechtsmerkmale der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1: Die gemeinsamen Unrechtsmerkmale der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1 - Die besonderen Unrechtsmerkmale der einzelnen Modalitäten der

    239a Abs. 1, 239b Abs. 1 - Versuch, Beteiligung, Konkurrenzen - 5. Kapitel: Der Rücktritt von der Vollendung nach den

    239a Abs. 4, 239b Abs. 2: Die materielle Fundierung der

    239a Abs. 4, 239b Abs. 2 - Die tatbestandlichen Voraussetzungen der

    239a Abs. 4, 239b Abs. 2 - Die Rechtsfolgen der

    239a Abs. 4, 239b Abs. 2 - Zusammenfassung der (wesentlichen) Ergebnisse - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis