Othello / Othello [Zweisprachig] (Shakespeare Gesamtausgabe, Band 19)

Band 19

Shakespeare-Gesamtausgabe Band 19

William Shakespeare

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
34,00
34,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 4,20

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen
  • Othello

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    € 3,95

    Anaconda Verlag
  • Cymbeline

    Hofenberg

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 23,99

    Hofenberg
  • Titus Andronicus

    Hofenberg

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 23,99

    Hofenberg
  • Othello (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 29,99

    Henricus (Großdruck)
  • Titus Andronicus (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 29,99

    Henricus (Großdruck)
  • Othello

    Hofenberg

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 31,99

    Hofenberg
  • Othello / Othello [Zweisprachig] (Shakespeare Gesamtausgabe, Band 19)

    Ars vivendi

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 34,00

    Ars vivendi
  • Othello

    De Gruyter

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 129,95

    De Gruyter

eBook

ab € 0,49

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 11,59

Accordion öffnen
  • Othello

    2 CD (2014)

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 11,59

    € 12,99

    2 CD (2014)

Hörbuch-Download

ab € 2,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Band 19. Tragödie.

Der dunkelhäutige Maure Othello, ein Feldherr in venezianischen Diensten, hat heimlich Desdemona, die Tochter des Senators Brabantio, geheiratet. Sein Fähnrich Jago, der sich von Othello bei einer Beförderung übergangen fühlt, und Roderigo, der Desdemona liebt, schlagen mit dieser Nachricht vor dem Haus Brabantios Lärm. Der empörte Venezianer eilt in den Senat, um Othello der Verführung anzuklagen. Doch Desdemona bekennt sich offen zu ihrem Gatten. Der Doge, eingenommen von der Geschichte, stimmt der Verbindung zu, kann den Vater jedoch nicht beruhigen. Die Bedrohung durch die Türken zwingt aber ohnehin zur Entsendung Othellos nach Zypern. Desdemona erbittet die Genehmigung, ihrem Mann folgen zu dürfen. In Zypern setzt Jago einen Racheplan in Gang: Er macht Leutnant Cassio, der ihm einst vorgezogen wurde, betrunken und hetzt ihn gegen Rodrigo auf. Der Leutnant wird wegen des folgenden Raufhandels von Othello seines Dienstes enthoben, und Jago rät ihm, Desdemona um ein vermittelndes Wort zu bitten. Dann weckt er Othellos Misstrauen. Als die arglose Desdemona zwischen ihrem Mann und Cassio zu vermitteln versucht, schürt Jago geschickt Othellos Eifersucht. Desdemonas Spitzentuch, ein Liebespfand Othellos, dient ihm dabei als Beweismittel. Desdemona hat es verloren, Jago nimmt das Fundstück seiner Frau Emilia, der Zofe Desdemonas, ab und spielt es Cassio zu. Othello erzählt er, er habe das Tuch bei Cassio gesehen. Dann lässt er Othello ein Gespräch belauschen, in dem er sich mit Cassio über dessen Geliebte, eine Kurtisane, unterhält, wobei Othello annehmen muss, mit den Äußerungen über die Kurtisane sei Desdemona gemeint. Schließlich sieht Othello, wie die Kurtisane Bianca das Spitzentuch Cassio zurückgibt, dessen Muster sie hätte abzeichnen sollen. Damit ist er von Desdemonas Untreue überzeugt und gerät vor Eifersucht völlig außer sich. Vor dem venezianischen Gesandten, der ihn nach Venedig zurückberuft und Cassio zu seinem Stellvertreter einsetzt, verliert Othello jede Fassung. Als Desdemona sich über Cassios Berufung freut, schlägt er sie vor den versammelten Gästen ins Gesicht. Weder die verzweifelten Schwüre Desdemonas noch die Beteuerungen Emilias können ihn in seiner Eifersuchtsraserei von der Unschuld seiner Frau überzeugen. Er erwürgt und ersticht sie in ihrem Bett. Emilia, die zu spät die Intrige ihres Mannes durchschaut hat, deckt Jagos Lügen auf und wird von ihm getötet. Othello muss seine Verblendung erkennen, er begeht Selbstmord an Desdemonas Leiche.

Othello ist nicht nur die Tragödie der Eifer­sucht, nicht nur eine Ballade vom verlorenen Vertrauen, nicht nur das Drama eines Außen­seiters oder Diskriminierten; diese große Tragödie zweier Liebender ist all das zusammen und mehr. Sicherlich ist Othellos Hautfarbe nicht unwesentlich: Als Fremder – zwar ge­achtet und gefeiert, aber doch nicht der Mann, dem man gern die Tochter zur Frau gibt – ver­fügt er über die extreme Empfindlichkeit und Selbstgerechtigkeit des Diskriminierten. Des­demona bestätigt ihm aber mit dem Durchbrechen der Konvention eine weltordnende Kraft der Liebe. »Liebt' ich dich nicht, dann kehrt das Chaos wieder«, sagt er. Als er glaubt, dass Desdemona ihn verrät, stürzt er aus allen Ord­nungen, und ihre Ermordung ist der Versuch einer Wiederherstellung seiner Ordnung. Mit der Tötung Desdemonas meint er, Gerechtig­keit für ihm angetanes Unrecht zu üben und begeht mit diesem vermeintlichen Akt der Ge­rechtigkeit zugleich das größte Unrecht. Jan Kott beleuchtet noch einen anderen Aspekt: Er sieht einen Streit zwischen Jago und Othello um die Natur der Welt: Für Jago ist sie gemein, und er setzt bewusst den Mechanis­mus der Gemeinheit in Bewegung. Eine Welt, in der Othello Desdemona misstrauen und sie ermorden kann, ist böse – selbst wenn Othello Desdemona tötet, um die moralische Ordnung zu retten, um Liebe und Treue wieder einzu­setzen. Jago behält also recht. So handelt er weniger aus verletzter Eitelkeit, Missgunst. oder Sexualneid, sondern als zynischer Regis­seur eines Welttheaters. In seiner Welt hat eine Liebe wie die von Othello und Desdemona keinen Platz.

Zweisprachige Ausgabe mit Anmerkungen des Übersetzers, Bericht aus der Übersetzerwerkstatt und einem einführenden Essay von Dieter Mehl.

Der Übersetzer:
Frank Günther wurde 1947 in Freiburg geboren und wuchs in Wiesbaden auf; Studium der Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften in Bonn und Mainz, Regieassistenz in Bochum und Stuttgart, Lehrauftrag an der dortigen Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, dann fester Regisseur in Heidelberg; nach längerem Kanada- und USA-Aufenthalt erste Übersetzungen elisabethanischer Dramatiker, Regiearbeit u.a. in Bielefeld, Heidelberg und Basel, intensive Beschäftigung mit William Shakespeare; seit 1974 zunehmender Rückzug aufs Land, wo er am Schreibtisch Theater spielend alte und neue Dramatik übersetzt.
Auszeichnungen:
Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis
Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung
Johann-Heinrich-Voß-Preis

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 01.10.2003
Verlag Ars vivendi
Seitenzahl 320
Maße 19,8/13,1/3,3 cm
Gewicht 462 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Frank Günther
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-89716-174-0

Weitere Bände von Shakespeare-Gesamtausgabe

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

2 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Schulbuch mit viel Zusatzmaterial

Eine Kundin/ein Kunde aus Bielefeld am 22.06.2021

Bewertet: Schulbuch (Kunststoff-Einband)

Sehr gut gestaltet mit viel Zusatzmaterial und Bildern. Sehr praktisch für Ausarbeitung für die Schule. Kann ich gut weiterempfehlen. Bin sehr zufrieden.

5/5

Schulbuch mit viel Zusatzmaterial

Eine Kundin/ein Kunde aus Bielefeld am 22.06.2021
Bewertet: Schulbuch (Kunststoff-Einband)

Sehr gut gestaltet mit viel Zusatzmaterial und Bildern. Sehr praktisch für Ausarbeitung für die Schule. Kann ich gut weiterempfehlen. Bin sehr zufrieden.

5/5

Im Haß wie in der Liebe

Polar aus Aachen am 10.09.2007

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eifersucht, Lügen, Intrigen, Leidenschaft, Mord und Vergeltung: wir sind bei Shakespeare. Bei wem sonst? In Othello erweitert er seine Palette um das Thema Rassismus. Wie Menschen, die abgrundtief hassen, der Neid sie zerfrißt, sie sich zurückgestellt fühlen, imstande sind, ein Umfeld so zu beeinflussen, daß es sich gegen einen richtet, wird uns in unserer Mediengesellschaft immer wieder vorgeführt. Erst frißt sich ein Gerücht in den Verstand und ins Herz, dann folgen erste zarte Anschuldigung, schließlich die massenhafte Verurteilung. Shakespeare zieht bei Othello eine feinere Linie. Er verpflanzt den Haß, setzt Mißtrauen frei, verblendet denjenigen, der beneidet wird, so daß er durch sich selbst zu Fall kommt. Jago benutzt sich der Eifersucht, der Hetze und all der Niedertracht, derer Menschen imstande sind, wenn die Verbitterung in ihnen so tief sitzt, daß ihnen jedes Mittel recht ist, zu diffamieren, zu töten, zu vernichten. Doch Shakespeare ist ein zu kluger Autor, als daß er nicht auch Othello an den Pranger stellt. Warum läßt er es mit sich machen, warum ist er so krankhaft eifersüchtig, warum beraubt er sich dessen, was er am meisten liebt? Shakespeares Antwort ist einfach. Weil er ein Mensch ist. Weil es kein schwarz und weiß gibt. Kein gut und böse.

5/5

Im Haß wie in der Liebe

Polar aus Aachen am 10.09.2007
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eifersucht, Lügen, Intrigen, Leidenschaft, Mord und Vergeltung: wir sind bei Shakespeare. Bei wem sonst? In Othello erweitert er seine Palette um das Thema Rassismus. Wie Menschen, die abgrundtief hassen, der Neid sie zerfrißt, sie sich zurückgestellt fühlen, imstande sind, ein Umfeld so zu beeinflussen, daß es sich gegen einen richtet, wird uns in unserer Mediengesellschaft immer wieder vorgeführt. Erst frißt sich ein Gerücht in den Verstand und ins Herz, dann folgen erste zarte Anschuldigung, schließlich die massenhafte Verurteilung. Shakespeare zieht bei Othello eine feinere Linie. Er verpflanzt den Haß, setzt Mißtrauen frei, verblendet denjenigen, der beneidet wird, so daß er durch sich selbst zu Fall kommt. Jago benutzt sich der Eifersucht, der Hetze und all der Niedertracht, derer Menschen imstande sind, wenn die Verbitterung in ihnen so tief sitzt, daß ihnen jedes Mittel recht ist, zu diffamieren, zu töten, zu vernichten. Doch Shakespeare ist ein zu kluger Autor, als daß er nicht auch Othello an den Pranger stellt. Warum läßt er es mit sich machen, warum ist er so krankhaft eifersüchtig, warum beraubt er sich dessen, was er am meisten liebt? Shakespeares Antwort ist einfach. Weil er ein Mensch ist. Weil es kein schwarz und weiß gibt. Kein gut und böse.

Unsere Kund*innen meinen

A Midsummer Night's Dream

von William Shakespeare

5.0/5.0

2 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0